© REUTERSD/DADO RUVIC

Corona-News
05/14/2022

Pfizer verschiebt Impfstoff-Lieferung + Keine Einreisebeschränkungen mehr ab Montag

Alles zu nationalen und internationalen Entwicklungen rund um die Pandemie finden Sie hier.

von Marie North, Anita Staudacher

  • Keine 3-G-Regel mehr bei Einreise nach Österreich ab Montag (mehr)
  • Knapp unter 3.800 Neuinfektionen (mehr) 
  • Kim bezeichnet Coronavirus-Ausbruch als "große Katastrophe" (mehr)
  • Pfizer verschiebt Corona-Impfstofflieferung an die EU (mehr)
  • Über zwei Millionen Covid-Tote in Europa (mehr)
  • Weniger Sitzenbleiber im Coronajahr und die Lehren daraus (mehr)
  • Nur noch drei Bundesländer mit hohem Corona-Risiko (mehr)

Scrollen Sie für aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zum Artikel-Ende.

Corona-Pandemie: Aktuelle Entwicklungen

  • Heute, 11:18 AM

    Fußball: Chinesische Liga startet erstmals wieder mit Fans

    Für das Eröffnungsspiel der chinesischen Super League (CSL) sind trotz der strengen Corona-Maßnahmen erstmals Fußballfans im Stadion zugelassen. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag berichtete, soll der Saisonauftakt am 3. Juni stattfinden - Pandemie-bedingt rund drei Monate später als ursprünglich geplant. Zur genauen Anzahl an erlaubten Zuschauern gibt es bisher keine Angaben.

    Der chinesische Profifußball hat unter den strengen Corona-Schutzmaßnahmen stark gelitten. Sämtliche Spiele fanden zuletzt ohne Zuschauer statt. Zudem hatte sich die Volksrepublik China jüngst als Gastgeber der Asienmeisterschaft zurückgezogen, die für Juli 2023 geplant war. Mehrere Stadien im Land wurden eigens für das Großereignis neu errichtet oder renoviert.

    Die kommende CSL-Saison findet ebenfalls unter starken Einschränkungen statt. Sämtliche Spiele werden lediglich in drei verschiedenen Städten ausgetragen, wobei sich die Spieler und Mitarbeiter der Teams laut Medienberichten nach jeder Reise jeweils drei Wochen lang in Hotelquarantäne begeben müssen. China verfolgt nach wie vor eine strenge „Null Covid“-Strategie, die selbst auf kleinste Infektionsstränge mit Massentests und Lockdowns reagiert.

  • Heute, 11:00 AM

    1.876 Neuinfektionen, aber kein Todesfall

    Von Freitag auf Samstag wurden 1.876 Neuinfektionen in Österreich registriert. Diese Zahl lag unter dem Schnitt der vergangenen sieben Tage (2.154). Die Sieben-Tages-Inzidenz betrug 169,38 Fälle auf 100.000 Einwohner.

    Mehr dazu hier:

  • Heute, 08:19 AM

    Nordkorea verzeichnet 89.500 weitere Ansteckungen

    Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA meldet 89.500 weitere Infektionen mit Fiebersymptomen, aber keine neuen Todesfälle, binnen 24 Stunden. KCNA berichtet nicht, wie viele der Betroffenen auf das Coronavirus getestet sind.

  • Heute, 08:13 AM

    Shanghai kündigt weitere Lockerungen von Corona-Lockdown an

    Die chinesische Millionenmetropole Shanghai hat weitere Lockerungen der strikten Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus angekündigt. Die aktuelle epidemische Lage habe sich stabilisiert und verbessere sich weiter, sagte die Sprecherin der Regierung von Shanghai, Yin Xi, am Sonntag vor der Presse.

    Mehr dazu hier:

  • Heute, 07:33 AM

    Aus für PCR-Tests an Schulen

    An den Schulen finden in der kommenden Woche die vorerst letzten regelmäßigen verpflichtenden PCR-Tests statt. Rund ein Monat vor Schulende endet damit das seit Schulbeginn in unterschiedlicher Ausgestaltung laufende PCR-Testprogramm. Nach Pfingsten werden nur mehr bei Bedarf Antigentests eingesetzt, wenn anderweitig festgestellte Infektionen in einer Klasse auftreten. In Wien kann auf freiwilliger Basis eingeschränkt weitergetestet werden.

    Mehr dazu hier:

  • 05/28/2022, 04:49 PM

    Weltärztechef über Corona im Herbst

    Vielerorts würden die Infektionszahlen schon wieder steigen, sagt Frank Ulrich Montgomery in einem Interview. 

  • 05/28/2022, 03:51 PM

    Neuinfektionen am Samstag

    Erneut wurden unter 2.000 Neuinfektionen gemeldet. Acht Menschen sind an Corona verstorben. 

  • 05/27/2022, 05:28 PM

    Iran ordnete vierte Impfung für alle Altersgruppen an

    Das iranische Gesundheitsministerium hat für alle Altersgruppen eine vierte Corona-Impfung angeordnet. "Alle müssen in naher Zukunft eine vierte Impfung vornehmen, um so die Pandemie im Land weiterhin unter Kontrolle zu halten", sagte Vize-Minister Kamal Hejdari am Freitag. Damit könnte das Land eine Corona-Immunität bis zu 95 Prozent erreichen, so der Vize-Minister laut dem Nachrichtenportal Hamshahri-Online.

    Bisher war im Iran der Doppel-Booster nur für Iranerinnen und Iraner über 70 Jahre erforderlich. Der Iran war bis Mitte vergangenen Jahres von der Corona-Pandemie besonders stark betroffen. Die täglichen Opferzahlen erreichten im vergangenen August sogar mehr als 700, die der Infizierten mehr als 50.000.

    Nach einer Beschleunigung der Impfkampagne entspannte sich die Lage. Derzeit sind mehr als 64 der fast 84 Millionen Einwohner des Landes einmal, fast 58 Millionen zweimal und mehr als 27 Millionen gar dreimal geimpft. Laut Gesundheitsministerium gab es am Freitag sechs neue Tote und 185 Neuinfektionen. Insgesamt wurden im Land seit dem Ausbruch der Pandemie im Februar 2020 mehr als 140.000 Corona-Tote und mehr als sieben Millionen Infizierte registriert.

  • 05/27/2022, 01:58 PM

    BA.4/BA.5 könnte ansteckender und krank machender als BA.2 sein

    Eine Tierstudie zeigt, dass die neuen Coronavirus-Varianten BA.4 und BA.5 in Hamstern krank machender und ansteckender sind als BA.2.

    Mehr dazu hier:

  • 05/27/2022, 01:34 PM

    29 Erststiche am Donnerstag

    Von den 644 Impfungen am Donnerstag waren 29 Erststiche, das sind 4,5 Prozent. Damit lag die Zahl der erstmaligen Impfungen unter dem Sieben-Tages-Schnitt von 94. Insgesamt wurden innerhalb der vergangenen sieben Tage 660 Erstimpfungen durchgeführt.

  • 05/27/2022, 01:14 PM

    Nordkorea verstärkt Kampf gegen das Virus

    Nordkorea führt neue Maßnahmen zur Bekämpfung der ersten bestätigten Corona-Welle im Land ein. Die Gesundheitsbehörden testen Flüsse, Seen, die Luft sowie Haushaltsabwässer und Müll auf Virusbestände, berichtete die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA heute.

    Am Donnerstag wurden den Angaben zufolge binnen 24 Stunden rund 100.000 Fieber-Fälle gemeldet. Vor zehn Tagen war diese Zahl noch vier Mal höher. In dem 25 Millionen-Einwohner-Land sollen sich seit April knapp 3,3 Millionen Menschen mit Fieber angesteckt haben, 69 Menschen seien verstorben. KCNA berichtete nicht, wie viele der Personen auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Auch welche Testmethode verwendet wird, ist bisher unbekannt. KCNA hatte vor einem Jahr berichtet, das Land habe einen eigenen PCR-Test entwickelt.

    Nordkorea hatte in der zweiten Maiwoche offiziell den ersten Corona-Ausbruch seit Beginn der Pandemie vor über zwei Jahren bestätigt und einen landesweiten Lockdown angeordnet. Seitdem wuchs die Sorge über einen unkontrollierten Ausbruch angesichts eines Mangels an Impfstoffen und unzureichender medizinischer Versorgung. Die Regierung in Pjöngjang hat bisher nicht auf Hilfsangebote Südkoreas und der USA reagiert.

  • 05/27/2022, 01:14 PM

    1.572 Neuinfektionen in Österreich

    Elf neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion.

  • 05/27/2022, 12:08 PM

    Corona-Impfung schützt weniger vor Long Covid als erhofft

    Bisher gingen Experten davon aus, dass Covid-Schutzimpfungen das Risiko, nach einem Impfdurchbruch an Covid-Langzeitfolgen zu erkranken, um 50 Prozent reduzieren - im Vergleich zu Ungeimpften. Eine große Studie mit 33.000 Probanden kam jetzt zu der Erkenntnis, dass die Impfung das Risiko für Langzeitfolgen um lediglich 15 Prozent senkt.

    Mehr dazu hier:

  • 05/27/2022, 08:05 AM

    Shanghai-Lockdown schlägt durch: Verschärfte Lieferprobleme drohen

    Es wird kein totaler Importstopp erwartet. Die Folgen wegen erst in einigen Wochen zu spüren sein.

  • 05/27/2022, 05:48 AM

    Chinas Industriegewinn im April wegen Corona-Maßnahmen stark gesunken

    Die Gewinne von Chinas Industrieunternehmen sind im April so stark gesunken wie seit zwei Jahren nicht mehr. Nach offiziellen Daten des Statistikamtes schrumpften die Gewinne im Vergleich zum Vorjahr um 8,5 Prozent, nach einem Plus im März von 12,2 Prozent. Der Einbruch ist der stärkste seit März 2020. Die hohen Rohstoffpreise und das durch Corona-Beschränkungen verursachte Chaos in den Lieferketten drückten die Gewinnspannen und unterbrachen die Fabrikaktivitäten deutlich.

    Der Industriesektor wurde durch die strengen Lockdown-Regelungen hart getroffen. Die Industrieproduktion in der Handelsmetropole Shanghai brach im April um 61,5 Prozent ein. Landesweit ging der Handel um 2,9 Prozent zurück. Die Gewinne der Industrieunternehmen stiegen dem Statistikamt zufolge von Jänner bis April im Jahresvergleich um 3,5 Prozent auf 2,66 Billionen Yuan (370 Mrd. Euro), womit sich der Anstieg von 8,5 Prozent in den ersten drei Monaten verlangsamte. Um der Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen, hatte China kürzlich den zweiten Monat in Folge seine Referenzzinssätze für Unternehmens- und Haushaltskredite sowie für Hypotheken gesenkt.

  • 05/27/2022, 05:47 AM

    Guten Morgen!

    An dieser Stelle informieren wir Sie über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus.

    Haben Sie einen guten Start in den Tag!

  • 05/26/2022, 05:50 PM

    Positiver Corona-Test: Der Giro-Vierte João Almeida muss aufgeben

    Es war eine unruhige Nacht, die João Almeida vor der 18. Etappe der 105. Italien-Rundfahrt verbrachte. "Er ist aufgewacht und hatte starke Halsschmerzen", sagte Michele De Grandi, der Teamarzt von Emirates, gegenüber Cyclingnews. "Der Corona-Test war dann positiv." Die Teamkollegen wurden daraufhin ebenfalls untersucht, ihre Ergebnisse waren negativ, immerhin. Mit ein Grund dürfte sein, dass alle Emirates-Fahrer Einzelzimmer haben.

    Mehr dazu hier: 

  • 05/26/2022, 12:08 PM

    179 Erststiche am Mittwoch

    3.837 Impfungen wurden am Mittwoch durchgeführt. Davon waren 179 Erststiche sowie 351 Zweit- und 3.307 Drittimpfungen. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.827.980 Personen in Österreich zumindest eine Impfung erhalten. 5,9 Millionen Menschen und somit 65,9 Prozent der Einwohner verfügen über einen gültigen Impfschutz.

  • 05/26/2022, 11:23 AM

    2.998 Neuinfektionen in Österreich

    Von Mittwoch auf Donnerstag wurden 2.998 Neuinfektionen in Österreich registriert. Zudem wurden 13 Todesfälle in Verbindung mit dem Virus gemeldet. 

    Derzeit gibt 39.664 aktive Corona-Fälle in Österreich.

    Mehr in Kürze.

  • 05/26/2022, 10:45 AM

    Ärzte gegen ÖGK-Plan zur Video-Krankschreibung

    Mit dem Wegfall der Maskenpflicht läuft auch die telefonische Krankmeldung aus, die coronabedingt bis 31. Mai 2022 befristet war. Weil dies von den Patienten sehr positiv aufgenommen worden war, will die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) nun weitergehen und den Versicherten eine Krankschreibung per Videokonsultation ermöglichen. Von der Ärztekammer kommt Widerstand.

    Seitens der ÖGK hieß es heute zur APA, man stehe in ständigem Austausch mit der Ärztekammer und hoffe auf eine zeitnahe Einigung. Ziel sei es, den Versicherten eine ärztliche Begutachtung zu gewährleisten. Dazu müsse die Krankschreibung per Videokonsultation in den Gesamtvertrag aufgenommen werden. Wichtig sei dabei etwa eine gesicherte Verbindung. Dies könne über das von der ÖGK entwickelte Modell "visit-e" oder auch ein gleichwertiges System erfolgen. Außerdem müsse der oder die Versicherte bereits dem Vertragspartner bekannt sein.

    Die Ärztekammer will aber die telefonische Krankmeldung noch beibehalten. Nur weil die Pandemie anscheinend eine Pause einlege, sei das kein Grund, dieses sinnvolle Werkzeug so überstürzt über Bord zu werfen, betonte Johannes Steinhart, Wiener Kammer-Chef und ÖÄK-Vizepräsident, in einer Aussendung. Er sah den "ÖGK-Wirtschaftskammerflügel" am Werk, dem er Misstrauen gegenüber den Versicherten attestierte. Die Video-Krankschreibung sei technisch noch unausgereift, meinte Steinhart: "Der Vorschlag ist also völlig unbrauchbar und wird nur Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte, die eine zuverlässige Abwicklung gewohnt sind, verwirren und verärgern."

Aktuelle Zahlen aus Österreich

  • 4.205.380 bestätigte Fälle, 62.263 aktiv Infizierte (Stand 13.05.2022, 10:00 Uhr)
  • 4.124.821 Genesene​​​, 18.296 Todesfälle (Stand 13.05.2022, 10:00 Uhr)

Interaktive Grafiken: Klicken Sie auf "weiter", um noch mehr Grafiken zu sehen

  • Wie sich ein Pandemiemanager auf den Herbst vorbereitet (mehr)
  • Immer mehr aggressive Maskenverweigerer in Öffis (mehr)
  • Uni Innsbruck hebt Maskenpflicht auf (mehr)
  • Schluckimpfung gegen Coronavirus schützt auch vor Übertragung (mehr)
  • Covid-Impfung: So stark wirkt sich Übergewicht auf Wirksamkeit aus (mehr)
  • Unis lockern nach und nach die Maskenregeln (mehr)
  • Grabenwarter: Corona-Verordnungen "erheblich verbessert" (mehr)
  • Maskenpflicht in Handel und Öffis bleibt (mehr)
    • Die Covid-Szenarien: Womit die Politik im Herbst rechnet (mehr)
    • Vier Szenarien für den Corona-Herbst präsentiert (mehr)
  • EU hebt Maskenpflicht in Flugzeugen und Flughäfen auf (mehr
  • WHO untersucht Zusammenhang zwischen Covid und Hepatitis bei Kindern (mehr)
  • Schwangere mit Corona-Impfung erleiden seltener Totgeburt (mehr)
  • 1,55 Millionen Tote in China bei Zero-Covid-Ende befürchtet (mehr)
  • Gewinn von Biontech hat sich mehr als verdreifacht (mehr)
  • Shanghai verschärft Corona-Beschränkungen (mehr)
  • Zero-Covid-Politik bremst chinesische Konjunktur (mehr)
  • USA bremsen bei Johnson&Johnson-Impfstoff (mehr)
  • Aufhebung aller Beschränkungen: Kroatien-Einreise wie vor Corona (mehr)
  • WHO-Chef kritisiert Pharmafirmen für "moralisches Versagen" (mehr)
  • Peking schränkt öffentlichen Nahverkehr deutlich ein (mehr)
  • Rückschlag im Kampf gegen die Pandemie in Shanghai (mehr)
  • Virologe Christian Drosten steigt aus Corona-Expertenkommission aus (mehr)
  • Bei Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) können Sie alle Fragen zum Coronavirus stellen. Sie steht rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 zur Verfügung.
  • Liegt ein Verdachtsfall vor, zeigen Sie Symptome (u.a. Fieber, Husten) oder hatten Sie Kontakt mit einer infizierten Person, dann melden Sie sich bei der Gesundheitshotline 1450

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare