Hochzeits-Ballons

© APA/dpa/Carsten Rehder / Carsten Rehder

Chronik Österreich
11/19/2020

Wie eine Hochzeit zum Superspreader-Event wurde; das Rennen um den Impfstoff

77.026 aktuell Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.

von Josef Siffert, Marie North, Daniela Wahl, Karoline Krause-Sandner

  • Fast 7.000 Neuinfektionen in Österreich (mehr dazu)
  • Alle 17 Sekunden ein Covid-19-Todesfall in Europa (mehr dazu)
  • Wie eine Hochzeit zum Superspreader-Event wurde (mehr dazu)
  • Corona-positiv? Obacht bei der Mülltrennung (mehr dazu)
  • Massiver Anstieg an Covid-Toten in Pflegeheimen (mehr dazu)
  • Diese Apotheken bieten Antigen-Schnelltests an (mehr dazu)
  • IHS-Chef: "Man müsste sich wohl dritten Lockdown leisten" (mehr)
  • Eltern: Kritik an Schulschließung - mit Lehrern zufrieden (mehr)
  • Kein Abholen möglich: Buchhandel "empört" (mehr dazu)
  • Warum Finnland so gut durch die Pandemie kommt (mehr dazu)
  • Ärztekammer-Vorschläge gegen die Pandemie (mehr dazu)
  • USA: Corona-Test für den Hausgebrauch zugelassen (mehr dazu)
  • Die Bundesländer im Corona-Check (mehr dazu)
  • NÖ-Spitäler: "Wir brauchen jedes Bett" (mehr dazu)
  • Impfstoff: Auch Universität Oxford auf der Zielgeraden (mehr dazu)
  • Wie Deutschland mit der Pandemie umgeht (mehr dazu)

Aktuelle Zahlen

  • 228.683 bestätigte Fälle; 77.026 aktuell Infizierte (Stand 19.11.2020, 11:00 Uhr)
  • 149.541 Genesene, 2.116 Todesfälle (Stand 19.11.2020, 11:00 Uhr)
  • Weltweit 56.250.764 bestätigte Fälle, 36.147.493 Genesene (Stand 19.11.2020, 08:00 Uhr)

Corona-Pandemie: Neues aus aller Welt

  • 11/23/2020, 10:48 PM

    Corona-Cluster: Notrufzentrale der oö. Polizei geschlossen

    Dutzende Beamte sind in Quarantäne; alle Notrufe aus Oberösterreich werden bis auf Weiteres in die Steiermark umgeleitet.

  • 11/23/2020, 09:25 PM

    Spaniens König Felipe in Quarantäne

    Der spanische König Felipe VI. hat sich in Quarantäne begeben, nachdem er eine Person getroffen hatte, bei der später das Coronavirus nachgewiesen wurde. Der Monarch soll noch heute  einem PCR-Test unterzogen werden.

  • 11/23/2020, 08:44 PM

    Schweden beendet seinen Sonderweg

    Ab Dienstag verlässt sich die Regierung nicht mehr nur auf die Eigenverantwortung der Bürger - es treten gesetzliche Beschränkungen in Kraft.

  • 11/23/2020, 07:40 PM

    England kehrt zu Warnstufen zurück

    Nach rund vier Wochen Teil-Lockdown kehrt England ab Dezember zu einem dreistufigen Corona-Warnsystem zurück. Maßnahmen können dann wieder regional gestaltet werden.

  • 11/23/2020, 06:35 PM

    Kreditkäufer warnen vor Bugwelle an Insolvenzen in Deutschland

    Verband der Kreditkäufer erwartet 2021 Anstieg der Firmenpleiten - Banken könnten bei "Kapital und Abwicklung an Grenzen stoßen".

  • 11/23/2020, 06:33 PM

    Sportfachhandel bekommt 40 Prozent Lockdown-Umsatzersatz

    Branchenvertreter hoffen auf weitere Unterstützungsleistungen für Sportfachhandel und Sportindustrie in den nächsten Monaten.

  • 11/23/2020, 06:20 PM

    Wer in Österreich wann und wie geimpft werden soll

    Das Gesundheitsministerium rechnet mit einem Impfstart im Jänner. Hunderttausende Dosen sollen Anfang 2021 im Land sein, sagt Minister Anschober.

  • 11/23/2020, 05:55 PM

    Südtirol: Schrittweise Öffnung nach Massentests

    Nachdem sich bei den Corona-Massentests in Südtirol 348.982 Menschen testen ließen, wovon 3.302 Personen positiv waren (0,9 Prozent), sollen die Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung des Coronavirus nun schrittweise wieder gelockert werden. Die Landesregierung will am Dienstag über einen Zeitplan für die schrittweise Öffnung beraten, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) am Montag bei einer Pressekonferenz.

    Man habe nun die Voraussetzung, wieder in kleinen Schritten und vorsichtig öffnen zu können. "Wir wollen eine Perspektive geben", sagte Kompatscher. Es sei jedoch eine Gratwanderung, man dürfe nun nicht übermütig werden, betonte der Landeshauptmann. Bereits mit Anfang Dezember könnte es erste Öffnungsschritte geben.

  • 11/23/2020, 05:54 PM

    Schon mehr als 50.000 Todesopfer in Italien

    In Italien ist am Montag die Schwelle von 50.000 Todesopfern seit Beginn der Coronavirus-Epidemie im Februar überschritten worden. 630 Tote wurden am Montag gemeldet, am Vortag waren es 562, teilte das Gesundheitsministerium mit. Somit starben seit Beginn der Pandemie am 20. Februar in Italien 50.453 Personen mit oder am Coronavirus.

    Am Montag ist zum dritten Tag in Serie die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden gesunken. Die Zahl der registrierten Neuansteckungen sank von 28.337 auf 22.930. Innerhalb von 24 Stunden wurden 148.945 Tests durchgeführt, 15,4 Prozent davon vielen positiv aus. Am Wochenende werden normalerweise deutlich weniger Personen getestet als an Wochentagen.

  • 11/23/2020, 05:41 PM

    Haslauer glaubt an offene Hotels zu Weihnachten

    Hotels und Gastronomie könnten laut dem Salzburger Landeshauptmann rund um den 19. Dezember öffnen. Große Lockerungen sind bei einer Inzidenzzahl über 100 unwahrscheinlich.

  • 11/23/2020, 05:25 PM

    Neos-Idee: Weihnachtsgutscheine bis zu 500 Euro lohnsteuerfrei

    Handel, Gastro und Hotellerie sollen profitieren - Lebensmittelhandel die Gutscheine ausstellen.

  • 11/23/2020, 05:24 PM

    Slowakei: Regierung uneinig über Fortsetzung der Massentests

    In der Slowakei hat sich der regierungsinterne Streit über die international beachteten Corona-Massentests verschärft. Deshalb war am Montag völlig offen, ob die von Ministerpräsident Igor Matovic für Anfang Dezember angekündigte nächste Test-Welle landesweit stattfinden wird.

    Nachdem der konservative Regierungschef am Sonntag erneut Sanktionen gegen Test-Verweigerer angedroht hatte, stellte der liberale Wirtschaftsminister Richard Sulik am Montag das gesamte bisherige Pandemiekonzept der Regierung in Frage: "Der Kampf gegen das Coronavirus verläuft chaotisch und ignoriert die Meinungen von Experten", sagte Sulik vor Journalisten in Bratislava.

    Als überhaupt erster Staat führte die Slowakei am Allerheiligen-Wochenende (31. Oktober und 1. November) Corona-Massentests im ganzen Land durch. Abgesehen von Kindern bis zehn Jahren durfte danach zwei Wochen lang niemand mehr auf die Straße ohne einen negativen Corona-Test nachzuweisen. Auch wegen dieser Sanktionsdrohung stellten sich in der ersten von mehreren Testrunden tatsächlich 3,6 Millionen der 5,5 Millionen Einwohner zum Teil stundenlang in Warteschlangen.

    Während sich Matovic rühmte, die Idee werde in Liverpool, Südtirol und Österreich nachgeahmt, kritisierten slowakische Mediziner die zu improvisierte Durchführung. So seien die ohnehin im Vergleich zu PCR-Tests ungenaueren Schnelltests wegen Personalmangels oft unsachgemäß eingesetzt worden. Es habe weder eine nachbereitende Analyse durch Experten gegeben noch eine Verfolgung von Kontakten der positiv Getesteten. Eine Antikorruptionsinitiative verlangte eine Untersuchung der nach ihren Annahmen gesetzeswidrigen Bestellung von Millionen Tests ohne öffentliche Ausschreibung.

  • 11/23/2020, 03:44 PM

    Verbot von Skiurlauben: Proteste gegen Roms Pläne

    Pläne der italienischen Regierung bezüglich einer möglichen Schließung der Skipisten über die Weihnachtszeit als Maßnahme gegen die Coronapandemie hat in Italien zu heftigen Reaktionen geführt. Sechs norditalienische Regionen, darunter Österreichs Nachbarregionen Trentino Südtirol und Friaul Julisch Venetien, appellierten an die Regierung in Rom zum Verzicht auf ihre Pläne. Die Gefahr sei, dass die Wirtschaft in den Berggebieten in eine noch tieferen Krise stürze.
    „Die Skipisten über die Weihnachtsfeiertage zu schließen, bedeutet, die Berggemeinden zum Tode zu verurteilen. Während man in Österreich, in der Schweiz und in Frankreich Ski fahren wird, will die Regierung in Italien alles schließen. Dabei haben die norditalienischen Regionen Anti-Covid-Vorkehrungen für die Skianlagen entworfen, dank denen man in voller Sicherheit Ski fahren kann“, betonte Massimo Sertori, Beauftragter für die Berggemeinden der Region Lombardei, am Montag.

  • 11/23/2020, 03:11 PM

    EU Bericht: Deutsche Corona-Maßnahmen reichen womöglich nicht aus

    Die derzeit in Deutschland geltenden Corona-Maßnahmen könnten nach Einschätzung der EU-Gesundheitsbehörde ECDC womöglich nicht genügen, um die Infektionszahlen bis Weihnachten zu verringern. „Es gibt neun Länder, in denen wir prognostizieren, dass die momentanen Maßnahmen nicht ausreichend sein werden, um zu einem Abwärtstrend bei der Inzidenz der bestätigen Fälle zu führen“, hieß es in einem am Montag veröffentlichten ECDC-Bericht. Dazu zählt demnach auch Deutschland. In einem alternativen Szenario, in dem die Bevölkerungen dieser Staaten zu ihrem Verhalten von Anfang April zurückkehren, rechnet das ECDC mit rückläufigen Corona-Zahlen.
    Bei zehn Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), die Ende Oktober oder Anfang November Lockdowns und andere strikte Maßnahmen umgesetzt haben, schätzt die Behörde dagegen, dass dieses Vorgehen ähnlich starke Effekte haben dürfte wie während der ersten Hochphase der Pandemie im Frühjahr. Dazu gehört auch Österreich.

  • 11/23/2020, 02:20 PM

    Frankreich hofft auf Lockerungen: Macron hält Rede

    Frankreich wartet gespannt auf eine erneute TV-Ansprache von Präsident Emmanuel Macron, bei der erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen angekündigt werden könnten. „Der Präsident der Republik wird der globalen Strategie für ein Leben mit dem Virus eine Richtung, einen Sinn und eine Vision geben“, kündigte die Beigeordnete Ministerin im Innenministerium, Marlene Schiappa, am Montag im französischen Fernsehen mit Blick auf Macrons Rede am Dienstag an.
    Regierungssprecher Gabriel Attal hatte am Sonntag im „Journal du Dimanche“ betont, dass sich die Corona-Lage im Land verbessert habe.

  • 11/23/2020, 02:11 PM

    Rom will Skiurlaub zu Weihnachten verbieten

    Während Österreichs Skigebiete noch auf die Wintersaison hoffen, will die italienische Regierung Kontakte zu den alpinen Nachbarländern, darunter Österreich, aufnehmen, um über eine mögliche Schließung der Skipisten über die Weihnachtszeit zu diskutieren. Ziel sei, auf europäischer Ebene Skiurlaub zu verbieten und die Verbreitung der Coronavirus-Epidemie zu verhindern, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" (Montagsausgabe). 

    Mehr dazu lesen Sie hier: 

  • 11/23/2020, 12:58 PM

    EU trägt 183 Mio. Euro zu Schuldenerlass für arme Länder bei

    Die EU macht 183 Millionen Euro für den Schuldenerlass in 29 der ärmsten und am stärksten gefährdeten Länder der Welt locker, um diese bei der Bewältigung der Coronakrise zu unterstützen. Das Geld geht an den Katastrophen- und Notfallfonds CCRT des Internationalen Währungsfonds (IWF), wie die EU-Kommission in Brüssel am Montag bekannt gab. Zu den Ländern, die davon profitieren sollen, gehören Afghanistan, Äthiopien, Demokratische Republik Kongo, Mali und der Jemen.

    "Die EU hat weltweit Anstrengungen unternommen, um mehr für den Schuldenerlass und die Umschuldung zu tun. Wir hoffen, dass unser Beitrag anderen den Weg ebnet, sich diesen globalen Bemühungen anzuschließen", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. "Dieser Beitrag zum Schuldenerlass-Trust des IWF ist ein weiterer Beweis für unser festes Engagement, Ländern mit niedrigem Einkommen bei der Bewältigung ihrer Schuldenlast zu helfen", fügte der für Wirtschaft zuständige EU-Kommissar Paolo Gentiloni hinzu.

  • 11/23/2020, 12:55 PM

    Barcelona: Gaststätten, Kinos und Theater öffnen wieder

    Nach fünfwöchiger Zwangsschließung ist das öffentliche Leben in Katalonien ab Montag vorsichtig wieder hochgefahren worden. Cafes, Restaurants, Kinos und Theater sowie andere Einrichtungen durften wieder öffnen.

    Allerdings bleiben eine nächtliche Ausgangssperre sowie das Verbot bestehen, an Wochenenden die Heimatgemeinde zu verlassen. Gastronomiebetriebe müssen um 21.30 Uhr schließen und dürfen im Innenbereich nur 30 Prozent ihrer Plätze besetzen. Bei Kinos, Theatern, Museen und Konzerthallen liegt die Auslastungsgrenze bei 50 Prozent. Die Konzerthallen waren sogar acht Monate geschlossen. Auch die meisten Sportstätten durften wieder öffnen.

    Die Behörden Kataloniens hatten mit den für spanische Verhältnisse strengen Einschränkungen auf einen starken Anstieg der Zahlen reagiert. Die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen fiel von 256 auf 150. Auch das sogenannte Sieben-Tage-R fiel auf 0,8.

  • 11/23/2020, 12:24 PM

    EZB: Unternehmen wegen Coronakrise erheblich verwundbarer

    Die EZB warnt angesichts der zweiten Pandemie-Welle vor einer vorschnellen Rücknahme der Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft im Euroraum. Falls die Erholung ausgebremst werde und das Wachstum schwächer als erwartet ausfalle, könnte ein früher Ausstieg aus den Hilfsmaßnahmen die Zahl der Firmenpleiten erheblich steigen lassen, schreibt die Notenbank in einem heute veröffentlichten Artikel aus ihrem Finanzstabilitätsbericht. Dies hätte auch Folgen für Banken. Bei einem abrupten Ende der Maßnahmen würden zudem Finanzierungsrisiken zunehmen. Firmen würden dann voraussichtlich noch verwundbarer sein als während des Höhepunkts der globalen Finanzkrise.

    Bisher haben laut Europäischer Zentralbank (EZB) die Hilfsmaßnahmen Firmenpleiten aber im Zaum gehalten.

  • 11/23/2020, 12:14 PM

    330 Neuinfektionen in der Steiermark

    Die Landessanitätsdirektion Steiermark hat am Montag 25 neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus verzeichnet. Damit sind bisher 405 Frauen und Männer an oder mit Covid-19 gestorben (Stand 23. November). Außerdem wurden 330 Neuinfektionen gemeldet. Derzeit sind fast 12.700 Menschen in der Steiermark aktiv mit dem Coronavirus infiziert, über 13.700 sind mittlerweile wieder genesen.

    Bei den neuen Todesfällen handelt es sich um 15 Männer im Alter von 72 bis 95 Jahren sowie zehn Frauen im Alter von 73 bis 99 Jahren. Von den steirischen Verstorbenen waren 208 Männer und 197 Frauen. Das älteste Todesopfer war Jahrgang 1919, der jüngste Verstorbene war Jahrgang 1980.

Interaktive Grafiken: Klicken Sie auf "weiter", um noch mehr Grafiken zu sehen

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degrees zu.

  • Antigen-Tests: "Ab sofort" in Apotheken (mehr dazu)
  • Palmers-Chef: "Das ist ein Vollfiasko“ (mehr dazu)
  • Mehrheit glaubt, Maßnahmen schaden mehr als Covid (mehr dazu)
  • Statistiker Neuwirth: Lockdowns light wirkt "zart" (mehr dazu)
  • Zum Schutz: Postbus-Lenker fordern Trennwände (mehr dazu)
  • Weihnachtsgeschäft: "Gewinnen wird 2020 keiner" (mehr dazu)
  • Digitalisierungsexperte: Warum Homeoffice bleibt (mehr dazu)
  • Corona-Impfstoff sogar zu 95 Prozent wirksam (mehr dazu)
  • Pfizer-Chef: "Produzieren Impfstoff auf Hochtouren" (mehr dazu)
  • Corona-Zahlen: Gibt es schon eine Trendwende? (mehr dazu)
  • Lockdown I vs. Lockdown II: Ein Vergleich (mehr dazu)
  • Lockdown Daily, Tag 2: Die Schweizer Betten sind voll (mehr dazu)
  • Kurz: "Inzwischen sind wir dunkel-dunkelrot" (mehr dazu)
  • Anschober: Stabilisierung auf "dramatisch hohem Niveau" (mehr dazu)
  • Nur ein "Einzelner" darf anderen Haushalt treffen (mehr dazu)
  • Massentests: Experten bezweifeln Sinnhaftigkeit (mehr dazu)
  • Über 250.000 Tote: USA an "gefährlichem Punkt" (mehr dazu)
  • Söder warnt vor Skiurlaub in Österreich (mehr dazu)
  • Frankreich überschreitet Marke von zwei Mio. Fällen (mehr dazu)
  • Corona: Deutschland warnt vor "Österreich-Omen" (mehr dazu)
  • US-Impfstoff verspricht Wirksamkeit von 94,5 Prozent (mehr dazu)
  • Biden stimmt USA auf "dunklen Winter" ein (mehr dazu)
  • WHO vermeldet neuen Rekordwert (mehr dazu)
  • Corona-Wunder Madrid: Skeptiker zweifeln (mehr dazu)
  • Belgiens harter Lockdown wirkt (mehr dazu
  • Madrid: Sinkende Zahlen trotz "High Life" (mehr dazu)
  • Vorbild Slowakei: Aus dem Lockdown freitesten? (mehr dazu)
  • Belgien: Der Lockdown wirkt (mehr dazu)
  • Bei Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) können Sie alle Fragen zum Coronavirus stellen. Sie steht rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 zur Verfügung.
  • Liegt ein Verdachtsfall vor, zeigen Sie Symptome (u.a. Fieber, Husten) oder hatten Sie Kontakt mit einer infizierten Person, dann melden Sie sich bei der Gesundheitshotline 1450
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.