Neuer Rekord an Corona-Neuinfektionen

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
10/18/2020

Höchster Sonntags-Wert: 1.672 Neuinfektionen in Ö; 200.000 Tote in Europa

Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.

von Josef Siffert, Karl Oberascher

  • Höchster Sonntags-Wert: 1.672 Neuinfektionen in Österreich (mehr dazu)
  • Kommt ein zweiter Lockdown? Kurz: "Es liegt an uns allen" (mehr dazu)
  • Mehr als 200.000 Tote in Europa (mehr dazu)
  • Coronavirus überlebt fünf Mal so lange auf Haut wie Grippevirus (mehr dazu)
  • Verheerende Corona-Zahlen: Slowenien gibt Contact Tracing auf (mehr dazu)
  • Endspurt: So weit ist die Forschung an einem Impfstoff (mehr dazu)
  • Außenminister Schallenberg positiv getestet, aller anderen Regierungsmitglieder negativ (mehr dazu)
  • Merkel appelliert an Bürger: "Bitte schränkt Kontakte ein" (mehr dazu)
  • Corona-Zahlen in Europa: Rekordzahlen, Ausgangssperren, Lazarette (mehr dazu)
  • Tourismus: Es wird ein leiser Winter (mehr dazu)
  • Wie sich die orange Corona-Ampel an Schulen auswirkt (mehr dazu)
  • Kurz bestätigt weitere Verschärfungen (mehr dazu)
  • Österreicher stecken sich immer häufiger bei Familien-Feiern an (mehr dazu)
  • 1.747 Neuinfektionen in Österreich von Fr auf Sa (mehr dazu)

Aktuelle Zahlen

  •  64.806 bestätigte Fälle; 14.352 aktuell Infizierte (Stand 18.10.2020, 12:00 Uhr)
  • 49.561 Genesene, 893 Todesfälle;  (Stand 18.10.2020, 12:00 Uhr)
  • Weltweit 39.378.961 bestätigte Fälle, 26.885.632 Genesene (Stand 17.10.2020, 14.20 Uhr)

Die nationalen und internationalen Entwicklungen in der Corona-Pandemie

  • Heute, 09:26 AM

    Iran: Mehr als doppelt so viele Tote wie angegeben

    Die Zahl der Corona-Toten im Iran ist nach Angaben aus dem Krisenstab des Landes mehr als doppelt so hoch wie vom Gesundheitsministerium angegeben. "Die amtliche Statistik müsse mit 2,5 multipliziert werden, um an die realen Zahlen zu kommen", sagte Massud Mardani, Mitglied des iranischen Corona-Krisenstabs, der Nachrichtenagentur Isna am Dienstag.

    Nach dieser Berechnung läge die Zahl der Corona-Todesfälle bei mehr als 840 pro Tag - und nicht wie vom Gesundheitsministerium angegeben bei 337. Auch andere Gesundheitsexperten im Iran teilen die Einschätzung Mardanis. Sie gehen davon aus, dass die offiziell angegebene Totenzahl deswegen noch relativ niedrig ist, weil es zu wenige Testmöglichkeiten gebe. 

  • Heute, 09:12 AM

    LH Wallner muss erneut ins Homeoffice

    Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner zieht sich nach einem Coronavirus-Fall "im engsten Familienumfeld" erneut ins Homeoffice zurück. Selbst ist der Regierungschef offenbar nicht mit dem Virus infiziert. Bisher seien alle Tests negativ ausgefallen, hieß es. Wallner zeige keine Symptome und sei "voll handlungsfähig", informierte die Landespressestelle am Dienstag. Der Landeshauptmann wird voraussichtlich bis Ende der Woche zu Hause bleiben.

    Wallner hatte sich bereits vor etwa zehn Tagen in Quarantäne begeben müssen, nachdem er mit dem infizierten SPÖ-Politiker Michael Ritsch im persönlichen Kontakt gestanden war. Ritsch ist auf dem Weg der Besserung, fühlt sich aber noch "nicht fit zum Arbeiten".
     

  • Heute, 09:12 AM

    Spitalsmitarbeiter in Salzburg trotz Quarantäne im Dienst

    Ein Rundschreiben sorgte an den Salzburger Landeskliniken für Aufregung. Auch in Tirol wurde an die Regelung erinnert.

  • Heute, 08:59 AM

    34 Neuinfektionen in Kärnten

    In Kärnten sind mit Stand Dienstagfrüh 34 Neuinfektionen verzeichnet worden. Die Zahl der Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden, erhöhte sich von 17 auf 24, drei von ihnen sind auf der Intensivstation.

    In Kärnten gibt es damit aktuell 362 Infizierte, insgesamt wurden im Bundesland bisher 1.520 Fälle bestätigt.
     

  • Heute, 08:51 AM

    Coronavirus: Österreichs Spitzenpolitik bisher großteils verschont

    Schallenberg als einziges Regierungsmitglied positiv. Zwei Landesräte und einige Abgeordnete betroffen.

  • Heute, 08:46 AM

    Corona-Testprogramm für Tourismus geht in die Verlängerung

    Das Corona-Testprogramm für den Tourismus geht in die Verlängerung. Mit 1. November werde das Testangebot im Rahmen des Projekts "Sichere Gastfreundschaft" verlängert und ausgeweitet, teilte das dafür zuständige Tourismusministerium auf Anfrage mit.

  • Heute, 08:23 AM

    Wiener Tourismusbetriebe auch im September mit schlechten Zahlen

    Wenig überraschend haben die Wiener Tourismusbetriebe auch im September coronabedingt ein herbes Minus verzeichnet: Im Vergleich zum September 2019 gingen die Nächtigungen um 75,1 Prozent zurück, wie der Wien-Tourismus am Dienstag in einer Aussendung mitteilte. Die meisten Gäste kamen dabei noch aus Österreich und aus Deutschland.

  • Heute, 08:21 AM

    209 Neuinfektionen in Tirol

    In Tirol sind seit Montagabend 209 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Im gleichen Zeitraum galten 41 Personen wieder als genesen. Damit stieg die Zahl der Infizierten am Dienstagvormittag auf 1.772. In Tirols Krankenhäusern waren 79 Covid-19-Patienten untergebracht, elf davon benötigten intensivmedizinische Behandlung.

    Die meisten Fälle gab es in den auf der Corona-Ampel auf rot geschalteten Bezirken Innsbruck-Land mit 544 Infizierten und Innsbruck-Stadt mit 507. Dahinter reihte sich der orange Bezirk Schwaz mit 287 Fällen ein. In Tirol wurden bisher 271.195 Tests durchgeführt.
     

  • Heute, 08:18 AM

    Corona: 1.524 Neuinfektionen in Österreich

    Abermals ist die Zahl der neuen Coronafälle bundesweit nicht zurückgegangen.

  • Heute, 07:44 AM

    Zwei Fälle beim Giro d'Italia

    Auch beim Rennen in Italien gab es am Ruhetag zwei positive Fälle. Die Rundfahrt soll aber wie geplant weiter gehen.

  • Heute, 07:42 AM

    Nächster Fall in der Bundesliga

    Nachdem es am Montag bei Rapid einen positiven Fall gab, ist nun Aufsteiger Ried betroffen.

  • Heute, 07:10 AM

    Neue Corona-Regeln: Was gilt im Amateursportbereich?

    Laut Sportminister Werner Kogler soll "der aktive Sport" trotz allgemeinen Verschärfungen aufrecht bleiben.

  • Heute, 07:03 AM

    36 Fälle an Wiener Schule

    Im Bundesinternat am Himmelhof in Wien Hietzing wurden 34 Schüler der Unterstufe sowie eine Lehrerin und ein Lehrer positiv getestet, berichtet heute.at.

    Einzig die Lehrerin soll Symptome gezeigt haben, worauf der Direktor angeordnet hat, alle Schüler mit Gurgeltests zu testen. Unterricht findet keiner statt - alle Klassen sind zu.

  • Heute, 06:45 AM

    Grafik über die neuen Maßnahmen

    Gestern hat die Regierung eine Verschärfung bestehender Corona-Maßnahmen verkündet (mehr dazu).

    Hier ein grafischer Überblick:

  • Heute, 06:42 AM

    Mediziner warnt vor zu frühem Plan zur Impfstoff-Verteilung

    Der Vorsitzende des Weltärztebunds, Frank Ulrich Montgomery, rät von einer verfrühten Entscheidung ab, welche Menschen als erstes gegen Corona geimpft werden sollen. "Wichtig ist, überhaupt erst einmal Impfstoffe zur Verfügung zu haben", soMontgomery.

    Wer dann als erstes geimpft werden solle, hänge auch davon ab, welches Vakzin zur Verfügung stehe. "Da die auf unterschiedlichen pharmakologischen Prinzipien beruhen, wird es welche geben, die zum Beispiel bei älteren Menschen nicht wirken oder nicht so sicher sind wie andere."

    Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenrats Gesundheit der Bundesregierung, Matthias Schrappe, sagte, er rechne damit, dass eine Impfkampagne gegen Corona mehrere Jahre dauern werde.

    In einer Modellrechnung seien seine Kollegen und er von 60 Millionen Menschen ausgegangen, die geimpft werden müssten, hieß es in dem Bericht. Wenn pro Arbeitstag 60.000 Impfdosen verabreicht würden, würde die Impfung aller 1.000 Arbeitstage dauern. "Also etwa vier Jahre", erklärt der Mediziner.

    Diese Rechnung sei aber wahrscheinlich noch zu optimistisch. Impfprogramme in der Vergangenheit - wie gegen Pocken oder Polio - hätten Jahrzehnte gedauert. "Das ist ein komplizierter gesellschaftlicher Prozess", sagte Schrappe. Schon einen Konsens zu finden, wer zuerst geimpft werde, sei schwierig. "Das können nicht Ärzte entscheiden, dass muss die Politik regeln."

  • Heute, 06:37 AM

    Japanischer Trinkbrauch bereitet Sorgen

    Ein Trinkbrauch im südjapanischen Urlaubsparadies Okinawa bereitet den örtlichen BehördenSorgen. Bei dem Ritual auf der zur Präfektur Okinawa gehörenden Insel Miyako sitzen die Teilnehmer im Kreis. Eine Person hält eine Ansprache zu gegebenem Anlass, füllt dabei ein Glas mit Alkohol - gewöhnlich einheimischer Awamori-Schnaps - und trinkt es aus. Dann geht diese Person herum und schenkt jedem ein, bevor jemand anderes aus der Gruppe in gleicher Weise die nächste Runde abhält.

    Unglücklicherweise soll dieser Brauch jüngst zur Ausbreitung des Coronavirus beigetragen haben, weswegen die Behörden zunächst für Miyako und nun für die ganze Präfektur eine Warnung ausgegeben haben, wie die Nachrichtenagentur Jiji Press am Dienstag meldete. Dabei hatte sich die Corona-Lage auf Okinawa zwischenzeitlich entspannt. Inzwischen nähert sich ganz Japan der Marke von 10.000 offiziell gemeldeten Infektionsfällen und zählt 1.690 Tote, womit das Inselreich im Vergleich zu anderen Ländern aber noch gut dasteht.

  • Heute, 06:26 AM

    Salzburger Landeskliniken: Mitarbeiter müssen trotz Quarantäne Dienst verrichten

    Mitarbeiter der Salzburger Landeskliniken, die unter behördliche Quarantäne gestellt wurden, müssen dennoch weiterhin arbeiten, sofern sie "systemrelevant" sind, berichten die Salzburger Nachrichten und beziehen sich auf ein Rundschreiben der Geschäftsführung an die Mitarbeiter.

    Rechtlich sei das Vorgehen gedeckt, das Schreiben der Geschäftsführung sei mit dem Arbeitsmedizinischen Dienst und dem Betriebsrat abgestimmt worden.

     

     

  • Heute, 06:06 AM

    OÖ: Stimmen für kürzere Quarantäne werden laut

    Die Quarantänezeit von zehn auf fünf Tage reduzieren: Dieser Vorstoß stößt in Oberösterreich auf offene Ohren.

  • Heute, 05:50 AM

    Hobbyfußballer können vorerst unverändert weitermachen

    Im Amateurbereich soll in puncto Sportausübung vorerst Corona-"Business as usual" gelten. Die für die Sportart notwendige Teilnehmerzahl - im Fußball etwa 11 plus 11 plus Reservespieler und notwendiges Personal (Trainer, Betreuer, Schiedsrichter etc.) - ist erlaubt. "Der aktive Sport soll weiter aufrecht bleiben", betonte der zuständige Fachminister Werner Kogler (Grüne).

    Indoor soll ein Spiel von zwei Mannschaften zu je sechs Spielern erlaubt sein, hieß es am Montagabend im Ö1-Abendjournal.

  • Heute, 05:45 AM

    Lombardei plant nächtliche Ausgangssperre

    Angesichts der steigenden Zahl von Coronavirus-Infektionen hat die Lombardei die Regierung in Rom um eine Verschärfung der restriktiven Maßnahmen gebeten. So fordert die norditalienische Region ein nächtliches Ausgangsverbot zwischen 23 Uhr und 5 Uhr ab Donnerstag. Einkaufszentren sollen am Wochenende geschlossen bleiben.

    Die Forderung nach restriktiveren Maßnahmen wurde gestellt, nachdem laut Prognosen der regionalen Gesundheitsbehörden die Zahl der Patienten in den Covid-Abteilungen lombardischer Krankenhäuser bis Ende Oktober auf 4000 steigen könnte. Gerechnet wird bis Ende des Monats mit 600 Personen auf den Intensivstationen. Die Lombardei ist die italienische Region, die in der akutesten Phase der Epidemie im Frühjahr die meisten Todesopfer gemeldet hat. Sie zählt zusammen mit dem süditalienischen Kampanien zu den Regionen mit einem starken Infektionszuwachs.

Interaktive Grafiken: Klicken Sie auf "weiter", um noch mehr Grafiken zu sehen

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

  • Vorarlberg hält an 22-Uhr-Sperrstunde fest (mehr dazu)
  • Ampelfarbe Orange: Schulen könnten auf Schichtbetrieb umstellen (mehr dazu)
  • : Schulen sollen bei roter Ampel offen bleiben (mehr dazu)
  • Burgenland: Corona-Versicherung für Urlauber (mehr dazu)
  • : Geisterspielprämie für Sportvereine (mehr dazu)
  • AK: Ein Drittel mehr Konsumentenschutz-Anfragen (mehr dazu)
  • Platter: "Wir benötigen weitere Maßnahmen" (mehr dazu)
  • Weitere Absage: Heuer kein Silvesterpfad in Wien (mehr dazu)
  • Blümel: Covid-Krise "teuer, aber leistbar" (mehr dazu)
  • Test-Strategie: Start der Antigen-Tests in Österreich (mehr dazu)
  • Fast doppelt so viele Tote in Italien wie am Vortag (mehr dazu)
  • Deutschland meldet neuen Höchststand bei Neuinfektionen (mehr dazu)
  • WHO erwartet längere Welle für Europa (mehr dazu)
  • GB vor der Überlastung: Ärzte für Mini-Lockdowns (mehr dazu)
  • Schwedens Corona-Strategie lässt niemanden kalt (mehr dazu)
  • Grenzkontrollen zu Slowenien und Ungarn verlängert (mehr dazu)
  • "Alarmierend": "Lockdown light" für Niederlande (mehr dazu)
  • Nächtliche Ausgangssperre in Paris ab Samstag (mehr dazu)
  • GB: Opposition fordert temporären Lockdown (mehr dazu)
  • Bei Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) können Sie alle Fragen zum Coronavirus stellen. Sie steht rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 zur Verfügung.
  • Liegt ein Verdachtsfall vor, zeigen Sie Symptome (u.a. Fieber, Husten) oder hatten Sie Kontakt mit einer infizierten Person, dann melden Sie sich bei der Gesundheitshotline 1450
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.