© APA/HARALD SCHNEIDER

Chronik Österreich
07/01/2020

OÖ: Fälle in acht weiteren Schulen; 107 neue Infektionen in Österreich

In Österreich gibt es 677 aktuell Erkrankte, 16.491 sind genesen. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.

von Josef Siffert, Peter Temel, Karl Oberascher, Andreas Puschautz

  • 107 neue Fälle in Österreich in nur 24 Stunden (mehr dazu)
  • Umfrage: Mehrheit hat Angst vor zweiter Corona-Welle (mehr dazu)
  • 61 neue Fälle: Schulen in fünf Bezirken in Oberösterreich geschlossen (mehr dazu)
  • Neuerliche Reisewarnung für den Westbalkan (mehr dazu)
  • Fauci: USA werden bald 100.000 Neuinfizierte pro Tag haben (mehr dazu)
  • EU hebt ab Mittwoch Einreisestopp für 14 Länder auf (mehr dazu)
  • Weißenkirchen: Antikörpertests mit falschen Ergebnissen (mehr dazu)
  • Keine Masken mehr für Kellner und wieder jeder Sport erlaubt (mehr dazu)
  • Clemens Tönnies trat bei Schalke als Aufsichtsrat zurück (mehr dazu)
  • Forscher orten Hinweise auf eine zweite Welle nahe Österreich (mehr dazu)
  • Kommt zweite Corona-Welle, könnten Praxen zu bleiben (mehr dazu)
  • Corona schwappt viele neue Mietwohnungen auf den Markt (mehr dazu)
  • Lokale Corona-Cluster: Anschober "in Sorge" (mehr dazu)
  • Corona-Nachweis: PCR-Tests gibt es bald bei Bipa zu kaufen (mehr dazu)

Aktuelle Zahlen

  • 17.873 bestätigte Fälle, 677 aktuell Erkrankte - nach Bundesländern: Bgld (10), K (14), NÖ (96), OÖ (189), Szbg (33), Stmk (41), T (18), Vbg (5), W (271) (Stand 1.07.2020, 10:00 Uhr)
  • 16.491 Genesene705 TodesfälleTestungen: 620.866 (Stand 1.07.2020, 10:00 Uhr)
  • Weltweit10.450.628 bestätigte Fälle; 5.336.996  Genesene (Stand 1.07.2020, 08:00 Uhr)

Interaktive Grafiken: Klicken Sie auf 'weiter' um noch mehr Grafiken zu sehen.

 

  • Höchster Anstieg seit mehr als einem Monat (mehr dazu)
  • Besuche in Wiener Pflegeheimen bleiben streng beschränkt (mehr dazu)
  • Leichte Übersterblichkeit in Österreich (mehr dazu)
  • Wien: Schon 68.000 Gastro-Gutscheine eingelöst (mehr dazu)
  • Kurzarbeit-Missbrauch: Finanzpolizei stellte bisher 150 Anzeigen (mehr dazu)
  • Anschober sieht "positiven Trend" im Juni (mehr dazu)
  • Wirtschaftsprognose: Tiefste Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg (mehr dazu)
  • Urlaub 2020: Wie wir während der Corona-Krise reisen dürfen (mehr dazu)
  • Chinesische Forscher warnen vor neuem Schweinegrippe-Virus (mehr dazu)
  • Vor 4. Juli: Immer mehr US-Staaten verschärfen Corona-Maßnahmen (mehr dazu)
  • Maskenkrieg in den USA: Warum Trump-Vize ausscheren musste (mehr dazu)
  • Raucher auf Barrikaden: Südafrika verbietet seit drei Monaten Tabak (mehr dazu)
  • 189.000 Fälle in 24 Stunden: Neuerlicher Rekord bei Neuinfektionen (mehr dazu)
  • WHO-Europa-Chef Kluge: Glückwunsch an Österreich (mehr dazu)
  • Für Zverev existiert Corona nicht: Tennis-Star macht weiter Party (mehr dazu)
  • Remdesivir-Behandlung kostet 2.340 Dollar pro US-Patient (mehr dazu)
  • Bei Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) können Sie alle Fragen zum Coronavirus stellen. Sie steht rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 zur Verfügung.
  • Liegt ein Verdachtsfall vor, zeigen Sie Symptome (u.a. Fieber, Husten) oder hatten Sie Kontakt mit einer infizierten Person, dann melden Sie sich bei der Gesundheitshotline 1450

Aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise

  • vor 10 min

    Zwei Neuinfektionen in Tirol seit dem Vorabend

    Die Zahl der Coronavirus-Infizierten ist Mittwochvormittag in Tirol auf 30 gestiegen, seit dem Vorabend waren zwei Neuinfektionen hinzugekommen. Dagegen konnte im selben Zeitraum kein Erkrankter für gesund erklärt werden, teilte das Land mit. 3.448 Menschen überstanden die Infektion, mit oder an Covid-19 verstarben bisher 108 Menschen.

    Die Neuerkrankungen ereigneten sich im Bezirk Kitzbühel sowie in Innsbruck. 89.575 Coronatests wurden bisher durchgeführt, 939 Testergebnisse waren noch ausständig.

  • vor 36 min

    Indien will im August mit Impfung starten

    Indien ist eines der am stärksten vom Coronavirus betroffenen Länder –  die Regierung unter Narenda Modi drängt darum auf die rasche Entwicklung eines Impfstoffs. Seit gestern, dem 7. Juli, will man den einen Impfstoff Menschen testen lassen zu wollen - um ihn dann am 15. August auf den Markt zu bringen, also am indischen Unabhängigkeitstag. Experten halten das nicht nur für unrealistisch, sondern auch für höchst riskant.

    Mehr dazu hier:

  • vor 58 min

    Sechs Coronavirus-Neuinfektionen in NÖ

    In Niederösterreich ist die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten Mittwochfrüh um sechs auf 3.041 geklettert. 2.835 Personen galten nach Angaben des Sanitätsstabs als genesen, um vier mehr als am Vortag. Aktuell erkrankt waren damit 102 Patienten. Insgesamt wurden bisher 120.739 Testungen durchgeführt, im Zusammenhang mit Covid-19 wurden im Bundesland 104 Todesopfer beklagt.

  • vor 1 h

    USA: Mehr als 60.000 Fälle täglich, Trump will Schulen öffnen

    Während Präsident Donald Trump zurück zur Normalität drängt und etwa Schulen im herbst ganz normal öffnen will (siehe unten), verzeichnen die USA erneut einen neuen Rekord an Neuinfektionen. Innerhalb von 24 Stunden wurden Johns-Hopkins-Universität weitere 60.209 Fälle gemeldet. Die Gesamtzahl der Infektionen stieg damit auf rund 2,99 Millionen. 1114 Infizierte starben, damit steigt die Gesamtzahl der Todesopfer auf 131.362.

    Trump pochte dennoch in einem Fernsehinterview darauf, dass seine Regierung "einen guten Job geleistet" habe. Binnen vier Wochen werde das Land "in sehr guter Verfassung" sein.

  • vor 2 h

    Coronavirus und Grippe: Österreich und Nachbarn bereiten sich vor

    Die Gesundheitsminister von Österreich, Deutschland, Luxemburg, Schweiz und Liechtenstein haben am Dienstagabend auf Einladung von Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) über die Herausforderungen des Herbsts gesprochen. Eine frühzeitige und sorgfältige Vorbereitung auf die nächste Grippesaison sei wichtig, um eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern.

    Unter den Ministern herrsche Einigkeit darüber, dass dem Zusammentreffen von Covid-19 und der Influenza im Herbst nur mit einem Maßnahmenmix begegnet werden könne, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch in der Früh mit. "Wir wollen uns alle intensiv auf die Corona-Herausforderung im Herbst vorbereiten - durch einen Ausbau der Testungen, durch ein schnelleres Kontaktpersonenmanagement und durch eine Stärkung des Risikobewusstseins der Bevölkerung", sagte Anschober. Diskutiert wurden auch die "Lehren aus Covid-19" und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung.

  • vor 2 h

    Stopp Corona-App bekommt Unterstützung

    Die Stopp-Corona-App bekommt Unterstützung durch eine gleichnamige Plattform, zu der sich Vertreter aus dem Gesundheitsbereich und der Politik, Sozialpartner sowie Datenschützer und weitere zivilgesellschaftliche Initiativen zusammengefunden haben. Diese wollen die weiteren Entwicklungsschritte und die Zukunft der App mitgestalten.

    "Die Gründung dieser Plattform ist ein weiterer wichtiger Schritt um die Nutzung der Stopp Corona-App in der Bevölkerung zu verankern", betonte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in einer Aussendung. Er begrüße sehr, dass sich Organisationen und Institutionen für die App aussprechen und hier Verantwortung übernehmen. "Wenn möglichst viele Menschen die App auf freiwilliger Basis nutzen, hilft dies bei der raschen Identifizierung, Isolierung und Nachverfolgung von Kontaktpersonen von Infektionsquellen."

  • vor 2 h

    Oberösterreichischer Landtag im Zeichen der Corona-Maßnahmen

    Die Sitzung des Oberösterreichischen Landtags am Donnerstag steht erwartungsgemäß im Zeichen von Corona: Nicht nur, dass die Abgeordneten nach wie vor in einem Ausweichquartier tagen, das die Einhaltung von Abstandregeln ermöglicht, SPÖ und Grüne haben auch Anfragen u.a. im Zusammenhang mit den Schulschließungen angekündigt.

    Die SPÖ hinterfragt etwa deren Verhältnismäßigkeit: "Warum bei einem Corona-Cluster in einer Freikirche die Schulen und Kindergärten in fünf Bezirken schließen müssen, verstehen tausende betroffene Familien im Land nicht - vor allem wenn am gleichen Tag die Bordelle und Laufhäuser wieder geöffnet werden", so Klubvorsitzender Christian Makor. Die Grünen verlangen einen Plan, wie man im Herbst mit Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen umgeht: Die in der Vorwoche angeordnete Schließung in fünf Bezirken sei aus gesundheitspolitischer Sicht eine Akut-Entscheidung gewesen, für den Herbst brauche es aber eine differenziertere Vorgangsweise, so Klubobmann Gottfried Hirz.

  • vor 2 h

    Ärger über Maskensünder in den Öffis

    In Massenbeförderungsmitteln ist ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) zu tragen, so die Regelung. Dass es in der Praxis teilweise anders aussieht, können jedoch viele berichten, die sich dieser Tage in öffentlichen Verkehrsmitteln aufhalten. So verzichteten in einem gut gefüllten ÖBB-Intercity von Lienz nach Wien am vergangenen Wochenende geschätzte 20 Prozent der Fahrgäste auf den Mundschutz.

    Einzelfall oder systemisches Problem?

  • vor 2 h

    Wien will Epidemie mit "gezielten Regeln" beeinflussen

    Wien sieht sich gut gerüstet, sollte es zu einem weiteren Anstieg bei den Coronavirus-Infektionen kommen. An der Strategie im Umgang mit der Pandemie wurde weiter gefeilt, das Lager ist mit Schutzmaterialien gefüllt. "Wir sind in die Steuerungsfähigkeit gekommen, können die Epidemie wirklich stark mit gezielten Regeln beeinflussen", sagte ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ).

    Die Verantwortlichen der Stadt rechnen damit, dass die Zahlen - jedenfalls im Herbst - wieder steigen werden. "Das war auch zu erwarten und muss nicht per se zum Problem werden, wenn man richtig und rasch reagiert." Wobei man mit dem derzeit in diesem Zusammenhang oft verwendeten Begriff "zweite Welle" nicht so glücklich ist, wie es gegenüber der APA hieß: "Es wird uns nichts überrollen. Was wir die letzten Wochen beobachtet haben, sind einzelne Cluster."

  • vor 2 h

    Kroatien sieht "Lage unter Kontrolle"

    Kroatien sieht sich weiterhin als sicheres Urlaubsland. "Die Lage ist unter Kontrolle. Eine sehr gute Nachricht ist, dass wir keine neuen Todesopfer haben", sagte der kroatische Außenminister Gordan Grlić Radman in einem Interview mit der ZiB1 am Dienstagabend. Mit Blick auf die jüngst gestiegene Zahl der Coronafälle sagte Grlić Radman: "Das ist keine Zunahme, die Anlass zur Besorgnis gibt". Er wies darauf hin, dass Kroatien gemessen an seiner Bevölkerung immer noch "eine minimale Zahl" an Coronavirus-Infizierten aufweise. Derzeit sind laut Johns Hopkins Universität 3.272 Menschen infiziert.

    Die Regierung in Zagreb wird auch dafür kritisiert, weil sie die Grenzen zu Bosnien-Herzegowina und Serbien weiterhin offen hält. Zu Serbien verwies der Außenminister auf Experteneinschätzungen. Diese würden "das letzte Wort" bezüglich einer Grenzschließung haben.

  • vor 3 h

    Katalonien will Masken "immer und überall"

    Spanien ist eines der am stärksten von der Pandemie getroffenen EU-Länder - jetzt hat es in Katalonien wieder einen Ausbruch gegeben, weshalb eine Region unter Quarantäne gestellt wurde.

    Die Regionalregierung in Barcelona will darum eine Maskenpflicht auch für Außenbereiche einführen. 

    Mehr dazu hier:

  • vor 3 h

    Ausschreitungen in Serbien wegen Ausgangssperre

    Bei Protesten gegen eine geplante neue Corona-Ausgangssperre in Serbien ist es zu massiven Ausschreitungen gekommen: Demonstranten warfen am Dienstagabend in Belgrad Steine auf Polizisten und feuerten Leuchtraketen ab, wie Fernsehbilder zeigten. Eine Gruppe Demonstranten stürmte das Parlamentsgebäude. Die Polizei setzte Tränengas ein.Grund dafür ist die die neue Ausgangssperre, die laut Präsident Aleksandar Vucic von Freitag bis Montag gelten soll.

    Serbien hatte zuletzte mit steigenden Fallzahlen zu kämpfen, Österreich hat auch eine Reisewarnung erlassen. 

    Mehr dazu hier:

  • vor 3 h

    Brasilien meldet über 1.200 Tote an einem Tag

    Brasilien bestätigt nach Angaben des Gesundheitsministeriums in den letzten 24 Stunden 45.305 neue Coronavirus-Fälle und 1.254 weitere Todesfälle. Das lateinamerikanische Land verzeichnet offiziellen Daten zufolge bisher insgesamt 1,668.589 Infektionen und 66.741 Todesopfer, die auf das Virus zurückzuführen sind.

  • 07/07/2020, 6:55 PM

    USA offiziell aus WHO ausgetreten

    Die USA haben ihren Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vollzogen. Eine entsprechende Erklärung sei bei UN-Generalsekretär António Guterres eingereicht worden, sagte ein hoher Regierungsbeamter am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Washington.

  • 07/07/2020, 6:55 PM

    Tirol: Servicekraft hat trotz Symptomen weitergearbeitet

    In Tirol ist am Dienstag das positive Coronavirus-Ergebnis einer Servicekraft im Bezirk Kitzbühel bekannt geworden. Das Land startete daher einen öffentlichen Aufruf: All jene, die sich am 30. Juni, 1. und 2. Juli von 15 Uhr bis 22 Uhr als Tagesgäste im Hotel Bräuwirt in Kirchberg in Tirol aufgehalten hatten, sollen besonders auf ihren Gesundheitszustand achten. Beim Auftreten von Symptomen solle die Gesundheitshotline 1450 angerufen oder ein Hausarzt kontaktiert werden.

    Die Person suchte am vergangenen Sonntag das Bezirkskrankenhaus St. Johann in Tirol auf, da sie grippeähnliche Symptome verspürte. Dort wurde sie schließlich stationär aufgenommen und getestet. Die Person gab an, bereits am vergangenen Donnerstag erste Anzeichen einer Erkrankung gespürt zu haben, konnte diese aber nicht entsprechend zuordnen und arbeitete weiter. Weil die Gesundheitsbehörde weitere Ansteckungen nicht ausschließen könne, wurde nun der Aufruf gestartet.

  • 07/07/2020, 6:54 PM

    Auch US-Fleischindustrie stark betroffen

    Auch in den USA rückt die Fleischindustrie in der Coronakrise in den Fokus. Ein Bericht der Zentren für Seuchenkontrolle (CDC) zeigt, dass im April und Mai mehr als 17.000 Infektionen in fleischverarbeitenden Betrieben festgestellt wurden sowie fast 100 Todesfälle.

  • 07/07/2020, 6:40 PM

    Coronavirus-Pandemie vernichtet laut UN jahrzehntelangen Fortschritt

    Die weltweite Corona-Pandemie wirft die Menschheit in Armutsbekämpfung, Gesundheitswesen und Bildung nach einem neuen UN-Bericht um Jahrzehnte zurück. Bereits Ende des vergangenen Jahres habe die Menschheit beim Erreichen der bis 2030 definierten UN-Nachhaltigkeitsziele hinterhergehangen, erklärten die Vereinten Nationen am Dienstag.

  • 07/07/2020, 3:37 PM

    Mehr als 200.000 Todesopfer in Europa

    Die Zahl der Todesopfer der Corona-Pandemie in Europa ist auf mehr als 200.000 gestiegen. Mehr als zwei Drittel der 200.005 Todesfälle entfallen auf Großbritannien, Italien, Frankreich und Spanien, wie aus einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage offizieller Angaben am Dienstag hervorgeht.

  • 07/07/2020, 2:59 PM

    Wo sich die Österreicher angesteckt haben

    Die Übertragung von SARS-CoV-2 findet in Österreich nach wie vor am häufigsten lokal und im familiären Umfeld statt. Durch Tests und das Feststellen der Kontakte Betroffener ließen sich bisher rund 43 Prozent der Infektionen in Österreich spezifischen Situationen (Cluster-Settings) zuordnen, teilte die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) am Dienstag mit.

    Die Details dazu finden Sie hier:

  • 07/07/2020, 2:40 PM

    Gastregistrierung in oö. Lokalen

    Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) hat zusätzlich zur Wiedereinführung der Maskenpflicht im öffentlichen Raum wegen der steigenden Zahl der Corona-Infektionen in Oberösterreich speziell für die Gastronomie ein "freiwilliges Registriersystem" empfohlen. Als Beispiel diene ihm Bayern, wo Wirte an den Eingängen Listen ausgelegen, in die die Gäste ihre Kontaktdaten eintragen können, meinte er.

    Am Dienstag liefen mit Vertretern der Wirtschaftskammer und der Gastronomie noch entsprechende Abstimmungsgespräche. Ziel ist es laut Stelzer, ein einheitliches System für alle Lokale zu entwickeln. Die Bekanntgabe eines Kontaktes von den Gästen erleichtere im Falle eines Corona-Verdachts ein rasches Ermitteln der Infektionskette. Ob und wann diese freiwillige Registrierung auch in Oberösterreich kommt, stand am Dienstag noch nicht fest.