Nachrichtenüberblick

Lokales

„Trödelsachen“ sind es, für die sogenannte „fahrende Händler“ derzeit in Wien und Niederösterreich rund 10.000 Euro bieten.

Zumindest steht das auf den knalligen Flyern, die aktuell in unzähligen Postkästen landen oder Zeitungen beigelegt werden.

Im Fall rund um den Doppelmord in Wien galt der Ehemann der 51-jährigen Frau als hauptverdächtigt.

Der 53-Jährige soll seine Ehefrau und seine 13 Jahre alte Tochter vergangene Woche in der Wohnung in der Erdbergstraße getötet haben. 

Spaß. Interesse. Zufriedenheit. Zukunftsperspektiven. Bessere Gründe, einen Job zu ergreifen, lassen sich wohl nicht finden.

Umso erfreulicher ist, dass diese Schlagwörter das Ergebnis einer aktuellen Lehrlingsbefragung der Wirtschaftskammer NÖ widerspiegeln: Anfang des Jahres wurden alle Lehrlinge des Landes zu ihrer Motivation und ihren Erfahrungen befragt. 5.679 und damit 33 Prozent nahmen an der anonymen Onlinestudie teil.

Mein Handy wohnt nun bei den Tieren im Wald. Zumindest in meiner Vorstellung. Ich habe es in einem Moment der Ablenkung auf das Dach meines Autos gelegt, bin eingestiegen und losgefahren.

Irgendwann dürfte sich das Handy am Autodach gedacht haben: „Hach, ganz schön zugig hier oben. Vor allem in meinem fortgeschritten Alter von vier Jahren. Schau ich mir doch lieber die Umgebung an.“ Vollestes Verständnis für diese Autodachsicht.

Abschuss frei – dieser Befehl gilt für einen Risikowolf in Oberösterreich.

Das hat die zuständige Landesrätin Michaela Langer-Weninger (ÖVP) am Dienstag bekannt gegeben.

Politik

Im US-Wahlkampf ist einer neuen Reuters/Ipsos-Umfrage zufolge die Sorge über den politischen Extremismus das wichtigste Thema für die US-Bürger.

Etwa 21 Prozent der Befragten nannten dies als vordringlichstes Problem, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Erhebung hervorgeht.

Wenn Jugendliche in der Schule durch anhaltende Gewalt auffallen, bleibt Pädagogen mitunter nur ein Ausweg: eine Zwangspause, sprich: die Suspendierung vom Unterricht.

Seit 2018 hat sich die Zahl der Suspendierungen in Österreich beinahe verdoppelt, wie eine parlamentarische Anfrage an Bildungsminister Martin Polaschek jüngst ergab.

„Es gibt heute keinen Konsens darüber, offiziell Bodentruppen zu entsenden“, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron in der Nacht auf Dienstag, nachdem sein Ukraine-Sondergipfel beendet war.

„Aber in der Dynamik darf nichts ausgeschlossen werden. Wir werden alles tun, was nötig ist, damit Russland diesen Krieg nicht gewinnen kann“, fuhr er fort.

Vor genau fünf Jahren, am 28. Februar 2019, hat Hans Peter Doskozil die Nachfolge von Hans Niessl als Landeshauptmann angetreten. Seit vier Jahren regiert der Ex-Verteidigungsminister das Burgenland mit absoluter Mehrheit. Was sich mit einer solchen bewerkstelligen lässt, fasst die Landesregierung jedes Jahr in einem Rechenschaftsbericht zusammen.

Am Dienstag hat das rote Regierungsteam seinen vierten Rechenschaftsbericht in Eisenstadt vorgestellt. Genauer gesagt: Doskozil hat ihn vorgestellt. Denn bei der rund 50-minütigen Pressekonferenz standen zwar alle fünf Regierungsmitglieder an Rednerpulten, gesprochen hat aber nur der Landeshauptmann.

Der Anwalt des verstorbenen Kreml-Kritikers Alexej Nawalny ist verhaftet worden.

Er sei am Dienstag in Moskau in Gewahrsam genommen worden, berichteten mehrere russische Medien.

Aus aller Welt

Nachdem eine ehemalige Professorin ihrer New Yorker Universität eine Milliarde Dollar (921,49 Mio. Euro) gespendet hat, soll das Medizinstudium dort künftig für alle Studenten und Studentinnen kostenlos sein.

Bei der Spende der 93-jährigen Ruth Gottesman, die sich früher an der Uni unter anderem um Alphabetisierungsprogramme gekümmert hatte und Witwe eines Investment-Bankers ist, handle es sich um eine der höchsten an eine Bildungseinrichtung in der Geschichte der Vereinigten Staaten, teilte das Albert Einstein College of Medicine im New Yorker Stadtteil Bronx mit.

Die kroatische Wirtschaft ist 2023 im Jahresvergleich real um 2,8 Prozent gewachsen, teilte das kroatische Statistikamt in seiner ersten Schätzung am Dienstag mit.

Laut dem kroatischen Premier Andrej Plenković verzeichnete Kroatien im Vorjahr eine der höchsten Wachstumsraten in der EU, was ein Beweis dafür sei, dass die Wirtschaftspolitik seiner Regierung auf dem richtigen Weg sei, berichtete die Nachrichtenagentur Hina. Im Gesamtjahr 2022 lag das Wachstum bei 6,3 Prozent.

Im Berliner Volkspark Prenzlauer Berg ist am Dienstagvormittag der abgetrennte Oberschenkel eines Menschen entdeckt worden. Die Hunde von mehreren Passantinnen witterten etwas in einem Gebüsch. Als die Frauen nachsahen, entdeckten sie das Bein, wie ein Polizeisprecher sagte. 

Ein Gerichtsmediziner stellte fest, dass es sich um einen menschlichen Körperteil handelt.

Zwei Männer haben in Bayern die Leiche einer Frau in einen Teppich gewickelt die Stiegen eines Mehrfamilienhauses hinuntergetragen und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst.

Wie die Ermittler am Dienstag mitteilten, beobachtete eine Nachbarin den ungewöhnlichen Totentransport in Ansbach am Montag und rief die Polizei. Diese klärte, dass es sich bei der Toten um die Mutter von einem der beiden Männer handelte.

Nach der Cholera-Entwarnung an Bord des Kreuzfahrtschiffes Norwegian Dawn vor Mauritius haben die ersten Passagiere das Schiff verlassen. Sie traten ihre ursprünglich für Sonntag geplante Heimreise an.

"Die Einwanderungsbehörden sind noch am Montagabend an Bord gekommen, so dass die ersten Leute von Bord gehen konnten, wenn sie es wollten", sagte der Passagier Clyde Bastienne aus Mauritius, der mit seiner Tochter von Südafrika über Madagaskar nach Mauritius gereist war.

Sport

Der SK Rapid hat ein besonderes Talent darin, Eigentore zu fabrizieren. Auffällig ist, dass diese auch abseits des Spielfeldes passieren. Öfters gerade dann, wenn der Verein den in den vergangenen Jahren selten gewordenen Grund zur kollektiven Freude hätte.

So ist vom ersten Pflichtspiel im neuen Stadion – 5:0 gegen Ried – vor allem in Erinnerung geblieben, dass ein Transparent gegen einen eigenen Spieler (Max Entrup, wegen dessen Vergangenheit als Austria-Ultra) gerichtet war.

Jetzt ist wieder was passiert, wieder nach einer Premiere.

Nach der kurzen und intensiven Freude über den ersten Derbysieg im Allianz Stadion kommt das lange und zerknirschte Bedauern. Weil bei den Fan-Feierlichkeiten nach dem 3:0 unter dem Block West bis tief in die Nacht nicht nur Steffen Hofmann die Austria beschimpft hatte, sondern auch mehrere Spieler und ein Co-Trainer laut aufgetauchten Handyvideos niveaulos bis homophob mitgesungen haben, bittet der SK Rapid kollektiv um Verzeihung

Vom Präsidenten bis zum Kapitän, vom Geschäftsführer bis zum Trainerteam.

Dienstag-Mittag reagierte dann auch die Bundesliga. "Die Inhalte der Videos stehen in keinerlei Einklang mit den Werten, für die der Fußball insgesamt und die Österreichische Fußball-Bundesliga im Speziellen stehen. Die Vorbildwirkung von Fußballern, Betreuern und Funktionären geht über das Geschehen am grünen Rasen hinaus", heißt es da.

Weshalb neben Rapid "alle Spieler und Funktionäre, die auf den Videos zu sehen sind, beim Senat 1 angezeigt" werden. Das betrifft: Steffen Hofmann, Stefan Kulovits, Guido Burgstaller, Marco Grüll, Thorsten Schick, Maximilian Hofmann und Niklas Hedl.

Der frühere Welt- und Europameister Zinedine Zidane hat eine baldige Rückkehr auf die Trainerbank angekündigt. Der Franzose ließ allerdings offen, wo und wann er wieder einsteigt. "Im Moment mache ich andere Dinge, schauen wir einmal, aber ich bin sicher, dass ich wieder auf der Bank sitzen werde. Das würde ich gerne machen", sagte der 51-Jährige am Montagabend zu Sky Sport Italia am Rande einer Veranstaltung in Rom.

Auf die Frage, ob er bald in Italien sein Comeback als Trainer feiern würde, sagte Zidane: "Warum nicht? Alles kann passieren."

Zu einer Zukunft in Deutschland äußerte er sich nicht. Der dreimalige Weltfußballer wird seit einigen Tagen als ein möglicher Nachfolger von Thomas Tuchel bei Bayern München gehandelt.

Tennis-Star Andy Murray hat nach seinem Auftaktsieg in Dubai angedeutet, dass er sich in seiner letzten Saison befinden könnte.

Der Schotte hat in Dubai mit dem 4:6,7:6(5),6:3 über den Kanadier Denis Shapovalov seinen 500. Sieg auf Hartplatz gefeiert. Das ist auf diesem Belag zuvor nur Roger Federer, Novak Djokovic, Andre Agassi und Rafael Nadal gelungen.

Wirtschaft

Die Pleiten der Signa Holding, der Signa Prime und der Signa Development sprengen alle insolvenzrechtlichen Grenzen.

Gingen Experten zuletzt von einem Gesamtschuldenstand von 14 Milliarden Euro aus, so wird sich diese Summe am Ende laut Creditreform bei rund 17 bis 18 Milliarden Euro einpendeln.

Was ist da los? Die Arbeitslosigkeit steigt unter Akademikerinnen und Akademikern derzeit zweimal so stark wie im Durchschnitt. Zu Jahresbeginn waren fast 27.000 von ihnen auf Jobsuche, um 19 Prozent mehr als vor einem Jahr. Darunter mehr als 17.600 Uni-Absolventen.

Die Hälfte des Anstiegs ist auf ukrainische Geflüchtete zurückzuführen, erklärt das AMS. Die andere Hälfte verteilt sich quer über alle Studienrichtungen, mit dem stärkstem Plus bei 25- bis 30-jährigen Berufsanfängern sowie bei den über 45-Jährigen.

„Über 45-Jährige tun sich trotz Fachkräftemangels nach wie vor schwer, wieder zurück in den Arbeitsmarkt zu kommen“, weiß Thomas Wychodil, Leiter des Akademiker_innenzentrums Wien, das im Auftrag des AMS Universitätskurse anbietet. Fast jeder dritte Teilnehmer ist dort über 45. Der Leidensdruck in vielen Betrieben sei offenbar nicht groß genug, dass sie Ältere einstellen, vermutet Wychodil.

Nicht immer liege es aber an den Betrieben. Auch die Betroffenen selbst hätten mitunter falsche Erwartungen und wären Veränderungen gegenüber zu wenig offen. Ein Uni-Abschluss von vor 20 Jahren sei heute veraltet, da würden auch spätere Aus- und Weiterbildungen nicht immer ausreichen. Durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) sei „bei vielen ihre Kernkompetenz weggefallen, da sind größere Veränderungen gefordert“.

Der Standort Österreich ist allen Unkenrufen zum Trotz weiterhin hoch im Kurs. Die staatliche Standortagentur Austrian Business Agency (ABA) hat im Vorjahr 12.700 Beratungen, 325 Betriebsansiedlungen und Investitionen in Höhe von 1,372 Milliarden Euro verzeichnet. 

Damit siedelten sich zwar weniger ausländische Firmen in Österreich an als im Jahr davor (2022: 358), die Investitionssumme erhöhte sich jedoch deutlich (2022: 491 Mio. Euro). Grund sind wenige, aber sehr große Investments wie jene des japanischen Pharmakonzerns Takeda. Auch die Zahl der Beratungen der ABA stieg spürbar an, 2022 lag sie bei 7.964.

Die Zahl der offenen Stellen hat sich im vergangenen Jahr verringert. Mit 206.400 Vakanzen im Jahresschnitt meldeten die österreichischen Unternehmen um 10,4 Prozent weniger freie Jobs als im Rekordjahr 2022, wie die Statistik Austria am Dienstag berichtete.

Damit lag der Wert aber immer noch deutlich über den Jahren davor, inklusive 2019, dem Jahr vor der Coronakrise. Die stärksten Rückgänge zum Vorjahr gab es in der Produktion und im Dienstleistungsbereich.

Stars

Man staunte nicht schlecht, als der in Ungnade gefallene Prinz Andrew am Dienstag seine Familie zu einem Gedenkgottesdienst für den verstorbenen König Konstantin von Griechenland begleitete.

König Charles III. verpasste den Gottesdienst, da die Behandlung nach seiner Krebsdiagnose noch andauert.

Der britische Thronfolger Prinz William hat kurzfristig seine Teilnahme an einem Termin aus persönlichen Gründen abgesagt. Der Kensington-Palast nannte am Dienstag zunächst keine Details, betonte aber, dass es Williams Ehefrau Prinzessin Kate weiterhin gut gehe. Die 42-Jährige erholt sich seit Wochen von einer Operation im Bauchraum und nimmt mindestens bis Ostern keine offiziellen Termine wahr..

William sollte eigentlich am Dienstag auf Schloss Windsor an einem Gedenkgottesdienst für seinen Patenonkel, König Konstantin II. von Griechenland, teilnehmen.

David und Victoria Beckhams Sohn Romeo Beckham hat sich von seiner Freundin Mia Regan getrennt, wie diese Woche bekannt wurde.

Die beiden waren fünf Jahre lang ein Paar und würden immer noch Liebe und Respekt füreinander empfinden, schrieb der 21-jährige Romeo zu einem Foto, das er am Sonntag in einer Instagram-Story teilte. Ein genauer Grund für die Trennung ist nicht bekannt.

Kultur

Eine NDR-Doku zu Machtmissbrauch und sexualisiertem Machtmissbrauch in der Film- und Theaterbranche, die seit Dienstag in der ARD-Mediathek abrufbar ist, thematisiert die anhaltend problematischen Arbeitsbedingungen, insbesondere für junge Schauspielerinnen und Mitarbeiterinnen abseits des Rampenlichts.
Schauspielerin Verena Altenberger betonte in der Doku, dass jeweils der Täter verantwortlich für Machtmissbrauch sei - und dass es “rund um den Täter ein System gibt, das begünstigend mitträgt”.

Glaubt man dem US-Branchenblatt Variety, hat das Rätselraten ein Ende. Schauspieler Ryan Gosling (43) soll laut einer anonymen Quelle bei der diesjährigen Oscarverleihung seinen Song "I'm Just Ken" aus dem Film "Barbie" live performen. Eine offizielle Bestätigung der Oscar-Academy steht allerdings noch aus.

Gosling: "Es könnte ein zu großes Risiko sein"

Am 10. März findet zum 96. Mal die Oscarverleihung statt. Gosling ist gleich zweimal nominiert. Für den besten Song und für seine Rolle als Ken im Film "Barbie" als bester Nebendarsteller.

Zuvor hatte Ryan Gosling in einem Interview mit dem Branchenmagazin noch darüber gesprochen, wie unsicher er sei, ob und wenn ja, wie ein Live-Auftritt möglich sei. "Es könnte ein zu großes Risiko sein, mich das machen zu lassen. Ich weiß nicht, wie das funktionieren soll. Aber ich bin offen dafür.“

Der französische Schauspielstar Alain Delon ist wegen illegalen Waffenbesitzes ins Visier der französischen Justiz geraten. Bei einer Durchsuchung wurden in seinem Anwesen 72 Waffen, darunter auch solche, die als Kriegsgerät eingestuft sind, sowie rund 3.000 Schuss Munition gefunden. 

Da der Schauspieler keinen Waffenschein habe, habe die Justiz nun Ermittlungen gegen ihn aufgenommen, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Montargis mit.

Es ist Montag. 21 Uhr. An diesem Abend Ende Februar hat man das Gefühl, bei etwas Großem dabei zu sein. Die Schlange vor dem Wiener Musikklub Grelle Forelle, wo normalerweise Techno-Partys stattfinden, ist einige Meter lang. Alle wirken gut gelaunt, gespielt locker, etwas nervös, vielleicht vollbeladen mit gewissen Erwartungen (so wie beim ersten Tinder-Date?). Es herrscht auf alle Fälle Vorfreude - und zwar auf ein Konzert einer Band, die gerade ihr Debütalbum veröffentlicht hat: The Last Dinner Party. 

An dieser Band kommt man derzeit nur schwer vorbei. Die in London lebenden Musikerinnen werden nämlich seit Wochen hysterisch abgefeiert, fast so, als hätte es davor keine Frauenbands gegeben, als wäre das alles neu, als hätte es Sleater Kinney, The Bangles, Bikini Kill und die Riot-Grrrl-Bewegung nie gegeben. Aber dieser Hype hat auch etwas Positives: Es wird wieder mehr über Musik geredet - und geschrieben. Das erinnert ein wenig an das Jahr 2001, in dem The Strokes mit ihrem Debütalbum „Is This It“ eine Welle von The-Bands auslösten. Ob The Last Dinner Party mit "Prelude to Ecstasy" (der KURIER hat berichtet) ähnliches gelingen wird, bleibt abzuwarten. Die Chancen stehen gut.

Wissen

Pizza, Pommes, Burger, Bier: Die gängigen Speisekarten in Bars, Beiseln und Schnellimbiss-Lokalen gehen selten als herzgesundheitsfreundlich durch. Neue Forschungen untermauern das: Demnach haben Menschen, die in der Nähe besagter Lokalitäten wohnen, ein höheres Herzschwächerisiko.

Herzschwäche, auch Herzinsuffizienz genannt, ist eine Erkrankung, bei der der Herzmuskel nicht mehr genug Blut in den Körper pumpen kann, um den Bedarf an Blut und auch Sauerstoff zu decken. Bisher haben nur wenige Studien den Zusammenhang zwischen Herzinsuffizienz und der Lebensmittelumgebung untersucht, so die Autorinnen und Autoren der neuen Untersuchung.

Ein gesundes, munteres Baby, das plötzlich nicht mehr aufwacht: Der plötzliche Kindstod ist für viele Neo-Eltern eine Horrorvorstellung. Vor allem deshalb, weil vieles was das "Sudden Infant Death Syndrome", kurz SIDS, betrifft, medizinisch nach wie vor ein Mysterium ist.

In der Forschung konnten inzwischen zumindest Risikofaktoren ausgemacht werden: Beispielsweise die Bauchlage des Kindes beim Schlafen, rauchende Eltern, ein niedriges Geburtsgewicht oder auch eine unsichere Schlafumgebung (Pölster, Kuscheltiere, weiche Matratze, etc.). Auch in sozioökonomisch schlechter gestellten Familien kommt SIDS Erhebungen zufolge häufiger vor.

Die österreichische Gesellschaft sollte mehr auf die psychische Gesundheit achten. Eine wissenschaftliche Untersuchung hat ergeben, dass mehr als 40 Prozent der Erwachsenen Anzeichen des Burn-Out-Syndroms aufweisen. Das sei keine "Modeerscheinung", sondern ein ernst zu nehmendes Problem, betonte der Wiener Psychiater Michael Musalek gegenüber der APA nach einem Symposium am Wochenende.

"Burn-Out - Modeerscheinung oder Volkskrankheit", lautete der Titel der Veranstaltung des Instituts für Sozialästhetik und Psychische Gesundheit der Sigmund Freud Privatuniversität gemeinsam mit dem Erwin Ringel Stiftungsfonds am vergangenen Samstag in Wien mit mehr als hundert Teilnehmern.

Frage des Tages

Unsere Newsletter

Karriere

Michael Pammesberger

Was bei einem Freispruch passieren würde. Unmöglich!

24.02.2024

Beliebte Tänze am Burschenschafter-Ball

23.02.2024

Unterwegs mit Herbert Kickl

22.02.2024

Stinkbombe „Peter Westenthaler“

21.02.2024

Cowboy Andy fest im Sattel

20.02.2024

Noch ein Nachtrag zum Fasching

19.02.2024

Wieder daheim vom Burschenschafterball – Schön war’s!

18.02.2024

Washington Eighty-Oners vs. New York 77er-Elephants

12.02.2024
 

Karikatur: Gegenstände aus R. Benkos Büro werden versteigert!

Gegenstände aus R. Benkos Büro werden versteigert!

11.02.2024

Putin beruhigt

10.02.2024

Die SUV-Debatte ist nicht immer ganz sachlich

09.02.2024

Die Koalitionsspekulationen werden immer blöder

08.02.2024

Österreichische Pflicht-Fernseh-Großereignisse

07.02.2024

Der Problem-Altkanzler

06.02.2024

Dazwischen die unendlichen Weiten des Alls

05.02.2024

Stimmen aus einem ÖVP-nahen Gebüsch

04.02.2024

Österreichischer Drachentöter in voller Rüstung

03.02.2024

FPÖ-„Wir sind nicht rechtsextrem!“-Marketing-Kampagne

02.02.2024

Bitte keine Witze …

01.02.2024

Es muss was geschehen – der Ball liegt bei der ÖVP!

31.01.2024

Gesellschaft

Klima