Zur mobilen Ansicht wechseln »

23.

März

2017

Was gegen süß hilft

Der ORF widmet sich diese Woche dem Thema Zucker. Der ist beliebt – 35 Kilo verzehren wir pro Mund/Jahr, 18 empfiehlt die WHO – und ungesund. Vor allem für Kinder. Daher lernen wir jetzt, "was gegen Zucker hilft". Bravo. Die naheliegende Antwort ("weniger Zucker") ist in einem Leben, das ohne Studien, Ratgeber und Verbote längst aus den Fugen wäre, natürlich süß, im Sinne von naiv. Es braucht Empfehlungen wie die, Ernährungsberatung in den Mutter-Kind-Pass aufzunehmen. Außerdem solle, wo …

21.

März

2017

Spruchmacher

Die deutschen Medien schreiben Nachrufe auf den Fußballer Lukas Podolski, der heute seine Karriere als Nationalspieler beendet. Dabei wird interessanter Weise weniger um den Spieler Podolski getrauert als um den Zitate-Lieferanten. (Wobei sein berühmtestes Zitat gar nicht von ihm stammt: „Fußball ist wie Schach, nur ohne Würfel“ wurde ihm vom Satiriker Jan Böhmermann nur angedichtet.) Aber auch die anderen berühmt gewordenen Podolski-Sprüche sind nicht schlecht, allen voran „Jetzt müssen wir …

20.

März

2017

Benimmregeln gelten für alle

Hier heute aus gegebenem Anlass Auszüge aus dem Benimm-ABC: In unserem Kulturkreis ist es üblich, einander zur Begrüßung, Verabschiedung sowie als Zeichen des Einverständnisses die Hand zu schütteln. Dass diese Respektbezeugung österreichischen Pädagoginnen von den Vätern einiger Zuwandererkinder verweigert wird, ist nicht zu tolerieren. Wer zur aufgeklärten Welt gehören und sein Kind in dieser großziehen will, kann ihr nicht sein vorsintflutliches Wertekorsett überstülpen. Daher ist es …

20.

März

2017

Sei glücklich, aber rasch!

Ist es Ihnen aufgefallen? Gestern war Weltglückstag. Hat sich der Tag anders angefühlt als z. B. der Welttag der Fremdenführer, der Welttoilettentag, der Tag des deutschen Butterbrotes oder irgendein anderer Tag? In früheren Jahrhunderten, da hatten die meisten Menschen auch bei uns andere Sorgen als das Glück. Das Leben war hart, Glück gehörte ins Land der Märchen: „Und sie lebten glücklich bis an ihr seliges Ende.“ Heute gilt Glück als eine Art Kulturtechnik, die man erlernen kann, wie Rad …

19.

März

2017

Aber manches is leiwand.

Als  den Wolfgang Ambros Liebender hatte man es zuletzt nicht immer leicht. Da waren ein paar eigenartige Schlagzeilen, die zu übersehen man sich nach Leibeskräften bemühte. Da waren einige nicht ganz so wichtige Lieder. Da waren Fotos, die Sorgen bereiteten. Sagen wir so: Er zeigt Gebrauchsspuren. Man sieht, dass er manchmal zu tief ins Leben geschaut hat. (Und es ist schwer zu glauben, dass Bruce Springsteen wirklich drei Jahre älter sein soll.) Wolfgang Ambros war für Generationen …

18.

März

2017

Bis dahin: nackt.

Wir müssen uns wirklich fragen, wie wir früher überlebt haben, bevor uns die „Experten“ und Gesundheitsmissionare vor uns selbst beschützt haben. Vermutlich ist es reiner Zufall, dass wir noch da sind. Neueste Erkenntnis der Todesfallen-Entschärfer (diesfalls der Verband britischer Chiropraktiker):  Enge Jeans sind ungesund, außerdem schwere Taschen, Kapuzenmäntel, Schuhe mit hohen Absätzen und Schuhe ohne Fersenhalt. Und zwar, weil alle diese Dinge eine falsche Körperhaltung provozieren,…

17.

März

2017

Zahlen (2)

"Sie haben sich über eine Zeitung lustig gemacht, die sich Gelsen-Zahlen aus dem Finger saugt und überdies Robben statt Roben geschrieben hat – und wollen im selben Artikel wissen, wie viele Polen in der Allergiesaison fliegen. Es heißt Pollen", beschwert sich Leserin S. Ja, das war doch die Pointe, gute Frau! Weil Polen ja eher nicht fliegen. Aber die Ironie ist halt ein Hund. Schon der jüngste Novize im Zeitungsgeschäft lernt, dass schriftliche Ironie nicht geht – und wenn doch, dann …

16.

März

2017

Zahlen

Drohende Katastrophen sind nur dann etwas wert, wenn sie sich in Zahlen gießen lassen. Die einzelne Gelse zum Beispiel zählt nix, aber wenn die Killergelse in Scharen anrückt, dann beginnt man in der Daumen-mal-π-Zeitung Österreich zu zählen: "100 Milliarden" (2009), "Hunderte Millionen greifen an" (2010), "Milliarden schlüpfen " (2013), usf. Diese Schwankungen gibt es beim Sahara-Sand nicht. Der kommt alle paar Jahre angeflogen und wiegt einfallslos stets "zwei Millionen Tonnen", die über …

15.

März

2017

Am Grill

„Genesis II XL“. Nein, das ist kein Auto mit zwei Meter langen Heckspoilern und atombetriebenem Nackenstützenversteller. Auch keine nordkoreanische Mittelstreckenrakete, deren Design der Körperform von Kim Jong-un nachempfunden wurde. Und auch kein Computerspiel, in dem der Spieler Himmel und Erde neu erschaffen und dabei die Musik von Phil Collins hören muss. Der „Genesis II XL“ ist ein – Griller. Aber nicht irgendein Griller, sondern ein Griller, der 2999,– Euro kostet. (Wir lernen: …

14.

März

2017

Die Generalerregung

De-echauffieren wir uns. Es gibt einen Aggregatzustand zwischen totaler Wurschtigkeit und dem täglichen Erregungskollaps. Früher hieß diese beschauliche Daseinsform Leben und war die Norm. Heute ist es normal, sich in Daueraufregung zu üben (über Männer von A wie Ankara über B wie Budapest bis W wie Washington, deren Egos sich aus genau jener Generalerregung speisen) oder aber von einem scheinbar abgeklärten Standpunkt aus die völlige Abschottung zu postulieren („Ich sehe keine Nachrichten …

10.

März

2017

Verboten

Die inoffizielle österreichische Bundeshymne lautet ja "Land der Be-herge, Land am Stro-home, Land der Re-hegeln, Land der Verbo-hote." Das macht viele stolz. Daher wird jetzt auch überlegt, das Rauchverbot für Unter-16-Jährige auf 18 Jahre anzuheben. Fraglos: Rauchen ist ungesund! Viel Schnaps trinken, nur Schweinsbraten essen und unausgeschlafen paragleiten ist es auch, und die Geburt ist quasi der Anfang vom lebenslangen Risiko. Aber Rauchen belästigt/gefährdet andere, während Schnapseln, …

09.

März

2017

Winken

Es ist ja erstaunlich, dass es in Zeiten von Facebook, Online-Shopping und Clouds überhaupt noch Bedarf gibt, den vernetzten Menschen auszuspionieren – liegt nicht ohnehin unser ganzes Leben, gespiegelt bis hin zu den Klo-Pausen, auf irgendwelchen Servern in Hinterindien, weil wir unsere Daten bereitwillig verschenken? Offenbar nicht. Denn nun wissen wir plötzlich, dass die CIA uns selbst über das smarte Fernsehgerät daheim ausspionieren kann. "Fernsehen" bekommt da eine ganz andere, quasi …

08.

März

2017

Schönen Feiertag!

Nie zuvor war es ein größeres Glück, in unserem Kulturkreis Frau zu sein. Deshalb ist heute ein Feiertag. Denn „Weltfrauentag“ muss nicht Jahr für Jahr Kampf bedeuten. Dieser Tag gehört den Frauen, und die dürfen sich auch einmal hemmungslos freuen, Frau zu sein. Ja, es gibt Ungerechtigkeiten. Aber es liegt doch an uns, zu entscheiden, dass wir für uns selbst einstehen und aufstehen. Dass wir uns nicht länger hinter vermeintlichen Abhängigkeiten und Autoritäten verschanzen. Dass wir uns …

07.

März

2017

Vom Austerben bedroht

Die Wahrheit verschwindet leise. Sie ist oft unbequem und war daher seit jeher nicht die Lieblingstochter der Zeit. Seit sich nun jeder die Welt zurechtpostet, wie sie ihm gefällt, ist die Wahrheit vom Aussterben bedroht. Sie hat keine Chance gegen die Unwahrheit, die ab sofort nicht mehr Lüge heißen muss, sondern auf den Kosenamen Fake News hört. Das Wesen der Lüge ist es, dass sie sich in den Spiegel schaut und schön findet, weil sie genau das sieht, was sie sehen will. Viele finden sie …

06.

März

2017

Schön und Schule

Viel wird grad über unser Schulreförmchen disputiert, dabei wird die wahre Gefahr übersehen: Schöne Schüler bekommen tendenziell bessere Noten. Sagt eine deutsche Studie. Heißt: 1+1=3 ergibt beim schönen Franz fürs Bemühen noch einen aufmunternden Dreier, beim unadretten Kevin aber vielleicht einen Fleck. Fürs spätere Leben muss das aber nichts heißen. "Zu jung, zu schön und zu intelligent" ist im Falle des Politikers zum Beispiel ein (selbst empfundener) Nachteil. Ob einem Karl-Heinz Grasser …

05.

März

2017

Schaum (3)

Jetzt zu etwas anderem als Donald Trump. Sie erinnern sich an die Studie über die beiden Astronauten-Zwillinge, von denen der eine, der viel länger im All war, deutlich längere Telomere aufwies. Das sind die Enden an den Chromosomen, die, je länger sie sind, auch ein längeres Leben versprechen. Jetzt kann nicht jeder von uns einfach so ins All fliegen, um seine Telomere zu dehnen und ewig jung zu bleiben (und ewig wünscht sich, schauen wir uns nur um, eh keiner). Aber die Molekularbiologin …

04.

März

2017

Schaum (2)

Es wird zu viel über den neuen amerikanischen Präsidenten geredet, wurde hier gestern beklagt. Alle wissen was über ihn, alle nähren sich von allen – das schäumt ihn in unser aller Bewusstsein nur noch größer auf. Vielleicht sollten wir es wie bei Harry Potter angehen: In dem Jugendbuch ist Lord Voldemort das Böseste vom Bösen. Selbst sein Name ist verpönt. Er wird allenfalls als "Er, dessen Name nicht genannt werden darf" oder "Du weißt schon wer" bezeichnet. Das nimmt vom Schrecken. Warum …

03.

März

2017

Schaum

Über etwas, das sprachlos macht, wird oft besonders gerne gesprochen. Donald Trump zum Beispiel. Erst waren die Erklärer, die erklärten, warum Donald Trump nie Präsident wird. Dann erklärten dieselben Erklärer, warum Donald Trump Präsident wurde und was unter ihm droht. Im Schock wegen des ursprünglich nicht Erwarteten kamen dann die, die Donald Trump zum Ziel brillanter Satire und/oder fernpsychologischer Analyse machten – ein unzurechnungsfähiger, empathiebefreiter Soziopath, was sonst? …

02.

März

2017

Grant-Tradition in Gefahr!

Eine Umfrage unter 2000 Wienern, durchgeführt von Wien-Tourismus, erbrachte Brisantes: Demnach  fühlen sich zwei Drittel aller Wiener den Touristen gegenüber zu Gastfreundlichkeit verpflichtet. Das ist natürlich ein besorgniserregendes Ergebnis: Was soll aus dem Tourismus in Wien werden, wenn der Wiener Grant – für einen Großteil der Besucher bekanntlich DIE Wiener Touristenattraktion – offenbar dabei ist, auszusterben? Ja, es kommt noch schlimmer: 92 Prozent der Wiener sind laut Umfrage …

01.

März

2017

Fisolenlos!

Aschermittwoch ist, was man daran erkennen kann, dass in allen Medien die ganz neuen Studien zum Thema Fasten von der Leine gelassen werden. Fasten ist gut für den Körper (sagt überraschenderweise eine ganz neue Studie), noch mehr aber für das Ego: In dem Maße,  in dem das Körpervolumen schrumpft, bläht sich das des Selbstbewusstseins. Schon ein gewisser Jesus Christus sagte  sinngemäß: Man soll aus dem Fasten keine eitle Show machen, um von anderen bewundert zu werden, sonst hat …

Bitte Javascript aktivieren!