© APA/EXPA/ JFK

Corona-News
02/23/2021

Astra Zeneca vor Zulassung für über 65-Jährige

16.923 aktiv Infizierte in Österreich. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.

von Peter Temel, Karl Oberascher

  • Hoffnung: Astra Zeneca in Österreich bald auch für über 65-Jährige? (mehr)
  • Dämpfer: Astra Zeneca liefert nur die Hälfte der zugesagten Impfdosen (mehr)
  • Trend weiter steigend: 1.727 Neuinfektionen in Österreich (mehr)
  • Erster Verdachtsfall auf Brasilien-Mutation in Österreich (mehr)
  • Anschober kündigte Lockerungen bei Besuchen in Heimen an (mehr)
  • Tschechien gehen langsam die Intensivbetten aus (mehr)
  • So will die Gastronomie bereits Mitte März wieder aufsperren (mehr)
  • Deutschland verlängert Grenzkontrollen zu Tirol um acht Tage (mehr)
    • Die EU-Kommission kritisiert deutsche Einreiseregeln (mehr)
  • Corona-Infektion bei Schwangeren erhöht Sterberisiko von Baby nicht (mehr)
  • Molekularbiologe will zuwarten bei weiteren Öffnungen (mehr)
  • Mietpreiserhöhung wird dieses Jahr ausgesetzt (mehr)
  • Wie sich die einzelnen Virusvarianten auf die Pandemie auswirken (mehr)
  • Aussicht auf Lockdown-Ende: Briten stürmen die Reisebüros (mehr)
  • USA betrauern eine halbe Million Tote (mehr)

Scrollen Sie für aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zum Artikel-Ende

Aktuelle Entwicklungen in der Corona-Pandemie

  • Heute, 04:47 PM

    In New York verbreitet sich eine neue Corona-Mutation, Fauci besorgt

    B.1.526 wurde in New York entdeckt. Das Virus dürfte schneller übertragbar sein.

    Mehr dazu hier:

  • Heute, 04:47 PM

    Kriminelle bringen gefälschte Impfstoffe in Umlauf

    Parallel zur Corona-Pandemie breitet sich eine Welle des Verbrechens aus: Ein riesiger Markt an Fälschungen ist entstanden – von Desinfektionsmitteln, Medikamenten, wirkungslosen Schutzmasken bis hin zu Fake-Impfstoffen. Kriminelle wittern das ganz große Geschäft – und gehen dabei äußerst kühn vor: Sie richten sich mit ihren Angeboten direkt an Gesundheitsministerien oder Regierungen.

    Eine Milliarde gefälschter Impf-Dosen wurden in Europa bereits angeboten. Die Expertin der AGES warnt vor Angeboten auf dem privaten Markt.

  • Heute, 04:37 PM

    Kärntner Kindergarten wegen mehrerer Infektionen geschlossen

    Wegen mehrerer Infektionen mit dem Coronavirus ist ein Kindergarten in Landskron (Villach) bis inklusive 8. März geschlossen worden. Gerd Kurath vom Landespressedienst bestätigte am Dienstag einen Online-Bericht der Kleinen Zeitung. Mit Stand Dienstag waren acht Infektionen mittels PCR-Test festgestellt worden, betroffen sind drei Kinder, ein Elternteil, zwei Pädagoginnen, eine Köchin und eine Reinigungskraft. Bei zwei Kindern lieferten Antigentests positive Ergebnisse.

  • Heute, 04:26 PM

    AstraZeneca-Zweifel: Noch lange kein "Aussuchen"

    Obwohl es offenbar manche Vorbehalte gegenüber dem AstraZeneca-Vakzin gibt, wird es noch lange kein Aussuchen geben, hieß es am Dienstag auf Nachfrage aus dem Gesundheitsministerium. Aus derzeitiger Sicht werde dies noch für mehrere Monate nicht direkt möglich sein, "da wir weiterhin in einer Mangelsituation sind". Für jede Person, die einen Impfstoff ablehnt, gibt es ausreichend andere, die froh über diesen sind und ihn gerne annehmen würden. Wer sich partout nicht mit AstraZeneca impfen lassen möchte, wird natürlich nicht dazu gezwungen. Man könne sich stattdessen für einen neuen Termin vormerken lassen. Jedoch sei dabei nicht garantiert, welchen Impfstoff man dann bekommen wird. Das Gesundheitsministerium "empfiehlt dringend", die Impftermine wahrzunehmen - ungeachtet des Impfstoffes. Jeder davon sei wirksam und sicher sowie ein individueller Schutz vor einem schweren Erkrankungsverlauf oder sogar einem tödlichen Verlauf.

    Zahlen, wie viele Menschen bisher die Impfung mit AstraZeneca verweigert haben, liegen offenbar nicht vor. "Aktuell hören wir aus den Bundesländern, dass der Impfstoff von AstraZeneca gut angenommen wird. Die Bundesländer haben bereits mehr Impfdosen eingeplant als bereits geliefert wurden", hieß es aus dem Gesundheitsministerium.

  • Heute, 04:25 PM

    Ausreisebeschränkung für zwei Salzburger Gemeinden

    Aufgrund hoher Infektionszahlen setzt Salzburg verschärfte Maßnahmen, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

    Konkret geht es um die Gemeinden Radstadt und Bad Hofgastein. Nur noch mit negativem Test dürfen die Orte verlassen werden.

    Mehr in Kürze.

  • Heute, 04:11 PM

    Ein Fünftel der Impfdosen in Österreich nicht verimpft

    In Österreich sind rund ein Fünftel der gelieferten Coronavirus-Impfdosen noch nicht verimpft. Estland und Litauen wiederum haben laut den Daten der EU-Gesundheitsbehörde ECDC alle erhaltene Vakzine genutzt. Für Österreich wurden laut den jüngsten Daten der ECDC vom Dienstag 79,20 Prozent als verimpft angegeben. Im EU-Vergleich landete Österreich hier auf dem siebenten Platz, hinter den baltischen Ländern sowie Dänemark, Polen, Portugal und Griechenland.

    Mehr erfahren Sie hier:

  • Heute, 04:10 PM

    Isle of Man geht wieder in Lockdown

    Wegen ungeklärter Corona-Fälle gilt auf der britischen Insel Isle of Man von diesem Mittwoch an wieder ein Lockdown. Schulen sowie nicht lebensnotwendige Geschäfte und Dienstleister müssten schließen, Pubs und Restaurants dürften nur noch Takeaway-Mahlzeiten anbieten, teilte die Regierung des Kronbesitzes in der Irischen See heute mit. Es gelten wieder Abstandsregeln und Maskenpflicht. Die Maßnahmen würden zunächst für drei Wochen in Kraft gesetzt und ständig überprüft. Auf der Insel mit etwa 85.000 Einwohnern waren am 1. Februar alle Corona-Maßnahmen beendet worden.

    Etwa 40 aktuelle Corona-Fälle seien auf eine infizierte Fährbesatzung zurückzuführen, berichtete die BBC. Seit Freitag seien aber mindestens fünf Fälle aufgetaucht, die nicht mit der Fähre in Verbindung stünden. Dieser Ausbruch müsse nun unter Kontrolle gebracht werden, hieß es zur Begründung für den Lockdown. Auf der Insel zwischen Großbritannien und Nordirland gelten strenge Einreiseregeln.

  • Heute, 04:02 PM

    Ohne Maske im Supermarkt: Corona-Verharmloser eskalieren weiter

    Die Zahl der Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen scheint nicht stark zuzunehmen. Die am meisten genutzte Telegram-Gruppe hat in den vergangenen Wochen ihre Mitgliederzahl von rund 10.000 auf gerade einmal 12.000 steigern können.

    Und dabei gehen die Ermittler des Verfassungsschutzes davon aus, dass sich viele der Organisatoren mehrfach anmelden, um die Zahlen künstlich hochzuhalten.

    Vermutlich deshalb drehen die Hintermänner, die durchwegs aus dem rechtsextremen Spektrum stammen und teilweise Erfahrung in der Politik haben, weiter am Eskalationsrad.

    Für Freitag wird nun dazu aufgerufen, verschiedene Supermärkte ohne Masken zu stürmen. Dazu werden sogar Adressen geliefert, betroffen sind alle bekannten Ketten in den verschiedenen Bundesländern.

    Mehr zur aktuellen Situation lesen Sie hier:

  • Heute, 04:00 PM

    Passagiere warteten stundenlang am Flughafen Heathrow

    Aufwendige Kontrollen und Corona-Testvorschriften haben in den vergangenen Tagen zu erheblichen Verzögerungen bei der Einreise nach Großbritannien geführt. "Als zusätzliche Maßnahmen an den Grenzen eingeführt wurden, haben wir klargemacht, dass das keine Sache eines einzigen Tages ist", sagte eine Sprecherin des Flughafen Heathrows. "Die Grenzbehörden müssen ausreichendes Personal haben und effektive Prozesse absichern, um inakzeptable Wartezeiten für ankommende Passagiere zu vermeiden." Dies sei die Zuständigkeit der Regierung.

    Einreisende mussten am Londoner Flughafen Heathrow in den vergangenen Tagen mehrere Stunden lang warten, bis sie den Flughafen verlassen konnten, weil sich die Kontrollen von Pässen, negativen Corona-Tests und weiteren Formularen lange hinzog. Eine deutsche Schülerin, die nach England ins Internat zurückkehrte, berichtete von sechs Stunden Wartezeit am Sonntagabend.

    Neben dem Testnachweis und einem ausgefüllten Formular mit persönlichen Daten müssen Einreisende seit Mitte Februar verpflichtend ein Testpaket buchen, um am 2. und 8. Tag ihrer Quarantäne einen Corona-Test durchzuführen. Für britische und irische Rückkehrer aus besonderen Hochrisikogebieten gilt sogar eine zehntägige Quarantänepflicht im Hotel. Nach Angaben der Regierung hatte es am Sonntag eine hohe Zahl an Einreisenden versäumt, zuvor das Testpaket zu buchen. 

  • Heute, 03:59 PM

    Cluster im Spital Oberpullendorf, elf Mitarbeiter positiv

    Im Krankenhaus Oberpullendorf ist aufgrund eines Corona-Clusters heute eine Station gesperrt worden. Ausgehend von einem positiv getesteten Patienten sind elf Mitarbeiter positiv. Ein Sprecher der KRAGES (Burgenländische Krankenanstalten Ges.m.b.H.) teilte gegenüber der APA mit, dass der Operationsbetrieb reduziert aufrechterhalten bleibt. Für die gesperrte Station der allgemeinen Chirurgie mit 23 Betten stehen in anderen Abteilungen 20 zur Verfügung.

    Mehr dazu lesen Sie hier:

  • Heute, 03:57 PM

    Covid-Gegner wollen "maskenfrei" einkaufen gehen

    Masken-Gegner und Covid-Leugner haben in den sozialen Netzwerken einen Aufruf gestartet, am Freitag österreichweit in Supermarktfilialen "maskenfrei" einkaufen zu gehen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) hat Ermittlungen rund um die Gruppierung aufgenommen, ein Bezug der Organisation zu extremistischen Gruppen wird nicht ausgeschlossen. Die Polizei kündigte Kontrollen an. Die betroffenen Handelsketten sind mit der Exekutive in Kontakt.

  • Heute, 03:18 PM

    Tiroler Wirtschaft enttäuscht, Hörl sprachlos

    Die am Montag von der schwarz-grünen Bundesregierung angekündigten vorsichtigen Öffnungsschritte in der Gastronomie sind unter Vertretern der Tiroler Wirtschaft alles andere als auf Euphorie gestoßen. WK-Gastro-Sprecher Alois Rainer bezeichnete die Schritte als "Nicht Fisch, nicht Fleisch", Tourismus-Sprecher LAbg. Mario Gerber zeigte sich enttäuscht. Seilbahn-Obmann und Tiroler Wirtschaftsbundchef ÖVP-Abg. Franz Hörl zeigte sich im APA-Gespräch gar sprachlos.

    "Mir fehlen die Worte", meinte der ansonsten wortgewaltige Zillertaler Hotelier. Mehr gebe es nicht zu sagen. Die Öffnung der Gastgärten ab 27. März ist für Rainer indes eine "Schönwettergastronomie wie im Schwimmbad", wie er gegenüber der "Tiroler Tageszeitung" (Dienstagsausgabe) erklärte. Es sei schwer kalkulierbar und umsetzbar, das Personal in Kurzarbeit müsse sehr flexibel sein. "Wenn jemand Lust auf ein Dreigänge-Menü hat, wird er das wohl im Skianzug genießen müssen", meinte er. Die Branche habe darauf gesetzt, dass mit Eintrittstests ein Aufsperren möglich wäre.

    Gerber war enttäuscht, dass die Tourismusbranche nun wieder vertröstet worden sei. Auch er verwies auf die Eintrittstests und die längst ausgearbeiteten Konzepte. Schließlich wisse man, dass im Privaten sehr wohl Partys gefeiert werden. "Es wäre ganz wichtig gewesen aus dieser Illegalität herauszukommen, die Betriebe zu öffnen und so das Infektionsgeschehen vom privaten Haushalt herausbekommen", sagte er dem ORF Tirol.

  • Heute, 03:08 PM

    Kurz animiert die Länder zu mehr Tempo

    Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hätte von den Ländern gerne mehr Tempo beim Impfen. In einer Aussendung sprach er von großen regionalen Unterschieden. Kärnten impfe derzeit am schnellsten und habe nur neun Prozent der gelieferten Impfstoffe auf Lager, während in Salzburg noch 24 Prozent der Dosen auf Lager liegen. Zudem verwies der Kanzler darauf, dass bald mehr Impfstoff zur Verfügung stehen wird. So sollen im März im Durchschnitt 30.000 Impfdosen pro Tag verimpft werden statt wie bisher 15.000. Es sei daher wichtig, dass die Bundesländer jetzt noch mehr impfen.

    Insgesamt sieht Kurz das Land auf keinem so schlechten Weg. Laut der aktuellen Auswertung von ECDC liege Österreich derzeit im besten Drittel der europäischen Staaten, was die Schnelligkeit beim Impfen betrifft, konkret auf Platz sieben.

  • Heute, 03:01 PM

    Doskozil sieht in Öffnungsschritten "Alibi-Lösungen"

    Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) gehen die am Montag präsentierten Öffnungsschritte nicht weit genug. Es handle sich um "Alibi-Lösungen und Schein-Maßnahmen". Eine verlässliche Perspektive für Gastronomie, Tourismus, Sport und Kultur fehle weiterhin. "Dabei sind das genau die Gesellschaftsbereiche, in denen mit durchdachten Sicherheitskonzepten Lockerungen möglich und vertretbar wären", betonte Doskozil heute in einer Aussendung.

    Ihm fehle Planbarkeit, Verlässlichkeit und Nachvollziehbarkeit - "stattdessen wird vage auf die Zeit nach Ostern vertröstet". Auch die geplante Öffnung der Schanigärten sei "nur ein Tropfen auf den heißen Stein, so lange ein Gesamtkonzept für die Gastronomie fehlt", meinte Doskozil, der auch kritisierte, dass zu wenig Impfstoff vorhanden sei. Diesbezüglich brauche es jetzt eine Lösung. "Nicht erst im Herbst, wo es laut Vertretern der Produktionsfirmen so viel Impfstoff geben wird, dass wir damit die Blumen gießen können", betonte der Landeshauptmann.

    Am kommenden Donnerstag wird sich auch der burgenländische Landtag mit Öffnungsschritten in der Coronakrise befassen. Die FPÖ hat eine Aktuelle Stunde zum Thema "Sofortige Öffnung und finanzielle Unterstützung der Gastronomie und Hotellerie" beantragt. Damit fordere man ein Ende der Lockdown-Maßnahmen, betonte FPÖ-Klubobmann Johann Tschürtz in einer Aussendung.

  • Heute, 02:59 PM

    Bisher rund 500 Personen von Wiener Warteliste geimpft

    Kontaktaufnahmen gemäß Priorisierung und Wirkstoff.

  • Heute, 02:58 PM

    Gespräche zu Sputnik-V im Bundeskanzleramt

    Der russische Botschafter in Wien, Dmitri Ljubinski, hat am Montag im Bundeskanzleramt mit Vertretern des Kabinetts von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) über etwaige Lieferungen sowie eine etwaige Produktion des russischen Impfstoffs Sputnik V in Österreich gesprochen, bestätigte ein Sprecher des Bundeskanzlers heute gegenüber der APA eine russische Aussendung. Zu Details halten sich beide Seiten einstweilen bedeckt.

    Der Termin des Botschafters am Montag sei im Kontext der laufenden Gespräche mit Russland über etwaige Lieferungen von Sputnik V gewesen, die bereits vor einem diesbezüglichen Telefonat von Kurz und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin begonnen hätten, hieß es im Bundeskanzleramt. Der Bundeskanzler hatte am Freitag in diesem Gespräch unter anderem betont, dass es nach einer Zulassung des russischen Impfstoffs durch die europäische Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) dazu kommen könne.

  • Heute, 02:49 PM

    Insgesamt 22 Südafrika-Fälle in NÖ

    In Niederösterreich hat sich die Zahl der nachweislich mit der südafrikanischen Coronavirusmutation infizierten Personen am Dienstag auf 22 erhöht. Zudem entstand ein neuer Cluster in einem Pflegeheim im Bezirk Baden mit 25 Erkrankten, hieß es aus dem Büro von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ). 13 Fälle der südafrikanischen Virusvariante traten im Bezirk Mödling auf, berichtete ein Sprecher der Landesrätin. Drei weitere wurden im Bezirk Bruck a. d. Leitha, je zwei in den Bezirken Amstetten und Gänserndorf und jeweils einer in den Bezirken St. Pölten und Tulln erfasst.

    Die Auswertung der Resultate der PCR-Testungen in Wiener Neudorf (Bezirk Mödling), wo vergangene Woche die ersten Fälle der Variante B.1.351 im Bundesland nachgewiesen worden waren, beförderten keine weiteren Infektionen mit dieser Mutation zutage. Bei 22 der insgesamt 2.966 untersuchten Personen wurde Covid-19 festgestellt. Das entspricht einer Positivrate von 0,74 Prozent.

    Im Cluster um einen Kindergarten in Göllersdorf (Bezirk Hollabrunn) stieg die Zahl der Ansteckungen unterdessen auf 30 an. In anderen Hotspots gingen die Fallzahlen jedoch zurück. So wurden im Zusammenhang mit einem Pflege- und Betreuungszentrum im Bezirk Hollabrunn noch 50 Infektionen registriert. Auch in den Häufungsfällen in je einer Volksschule in Wiener Neustadt und im Bezirk Baden wurde keine Ausweitung der Erkrankungen festgestellt.

  • Heute, 02:42 PM

    Was Kurz meinte: Ab April flutschen Impfdosen wie bei der Ketchup-Flasche

    Kurz zog Vergleich zu gläsernen Ketchup-Flaschen, aus denen erst nichts kommt bis plötzlich ein ganzer Schwall am Teller landet. Im April sind wir soweit - mit zwei Millionen Dosen pro Monat.

    Mehr über das Ketchup lesen Sie hier:

  • Heute, 02:14 PM

    Salvini: "Italien soll Österreichs Beispiel folgen"

    Die Ankündigung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) einer Impfstoffkooperation mit Israel und Dänemark sorgt auch in Italien für Diskussionen. Die rechtspopulistische Lega forderte am Dienstag, Italien solle sich Länder wie Österreich zum Beispiel nehmen und unabhängig von der EU Impfdosen gegen das Coronavirus beschaffen. Kritik am Kanzler kam dagegen von der Fünf-Sterne-Bewegung und der postfaschistischen Partei Fratelli d'Italia.

  • Heute, 02:06 PM

    Psychische Gesundheit von Schülern massiv verschlechtert

    Die psychische Gesundheit von Schülern hat sich durch die Corona-Pandemie massiv verschlechtert. Laut einer Studie der Donau-Uni Krems und der Medizin-Uni Wien (rund 3.000 Befragte) zeigen 56 Prozent der Über-14-Jährigen eine depressive Symptomatik, die Hälfte zeigt Angstsymptome. Die Häufigkeit dieser Beschwerden hat sich, wie auch jene von Schlafstörungen, demnach verfünft- bis verzehnfacht. Bereits 16 Prozent haben suizidale Gedanken, auch das ist ein deutlicher Anstieg.

    Mehr dazu und Infos für Menschen mit Suizidgedanken:

Aktuelle Zahlen

  • 448.371 bestätigte Fälle, 16.923 aktiv Infizierte (Stand 23.2.2021, 10:00 Uhr)
  • 423.014 Genesene, 8.434 Todesfälle (Stand 23.2.2021, 10:00 Uhr)
  • Weltweit 111.725.784 bestätigte Fälle, 63.016.510 Genesene (Stand 23.2.2021, 08:00 Uhr)

Interaktive Grafiken: Klicken Sie auf "weiter", um noch mehr Grafiken zu sehen

  • Home Schooling nun auch Fall für den VfGH(mehr)
  • Mit Corona-Impfung mehr Rechte? Ein Stich, der spaltet (mehr)
  • Virologe rechnet mit mehr als 2.000 Neuinfektionen diese Woche (mehr)
  • Biontech-Impfstoff soll für Kinder ab 5 Jahren kommen (mehr)
  • Studie: Brillenträger stecken sich seltener mit Covid-19 an (mehr)
  • Corona-Staatsschulden betragen 4.000 Euro pro Kopf (mehr)
  • Sterblichkeit abhängig von Belastung auf Intensivstation (mehr)
  • Volksschule in Wiener Neustadt gesperrt (mehr)
  • WKÖ will Homeoffice-Gesetz verschieben (mehr)
  • Corona in Ö: "Epidemien fanden woanders statt(mehr)
  • Pflege: Maskenpause und Freistellung für Tests kommt (mehr)
  • Infektiologe Günter Weiss im Interview (mehr dazu)
  • Briten wollen bis Ende Juni vollständig öffnen (mehr)
  • Weltgrößter Impfstoffhersteller erbittet Geduld (mehr)
  • Israel: Das Leben mit dem grünen Impfpass (mehr)
  • Patientin starb an Corona-infizierter Spender-Lunge (mehr)
  • Britische Mutation: Der Osten ist besonders stark betroffen (mehr dazu)
  • Johnson will Plan zum Ausstieg aus Lockdown vorstellen (mehr dazu)
  • Biontech-Impfsstoff dürfte CoV-Übertragung verhindern (mehr dazu)
  • Brasilianische Corona-Variante auch in Schweden gefunden (mehr dazu)
  • Biontech-Impfstoff wird jetzt an Schwangeren getestet (mehr)
  • Vorsichtiges Aufatmen in Großbritannien (mehr)
  • Israel verlängert Schließung der Grenzen (mehr dazu)
  • Bei Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) können Sie alle Fragen zum Coronavirus stellen. Sie steht rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 zur Verfügung.
  • Liegt ein Verdachtsfall vor, zeigen Sie Symptome (u.a. Fieber, Husten) oder hatten Sie Kontakt mit einer infizierten Person, dann melden Sie sich bei der Gesundheitshotline 1450
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.