Sieben-Tages-Inzidenz von über 1.140

© APA - Austria Presse Agentur

Corona-News
08/23/2021

Tirol begrüßt Ende der Inzidenzwerte in D + Italien überlegt Impfpflicht

Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.

von Josef Siffert

  • Deutschland schafft Inzidenzwerte ab und Tirol jubelt (mehr)
  • Italien überlegt jetzt Einführung einer Impfpflicht (mehr)
  • Spitäler: Intensivpatienten innerhalb eines Monats mehr als verdreifacht (mehr)
  • 1.077 Neuinfektionen in Österreich (mehr)
  • Gastro-Obmann: "1G-Regel käme Lockdown gleich" (mehr)
  • Wien berät am Dienstag über neue Maßnahmen (mehr)
  • Ärztekammer fordert telefonische Krankschreibung (mehr)
  • "Nimm kein Wurmmittel gegen Covid-19" (mehr)
  • Kleinere Dosen als Strategie gegen Impfstoffmangel (mehr)
  • Norwegische Prinzessin Ingrid wurde positiv getestet (mehr)
  • Drei Corona-Fälle in Alpbach (mehr)
  • Israel will Kinder im Unterricht impfen (mehr)
  • Wien: Ludwig berät mit Experten am Dienstag (mehr)
  • Die Angst vor einer neuen Corona-Supervariante (mehr)
  • Testverweigerung: 10.900 Schüler im Heimunterricht (mehr)
  • Ages veröffentlicht 7-Tages-Inzidenz nach Impfstatus und Altersgruppe (mehr)

Scrollen Sie für aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zum Artikel-Ende

Live: Aktuelle Entwicklungen in der Corona-Pandemie

  • Heute, 01:17 PM

    Erste Rückweisungen bei Ausreisekontrollen aus Braunau

    Bei den in der Nacht auf Samstag gestarteten Corona-Ausreisekontrollen aus dem Bezirk Braunau ist es bis zum Mittag an den Checkpoints zu keinen längeren Wartezeiten gekommen. Der Verkehr sei in dem Bezirk wie an Samstagen üblich relativ ruhig gewesen, schilderte ein oö. Polizeisprecher die Situation. Vereinzelte Rückweisungen habe es bereits gegeben, da jene Personen keinen gültigen 3-G-Nachweis vorzeigen konnten.

    Auch das Bundesheer, das Polizei-Doppelstreifen an wechselnden Kontrollstellen mit vorerst vier Soldaten unterstützt, berichtete, dass Leute umkehren mussten. "Die ersten Kontrollen auf 'genesen, getestet, geimpft' sind in guter Kooperation mit der Bevölkerung abgelaufen", wurde aber in einer Aussendung betont. Die Checks seien jedoch "bei weitem nicht flächendeckend", wie die Polizei klarstellte, aus dem Bezirk gebe nach Auskunft der Bezirkshauptmannschaft rund 100 Straßen.

    Zum zweiten Mal seit Ausbruch von Corona werden nach April im Bezirk Braunau Ausreisekontrollen durchgeführt. Diese wurden notwendig, da gemäß Hochinzidenzerlass des Bundes einerseits die Impfquote noch knapp unter 50 Prozent liegt und andererseits der Inzidenzwert 300 an sieben aufeinanderfolgenden Tagen (Mittelwert) und die Intensivbetten-Auslastung von zehn Prozent aber überschritten wurde. Am Samstag lag die Sieben-Tages-Inzidenz bei 355,9 und ist damit seit Montag kontinuierlich gestiegen. Die Impfquote ging nur geringfügig von 49,2 auf 49,3 Prozent nach oben.
     

  • Heute, 11:58 AM

    1902 Neuinfektionen in Österreich

    Von Freitag auf Samstag wurden 1.902 neue Fälle registriert.  

    Damit gibt es aktuell 23.453 aktive Fälle, so viele wie seit Ausbruch der vierten Welle nicht. Allerdings ist bei der 7-Tage-Inzidenz eine leichte Trendumkehr bemerkbar. Sie sinkt leicht auf 159,35.  

    Zudem wurden sieben neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid in den vergangenen 24 Stunden vermeldet. 

    Seit Donnerstag zählen jedoch nicht mehr die aktuellen Fallzahlen als wichtigster Gradmesser für Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie. Die Politik orientiert sich mit ihren Maßnahmen ab sofort an der Belegung auf den Intensivstationen. Aktuell gibt es 211 Intensivpatienten. Das sind um acht mehr als am Vortag. Auf Normalstation werden derzeit 860 Patienten behandelt.

    Österreichweit liegt die Intensivbetten-Auslastung mit Covid-Patienten aktuell bei 10 Prozent, in Wien liegt die Auslastung mit 16 Prozent deutlich über dem Österreich-Schnitt. 

    Beim Impffortschritt kratzt Österreich noch immer an der 60-Prozent-Marke. 5.640.345 Menschen (63,14% der Gesamtbevölkerung) haben - Stand Freitag - mindestens eine Corona-Schutzimpfung erhalten, davon haben 5.330.472 Menschen (59,67%) einen vollständigen Impfschutz. 

  • Heute, 11:23 AM

    Corona-Impfung schützt laut Infektiologen vor Langzeitfolgen

    Eine Erkrankung an Covid-19 kann durch eine Impfung um 95 Prozent verhindert werden. Das betonte der Wiener Mediziner Christoph Wenisch, Leiter der Infektionsabteilung an der Klinik Favoriten, auf Ö1. Eine Impfung könne auch dramatische Langzeitfolgen einer Infektion verhindern, sagte der Arzt. Zwölf Prozent der Corona-Intensivpatienten, die vor der Erkrankung arbeiten konnten, können das nachher wegen kognitiver Defizienten nicht mehr.

    "Das Gehirn funktioniert nicht mehr so." Sie seien lebenslang arbeitsunfähig, berichtete Wenisch. "Da werden Existenzen zerstört." Auch die Lunge, als Zielorgan für die Viren, könne Langzeitschäden nach sich tragen. Bei einer mRNA-Impfung sei bisher keine Langzeitfolge gesehen worden - "und ist auch nicht zu erwarten", so Wenisch.

  • Heute, 10:40 AM

    Ausreisekontrollen aus Braunau - die meistbetroffenen Bezirke im Überblick

    Zum zweiten Mal seit Ausbruch von Corona gibt es ab heute, Samstag, Ausreisekontrollen aus dem Bezirk Braunau. Wer den Bezirk verlassen will, benötigt einen gütigen 3-G-Nachweis. Das Land Oberösterreich setzt damit den Hochinzidenz-Erlass des Bundes um, nachdem in Braunau die Impfquote noch knapp unter 50 Prozent liegt, der Inzidenzwert 300 an sieben aufeinanderfolgenden Tagen (Mittelwert) und die Intensivbetten-Auslastung von zehn Prozent überschritten wurde.

    Die stichprobenartigen Kontrollen durch die Polizei mit Unterstützung von Soldaten starten in der Nacht auf Samstag um 0.00 Uhr. An mehreren, wechselnden Checkpoints sollen sechs Doppelstreifen im Einsatz sein, aber auch reguläre Polizeistreifen werden im Rahmen ihres normalen Dienstes überprüfen. Vom Nachweis der 3-G-Regel sind u.a. Kinder unter zwölf Jahren, Schüler sowie Personen mit unaufschiebbaren Behörden- und Gerichtsterminen ausgeschlossen. Die Kontrollen bleiben solange aufrecht, bis die Sieben-Tages-Inzidenz unter 200 sinkt. Sollte die Impfquote auf 50 Prozent steigen, kann schon bei einem Grenzwertes unter 300 die Maßnahme beendet werden.

    Braunau ist jedoch nicht der einzige Bezirk mit einer Inzidenz über 300. In Krems wurden in den vergangenen sieben Tagen 350 Fälle auf 100.000 Einwohner registriert. Dahinter folgen Wels (283), Ried (275), Salzburg (273), Scheibbs (267), Lilienfeld (267), Wels-Land (267), Linz-Land (232), Linz (231). 

  • Heute, 09:41 AM

    Personal- und Materialmangel in US-Spitälern

    In den USA sehen sich viele Krankenhäuser wegen des Anstiegs von Coronavirus-Fällen immer mehr mit Personal- und Ausrüstungsengpässen belastet. Lieferprobleme würden dazu führen, dass einige Krankenhäuser nicht mehr genügend Sauerstoff für die Patienten hätten, sagt Nancy Foster, Vizepräsidentin für Qualität und Patientensicherheit der American Hospital Association, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

    "Es gibt einen Mangel an Fahrern, die für den Transport von Sauerstoff qualifiziert sind und einen Mangel an den dafür benötigten Tanks. "Einige Krankenhausmitarbeiter seien von der neuen Welle von Coronavirus-Fällen so überfordert, dass sie Jobs im Einzelhandel und anderen nicht-medizinischen Bereichen angenommen hätten, so Foster.
     

  • Heute, 08:51 AM

    Massiver Ausbruch nach 2G-Party in Deutschland

    Ein massiver Corona-Ausbruch bei einer nur für Geimpfte und Genesene offenen Party im deutschen Münster wirft Fragen auf. 85 Partygäste und ein Mitarbeiter des Clubs haben sich angesteckt, was mehr als jeder fünfte Party-Teilnehmer (380 Frauen und Männer) ist. Die meisten der Gäste am Freitag vor zwei Wochen sind Anfang oder Mitte 20. Sie alle hatten beim Eingang angegeben, vollständig geimpft oder genesen zu sein ("2G").

    Wenige Tage später häuften sich bei den Partygästen die Corona-Infektionen, auch wenn bisher nur milde oder keine Symptome aufgetreten sind. Wie kann das sein? Zeigt das Superspreader-Event etwa, dass 2G (nur Geimpfte und Genesene kommen rein) im Kampf gegen die Pandemie gar nicht besser ist als 3G (auch Getestete kommen rein)? Steht möglicherweise gar nicht der Schutz bei 2G im Vordergrund, sondern die Schikane von Ungeimpften, wie mancher vermutet?

    SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat eine klare Meinung: "Spricht das gegen 2G? Nein, klar dafür. Ohne 2G wären viel mehr Partybesucher schwer erkrankt", teilte er kürzlich mit.

    Eine Party mit mehreren hundert Gästen - kaum Platz, laute Musik, Gespräche ohne Abstand, vielleicht sogar lautes Mitsingen - all das bringe für ein infektiöses Aerosol ein ideales Umfeld, sagte Bernd Salzberger, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, der Deutschen Presse-Agentur. Die Partynacht von Münster sei deshalb eine "Sondersituation".

  • Heute, 07:55 AM

    Weiter sinkende Zahl von Neuinfektionen in Deutschland

    Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am fünften Tag in Folge gesunken. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Samstag mit 72,0 an. Zum Vergleich: Am Vortag lag der Wert bei 74,4, vor einer Woche bei 82,8. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 8.901 Corona-Neuinfektionen und 63 Tote. Vor einer Woche waren 11.214 Infektionen und 45 Tote registriert worden.

    Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4.134.779 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

    Zum Vergleich: Österreich hält aktuell bei einer 7-Tage-Inzidenz von rund 160. 
     

  • Heute, 07:12 AM

    Kurz stellt 1G für Apres-Ski ins Aussicht

    Einkehrschwung nur noch für Geimpfte? Bundeskanzler Sebastian Kurz verspricht in deutschem Zeitungsinterview sicheren Winter.

  • Heute, 06:55 AM

    Ärztekammerpräsident: "Ungeimpfte Lehrer nicht in die Klasse"

    Guten Morgen aus dem KURIER-Newsroom. Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres hat sich im neuen Polit-Talk mit KURIER, „Krone“ und „Profil“ über die Impfung als „einzigen Schlüssel, um aus der Pandemie herauszukommen“ geäußert. Breiten Raum nahmen bei dem Talk auch die Impfverweigerer ein. Szekeres rät Personen, die Ängste wegen der Impfung haben, sich an den Hausarzt zu wenden, um sich beraten zu lassen. Und: Ungeimpfte Lehrer sollten nicht in die Klasse dürfen. 

  • 09/17/2021, 09:52 PM

    Studie: Moderna schützt besser vor schwerer Erkrankung als Pfizer/Biontech

    Laut einer US-Studie schützt der Impfstoff des Pharmakonzerns Moderna langfristig besser gegen schwere Corona-Erkrankungen als der Impfstoff von Biontech/Pfizer. Die am Freitag von der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichte Studie ergab, dass der Impfschutz von Biontech nach vier Monaten deutlich abnahm, während er bei Moderna nahezu stabil blieb.

  • 09/17/2021, 08:18 PM

    Regeln bei England-Reisen werden für Geimpfte vereinfacht

    Die britische Regierung hat die Corona-Regeln für Geimpfte bei Reisen nach England gelockert. Wer vollständig geimpft ist, muss demnach ab 4. Oktober bei der Einreise in den größten britischen Landesteil keinen Nachweis über einen negativen Test mehr vorlegen. Auch der bisher notwendige PCR-Test am zweiten Tag nach der Ankunft soll ab Ende Oktober durch einen Antigen-Test ersetzt werden können, teilte Verkehrsminister Grant Shapps am Freitag mit.

  • 09/17/2021, 04:30 PM

    Infektionsfall nach oststeirischer "Karaoke-Nacht"

    Nach Bekanntwerden eines Corona-Falles im Bezirk Weiz im Zuge einer "Karaoke-Nacht" in der Mosconi-Bar in Gleisdorf ruft die BH Weiz als Gesundheitsbehörde alle Gäste auf, ihren Gesundheitszustand zu beobachten. Konkret geht es um Donnerstagabend, 9. September. Solange man beschwerdefrei sei, möge man sich freiwillig einem PCR-Test unterziehen sowie soziale Kontakte auf ein Minimum reduzieren, wurde von der Kommunikation Steiermark am Freitag mitgeteilt. Im Falle des Auftretens von Symptomen wie Kurzatmigkeit, Halsschmerzen, Schnupfen, trockenem Husten, Fieber oder plötzlichem Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes werden alle Personen ersucht, umgehend das Gesundheitstelefon 1450 mit dem Hinweis "Karaoke-Nacht′′ zu kontaktieren, damit die behördliche PCR-Testung vorgenommen werden kann. In diesem Fall ist der Kontakt zu anderen Personen bis zum Vorliegen des Testergebnisses möglichst einzuschränken.
  • 09/17/2021, 04:15 PM

    Diese Woche rund 1.100 positive PCR-Tests an Schulen

    Diese Woche wurden im Rahmen der PCR-Tests an Schulen 1.121 Coronafälle entdeckt. Über das "Alles spült"-Programm des Bildungsministeriums, das an den Wiener Volksschulen und in den anderen Bundesländern in allen Altersklassen durchgeführt wird, waren es 530 Fälle. Beim "Alles gurgelt"-Programm, über das in Wien alle Schüler ab der fünften Schulstufe getestet werden, haben 591 Tests angeschlagen, wie Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) am Freitag mitgeteilt hat.

    Konkret gab es diese Woche bei "Alles spült" an den Wiener Volksschulen 149 positive Resultate. In Oberösterreich waren es 140, in Niederösterreich 77, in der Steiermark 50, in Salzburg 44, in Tirol 32, in Kärnten 19, im Burgenland 13, und in Vorarlberg sechs (jeweils über alle Schultypen). Insgesamt sind 530 von rund 818.000 Tests positiv ausgefallen, das entspricht 0,06 Prozent.
     

  • 09/17/2021, 04:00 PM

    Zahl der Schulabmeldungen auf 7.515 verdreifacht

    Die Zahl der Schulabmeldungen hat sich angesichts der Corona-Pandemie verdreifacht. Insgesamt 7.515 Kinder bis zur neunten Schulstufe sind damit im Schuljahr 2021/22 in häuslichem Unterricht, geht aus Zahlen des Bildungsministerium hervor. Abmeldungen sind bis zum ersten Schultag möglich. Im Vorjahr waren es rund 2.600, in den Jahren zuvor jeweils etwa 2.400.

    Spitzenreiter mit 2.049 Abmeldungen ist Niederösterreich, dahinter folgen Oberösterreich (1.427), die Steiermark (1.130) und Wien (870). Die meisten Abmeldungen gab es im Volksschulbereich mit insgesamt 4.933 Kindern im häuslichen Unterricht. In der fünften bis achten Schulstufe sind es 2.412, auf die neunte Schulstufe entfallen 170 Abmeldungen.

    In Österreich gilt keine Schul-, sondern lediglich eine Unterrichtspflicht. Kinder können also auch häuslichen Unterricht oder eine Privatschule ohne Öffentlichkeitsrecht (diese haben selbst nicht das Recht zur Vergabe von Schulzeugnissen) besuchen. Das muss der jeweiligen Bildungsdirektion bis zum Beginn des jeweiligen Schuljahrs angezeigt werden. Diese kann den Hausunterricht dann untersagen, "wenn mit großer Wahrscheinlichkeit anzunehmen ist, dass die .... Gleichwertigkeit des Unterrichtes nicht gegeben ist". Am Ende des Schuljahrs ist außerdem an einer "normalen" Schule eine Externistenprüfung über den Unterrichtsstoff zu absolvieren.

    Das Bildungsministerium will künftig die Regeln für häuslichen Unterricht verschärfen: Zusätzlich zur Externistenprüfung am Jahresende soll schon nach dem ersten Semester der Lernstand der Kinder erhoben werden und Eltern sollen nicht mehr entscheiden können, wo die Externistenprüfung stattfindet. Außerdem sollen den Eltern in Aufklärungsgesprächen die Konsequenzen der Abmeldung verdeutlicht werden.
     

  • 09/17/2021, 02:34 PM

    Hälfte der Unis plant Rückkehr zum vollen Präsenzbetrieb

     Die Hälfte der Unis will nach drei Semestern, in denen coronabedingt ein Großteil der Lehre digital abgehalten wurde, im nächsten Studienjahr zum vollen Präsenzbetrieb mit mehr als 90 Prozent Lehre vor Ort zurückkehren. Das zeigt eine Umfrage der Universitätenkonferenz, die uniko-Präsidentin Sabine Seidler am Freitag vorgestellt hat. Die Kunst- und Medizinunis, die Wirtschaftsuni und die Uni Graz wollen kompletten Präsenzbetrieb, an den übrigen Unis sind es 50 bis 80 Prozent.

    "Wir planen in einem Präsenzsemester", betonte Seidler. Eine rote Linie, ab der die Unis komplett ins Digitale wechseln, gibt es aus ihrer Sicht nicht. "Bisher sind wir nur auf Distanz umgestiegen, wenn das von uns verlangt wurde. Ich persönlich gehe nicht davon aus, dass das wieder kommt." Zwar werde je nach Infektionsgeschehen sicher noch ein "Feintuning" bei den Sicherheitsmaßnahmen nötig sein. "Aber ich gehe davon aus, dass wir das durchziehen werden können."

    Die Bandbreite beim Präsenzangebot sei dabei je nach Uni und Art der Lehrveranstaltung groß. Der Schwerpunkt bei den Präsenzangeboten soll dabei bei den Studienanfängern sowie jenen liegen, die in den vergangenen drei Semestern ihr Studium begonnen haben. Seidler hob dabei auch die Master-Studierenden hervor, die in drei von vier Semestern die Uni de facto nicht von innen gesehen hätten. Es soll außerdem nach Lehrerveranstaltungstyp unterschieden werden, eine Massenvorlesung könne man auch gut digital abhalten.

    An der Uni Wien, der größten Hochschule des Landes, sollen etwa 40 Prozent der Lehrveranstaltungen rein in Präsenz stattfinden, wie Rektor Heinz Engl am Freitag in der "Presse" berichtet hat. Zusätzliche 20 bis 30 Prozent werden gemischt in Präsenz mit digitalen Elementen abgehalten und die restlichen 30 Prozent werden weiterhin digital sein. Die Uni für Angewandte Kunst in Wien hat wiederum zuletzt die komplette Rückkehr in den Präsenzunterricht angekündigt.
     

  • 09/17/2021, 01:30 PM

    Israels Sanitätstruppe der Armee betreut Infizierte zu Hause

    Um die Krankenhäuser in der Corona-Krise zu entlasten, betreut die Sanitätstruppe der israelischen Armee seit dieser Woche Corona-Infizierte zu Hause. Dutzende Teams aus Arzt, Krankenpfleger und Fahrer würden zunächst 250 Kranke täglich besuchen, teilte die Armee heute mit. Die Operation "Hand in Hand" könne bei Bedarf aber noch ausgebaut werden.

    In Israel wurden zuletzt mehrfach mehr als 10.000 neue Corona-Fälle pro Tag registriert - die höchsten Zahlen seit Beginn der Pandemie. Am Freitag meldete das Gesundheitsministerium 3.171 neue Corona-Infizierte für den Vortag. Allerdings war auch deutlich weniger getestet worden. 658 Corona-Infizierte sind demnach schwer krank. Knapp 60 Prozent der rund 9,4 Millionen Israelis sind geimpft.

  • 09/17/2021, 01:08 PM

    Anzahl der Fälle in NÖ Erstaufnahmezentren weiter im Sinken

    Die Anzahl der Infektionen in Asylbetreuungsstellen in Niederösterreich sind heute weiter zurückgegangen. Im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen (Bezirk Baden) wurden 85 Fälle (minus zwei) verzeichnet, in Schwechat (Bezirk Bruck a.d. Leitha) waren es 14 (minus eins). Nach einer Tanzveranstaltung im Bezirk Scheibbs wurden laut dem Büro der niederösterreichischen Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) 35 Infektionen gemeldet, eine mehr als am Vortag.

    Bei einem Automobilzulieferer im Bezirk Scheibbs wurden 15 positiv getestete Personen registriert, eine weniger als am Donnerstag. Im Bezirk Lilienfeld wurden im Pflege- und Betreuungszentrum (PBZ) Türnitz zwölf Fälle (plus zwei) gemeldet und elf in einem Verein. Neun positiv Getestete gab es in Zusammenhang mit einem Kindergarten im Bezirk St. Pölten-Land. Jeweils sieben Infektionen wurden in einem Laufhaus im Bezirk Wiener Neustadt und im PBZ Mautern (Bezirk Krems) verzeichnet.

  • 09/17/2021, 01:06 PM

    Hälfte der Unis plant Rückkehr zum vollen Präsenzbetrieb

    Die Hälfte der Unis will nach drei Semestern, in denen coronabedingt ein Großteil der Lehre digital abgehalten wurde, im nächsten Studienjahr zum vollen Präsenzbetrieb mit mehr als 90 Prozent Lehre vor Ort zurückkehren. Das zeigt eine Umfrage der Universitätenkonferenz, die uniko-Präsidentin Sabine Seidler am Freitag vorgestellt hat. Die Kunst- und Medizinunis, die Wirtschaftsuni und die Uni Graz wollen kompletten Präsenzbetrieb, an den übrigen Unis sind es 50 bis 80 Prozent.

    Mehr hier:

  • 09/17/2021, 12:55 PM

    Corona-Maßnahmen: Für Wien ist Dienstag wieder Entscheidungstag

    Bürgermeister Ludwig berät sich erneut mit Experten. Aktuell gelten in der Bundeshauptstadt strengere Maßnahmen als bundesweit.

    Erfahren Sie mehr hier:

  • 09/17/2021, 12:54 PM

    Ausnahmslose Impfpflicht auf einigen Kreuzfahrtrouten von Aida

    Die deutsche Kreuzfahrt-Reederei Aida Cruises bietet einige Reisen ihres Winterfahrplans ausnahmslos Menschen mit Corona-Impfung an. Auf Reisen in die Karibik, den Orient oder nach Norwegen gibt es laut Aida keine Ausnahmen etwa für ungeimpfte Kinder, sodass diese nicht mitreisen können. Das Unternehmen habe die Gäste gestern informiert, sagte eine Sprecherin heute.

    Auch für Reisen etwa zu den Kanaren, im Mittelmeer sowie Städtetouren ab Hamburg gilt laut Unternehmen eine Impfpflicht. Für Kinder bis zwölf Jahren ist hier allerdings ein negativer Coronatest ausreichend.

    Maßgeblich für die Regelungen seien im Wesentlichen die Vorgaben der Zielländer, sagte die Sprecherin. Von Corona Genesene und Geimpfte werden den Vorgaben entsprechend nicht gleichgesetzt. Auch Genesene müssen demnach vor oder nach der Genesung eine Impfdosis erhalten haben. Unabhängig von Impfungen sind weiterhin Coronatests vor Reiseantritt vorgesehen und je nach Route auch während der Reise. Masken sollen in Innenbereichen des Schiffes getragen werden, außer etwa beim Essen oder beim Sport.

Aktuelle Zahlen aus Österreich

  • 677.603 bestätigte Fälle, 12.485 aktiv Infizierte (Stand 23.08.2021, 10:00 Uhr)
  • 654.355 Genesene, 10.763 Todesfälle (Stand 23.08.2021, 10:00 Uhr)

Interaktive Grafiken: Klicken Sie auf "weiter", um noch mehr Grafiken zu sehen

  • Rendi-Wagner will 1G-Regel bei Veranstaltungen (mehr)
  • Lambda-Variante in Österreich nachgewiesen (mehr)
  • Fitnessstudios wollen weiter 3G statt 1G (mehr)
  • Virologe: Zahlen werden weiter steigen (mehr)
  • Aus für gratis Antigen-Selbsttests im November (mehr)
  • Wie Virusvarianten entstehen sind und sich verbreiten (mehr)
  • Plastik-Trennwände haben zweifelhaften Nutzen (mehr)
  • Intensivmediziner appellieren: "Lasst Euch bitte impfen" (mehr)
  • Schweres Post-Covid auch bei Jüngeren (mehr)
  • Neuer AGES-Bericht: Bisher fast 3.000 Impfdurchbrüche (mehr)
  • Deutschland: Kreta und weitere Inseln sind Hochrisikogebiet (mehr)
  • Zehntausende demonstrierten in Frankreich (mehr)
  • Israel lässt Schulkinder ab drei Jahren auf Antikörper testen (mehr)
  • Belgien und Portugal lockern Maßnahmen (mehr)
  • Impfstoff-Zulassung von Novavax könnte sich verzögern (mehr)
  • Spanien erklärt fast ganz Österreich zum Risikogebiet (mehr)
  • Drosten: Dritte Impfung größtenteils nicht nötig (mehr)
  • Laut Forschern: Sputnik V für Delta-Variante modifiziert (mehr)
  • Starker Anstieg: Kroatien erwägt neue Maßnahmen (mehr)
  • Bei Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) können Sie alle Fragen zum Coronavirus stellen. Sie steht rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 zur Verfügung.
  • Liegt ein Verdachtsfall vor, zeigen Sie Symptome (u.a. Fieber, Husten) oder hatten Sie Kontakt mit einer infizierten Person, dann melden Sie sich bei der Gesundheitshotline 1450
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.