Zur mobilen Ansicht wechseln »
  • Ägypten Anschlag auf Moschee: Luftwaffe übt Vergeltung Terroristen zündeten Bomben nach dem Freitagsgebet und schossen auf flüchtende Gläubige. Die ägyptische Luftwaffe flog Vergeltungsschläge am Sinai. Bei einem der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre in Ägypten sind mindestens 235 Menschen getötet worden. Etwa 109 weitere Menschen seien bei dem Angriff auf eine Moschee im Norden der Sinai-Halbinsel verletzt worden, berichtete das staatliche Fernsehen mit Verweis auf eine Erklärung des zuständigen Staatsanwaltes. Weiter lesen
  • Koalitionsverhandlungen Türkis-Blau will zweites Pflicht-Kindergartenjahr Bis in die Nacht wurden die Zwischenergebnisse aller 25 Fachgruppen gesichtet. Einigkeit bei ÖVP und FPÖ gibt es im Bereich Elementarpädagogik. Die Verhandler von ÖVP und FPÖ haben am Freitag bis etwa Mitternacht alle Zwischenergebnisse der 25 Fachgruppen gesichtet. Einige Gruppen sind so gut wie fertig, in manchen wurden nach wie vor eine Reihe von Dissenspunkten festgestellt, war danach aus ÖVP und FPÖ zu hören. An den offenen Themen werde nun weiter gearbeitet. Kommenden Dienstag findet die nächste Runde der Steuerungsgruppe statt. Weiter lesen
  • Nachgefragt Was sich Austro-Türken von Türkis-Blau erwarten Während sich schlecht qualifizierte Zuwanderer fürchten, sehen andere in Kurz-Strache sogar eine Chance auf Klima-Verbesserung. "Wir sind besorgt", titelt kürzlich die türkisch-sprachige Monatszeitung Yeni Hareket (Neue Bewegung) auf ihrem Titelblatt, als sie über das Ergebnis der Nationalratswahl in Österreich berichtete. Und weiter: Dass in Österreich 60 Prozent der Bevölkerung einen "rechtsextremen Kurs" unterstützen, würde alle Minderheiten beunruhigen – insbesondere die Muslime. Weiter lesen
  • Austro-Türken Ein halbes Jahrhundert nur zu Gast Zum Bleiben gezwungen? Warum die Austro-Türken in Österreich blieben, obwohl sie anderes vorhatten. Ein Tusch und schepperndes Blech: Zu den ersten Dingen, die Abdullah Saymaz vor einem halben Jahrhundert hörte, als er am Wiener Südbahnhof aus dem Zug stieg, gehörte die Blasmusik. Sie spielte zu Ehren der Gastarbeiter, die aus dem Zug stiegen. Ein Willkommensgruß, eine freundliche Geste. Weiter lesen
  • "Waren nie die, die demonstrieren" Sebastian Kurz übergibt am Samstag das Zepter in der JVP an Stefan Schnöll. Lange Zeit wurde sie inner- und außerhalb der ÖVP belächelt, galt als realpolitisch unbedeutendster aller Volks-partei-Bünde: die Junge Volkspartei, vulgo JVP. Doch in den vergangenen acht Jahren brachte Sebastian Kurz die Jungschwarzen als Anführer, Aushängeschild und Hauptprogrammpunkt mit ins Zentrum der politischen Macht. Ein Beispiel dafür: Als Kurz im Frühsommer die ÖVP übernahm, waren in allen schwarzen Ministerien JVP-Mitglieder an den Schaltheben – die einzige Ausnahme: das Ressort von Kurz-Vorgänger Reinhold Mitterlehner. Heute stellt die JVP acht Nationalratsabgeordnete, so viele wie nie zuvor. In den Landtagen setzte der Aufwärtstrend schon vor mehreren Jahren ein, auch in Österreichs Gemeinderäten tummeln sich an die 3000 Jung-Schwarze, schätzt man in der Jugendorganisation. Weiter lesen
  • Yannis Boutaris Yannis Boutaris: Bodenständigkeit statt Protz Thessalonikis Bürgermeister modernisierte die Stadt und macht Außenpolitik. Er ist laut Spiegel der "außergewöhnlichste Politiker Griechenlands", Yannis Boutaris, der Bürgermeister von Thessaloniki. Der 75-Jährige ist in der Tat ungewöhnlich: Tätowiert, Flinserl im Ohr und Kettenraucher. Boutaris ist Kult. Der ehemalige Unternehmer, erfolgreiche Winzer und studierte Chemiker ist ein Reformer. Weiter lesen
  • Krise Irlands Ministerpräsident droht mit Neuwahlen Sollte die Opposition einen Misstrauensantrag nicht zurückziehen, soll es noch vor Weihnachten Neuwahlen geben. Die Krise um Irlands Minderheitsregierung spitzt sich zu. Ministerpräsident Leo Varadkar erteilte am Freitag Forderungen nach einem Rücktritt seiner Stellvertreterin Frances Fitzgerald eine Absage. Stattdessen drohte er mit Neuwahlen noch vor Weihnachten, sollte ein Misstrauensantrag der Opposition gegen die Vize-Regierungschefin nicht bis Dienstag zurückgezogen werden. Weiter lesen
  • Urlauberverkehr Grüne Landesrätin gegen Sölden-Tunnel Umfahrung für Skiort gegen Anrainer-Protest ist für Ingrid Felipe undenkbar. Die Gemeinde will ein autofreies Dorf Sölden ist ein Magnet für Skiurlauber. Kein anderer Wintersport in Österreich zieht mehr Gäste an. Doch das spiegelt sich auch auf der einzigen Straße wider, die durch das Ötztaler Dorf führt. Busse, Autos und Lieferwagen zwängen sich durch das Nadelöhr. Seit über zwanzig Jahren versucht Bürgermeister Alois Schöpf (ÖVP) eine machbare Variante für eine Ortsumfahrung zu finden. Zur Zeit wagt er, wie berichtet, gerade einen neuen Anlauf. Weiter lesen
  • Kärnten Poller-"Abwehrkampf" in Kleinstadt Mit dem Terror würden auch die Kunden ausgesperrt, argumentieren Kritiker in der Bezirksstadt St. Veit. "St. Veit, die Einkaufscity mit dem besonderen Flair." Mit diesem Slogan wirbt die 12.000-Einwohner-Bezirksstadt in Mittelkärnten auf ihrer Homepage. Dicht aneinander reihen sich Fachgeschäfte, gut bürgerliche Lokale und nette Cafes in der Innenstadt. Die ist mit dem Pkw erreichbar, sogar am Hauptplatz hagelt es keinen Strafzettel, wenn der Kunde rasch einen Einkauf erledigt. Weiter lesen
  • Tirol Tiroler Forstverein sieht in Wolf Nutzen für den Wald Hitzige Debatte: Gegner und Befürworter der Rückkehr des Wolfs nach Tirol trafen in Innsbruck aufeinander. Die einen freuen sich über die Rückkehr eines in Österreich ausgerotteten Wildtiers. Die anderen warnen vor einem gefährlichen Räuber. Die Debatte um den Wolf kochte in den vergangenen Monaten immer wieder hoch. Zuletzt sorgte ein kapitales Exemplar im Mühlviertel in Oberösterreich für Aufregung. Weiter lesen
  • SPÖ Wien Häupl-Nachfolge: "Es wird keinen Schaukampf geben" Bei der Präsentation der Kandidaten Ludwig und Schieder in den SPÖ-Gremien übten sich die Genossen in Harmonie. Fast könnte man sich fragen, warum sich überhaupt zwei Kandidaten um die Nachfolge von Michael Häupl als Parteichef und Bürgermeister bewerben. So harmonisch verlief laut Teilnehmern die Sitzung der Gremien der Wiener SPÖ am Freitag. Dabeihaben sich die Kontrahenten, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Klubobmann Andreas Schieder, offiziell den Genossen präsentiert. Weiter lesen
  • graz-karlau "Café de Paris" im Gefängnis sorgt für Unmut Begegnungszone.FPÖ sieht Sicherheitsrisiko, Justizminister gibt über Kosten und Sinn Auskunft. Die Rue Simart mit französischem Bistro-Charme gibt es im Pariser Bezirk Montmartre – und in der Justizanstalt Graz-Karlau. Dort sorgt die hübsch dekorierte "Begegnungszone" mit "Café de Paris", Raucherraum "Tabac" und Blick auf einen an die Wand gemalten Eiffelturm für eine Zerstreuung von psychisch beeinträchtigten Insassen im Maßnahmenvollzug. Weiter lesen
  • Interview Gefängnisseelsorger berichtet über radikale Muslime Österreichs Haftanstalten seien Brutstätten der Radikalisierung, sagt Ramazan Demir. Doch es gäbe Auswege. Ob Bombenbauer für den IS-Terror, Hassprediger, Kriegsheimkehrer oder Schwesternmörder aus vermeintlich religiösem Motiv – Ramazan Demir kennt sie alle. Mit seinem neuen Buch „Unter Extremisten“ (erschienen im "edition a"-Verlag; 21,90€) gewährt der Leiter der islamischen Gefängnisseelsorge nun Einblick in die Lebenswelten muslimischer Häftlinge in Österreich. Und er führt aus, warum diese immer mehr werden.  Demir will das Buch als einen „letzten Weckruf“ verstanden wissen. Denn nach Morddrohungen gegen ihn zieht sich der Lehrer und Imam aus der aktiven Seelsorge zurück. Weiter lesen
  • Finanzpolizei Aufgedeckt: So arbeitet die "Baumafia" in Österreich Der umtriebige Kroate "Zoki" S. und sein Clan sollen jahrelang über Scheinfirmen groß abkassiert haben. Sie drehten viele Jahre das ganz große Rad in Sachen illegaler Beschäftigung und Abgabenbetrug am heimischen Bau. Der eine mutmaßlich kriminelle Clan wird von einem Serben mit dem Spitznamen "Mio" dirigiert, der andere vom Kroaten "Zoki" S. Weiter lesen
  • Self Storage Wenn in den eigenen vier Wänden der Platz ausgeht Der Bedarf an Stauraum steigt vor allem in den Städten. Sind Wohnungen und Keller vollgeräumt, werden Gegenstände zunehmend ausgelagert. Ein kleines Labyrinth von Gängen im hellen Neonlicht, links und rechts größere blaue Türen, verteilt auf mehrere Stockwerke. So sieht es im Wesentlichen im Inneren eines Self-Storage-Gebäudes des Anbieters MyPlace aus. Weitaus spannender wäre ein Blick hinter die blauen Türen. Dort haben die Mieter ihre Sachen eingelagert – von der Sammlung von Überraschungseier-Figuren, Platten, voluminösen Ballkleider, Sportgeräte oder Musikinstrumente bis hin zu nicht mehr gebrauchter Kleidung, Spielzeug oder Erbstücken, von denen man sich nicht trennen will, aber weder vom Platz noch der Optik her in die eigenen vier Wände passen. Weiter lesen
  • Wohntelefon Schadenersatz für Nachbars Schulden: Welche Frist gilt? Experten beantworten Ihre Leserfragen am KURIER-Telefon. Diesmal: Julia Peier – PHH Prochaska Havranek Rechtsanwälte. Nächster Termin: 27. November 2017. In unserer Anlage gibt es eine neue Hausverwaltung. Im Zuge des Wechsels haben wir im Vorjahr erfahren, dass eine Eigentümerin für ihre Garage jahrelang nicht bezahlt hat. In Folge haben wir von der säumigen Wohnungseigentümerin Schadenersatz gefordert. Diese behauptet aber, dass der Anspruch verjährt ist. Welche Frist gilt?
    Julia Peier: 
    Schadenersatzansprüche sind grundsätzlich binnen drei Jahren ab Kenntnis von Schaden und Schädiger gerichtlich geltend zu machen. Nachdem hier der Eigentumsgemeinschaft wohl erst 2016 bekannt wurde, dass Vorschreibungen nicht geleistet wurden, sind die Ansprüche gegenüber der säumigen Eigentümerin noch nicht verjährt. Mehr noch: Sind die verbleibenden Eigentümer in Vorlage für die ausständigen Zahlungen getreten, gilt gemäß § 1042 ABGB eine Verjährungsfrist von 30 Jahren. Weiter lesen
  • Aktion 20.000 Aktion 20.000: "So etwas wie die letzte Chance" Arbeitsmarktexpertin Judith Pühringer verteidigt die Job-Aktion für Langzeitarbeitslose und warnt vor einem dramatischem Anstieg der Altersarbeitslosigkeit. Mehr als ein Drittel aller Arbeitslosen ist langzeitbeschäftigungslos, also länger als ein Jahr beim AMS vorgemerkt. Die Hälfte davon, das sind 58.000 Menschen, ist über 50 und schwer vermittelbar. arbeit plus-Geschäftsführerin Judith Pühringer hält die "Aktion 20.000" daher für unverzichtbar und fordert mehr Anstrengungen gegen Altersarbeitslosigkeit. Weiter lesen
  • Auktion Historische Wertpapiere unter dem Hammer Am 2. Dezember gibt es wieder eine Versteigerung. Highligts sind Rapid- und Bawag-Aktien. Vor einem Monat legte die Bawag den bis dato größten Börsengang in Wien hin. Bei der Kursentwicklung ist noch Luft nach oben: Den Ausgabepreis von 48 Euro hat die Aktie bisher noch nicht wieder erreicht, aktuell kostet eine Aktie rund 42 Euro. Bei einem Stück Bawag geht es aber auch deutlich teurer: Bei der nächsten Auktion historischer Wertpapiere am 2. Dezember in Wien wird eine sehr seltene Gründeraktie der Bawag, die damals Arbeiterbank hieß, versteigert. Rufpreis: 1200 Euro. Ausgegeben wurde das Stück über tausend Kronen im August 1922 – unterschrieben vom Staatskanzler Karl Renner. Aus dem selben Jahr stammt eine Aktie über 100 Kronen in Gold der Oesterreichischen Nationalbank, die für 750 Euro ausgerufen wird. Weiter lesen
  • Forschung & Entwicklung "Pharmafeindliches Klima" hemmt Innovationen Branchenverband FOPI klagt über schlechter werdende Rahmenbedingungen für Pharmafirmen. Sieben Forderungen an die Regierung. Die Stimmung in der heimischen Pharmaindustrie ist schlecht. Schuld daran ist nicht nur die Blamage Wiens bei der Bewerbung um die EU-Arzneimittelagentur EMA, sondern ein grundsätzlich innovationsfeindliches Klima im Land. Dies geht zumindest aus einer Umfrage des Forums der forschenden pharmazeutischen Industrie (FOPI) unter ihren 27 Mitgliedsbetrieben hervor. Diese bewerteten das aktuelle Innovationsklima im Land so negativ wie schon lange nicht. Nur zwei von acht abgefragten Parametern – die Verfügbarkeit geeigneter Mitarbeiter sowie die Aus- und Weiterbildung – lagen im positiven Bereich. Weiter lesen
  • Landwirtschaft Bauern fürchten um die Zukunft der Zuckerrübe Weiter Streit um Verwendung von Neonicotinoiden. Die heimischen Rübenbauern stehen unter Druck. Die Zuckerpreise sind gefallen und die EU-Kommission überlegt ein vollständiges Verbot von Neonicotinoiden. Dieses Insektizide dürfen noch beim Anbau von Zuckerrüben verwendet werden, weil die Pflanze nicht blüht und für Bienen uninteressant ist. Es schützt die Pflanze gegen Schädlinge wie Drahtwurm, Moosknopfkäfer, Erdfloh oder die Rübenblattlaus. Weiter lesen
  • Studie EZB: Österreicher haben mehr Bargeld im Börserl als Euro-Schnitt Einer Studie zufolge hatten die Österreicher im Vorjahr 89 Euro Bargeld bei sich - und liegen damit in der Eurozone auf Platz drei. Spitzenreiter waren die Deutschen. Die Österreicher tragen deutlich mehr Bargeld im Börserl herum als der Durchschnitt der Eurozonenländer. Laut einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten die Österreicher im Vorjahr 89 Euro Bargeld bei sich und liegen damit in der Eurozone auf Platz drei. Spitzenreiter waren die Deutschen. Sie trugen im Schnitt 103 Euro bei sich - im Mittel der Euroländer waren es nur 65 Euro. Weiter lesen
  • Zweite Niederlage hintereinander für Pöltls Toronto Die Kanadier verlieren in Indiana 104:107. Triple-Double von James beim siebenten Sieg in Serie von Cleveland. Für die Toronto Raptors hat es in der Nacht auf Samstag die zweite Auswärtsniederlage en suite gesetzt. Die Kanadier verloren bei den Indiana Pacers 104:107. "In einem hart umkämpften Spiel haben wir leider eine zweistellige Führung aus der Hand gegeben", postete Österreichs NBA-Export Jakob Pöltl auf Facebook. Weiter lesen
  • Ski Alpin Matthias Mayer: "Der Olympiasieg hilft mir nicht" Das Abfahrts-Ass startet in den Weltcup-Winter: Der Kärntner über seinen Olympiasieg, die schwere Verletzung und seine Tennis-Leidenschaft. Der tragische Unfalltod des Franzosen David Poisson überschattet die erste Saisonabfahrt am Samstag in Lake Louise (20.15 Uhr, live ORF eins). Olympiasieger Matthias Mayer wird wie alle ÖSV-Läufer mit Trauerflor an den Start gehen. Der 27-jährige Kärntner war vor zwei Jahren in Gröden schwer gestürzt und hatte sich mehrere Wirbel gebrochen. "Als Rennläufer weißt du, dass nicht immer alles gut ausgehen kann", sagt Matthias Mayer. Weiter lesen
  • Fußball England: Arnautovic überzeugt bei Remis Der Wiener wurde bei seiner Auswechslung beim 1:1 von West Ham gegen Leicester mit lautem Beifall bedacht. West Ham United hat im zweiten Spiel unter Trainer David Moyes den ersten Punkt geholt. Die „Hammers“ trennten sich am Freitagabend von Leicester City 1:1 und prolongierten damit ihre erfolglose Serie. Weiter lesen
  • Ski Alpin Lake Louise: Theaux war im Training der Schnellste Der Franzose kam mit der schwierigen Piste in Lake Louise gut zurecht. Bester Österreicher war Matthias Mayer als Zweiter. Nach zwei Absagen hat es im dritten Anlauf mit dem notwendigen Pflicht-Training für die erste Saisonabfahrt der Herren in Lake Louise doch noch geklappt. Bestzeit ging am Freitag an Adrien Theaux und damit ein Mitglied der französischen Mannschaft, die wegen des kürzlichen Unfalltodes von David Poisson Trauer trägt. Weiter lesen
  • Eishockey EBEL: Der KAC übernimmt Platz zwei Die Klagenfurter siegten am Freitag in Innsbruck mit 4:2. Es war der sechste Auswärtssieg in Serie. Der KAC hat nicht zuletzt dank seiner Auswärtsstärke die Black Wings Linz auf Platz zwei der Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) abgelöst. Die Klagenfurter siegten am Freitag in Innsbruck mit 4:2 und feierten damit den sechsten Erfolg in fremden Hallen in Serie. Weiter lesen
  • Ski Nordisch Kraft war in der Qualifikation der Weiteste Daniel Huber darf in Kuusamo nicht springen Im zweiten Bewerb dieses Winters forderte die neue Startregel ihr erstes Opfer. In der Vergangenheit hatten die Top Ten der Weltcup-Gesamtwertung ihren Startplatz für die Bewerbe stets sicher, seit dieser Saison müssen nun auch die Superstars der Szene in die Qualifikation. Das Einzelspringen in Kuusamo (Finnland) findet am Sonntag ohne Daniel Huber statt. Beim Weltcup-Auftakt in Wisla (Polen) war der 24-jährige Salzburger als Sechster noch der Senkrechtstarter gewesen, in der Qualifikation in Kuusamo landete der 24-Jährige auf dem Boden der Realität. Mit seinen 87,5 Metern  verpasste Huber die Teilnahme am Wettkampf und wird auch nicht für den Teambewerb am Samstag (16 Uhr, live ORFeins) nominiert. Weiter lesen
  • Frist Missbrauchsvorwürfe: ÖSV stellt Werdenigg Ultimatum Nicola Werdenigg wird vom Skiverband "eingeladen" Namen zu nennen, um die Causa aufklären zu können. Tut sie dies nicht, wird der Anwalt eingeschaltet. In der Causa um die Missbrauchsvorwürfe der ehemaligen Skirennläuferin Nicola Werdenigg hat die Staatsanwaltschaft Innsbruck nun ein Ermittlungsverfahren gegen "unbekannte Täter" eingeleitet. In dem nun eingeleiteten Ermittlungsverfahren gehe es zwar insbesondere um die von Werdenigg (geborene Spieß) angesprochenen Vorfälle, die sich angeblich im Jahr 2005 ereignet haben sollen, aber auch alle anderen von der ehemaligen Skirennläuferin öffentlich gemachten Vorwürfe sollen überprüft werden. Die Staatsanwaltschaft hat nun das Landeskriminalamt mit den Ermittlungen beauftragt. Weiter lesen
  • Lesestoff Iréna Flury: Mein Lieblingsbuch Über "Die Neapolitanische Saga“ von Elena Ferrante Mit ihren bisher drei Bänden der „Neapolitanischen Saga zeichnet Elena Ferrante (im Bild Band 1) ein zutiefst aufrichtiges Porträt einer Frauenfreundschaft, voller Intensität und Zerstörung, voller Liebe und Kraft. Jedes einzelne dieser Bücher erzählt mit psychologischem Feingefühl von der Politik zwischen zwei Menschen und der Welt, die sie umgibt. Eine Ode an die Freundschaft, wie sie authentischer nicht sein kann. Ich konnte diese Bücher kaum aus der Hand legen, was für ein Geschenk! Glücklicherweise ist das vierte im Anmarsch!

    *  Die Schauspielerin und Sängerin gibt die weibliche Hauptrolle als Emma Carter in „I am from Austria“: Raimund Theater, bis 24. Juni,
    Karten 01/588 85, www.musicalvienna.at
    www.irenaflury.at
    Instagram @irenaflury
    www.facebook.com/IAmFromAustriaMusicalWien
    www.facebook.com/Musicalvienna
    www.facebook.com/rainhard.fendrich
    Weiter lesen
  • Klein aber oho Wenn kleine Promi-Männer hoch hinaus wollen Kleine Männer sind laut einer Studie bei Frauen nicht allzu begehrt. Diese Promis beweisen aber das Gegenteil. In einer britischen Studie gaben 70 Prozent der Frauen an, einem kleinen Mann (unter 1,83 m) keine Chance zu geben. Die ideale Durschnittsgröße für Männer beträgt nach den befragten Damen zwischen 1,83 m und 1,97 m. Der Grund dafür ist laut der Studie einfach: Frauen suchen unbewusst nach einem Beschützer, nach Macht und Stärke – und diese Attribute werden mit einem großen Mann verbunden. Weiter lesen
  • Thanksgiving in Florida Trump: 16,5 Millionen Dollar für 5 Tage Urlaub Donald Trump verbringt Thanksgiving in seinem Luxusanwesen in Florida. Wie verbringt Präsident Donald Trump Thanksgiving? Im sonnigen Florida, wo der mächtigste Mann der Welt sein Luxus-Anwesen Mar-a-Lago besitzt. Bereits Dienstagnacht ist Trump zusammen mit Ehefrau Melania Trump, Sohn Barron und seinen Schwiegereltern nach Palm Beach gejettet, wo er in seinem "Winter-White-House" insgesamt fünf Tage verbringen will. Die Reise der Trump-Familie ist jedoch laut US-Medien mit einem enormen Aufwand und horrenden Kosten verbunden. Weiter lesen
  • Truthahn & Co. Von festlich bis schräg: So feiern Thanksgiving Tofu-Truthahn und Süßkartoffel-Pudding: So feiern US-Promis heuer das US-Familienfest. Viele Prominente haben den Thanksgiving-Tag in den USA mit ihren Liebsten verbracht und Fans einen schönen Feiertag gewünscht. Weiter lesen
  • Identität gelüftet Heiße Küsse: Das ist Malia Obamas Elite-Freund Die Tochter des ehemaligen US-Präsidenten scheint Gefallen an einem Harvard-Studenten zu finden. Beim jährlichen Football-Match zwischen Harvard und Yale wurde Malia Obama am Wochenende beim Schmusen mit einem unbekannten, jungen Mann gesichtet. Nun wurde die Identität von Malias Uni-Liebschaft gelüftet. Weiter lesen
  • Offener Brief Boris Becker: Scharfe Kritik von seinem Ex-Trainer Sein Jugendtrainer zieht in einem offenen Brief ein Fazit über Boris Becker. Und wieder einmal erhebt jemand Vorwürfe gegen die deutsche Tennislegende Boris Becker. Diesmal ist es "Bobbeles" erster Trainer Richard Schönborn, der in einem offenen Brief auf welt.de zu Beckers 50. Geburtstag an seinem ehemaligen Schützling harsche Kritik übt. Weiter lesen
  • Wundersame Wandlung Völlig verändert: Erkennen sie diesen Promi? Christina Aguilera hat sich in den letzten Jahren ziemlich verändert. Nun scheinen ihre Lippen üppiger denn je. Weiter lesen
  • Wiener Staatsoper Eine neue Stimme, die viel Freude macht Kritik: "Ariadne auf Naxos" mit Lise Davidsen an der Wiener Staatsoper Es ist von einer für Wien neuen Sängerin zu berichten, die an der Staatsoper ein Hausdebüt gab, wie es nur alle heiligen Zeiten vorkommt. Weiter lesen
  • Literatur Irvin D. Yalom: Das letzte Buch Der weltberühmten Psychiater erinnert sich. Er war immer auch Geschichtenerzähler.   Weiter lesen
  • Literatur Eine ganz normale Familie mit Banane "Rimini": Sonja Heiss porträtiert Eltern und ihre armen, erwachsenen Kinder   Weiter lesen
  • Literatur Der Lord und der Sir und ein rosa Sonnenschirm "Die Leute von Privilege Hill" sind Ergänzung der drei Bestseller von Jane Gardam.   Weiter lesen
  • Literatur Die verlorene Kindheit in Tschechien Neuauflage: "Das letzte Jahr" von Ilse Tielsch   Weiter lesen
  • Ausstellung Im Vergnügungspark für Kunst-Hipster Die Schau "Remastered - Die Kunst der Aneignung" in Krems zeigt, wie Künstler heute Vorbilder verarbeiten. Man kann sich das Feld zeitgenössischer Kunst wie ein Computerspiel vorstellen, nur dass es statt ums Meistern diverser Schwierigkeits-Levels darum geht, möglichst viele Meta-Ebenen zu erklimmen. Als der US-Künstler Robert Rauschenberg 1953 etwa eine Bleistiftzeichnung von Willem DeKooning in seinen Besitz brachte, um sie einem Akt künstlerischen Vatermords auszuradieren, erklomm er erst die erste Stufe. Weiter lesen
  • Terror "Terror" in den Kammerspielen: Feuer aus der Philosophiekanone Die Kammerspiele zeigen das Erfolgsstück rund um einen Flugzeugabschuss. Es ist ein gewaltiger Erfolg, so groß, dass eine eigene Webseite (terror.theater) Statistik führt. 1.604 Mal wurde Ferdinand von Schirachs Stück "Terror" bisher aufgeführt, liest man dort, ebenso oft durfte das Publikum über eine Frage zwischen Laienrecht, Philosophie und Supermarkt-Werbung (die mit dem Hausverstand) abstimmen. Weiter lesen
Bitte Javascript aktivieren!