Das Finanzministerium ist für den Staatshaushalt zuständig.

© Gerhard Deutsch

Wirtschaft
02/22/2021

Corona-Staatsschulden betragen 4.000 Euro pro Kopf

Laut der Agenda Austria haben die Österreicher mit 35.700 Euro die fünfthöchsten Schulden pro Kopf innerhalb der EU.

Die Hilfsmaßnahmen im Zuge der Corona-Krise haben den österreichischen Staat viel Geld gekostet. Laut Zahlen des Think Tanks Agenda Austria belaufen sich die Staatsschulden mit Ende 2020 insgesamt auf über 317 Milliarden Euro.

Das sind, hochgerechnet auf die Bevölkerung 35.700 Euro und somit die fünfhöchste Pro-Kopf-Verschuldung in der EU. Die Mehrbelastung durch die Corona-Krise schlagen demnach mit etwa 4.000 Euro pro Einwohner zu Buche.

"Die Krise zeigt, wie wichtig es ist, in guten Zeiten solide zu wirtschaften, um im Notfall genügend Spielraum zu haben“, erklärte dazu Agenda Austria-Ökonom Hanno Lorenz.

Die Agenda Austria argumentiert in diesem Zusammenhang, dass hohe Schulden keine notwendige Begleiterscheinung des Sozialstaats sein müssten. So wären die Schulden pro Kopf in Schweden etwa halb so hoch wie in Österreich. Auch in Dänemark wäre das Niveau etwa um ein Drittel niedriger.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.