Zur mobilen Ansicht wechseln »

30.

September

2016

Explosiv

Nach Handys sind jetzt auch Waschmaschinen von Samsung explodiert. Präzise: Ein Modell vibriert bei Bettwäsche so stark, dass es auseinanderfällt. Das ist in den USA, wo an jedem Pool gewarnt wird, dass das Wasser nass ist, eine große Sache für Anwälte. Gerüchte, dass irgendwelche Islamisten hinter den Explosionen stecken, verbreitet nicht einmal Donald Trump. Hinweise, dass Samsung seine frühere Waffenproduktion (selbstfahrende Panzerhaubitzen, automatische Schussapparate) in die …

29.

September

2016

Seid stolz auf euch

„Große Ablehnung von arbeitenden Müttern“ –  lautet eine ORF-Schlagzeile. Das sitzt. Ein Schlag in die Magengrube jeder arbeitenden Mutter. Dahinter steckt die Nachricht, dass 42 Prozent der Österreicher finden, „ein Kind leidet, wenn seine Mutter arbeitet“.  Und nein, da ging es nicht um Babys, sondern um Vorschulkinder. Liebe Mütter, bitte vergesst das, am besten, noch ehe ihr es gelesen habt. Die länderübergreifende Studie, der das entnommen ist, mag formal relevant sein, fürs …

28.

September

2016

Die Kurze

„Bis zum achten Geburtstag tragen Buben der Oberschicht kurze Hosen“, verrät eine britische Adelsexpertin über die Diensthosen des kleinen Prinzen George. Das wirft Fragen auf. Z. B.:  Wie wird man Adelsexpertin? Kann man das studieren? Oder legt man da Fernkurse ab – ich liege in der Sonne und mache die Adelsexpertin bei Humboldt? Adelsexpertin ist übrigens ein gefährliches Wort, wenn man es abteilen muss - oft ergibt sich "Adelsex-Pertin". Wie man im Urlaub beobachten kann, tragen …

27.

September

2016

Schmerzgrenze

Psychologen in Oxford haben festgestellt, dass das Anschauen von traurigen Filmen die Schmerztoleranz und die Gruppenverbundenheit erhöht. (Das kann sich zum Beispiel dann als günstig erweisen, wenn in einer Gruppe zwei Menschen einander abwatschen. Haben sie vorher "Titanic" gesehen, spüren sie erstens die Watschen nicht und sind einander zweitens nicht böse.) Dagegen macht die Betrachtung von Dokumentationen schmerzempfindlicher. (Wie sich z. B. der "Villacher Fasching" auf die …

26.

September

2016

#wiesnwache

Die sozialen Medien  bieten  Riesenchancen für alle, welche ihre unfallfreie Handhabung beherrschen. Die satirischen Schlagzeilen der Tagespresse z. B. wurden via Facebook in kurzer Zeit vom Insider-Tipp zum Massenphänomen. Die ironischen Alltagsbetrachtungen der Büchereien Wien auf Facebook und Twitter haben zu Recht Kultstatus. Und jetzt gibt’s einen neuen Social-Media-Star – die Polizei München. Schon beim Münchner Amoklauf im Juli fiel der Twitter-Account durch extrem sachliche, …

25.

September

2016

Besuchsrecht für das N

Die Scheidung von Brad Pitt und Angelina Jolie ... Hallo! Sie da! Nicht davonlaufen,  das ist Stoff und kann geprüft werden! ... also die Scheidung von Brad Pitt und Angelina Jolie dürfte brutaler werden als Simmering gegen Kapfenberg. Denn es wird eine Scheidung „California style“: Das kalifornische Scheidungsrecht garantiert, vor allem, wenn es um viel Geld geht, das größtmögliche Gemetzel. Nach kalifornischem Recht wird alles geteilt. Insofern dürfen wir gespannt sein, wie „Brangelina“…

24.

September

2016

Feierkalender

Jetzt hat also die Wiesn begonnen. Sie werden einwenden: Lustig g’suffa wird doch schon seit einer Woche – ja mei, in München halt, und dort sind Maß und Brez’n fei in der Krise. Wir aber reden vom Abkupferl im Wiener Prater. Dort biegen sich angeblich die Tische. Wir feiern ja, wenn’s was zu feiern gibt, und wenn nicht, borgen wir uns den Anlass aus: Im September das Oktoberfest mit nachgemachten Wiesn hinter jedem Kirchturm. An der Schwelle zum November folgt, weil Allerheiligen so trist …

23.

September

2016

Kein Spaß

Das Lamento, die Politik könne man nicht mehr ernst nehmen, ist ja sehr verbreitet. Vielleicht wechseln deshalb so viele Komiker in die Politik, nach dem Motto: Wenn schon lachen, dann richtig. Es gibt solche im dritten Bildungsweg wie Richard Lugner, Frank Stronach oder Donald Trump. Und echte wie Beppo Grillo, der in Italien schon vorne liegt. Der Franzose Coluche wiederum ließ seinerzeit, als seine Werte für die Präsidentenwahl kletterten, die Finger davon. Jetzt hat Roland Düringer eine …

22.

September

2016

Im Schatten des Präsidenten

Österreich hat seit Mai einen neuen Bundeskanzler. Aber der verschwindet beinahe im Schatten eines alles dominierenden Bundespräsidenten. Bei diesem handelt es sich jedoch um ein de facto nicht vorhandenes, dauerhaft zur Wahl stehendes Phantom-Staatsoberhaupt, das die Schlagzeilen besetzt und dem Kanzler statt medialer Kernaussagen nur Kurzmeldungen überlässt. Deshalb zur Erinnerung einige Antrittsversprechen des „Schattenkanzlers“, der lieber im Rampenlicht stünde: „Warum tu’ ich mir das an? …

21.

September

2016

Nochmal 17 Bier!

Sie sind kein echter Österreicher, schreibt jemand empört. Empört deshalb, weil in einer Kolumne gestanden ist, dass der Autor lieber auf Urlaub ans Meer fährt, als sich die allgemeine Verwiesung zu geben. Man lernt: Die Massenbierhaltung ist oberste Bürgerpflicht. Nach Adam Wiese heißt das: Ich tränke (mich), also bin ich.  Und das Fass steht unter Schenkmalschutz.  Maß für Maß, das wusste schon Shakes-Bier. Es ist noch nicht lange her, da war die „Wiesn“ – also ein Oktoberfest&…

19.

September

2016

17 Bier!

Das Bayerische Rote Kreuz meldet: Die erste unterhaltungschemikalisch horizontal beeinträchtigte Person (medizinischer Fachausdruck: Alkoholleiche) des heurigen Oktoberfests musste am ersten Tag um genau 15.10 Uhr ins Sanitätszelt getragen werden. Erst um 15.10 Uhr! Denn üblicherweise, so das Rote Kreuz, liegen beim Oktoberfest die ersten der Muttersprache verlustig gegangenen schon zu Mittag im  Gemüse herum – oft sogar vor dem Anzapfen  des ersten Fasses. Wie das geht, ist unklar:…

19.

September

2016

Interessante Zeiten

Die gefühlte Grundstimmung rundum lautet: Alles ist furchtbar. Politische Populisten reden das den Menschen ein, und die fürchten, dass alles furchtbar wird (was es ja nicht ist), und folgen den Populisten. Ein sich selbst nährender Abwärtskreislauf. Der 2,4 Milliarden Dollar schwere, in Hongkong lebende Reeder Helmut Sohmen sieht angesichts von Brexit & Co. auch "wenig positive Entwicklung in der Welt" (s. Seite 14). Aber der Linzer hat schon Höhen und Tiefen weit jenseits des …

18.

September

2016

Ein Land in Feierlaune

Das sorgengebeutelte, kleine Land, in dem sich immer mehr Wähler der Alarmismus-Partei zuwenden, gibt sich dieser Tage erstaunlich sorglos. Feierlaune, wohin man schaut. Straßenfeste zur Mobilitätswoche. Begrüßungsfeste zum Schuleintritt. Herbstfeste zur Obst- und Gemüsevermarktung. Wiesn-Feste zur Wurst- und Bierabsatzsteigerung. Genussmeilen zur kollektiven Kalorienüberdosierung. Most- und Sturmrallyes zum Runterspülen. Und nicht zu vergessen - das Mistfest von Hernals mit Peter Rapp, …

17.

September

2016

Doppelgänger

Nun ist also bekannt, dass Hillary Clinton krank wahlgekämpft hat, ohne das bekannt zu machen. Seither debattieren die ausgewiesenen Experten der sozialen Medien über die Hillary-Fotos: War das wirklich sie? Oder deuten die Wangenknochen (zu hoch) und der Bauch (zu flach) nicht auf eine Doppelgängerin hin? Über die Herren Van der Bellen und Hofer sind noch keine Doppelgänger-Gerüchte aufgetaucht. Obwohl der ganze Wahlmurks schon doppelt so lange dauert wie geplant. Und die Bilokation für …

16.

September

2016

Durchs Leben leiten

Seit Kurzem bekommen Smartphone-Besitzer, wenn sie sich in der Früh auf den Weg zur Arbeit machen, unaufgefordert Nachrichten wie diese: "Noch 32 Minuten bis zur (sagen wir:) Billrothstraße. Ungewöhnlich starker Verkehr." Auch für den Abendtermin empfiehlt das Gerät die günstigste Anreise. Und ab dem Wochenende switcht es zu den Wochenendgewohnheiten. Das Handy kann das, weil es via Geo-Bestimmung weiß, wann sein Besitzer gewöhnlich wo ist. Und Google weiß, was er dort tut. So leiten uns …

15.

September

2016

Die Formkurve der EU

Das Phänomen ist bekannt. Die Teilnehmer an einem Verkehrsstau sagen gern: „Ich bin im Stau“ und nicht: „Ich bin der Stau“. Damit schlüpfen sie in die Opferrolle, haben ein Alibi fürs Zuspätkommen und ihnen sind – bequem – die Hände gebunden. Ähnlich ist es mit der EU. Wenn der Kommissionspräsident in seiner Rede zur Lage der Union sagt: „Die EU ist derzeit nicht in Topform“, will man nicht nur heftig nicken, sondern schmunzeln und diese semantische Untertreibung als geschickte Behübschung …

14.

September

2016

Wunderbar

Hier diesmal keine Politik, sondern private Gesundheitsvorsorge: Haben Sie heute schon „wunderbar“ gesagt? Wenn ja – wunderbar. Falls nicht – dann aber rasch! Denn „Wunderbar“ hat (jetzt ist es amtlich) eine positive Wirkung auf die Herzgesundheit. Eine Studie der University of Pennsylvania zeigt einen Zusammenhang zwischen den Inhalten von Twitter-Nachrichten und den Gesundheitsdaten in bestimmten Regionen. Das heißt: Schimpftiraden sind ein Bumerang, der sich gegen den Absender richtet. Das …

13.

September

2016

Krank

Die Amerikaner kennen bei der Gesundheit keinen Spaß. Bei der eigenen schon (wer je dort in einem Supermarkt eingekauft hat, weiß, wovon die Rede ist). Aber der Politiker hat fit zu sein und Gegenteiliges sofort zu verkünden. Die Wahl zwischen Trump und Clinton gilt zwar ohnehin als eine zwischen Pest und Cholera – aber dass die Demokratin ihre Lungenentzündung verschwieg, macht den Amerikaner krank vor Unverständnis. Bei uns wäre Pest/Cholera ja etwas übertrieben, Scharlach und grippaler …

12.

September

2016

Vater, Mutter, Kind

Vater oder Mutter zu werden heißt nicht automatisch, erwachsen zu sein. Ob Eltern erwachsen sind, zeigt sich meist dann, wenn Krisen in der Beziehung eintreten, wenn Kränkungen durch den Partner erfolgen. In dem Moment verlassen viele Mütter und Väter – unbemerkt – die Elternrolle und werden selbst zu Kindern. Zu gekränkten, verletzten, zornigen, hilflosen Egos, die von außen immer noch wie Erwachsene aussehen. Doch sie agieren wie im Trotzalter, instrumentalisieren ihr Kind, bringen es gegen …

10.

September

2016

Schräge Gedankenspiele

Stellen Sie sich vor, in Österreich gäbe es monatelang keinen Bundespräsidenten, und niemand würde einen Unterschied merken. – Absurd. Stellen Sie sich vor, eine Wahl müsste wiederholt werden, weil das Öffnen der Wahlkartenkuverts nicht überall regelkonform erfolgt sein soll, und dann würden bei der nächsten Wahl die Kuverts von selbst aufgehen. – Genial. Stellen Sie sich vor, ein Kuvert-Branchen-Experte erklärte daraufhin, dass es sich bei den gegenständlichen Wahlkartenkuverts gar nicht um …

Bitte Javascript aktivieren!