Zur mobilen Ansicht wechseln »


Hochdruckeinfluss sorgt im Westen und Süden bereits für viel Sonnenschein. Hartnäckige Restwolken sowie hochnebelartige Bewölkung gibt es aber noch im Norden und Osten und vor allem im Nordstau kann es noch unergiebig schneien. Tagsüber bessert sich das Wetter aber auch hier langsam und die Sonne kommt zum Vorschein. Der Wind weht schwach, am Alpenostrand mäßig aus Nordwest bis Ost. Tageshöchsttemperaturen minus 6 bis minus 1 Grad.


Hochdruckeinfluss sorgt am Donnerstag im gesamten Ostalpenraum für sonniges und trockenes Wetter. Während vor allem im Donautal, im Waldviertel sowie in einigen inneralpinen Becken und Tälern der Tag mit flachem Nebel beginnt, ist es sonst über weite Strecken des Tages sogar wolkenlos. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest bis Ost. Von minus 20 bis minus 4 Grad in der Früh steigen die Temperaturen im Tagesverlauf auf minus 6 bis plus 1 Grad.


Hochdruckeinfluss sowie trockene und kalte Luft sind am Freitag in Österreich wetterbestimmend. Damit scheint überwiegend die Sonne, oft sogar von einem nahezu wolkenlosen Himmel. Die Wahrscheinlichkeit für Nebel während der Morgenstunden ist gering. Der Wind kommt zunehmend aus Ost bis Süd und weht schwach bis mäßig. Die Tiefstwerte liegen zwischen minus 20 und minus 7 Grad. Bis zum Nachmittag werden schließlich minus 7 bis plus 2 Grad erreicht.

Bitte Javascript aktivieren!