© APA/dpa/Markus Scholz

Wissen Gesundheit
09/14/2021

Ansteckung trotz Impfung: Wie sicher sind 2G-Partys?

Eine Partyveranstaltung in Münster führte zu 63 positiven Covid-Fällen – obwohl alle Teilnehmer angeblich doppelt geimpft waren.

von Elisabeth Gerstendorfer

Musik, Tanzen, Alkohol – es sollte eine Party wie in Vor-Corona-Zeiten sein. Rund 380 Menschen feierten am 3. September im Bahnhofsviertel in Münster. Voraussetzung für den Einlass: Ein gültiger Impfnachweis. Laut Veranstalter konnten alle Teilnehmer eine doppelte Impfung oder den Genesenen-Status vorzeigen. Und dennoch infizierten sich letztlich 63 von ihnen, das sind 17 Prozent. Und es könnten mehr werden – noch haben nicht alle Kontaktpersonen PCR-Tests vorgelegt.

Ist das bedenklich? Das Hygienekonzept der Veranstaltung sei laut der Stadt Münster als „vorbildlich“ bewertet worden, wie die Welt berichtet. Es gab eine Lüftungsanlage, die Impfzertifikate wurden mit den Personalausweisen abgeglichen. Reicht 2G also nicht, um ausreichend Schutz vor Ansteckungen zu bieten?  Auch hierzulande wird, etwa in Wien, über die Einführung einer 2G-Regel zu Veranstaltungen diskutiert.

Schutz vor schwerem Verlauf

Experten betonten stets, dass die Impfung nicht vor einer Ansteckung schützt, sondern vor schweren Verläufen. Es kann also sein, dass auch Geimpfte und Genesene sich infizieren. Das sagt aber noch nichts darüber, ob sie auch krank wird. Ist die Person laut PCR-Test positiv, spricht man nicht von einem Impfdurchbruch, da die aktuell zugelassenen Impfstoffe zur Verhinderung von Erkrankungen entwickelt wurden. Dennoch können auch Symptomlose das Virus übertragen. Im Fall von Münster ist nicht klar, wie viele der Infizierten tatsächlich Symptome zeigten, schwere Verläufe sind nicht bekannt. 

Kommt es zu Symptomen wie Fieber, Kurzatmigkeit, Husten, Geruchs- und Geschmacksverlust liegt ein meldepflichtiger Impfdurchbruch vor. In Österreich werden Impfdurchbrüche von der AGES überwacht. Laut Daten vom 7.9.2021 waren in Österreich bei insgesamt 252.976 laborbestätigten Fällen von SARS-CoV-2 unter Personen im Alter 12 Jahre und älter 167.771 symptomatisch. 6.793 der Symptomatischen (das sind 4,05 Prozent) waren vollständig geimpft, bei ihnen handelt es sich um Impfdurchbrüche. 215 davon hatten einen Impfdurchbruch, bei dem eine Krankenhausaufnahme notwendig war (das sind 0,13% aller Symptomatischen). Tatsächlich ist die Zahl der Impfdurchbrüche mit schwerem Verlauf also selten.

Bisherige Studien zeigen, dass schwere Verläufe bei Geimpften sehr selten sind. Kommt es dennoch dazu, betreffen sie meist ältere Menschen sowie jene mit geschwächtem Immunsystem. Zwar müssten sich ältere Menschen keine Sorgen machen, dass die Impfung bei ihnen nicht wirke. Es gehe aber um das Bewusstsein, nach wie vor vorsichtig zu sein, da die Impfung keinen hundertprozentigen Schutz biete, sagte etwa Markus Zeitlinger, Klinischer Pharmakologe schon früher dem KURIER.

Kürzer infektiös

Der Großteil geimpfter Personen ist aber vor einem schweren Verlauf geschützt, da der Impfstoff mehrere Säulen des Immunsystems aktiviert. Das sind zum einen Antikörper, die T-Zellen (Gedächtniszellen) und das angeborene Immunsystem. Studien zeigen, dass die Konzentration der Antikörper nach einer Impfung über die Zeit sinkt. Das gilt auch für Genesene. Daher können beide, Geimpfte und Genesene, weiterhin ansteckend sein – das Virus kann sich in ihren Schleimhäuten vermehren, wenn es nicht von Antikörpern in Schach gehalten werden kann. Der Unterschied zu Ungeimpften ist aber, dass sie kürzer infektiös sind. Im Schnitt sind es drei bis vier Tage statt zehn Tage, in denen das Virus weitergegeben werden kann.

Das Risiko für eine Ansteckung steigt, je länger die zweite Impfung zurückliegt, wie Studien, etwa des Robert-Koch-Instituts, zeigen. Allerdings hat das Nachlassen der Antikörper kaum Einfluss auf den Schutz vor schweren Verläufen, da mit der zweiten Impfung ein B-Zell-Gedächtnis aufgebaut wird. Die B-Zellen sind für die Produktion von Antikörpern zuständig – kommen sie in Kontakt mit SARS-CoV-2, fahren sie die Produktion passender Antikörper wieder hoch. Gemeinsam mit den T-Zellen wehren sie dann das Virus ab.

2G-Partys

Geimpfte und Genesene auf 2G-Partys können sich also infizieren. Dies ist umso wahrscheinlicher, je höher die aktuelle Inzidenz ist. Die Infektion ist für selbst aber kaum problematisch. Selbst wenn es zu einem Impfdurchbruch kommt, wird das Immunsystem aktiviert und die Person wird in der Regel nicht schwer krank.

Christian Drosten wies in seinem Corona-Podcast kürzlich darauf hin, dass Veranstaltungen mit Geimpften wenig problematisch sein. Er spielte dies am Beispiel eines Konzerts der Elbphilharmonie durch. Wenn lauter Geimpfte dicht nebeneinander in der Aufführung sitzen, passiere nicht „die Katastrophe“, meinte der Virologe der Berliner Charité. „Weil die alle geimpft sind, ist die Übertragung schon ganz schön eingedämmt.“ Zwar würden Einzelne das Virus auch mit nach Hause nehmen und dort auch weitere Personen anstecken. In einer geimpften Bevölkerung sei die Infektionskette aber begrenzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.