Chronik Österreich
06/28/2020

Corona: Höchster Anstieg seit mehr als einem Monat

74 neue Fälle binnen 24 Stunden - 39 davon in Wien.

Am 15. Juni fiel in ganz Österreich die Maskenpflicht in Supermärkten und in der Gastronomie. Lediglich Kellner müssen seitdem noch Mund-Nasen-Masken tragen.

Zwei Wochen später ist nun erstmals ein stärkerer Anstieg der Fallzahlen zu verzeichnen – wenn auch nach wie vor auf geringem Niveau.

74 neue Fälle wurden von Samstag auf Sonntag in ganz Österreich gemeldet. Das sind 0,42 Prozentpunkte mehr im Vergleich zum Vortag. Einen vergleichbaren Anstieg hatte es zuletzt am 21. Mai gegeben. Damals wurden 82 neue Fälle innerhalb eines Tages registriert, was damals einer Steigerung von 0,5 Prozentpunkten entsprach.

Stärkster Anstieg in Wien

Auf Bundesländer-Ebene verzeichnet Wien mit 39 neuen Fällen den stärksten Anstieg in absoluten Zahlen. Aktueller Stand: 278 Erkrankte. In Niederösterreich sind aktuell 96 Personen erkrankt, das sind zehn mehr als am Samstag. In Oberösterreich sind es 85; tags zuvor waren es noch 70. Alle anderen Bundesländer verzeichnen weitestgehend stabile Fallzahlen.

In Oberösterreich wurde am Samstag ein neuer Cluster ausgemacht. Bei einem Gottesdienst der freien Pfingstkirche wurden insgesamt neun Menschen infiziert.

Leichte Übersterblichkeit

Bis Sonntag sind insgesamt 702 Personen an Covid-19 gestorben. Laut Landesstatistik Wien (MA 23) gab es am Höhepunkt der Ausbreitung von SARS-CoV-2 vorübergehend eine "leichte Übersterblichkeit" bei Menschen über 65. Mehr dazu hier:

WHO-Europa-Regionaldirektor Hans Kluge beglückwünscht Österreich zum bisherigen Management der Pandemie. Man hätte einen "guten Job" gemacht, erklärte er in einem APA-Gespräch.