Coronavirus, Corona-Virus, Corona Virus, COVID-19, SARS-CoV-2, Themenbild

© Kurier / Juerg Christandl

Politik Inland
11/16/2020

Testen der Bevölkerung: Experten bezweifeln den Sinn

Bei fünf Millionen Antigen-Tests würden bis zu 150.000 Personen falsch-positiv sein und zu Unrecht isoliert, sagt der Virologe Gerald Gartlehner

von Daniela Kittner

Am Sonntag hat Kanzler Sebastian Kurz in der "Pressestunde" angekündigt, es werde Massentests wie in der Slowakei geben. Und zwar soll am Ende des Lockdowns und dann vor Weihnachten möglichst breit durchgetestet werden.

Experten stellen den Sinn dieser Maßnahme in Frage. Der Virologe Gerald Gartlehner sagt im ORF-Mittagsjournal, würde man fünf Millionen Österreicher mit dem Antigen-Test testen, könnten bis zu 150.000 ein falsch positives Ergebnis haben. Damit würden bis zu 150.000 Personen in Isolation geschickt, obwohl sie gar nicht infektiös sind. Daher müsse man alle Menschen mit einem positiven Testergebnis aus einem Antigen-Test ein weiteres Mal testen, und zwar mit dem verlässlicheren PCR-Test.

"Politischer Aktionismus"

Gartlehner sagt, daher sei es besser, intensive Teststrategien auf Hochrisikogruppen zu fokussieren. Die ganze Bevölkerung durchzutesten, bezeichnet Gartlehner als "politischen Aktionismus".

Ähnlich äußert sich der Mathematiker Niki Popper: Es sei besser, fokussiert zu testen. Und auch der Zeitpunkt sei ein wichtiges Kriterium. Wenn man die gesamte Bevölkerung testen wolle mit dem Zweck, möglichst viele Infizierte zu finden und zu isolieren, dann sei es besser, dies in "einer aktiven Phase des Virus" zu tun - sprich, nicht am Ende eine Lockdowns, bei dem die Infiziertenzahlen niedrig sind.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.