Covid-19-Infektion bedeutet wohl nicht automatisch Immunität

© APA/dpa/Oliver Berg / Oliver Berg

Corona-News
02/22/2021

Mehr als 2.000 Neuinfektionen erwartet + Johnson will bis Ende Juni vollständig öffnen

Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.

von Marie North, Josef Siffert, Daniela Wahl, Armin Arbeiter

  • Virologe rechnet mit mehr als 2.000 Neuinfektionen diese Woche (mehr)
  • Briten wollen bis Ende Juni vollständig öffnen (mehr)
  • Biontech-Impfstoff soll für Kinder ab 5 Jahren kommen (mehr)
  • Studie: Brillenträger stecken sich seltener mit Covid-19 an (mehr)
  • Corona-Staatsschulden betragen 4.000 Euro pro Kopf (mehr)
  • Weltgrößter Impfstoffhersteller erbittet Geduld (mehr)
  • 1.270 Neuinfektionen in Österreich (mehr)
  • Klimek: Infektionszahlen steigen "sehr schnell" (mehr)
  • Corona in Ö: "Epidemien fanden woanders statt(mehr)
  • WKÖ will Homeoffice-Gesetz verschieben (mehr)
  • Sterblichkeit abhängig von Belastung auf Intensivstation (mehr)
  • Israel: Das Leben mit  mit dem grünen Impfpass (mehr)
  • Volksschule in Wiener Neustadt gesperrt (mehr)
  • Patientin starb an Corona-infizierter Spender-Lunge (mehr)

Scrollen Sie für aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zum Artikel-Ende

Aktuelle Entwicklungen in der Corona-Pandemie

  • Heute, 07:50 PM

    Mayrhofen-Tests brachten bisher sechs aktive Südafrika-Fälle

    Die seit Freitag in Mayrhofen im hinteren Zillertal im Zuge der Ausreisetestkontrollen durchgeführten PCR-Tests haben bis dato sechs aktiv positive Verdachtsfälle der südafrikanischen Virus-Mutation zutage gefördert. Die konkreten Fälle betrafen Auswertungen der positiven PCR-Proben vom Freitag, teilte das Land am Sonntag in einer Aussendung mit. Damit würden in Mayrhofen insgesamt aktuell 34 südafrikanische Mutationsverdachtsfälle als aktiv positiv gelten.

    Insgesamt wurden mit Stand später Sonntagnachmittag laut Land 1.870 Testungen ausgewertet: Davon waren 20 positiv, 1.850 negativ. Alle positiven Testergebnisse werden auf eine mögliche Coronavirus-Mutation untersucht. Während die Testergebnisse der PCR-Testungen in der Regel noch am Tag der Testung vorliegen, dauere es bei Ergebnissen der PCR-Mutationsanalyse bis zum darauffolgenden Tag. Ziel des Landes ist es, dass sich die Mayrhofner Bevölkerung zweimal einem PCR-Test unterzieht.

  • Heute, 07:15 PM

    Ungarn will EU-Kontingent von Moderna nicht ausschöpfen

    Die ungarische Opposition kritisiert, dass die rechtsnationale Regierung von Viktor Orban die Ungarn zustehenden Corona-Impfstoffe aus dem EU-Kontingent bisher nicht vollständig abgerufen hat. Obwohl Orban immer wieder die schleppende Impfstoff-Beschaffung der EU kritisiere, seien bisher nur 1,74 Millionen der dem Land zustehenden 3,4 Millionen Dosen des Moderna-Vakzins beansprucht worden, kritisierte der linksliberale Budapester Bürgermeister Gergely Karacsony am Sonntag.

    Die von der Regierung angeführte Begründung für die zögerliche Bestellung des von den EU-Staaten gemeinsam eingekauften Impfstoffes, wonach das Präparat von Moderna zu teuer sei, wies Karacsony laut dem Internetportal "Telex.hu" als unvorstellbar zurück: "Sie berufen sich darauf, dass der Impfstoff zu teuer ist, dabei beträgt der Preis nur die Hälfte jenes des chinesischen Herstellers."

  • Heute, 06:23 PM

    Keine Lockerung, aber auch keine Notbremse

    Am Montag berät sich die Regierungsspitze mit Experten und Landeshauptleuten. Weitere Lockerungen kommen nicht, Schanigärten könnten frühestens am 15. März öffnen. 

    Mehr dazu hier:

  • Heute, 06:21 PM

    Ischgl - Kommissionsmitglied sieht wenig umgesetzt, Land widerspricht

    Etwas mehr als vier Monate nach der Vorstellung des Berichts der Expertenkommission in der Causa Ischgl sieht eines ihrer Mitglieder bisher zu wenig von den 35 darin enthaltenen Empfehlungen umgesetzt. Die Kommission habe etwa Pläne für eine Evakuierung der Täler gefordert, danach sei davon aber nichts mehr zu hören gewesen, meinte der Jurist Karl Weber gegenüber dem ORF Tirol. Beim Land widerspricht man, es seien inzwischen sehr wohl solche Evakuierungspläne erstellt worden.

  • Heute, 06:12 PM

    Israel startet Impfkampagne für palästinensische Arbeiter

    Israel will in den kommenden Tagen mit der Impfung von Zehntausenden palästinensischen Arbeitern beginnen. Das teilte das Verteidigungsministerium des Landes am Sonntag mit. Palästinenser mit einer Arbeitserlaubnis für Israel oder die Industriegebiete an oder innerhalb der Siedlungen des Westjordanlands sollen den Impfstoff des Herstellers Moderna erhalten.

    Israelische Ärzteteams würden an ausgewählten Punkten im Westjordanland eingesetzt, wo palästinensische Arbeiter geimpft werden könnten, hieß es in der Mitteilung des Ministeriums, das die zivilen Angelegenheiten im besetzten Gebiet koordiniert.

  • Heute, 05:45 PM

    192 Tote und 17.455 Neuinfektionen in Italien

    In Italien ist die Zahl der Menschen, die innerhalb eines Tages mit oder am Coronavirus gestorben sind, feiertagsbedingt gesunken. Am Sonntag wurden innerhalb von 24 Stunden 192 Todesopfer gezählt, am Vortag waren es 280. Zudem gab es 17.455 Neuinfektionen, am Vortag waren es 18.916, teilte das Gesundheitsministerium mit. Am vergangenen Sonntag waren allerdings nur 13.452 Neuinfektionen gemeldet worden.

    Seit Beginn der Epidemie in Italien am 20. Februar 2020 kamen insgesamt 97.699 Menschen infolge einer Corona-Infektion ums Leben. Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten stieg unterdessen von 18.372 auf 18.638. Auf den Intensivstationen wurden 2.231 Personen behandelt, das sind 15 mehr als am Vortag. 257.024 Abstriche wurden genommen, 6,8 Prozent fielen positiv aus. Seit dem Impfstart am 27. Dezember erhielten 4,2 Millionen Italiener zumindest die erste Impfdosis.

  • Heute, 05:14 PM

    Weit mehr als 400.000 Österreicher gegen Corona geimpft

    Am Wochenende ist die Grenze von 400.000 Personen deutlich überschritten worden, die in Österreich eine Corona-Schutzimpfung erhalten haben. Bis Sonntag hatten 414.441 Personen eine erste Dosis erhalten. Davon haben den Impfzahlen des Gesundheitsministeriums zufolge bereits 231.545 Personen die für einen vollständigen Impfschutz benötigten Dosen bekommen.

    In den vergangenen Tagen wurde beim Impfen signifikant aufs Tempo gedrückt. Der Freitag war der bisherige Rekordtag seit Impfbeginn - allein an diesem Tag wurden 38.784 Personen geimpft. Am Samstag kamen weitere 25.067 Geimpfte dazu, womit an diesem Tag doppelt so viele Menschen eine Corona-Schutzimpfung verabreicht bekommen haben wie am vorangegangenen Samstag. Den Zahlen des Gesundheitsministeriums zufolge gelten nunmehr 4,66 Prozent der Bevölkerung als teilgeimpft, 2,6 Prozent haben vollständigen Impfschutz erhalten (Stand: 28. Februar, 0.00 Uhr). Rechnet man die nicht impfbare Bevölkerung heraus - Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren -, wären das 5,34 bzw. 2,98 Prozent.

  • Heute, 04:35 PM

    Mehr als 20 Mio. Menschen in Großbritannien mit Erstimpfung

    Mehr als 20 Millionen Menschen haben in Großbritannien eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten, das sind etwa 30 Prozent. Das teilte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Sonntag mit. In Großbritannien wird sowohl der Astrazeneca-Impfstoff als auch das Präparat von Biontech und Pfizer im Abstand von bis zu zwölf Wochen verabreicht, damit so viele Menschen wie möglich schnell eine Erstimpfung erhalten können.

    Die Zahl der für den vollen Impfschutz notwendigen Zweitimpfungen lag in dem Land zuletzt noch bei unter einer Million. Nach Berechnungen der "Financial Times" wirkt sich der rapide Fortschritt des britischen Impfprogramms bereits auf Neuinfektionen, Krankenhauseinweisungen und Todesfällen aus. Demnach sinken die Zahlen bei den bereits zu großen Teilen geimpften über 80-Jährigen deutlich schneller als bei jüngeren Altersgruppen.

  • Heute, 04:34 PM

    Deutschland hilft Tschechien mit Impfstoff aus

    Sachsen, Bayern und Thüringen wollen Tschechien mit Corona-Impfstoff aushelfen. Ab Montag sei die Lieferung von insgesamt 15.000 Impfstoff-Dosen an das Nachbarland geplant, sagte Sachsens Regierungssprecher Ralph Schreiber am Sonntag. Die tschechische Regierung werde demnach über die weitere Verteilung entscheiden. Tschechien hat gegenwärtig die höchste Infektionsrate in der ganzen EU.

    Das Land mit 10,7 Millionen Einwohnern registrierte seit Beginn der Pandemie rund 1,2 Millionen Infektionen. Mehr als 20.000 Corona-Patienten starben.

  • Heute, 04:32 PM

    Wissenschafter wollten wissen, wie gefährlich die brasilianische Virus-Variante tatsächlich ist

    Erst vor wenigen Tagen warnte Brasiliens Regierung vor einer "neuen Etappe" der Pandemie - die Variante P.1 sei schon "Teil des Alltags". Eine neue Studie teilt die bisherige Annahme, dass die Variante eine höhere Übertragbarkeit aufweist sowie auch die Fähigkeit des Immune Escape besitzt.

    Mehr dazu hier:

  • Heute, 03:48 PM

    Proteste nach "VIP-Impfungen" in Argentinien

    Nach einem Skandal um sogenannte VIP-Impfungen sind in Argentinien tausende Menschen auf die Straße gegangen. In der Hauptstadt Buenos Aires versammelten sich die Demonstranten vor dem Regierungssitz und forderten eine gerechte Verteilung des Corona-Impfstoffs.

    Der Skandal war ans Tageslicht gekommen, nachdem ein Journalist im Radio berichtet hatte, er sei dank seiner persönlichen Freundschaft mit Gesundheitsminister Ginés González García bereits außer der Reihe geimpft worden. Der Minister musste daraufhin zurücktreten.

  • Heute, 03:47 PM

    Prag will auch ohne EU-Zulassung russischen Sputnik V nutzen

     

    Das von der Corona-Pandemie besonders schwer getroffene Nachbarland Tschechien will auch ohne eine europäische Zulassung den russischen Impfstoff Sputnik V nutzen. Denkbar sei dies auch beim Vakzin des chinesischen Herstellers Sinopharm, sagte Ministerpräsident Andrej Babis am Sonntag dem Sender CNN Prima News und verwies auf das Beispiel Ungarn. Zuvor hatte bereits Präsident Milos Zeman erklärt, eine tschechische Zulassung würde "völlig reichen".

     

    Die ungarische Regierung setzt Impfstoffe aus Russland und China ein, obwohl die Europäische Arzneibehörde (EMA) sie bisher nicht zugelassen hat. Am Sonntag ließ sich Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban mit dem Vakzin von Sinopharm impfen, wie er per Facebook mitteilte.

  • Heute, 03:37 PM

    18 neue Südafrika-Verdachtsfälle in Tirol

    In Tirol ist die Zahl der Corona-Infizierten wieder deutlich gesunken. Mit Stand Sonntagnachmittag waren 1.110 Menschen mit dem Virus infiziert - um 69 weniger als am Tag zuvor. In den vergangenen 24 Stunden kamen 98 Neuinfektionen hinzu, gleichzeitig waren aber auch 113 weitere Menschen genesen. Unterdessen kamen im selben Zeitraum 13 neue Verdachtsfälle auf die Südafrika-Mutation hinzu - plus fünf Nachmeldungen.

  • Heute, 03:30 PM

    PVÖ fordert "Expertenentscheidung" über Astra Zeneca

    In der kommenden Woche wird die offizielle Empfehlung des Nationalen Impfgremiums erwartet, ob der AstraZeneca-Impfstoff zum Schutz vor Covid-19 auch an über 65-Jährige verimpft wird. In diesem Zusammenhang hat am Wochenende der Pensionistenverband Österreichs (PVÖ) verlangt, dass diese Frage auf Basis "einer rein fachlichen Expertenentscheidung" getroffen wird, "die auf einem breiten Konsens in der Fachwelt beruht".

    Zuletzt hatte Ursula Wiedermann-Schmidt, die wissenschaftliche Leiterin des Nationalen Impfgremiums, angedeutet, man werde den Weg für eine Verimpfung der AstraZeneca-Dosen an über 65-Jährige freimachen, weil es mittlerweile wissenschaftliche Belege gebe, dass auch mit diesem Serum der betroffenen Personengruppe ausreichender Impfschutz geboten wird. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hatte diesbezüglich erklärt, man werde die Empfehlung des Impfgremiums umsetzen, sobald diese da sei.

  • Heute, 03:28 PM

    Färöer-Inseln erstmals seit Juli 2020 ohne aktiven Fall

    Die Färöer-Inseln haben erstmals seit Juli 2020 keinen aktiven Corona-Fall mehr. Am Wochenende prangte eine blaue Null in der entsprechenden Auflistung auf der Corona-Webseite der Inselgruppe, nachdem dort bereits am späten Freitagabend zu lesen gewesen war: "Covid-free - for now" (Covid-frei - vorerst). Die vorerst letzte infizierte Person ist demnach am Freitag als gesund erklärt und aus der Quarantäne entlassen worden.

  • Heute, 03:27 PM

    Tschechiens Präsident: Pandemie könnte im September enden

    Tschechiens Präsident Milos Zeman glaubt, dass die Corona-Pandemie in seinem Land spätestens im September ausgestanden sein könnte. Alle, die eine Corona-Impfung bekommen möchten, würden bis dahin geimpft sein, sagte Zeman dem Fernsehsender CNN Prima News, wie die Nachrichtenagentur CTK am Sonntag meldete. Auch glaube er, dass die "leicht wahnsinnige Gruppe", die eine Impfung ablehne, bis dahin ihre Meinung geändert habe.

    Tschechien hat gegenwärtig die höchste Infektionsrate in der ganzen EU. Am Samstag meldeten die Behörden 7.798 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Ab Montag soll die Bewegungsfreiheit der Menschen im ganzen Land drastisch eingeschränkt werden.

  • Heute, 02:36 PM

    100 Partygäste in Wiener Studentenheim flüchteten vor Polizei

    Mehr als 100 Menschen haben in der Nacht auf Sonntag in Wien-Brigittenau in einem Studentenheim eine Party gefeiert. Als die Polizei hinkam, flüchtete der Großteil der Anwesenden. Elf Personen konnten von den Beamten angehalten werden, sie wurden angezeigt. In der Wiener Innenstadt wiederum setzte die Polizei ihre diese Woche gestartete "Aktion scharf" gegen die "massiven" Covid-Verstöße fort. Es wurden mehr als 220 Personen angezeigt, die Beamten hoben 96 Organmandate ein.

    Gegen 2.15 Uhr wurde die Polizei in das Studentenwohnheim in der Dresdner Straße gerufen. Als die Beamten eintrafen, verließen mehr als 100 Partygäste fluchtartig das Gebäude. Elf wurden erwischt und wegen Verstöße gegen die Covid-Verordnung angezeigt.

    Zuvor hatte die Polizei in der Wiener Innenstadt eine Schwerpunktaktion durchgeführt. Zwischen 17.00 und 20.00 Uhr kontrollierten 85 Beamte die Bereiche Stephansplatz, Graben und Schwedenplatz. 365 Menschen wurden einer Identitätsfeststellung unterzogen. 228 Menschen wurden nach der Covid-Verordnung sowie zwei weitere wegen strafrechtlicher Übertretungen angezeigt. Außerdem stellten die Beamten 96 Organmandate wegen Nichteinhalten des Mindestabstandes von zwei Metern aus.

  • Heute, 02:09 PM

    138 Neuinfektionen im Bundesland Salzburg

    Im Bundesland Salzburg steigen die Infektionszahlen weiter an. In den vergangenen 24 Stunden meldeten die Gesundheitsbehörden 138 neue Fälle. Die Zahl der aktiv infizierten Personen im Bundesland erhöhte sich um 46 auf 1.533 Menschen. Das stärkste Wachstum gab es im Flachgau, gefolgt vom Pongau, dem Tennengau und der Stadt Salzburg. Im Pinzgau gingen die aktiven Fälle zurück.

    Innerhalb einer Woche hat sich Zahl der Patienten mit Covid-19 auf Intensivstationen verdreifacht: Waren am vergangenen Sonntag in Salzburg nur fünf Menschen in intensivmedizinischer Behandlung, lag die Zahl heute, Sonntag, bei 15 Personen. Leicht sinkend ist hingegen die Gesamtzahl der Erkrankten in Spitalsbehandlung in Salzburg. Vergangenen Sonntag waren es 73 Menschen, an diesem Sonntag 71. Die Behörden meldeten am Sonntag außerdem erneut einen Todesfall. Bisher sind in Salzburg 492 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben.

  • Heute, 01:46 PM

    PVÖ fordert "Expertenentscheidung" über AstraZeneca-Vakzine

    In der kommenden Woche wird die offizielle Empfehlung des Nationalen Impfgremiums erwartet, ob der AstraZeneca-Impfstoff zum Schutz vor Covid-19 auch an über 65-Jährige verimpft wird. In diesem Zusammenhang hat am Wochenende der Pensionistenverband Österreichs (PVÖ) verlangt, dass diese Frage auf Basis "einer rein fachlichen Expertenentscheidung" getroffen wird, "die auf einem breiten Konsens in der Fachwelt beruht".

    Zuletzt hatte Ursula Wiedermann-Schmidt, die wissenschaftliche Leiterin des Nationalen Impfgremiums, angedeutet, man werde den Weg für eine Verimpfung der AstraZeneca-Dosen an über 65-Jährige freimachen, weil es mittlerweile wissenschaftliche Belege gebe, dass auch mit diesem Serum der betroffenen Personengruppe ausreichender Impfschutz geboten wird. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hatte diesbezüglich erklärt, man werde die Empfehlung des Impfgremiums umsetzen, sobald diese da sei.

    In einem an Anschober gerichteten Brief, der der APA vorliegt, berichtet PÖV-Präsident Peter Kostelka nun von einer "tiefen Verunsicherung hinsichtlich der Wirksamkeit von AstraZeneca, insbesondere bei nunmehr auftretenden Mutationen" unter den Senioren. Diese und ihre Angehörige wären besorgt und würden "heftig dagegen protestieren, dass die ältere Generation nun doch den AstraZeneca-Impfstoff erhalten soll. Vereinzelt wird sogar davon gesprochen und befürchtet, dass die ältere Generation als 'Versuchskaninchen' verwendet werden soll", heißt es in dem Schreiben.

  • Heute, 01:34 PM

    WKÖ-Kopf weiterhin zuversichtlich für Gastro-Öffnung am 15. März

    Wirtschaftskammer-Generalsekretär Karlheinz Kopf ist nach wie vor zuversichtlich, dass es Mitte März ein Aufsperren für Gastronomie und Hotellerie gibt. "Wir rechnen damit, dass am 15. März Öffnungsschritte passieren", so Kopf im ORF-Magazin "Hohes Haus".

    Mehr dazu hier:

Aktuelle Zahlen

  • 446.644 bestätigte Fälle, 16.436 aktiv Infizierte (Stand 22.2.2021, 10:00 Uhr)
  • 421.811 Genesene, 8.397 Todesfälle (Stand 22.2.2021, 10:00 Uhr)
  • Weltweit 111.366.034 bestätigte Fälle, 62.833.959 Genesene (Stand 22.2.2021, 08:00 Uhr)

Interaktive Grafiken: Klicken Sie auf "weiter", um noch mehr Grafiken zu sehen

  • Pflege: Maskenpause und Freistellung für Tests kommt (mehr)
  • Infektiologe Günter Weiss im Interview (mehr dazu)
  • Anschober: "Bis zu 100.000 Dosen am Tag verimpfen" (mehr dazu)
  • Sportgipfel zu Corona-Lockerungen am Freitag (mehr dazu)
  • Kommt jetzt die FFP2-Maske im Freien? (mehr)
  • Wien: Aufregung um nicht getestete Covid-Tester (mehr)
  • Ischgl: Bewohner haben weiterhin Corona-Antikörper (mehr)
  • Zeitlinger: Astra Zeneca "fast genauso wirksam" (mehr)
  • Wo sich Wohnen im Corona-Jahr verteuert hat (mehr)
  • Britische Mutation: Der Osten ist besonders stark betroffen (mehr dazu)
  • Johnson will Plan zum Ausstieg aus Lockdown vorstellen (mehr dazu)
  • Biontech-Impfsstoff dürfte CoV-Übertragung verhindern (mehr dazu)
  • Brasilianische Corona-Variante auch in Schweden gefunden (mehr dazu)
  • Biontech-Impfstoff wird jetzt an Schwangeren getestet (mehr)
  • Vorsichtiges Aufatmen in Großbritannien (mehr)
  • Israel verlängert Schließung der Grenzen (mehr dazu)
  • Impfstreit: Hat Astra Zeneca die Briten bevorzugt? (mehr)
  • EU wartet seit Monaten auf Millionen Pfizer-Dosen (mehr)
  • Bei Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) können Sie alle Fragen zum Coronavirus stellen. Sie steht rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 zur Verfügung.
  • Liegt ein Verdachtsfall vor, zeigen Sie Symptome (u.a. Fieber, Husten) oder hatten Sie Kontakt mit einer infizierten Person, dann melden Sie sich bei der Gesundheitshotline 1450
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.