Nachrichtenüberblick

Politik

Die Mutter des im russischen Straflager gestorbenen Kremlgegners Alexej Nawalny hat nach tagelangem Warten Zugang zu seiner Leiche erhalten.

Sie habe den Körper ihres Sohnes in der Leichenhalle zu sehen, aber nicht ausgehändigt bekommen, teilte Ljudmila Nawalnaja am Donnerstag in einem Video mit. Der 47-Jährige war am Freitag vergangener Woche im Straflager gestorben. Seither hatte die Mutter die Leiche in der Region am Polarkreis gesucht.

Ausgerechnet der Sicherheitssauschuss - jenes Komitee des EU-Parlaments also, das sich mit internationalen Krisen und Konflikten und Europas militärischer Aufrüstung beschäftigt - ist erneut mit Spionage-Software vom Typ "Pegasus" infiziert worden.

In einer internen E-Mail der Parlamentsverwaltung wurden die EU-Abgeordneten, die im Ausschuss sitzen, am Mittwoch dringend aufgefordert, ihre Handys überprüfen zu lassen. Heute, Donnerstag, sind bereits drei Fälle von infizierten Handys bekannt geworden, darunter auch die Vorsitzende des Ausschusses, die Französin Nathalie Loiseau. 

Auch bei der bulgarischen Abgeordnete Yelena Yoncheva wurde  Spionage-Software im Handy entdeckt, die untersuchenden Experten sprechen nach Berichten des Politikmagazins "Politico" von einer "schweren Attacke".

Dieser Schritt ist schon lange erwartet worden, jetzt ist es fix: "Mit heutigem Tag hat der Vorsitzende des Aufsichtsrats der SIGNA Prime Selection AG, Dr. Alfred Gusenbauer, angekündigt, für den ehestmöglichen Zeitpunkt nach der avisierten Gläubigerversammlung am 18. März 2024 eine Hauptversammlung einzuberufen. Am Ende dieser wird er aus dem Aufsichtsrat ausscheiden und nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stehen. Der Vorstand wurde über diese Entscheidung informiert und gebeten, die erforderlichen Vorbereitungen zu treffen.  Das wird in einer Aussendung berichtet. Auch aus dem Aufsichtsrat der SIGNA Development Selection zieht er sich zurück.

„Mit der Gläubigerversammlung tritt die Signa Prime in eine neue Phase ihrer Entwicklung. Dieser Neuanfang benötigt auch eine Neuaufstellung der Organe, um mit neuem Vertrauen in die Zukunft gehen zu können. Ich bedanke mich beim gesamten Team für die auch in schwierigen Zeiten stets vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünsche der Signa Prime alles Gute“, erklärt Alfred Gusenbauer, Vorsitzender des Aufsichtsrats der SIGNA Prime Selection AG.

Lokales

Auf die Interviewanfrage des KURIER reagiert Johann Nicolas Mädl einigermaßen überrascht. "Ich hätte mir nicht gedacht, dass das so eine große Sache ist", sagt der erste Pflegelehrling des Burgenlands erstaunt.

Das ist es durchaus: Der 20-jährige Mönchhofer hat sich für einen außergewöhnlichen Karriereweg entschieden. Nach der polytechnischen Schule Frauenkirchen absolviert Mädl eine Lehre im Einzelhandel, um danach direkt als Führungskraft eines Supermarktes ins Berufsleben einzusteigen.

Es passiert in Discos, Clubs, auf Partys oder in Bars, sogar bei Konzerten oder auch Weihnachtsfeiern. Meist männliche Täter mischen ihren ahnungslosen Opfern heimlich Betäubungsmittel, also K.o.-Tropfen ins Getränk, um sie wehrlos und „gefügig“ zu machen. „In den meisten Fällen für Sexualstraftaten“, sagt Barbara Haider, Leiterin der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt.

Mit einer eindringlichen Warnung vor den farb-, geruchs- und nahezu geschmacklosen flüssigen Drogen wie Liquid-Ecstasy hat sich die Anklagebehörde an die Öffentlichkeit gewandt. Das Phänomen ist mittlerweile weit verbreitet, regelmäßig komme es zu schweren Sexualstraftaten unter der Verwendung solcher Mittel.

Nach der Verabreichung von K.o.-Tropfen bleibe oft nur ein sehr kurzes Zeitfenster, um die Substanzen in Blut oder Urin nachzuweisen, erklärt Mediensprecher Erich Habitzl die großen Schwierigkeiten bei der Strafverfolgung.

Filmriss

Die flüssigen Drogen werden den Opfern zumeist in unbeobachteten Momenten in Lokalen in Gläser gemischt. In höheren Dosen bewirken sie eine Art „Filmriss“. Nur wenn sofort bei einem Verdacht Anzeige erstattet und die nötigen Untersuchungen durchgeführt werden, habe man auch die Chance Täter zu überführen, erklären die Staatsanwälte. Haider rät, offene Gläser nie unbeaufsichtigt und bei Getränkeeinladungen generell Vorsicht walten zu lassen.

Bei einem Unfall auf einer Rodelbahn in Flachau (Pongau) sind am Mittwochabend sieben Jugendliche verletzt worden.

Wie die Polizei berichtete, waren gegen 21.00 Uhr insgesamt dreizehn Mitglieder einer Schülergruppe aus den Niederlanden alleine oder zu zweit auf Schlitten talwärts unterwegs.

Aus aller Welt

Die Gastronomen in Kroatien warnen vor zahlreichen Problemen, mit denen sie konfrontiert sind. Einer davon ist der große Mangel an Arbeitskräften. Die Abwanderung von gut ausgebildeten Kellnerinnen und Kellnern ins Ausland hält schon seit Jahren an, erklärte Vedran Jakominić, Präsident des Kvarner- und Istrien-Gastronomieverbandes gegenüber dem TV-Sender N1. Die Gastonomen hätten laut ihm schon rechtzeitig vor diesem und anderen geschäftlichen Problemen gewarnt.

"Um die Situation zu verstehen, müssen wir zum Zeitpunkt des kroatischen Beitritts zur Europäischen Union zurückgehen, als die Menschen begannen, ins Ausland zu gehen, um unter besseren Bedingungen und für höhere Löhne zu arbeiten. Wir haben vor dieser Abwanderung gewarnt", sagte Jakominić. 

"Wir haben geahnt, dass es dazu kommen würde, dass wir Arbeitskräfte, zuerst aus nahe gelegenen Ländern und dann aus entfernten Ländern importieren werden müssen. Genau das ist leider eingetreten", stellte Jakominić fest und ging auf ein anderes, gravierendes Problem ein.

Erst vor wenigen Wochen ging Google Gemini an den Start - und bereits jetzt hagelt es Kritik an dem neuen KI-Tool. Das hängt vor allem mit einer Funktion zusammen, die bislang lediglich für Nutzer außerhalb Europas verfügbar ist: dem KI-Bildgenerator

Bittet man Google Gemini (ehemals "Bard") um die Erstellung eines gewissen Bildes, können die Ergebnisse mitunter recht eigenwillig aussehen.

Während die Google-KI stets darauf bedacht ist, in ihren generierten Bildern eine möglichst große Bandbreite an diversen Ethnien, Hautfarben und Geschlechtern abzubilden, lässt sich dieser Zugang oft schwer mit der Realität vereinbaren. Und so entstehen KI-Bilder von Wikingern mit Beinprothesen, PoC-Soldaten in deutscher Wehrmachtsuniform und einer weiblichen Päpstin

Chiara Ferragni und Fedez soll sich laut einem Medienbericht getrennt haben. Das Paar gehört in Italien zu den Großen der Promi-Welt. Ferragni zählt zu den erfolgreichsten Mode-Influencerinnen der Welt. Die beiden haben einen Sohn und eine Tochter.

Viele fieberten 2018 der "Royal Wedding italiana" entgegen. So nannten zumindest italienische Medien die Hochzeit des Paares damals. Glaubt man diesen jetzt, soll die Ehe fünf Jahre später gescheitert sein.

Wirtschaft

Im Zuge der sinkenden Inflation und der Aussicht auf wieder sinkende EZB-Leitzinsen sind in Österreich auch die Spar- und Kreditzinsen wieder im Rückwärtsgang.

Vor allem für längerfristig gebundene Spareinlagen bekommt man teilweise etwas weniger. Für eine Bindung von 3 Jahren (36 Monaten) bekommt man laut der Sparzinsplattform der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) derzeit maximal 3,25 Prozent Zinsen, zum Jahresende 2023 lag das mögliche Maximum noch bei 3,5 Prozent.

"Bei uns dreht sich alles rund um`s Brot. Abwechslung, Vielfalt und grenzenloser Genuss für alle Sinne – willkommen in der Dorfbäckerei! Wir haben ein gutes Gefühl für Brot und Gebäck und lieben unser Handwerk. In unserer Backstube wird ausschließlich „Österreich“ verbacken. Weil wir ausgezeichnete Zutaten verwenden, erhalten Sie als Kunde mit dem AMA-Handwerkssiegel ausgezeichnetes Brot und Gebäck“, heißt es auf der Firmen-Homepage.

„Heute sind wir die letzte Bäckerei mit eigener Backstube im Gasteinertal. Darauf sind wir stolz und tragen auch gerne die Verantwortung, unser kreatives Handwerk weiter leben zu lassen.“

Sport

Der wahrscheinlich letzte Vertrag der Profikarriere ist unterschrieben. „Beide Seiten wollen die Verlängerung. Also ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass wir bald etwas zu verkünden haben“, hatte Sportdirektor Markus Katzer im KURIER angekündigt. Das kleine Social-Media-Team der Hütteldorfer wollte dann noch etwas Spannung hinzufügen, mit einem kryptischen Video am Donnerstagmorgen.

Am Nachmittag war dann auch offiziell alles erledigt und die Tinte trocken: Guido Burgstaller hängt bei Rapid noch ein Jahr an.

Der regierende Torschützenkönig ist nach seinen Hüftproblemen wieder voll fit, hofft auf einen Derbysieg am Sonntag und will die Fans bereits davor erfreuen.

Es war eine kurze, aber dafür umso schrillere Karriere, die Julian Schütter hingelegt hat. 

Selten einmal hat ein Skiläufer, der auf der Piste kaum Schlagzeilen schrieb (ein 18. Platz im Weltcup war das Highlight), in den Medien so viel Aufmerksamkeit erhalten wie der 25-jährige Steirer.

Von der Süddeutschen Zeitung bis zum Spiegel, von der Zeit bis zur NZZ - die wichtigsten deutschsprachigen Medien berichteten alle seitenweise über Julian Schütter.

"Business meets Sports" war und ist das Motto am Donnerstag beim Sportsbusiness.at-Breakfast-Club und dem "Krone Leadership Day" in der Ballonhalle im Wiener Arsenal. Vor rund 300 Gästen aus Sport und Wirtschaft sprachen dabei Größen aus dem Sport über Leadership.

Darunter auch ÖFB-Teamchef Ralf Rangnick, der sich Zeit nahm und auch ein Update gab zur Verletzung seines Kapitäns, David Alaba. Der Deutsche sprach rund 20 Minuten lang über ...

Kultur

Julia goes to Hollywood: Die Neuproduktion von Gounods „Roméo et Juliette“, die am Freitag (23. 2. 2024) vom MusikTheater an der Wien in der Halle E im Museumsquartier zur Premiere gebracht wird, versetzt das klassische Liebesdrama in die Welt der Filmstudios.

Und sie zeichnet, sagt Mélissa Petit, ein anderes Bild der Julia als gewöhnt: „Diese Juliette ist von Anfang an Rock ’n’ Roll“, sagt die Sängerin im KURIER-Gespräch. „Sie weiß um vieles mehr über die Welt, über die Liebe als sonst. Sie ist alles andere als naiv.“

Und sie steht im Zentrum des Filmgeschehens – Kameras fangen auf der Bühne die Handlung ein. Das macht es, sagt Petit, für die Sängerinnen und Sänger nicht eben leichter: „Die Kamera zeigt absolut alles. Wenn man ein Stück Salat zwischen den Zähnen hat, wird sie es zeigen“, sagt Petit mit einem Lachen. „Es ist schwierig, die ganze Zeit von einem Schatten verfolgt zu werden. Man hat keinen privaten Moment. Als Sänger dreht man sich manchmal weg, um sich zu räuspern. Mit der Kamera geht das nicht, man muss die ganze Zeit in der Rolle bleiben. Wir müssen es für die Kamera glaubwürdig machen, da kann man keine Emotionen spielen. Man muss es fühlen.“

Jan Philipp Gloger wird neuer Direktor des Volkstheaters in Wien. Das gab die Volkstheater-Stiftung am Donnerstag bekannt. Gloger folt auf Kay Voges, der 2025 das Haus verlässt.

Der Schauspiel- und Opernregisseur Jan Philipp Gloger wurde 1981 in Hagen/Westfalen geboren. Er studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und Regie in Zürich. Während des Studiums arbeitete er als Bühnenmusiker, hospitierte bei Johan Simons und assistierte der Gruppe Rimini Protokoll und arbeitete mit Rene Pollesch. Seit 2007 arbeitete er als freier Regisseur unter anderem am Bayerischen Staatsschauspiel München, am Deutschen Theater Berlin, Deutschen Schauspielhaus Hamburg.

2012 eröffnete seine Neuinszenierung von „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner die Bayreuther Festspiele. Seit der Spielzeit 2018/19 ist er Schauspieldirektor am Staatstheater Nürnberg, das er, wie in der Pressekonferenz mehrfach betont wurde, zu einem ausverkauften Haus machte.

Wissen

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie deuten auf einen Zusammenhang zwischen dem Geburtsmonat und der Wahrscheinlichkeit an Grippe zu erkranken hin. US-Wissenschafter werteten die Daten von rund 820.000 Kindern im Alter von zwei bis fünf Jahren aus, die zwischen dem 1. August und dem 31. Jänner in den Jahren 2011 bis 2018 eine Grippeimpfung erhielten.

Anschließend analysierten sie die Häufigkeit diagnostizierter Grippe bei diesen Kindern nach Geburtsmonat. 

Frage des Tages

Unsere Newsletter

Karriere

Michael Pammesberger

Beliebte Tänze am Burschenschafter-Ball

23.02.2024

Unterwegs mit Herbert Kickl

22.02.2024

Stinkbombe „Peter Westenthaler“

21.02.2024

Cowboy Andy fest im Sattel

20.02.2024

Noch ein Nachtrag zum Fasching

19.02.2024

Wieder daheim vom Burschenschafterball – Schön war’s!

18.02.2024

Washington Eighty-Oners vs. New York 77er-Elephants

12.02.2024
 

Karikatur: Gegenstände aus R. Benkos Büro werden versteigert!

Gegenstände aus R. Benkos Büro werden versteigert!

11.02.2024

Putin beruhigt

10.02.2024

Die SUV-Debatte ist nicht immer ganz sachlich

09.02.2024

Die Koalitionsspekulationen werden immer blöder

08.02.2024

Österreichische Pflicht-Fernseh-Großereignisse

07.02.2024

Der Problem-Altkanzler

06.02.2024

Dazwischen die unendlichen Weiten des Alls

05.02.2024

Stimmen aus einem ÖVP-nahen Gebüsch

04.02.2024

Österreichischer Drachentöter in voller Rüstung

03.02.2024

FPÖ-„Wir sind nicht rechtsextrem!“-Marketing-Kampagne

02.02.2024

Bitte keine Witze …

01.02.2024

Es muss was geschehen – der Ball liegt bei der ÖVP!

31.01.2024

Der kleine Neonazi besucht sein Deutschland

30.01.2024

Gesellschaft

Klima