BRITAIN-HEALTH-VIRUS-POLITICS

© APA/AFP/TOLGA AKMEN / TOLGA AKMEN

Corona-News
12/15/2021

Höchststand an Neuinfektionen in Großbritannien + Omikron auch in Vorarlberg

Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.

von Kevin Kada, Laura Schrettl, Peter Temel

  • Prognose: Schon 16.000 tägliche Omikron-Infektionen Anfang Jänner (mehr)
  • Erste Omikron-Fälle in Vorarlberg gemeldet (mehr)
  • Virologe Krammer: "Die Atempause ist leider wieder schnell vorbei" (mehr)
  • Großbritannien meldet Höchststand an Neuinfektionen (mehr)
  • Omikron-Verdacht: Verwirrung um Schulschließung in Wien (mehr)
  • Ärger um Booster in Deutschland: "Haben zu wenig Impfstoff" (mehr)
  • Rettungskommandant Foitik fordert drastischere Maßnahmen (mehr)
  • Bisher 71 bestätigte Omikron-Fälle in Österreich (mehr)
  • Gastrogutscheine kommen in Wien zurück (mehr)
  • 4.224 Neuinfektionen in Österreich (mehr)
  • 2G im Job? Sozialpartner sind dagegen (mehr)
  • Auch heuer wieder: Gastrogutschein in Wien kehrt zurück (mehr)
  • Gesundheitsstadtrat Peter Hacker: "Das Virus will uns austricksen" (mehr)
  • 800.000 Covid-Tote in den USA (mehr)
  • Patentfreier Impfstoff soll bald aus Afrika kommen (mehr)
  • Deutliche Länderunterschiede bei Kinderimpfung (mehr)
  • Wien startet mit Kinderimpfstoff am Donnerstag (mehr)
  • Omikron: "Mild und hochansteckend" ist keine gute Kombination (mehr)

      Scrollen Sie für aktuelle Corona-Zahlen und -Grafiken zum Artikel-Ende

      Corona: Aktuelle Ereignisse

      • 12/29/2021, 09:10 PM

        Rekord bei Neuinfektionen auch in Irland

        Das irische Gesundheitsministerium meldet 16.428 Neuinfektionen und damit so viele wie noch nie. Fast alle neuen Fälle sollen dabei auf Omikron zurückgehen. Die jüngsten Indikatoren zur Verbreitung der Seuche gäben durchgehend Anlass zur Sorge, erklärt Chefmediziner Tony Holohan. In Irland leben knapp fünf Millionen Menschen, die Impfquote ist vergleichsweise hoch.

      • 12/29/2021, 08:43 PM

        Neuer Rekord: Fast 100.000 Infektionen in Italien

        In Italien sind in den vergangenen 24 Stunden fast 100.000 Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet worden. Das ist Rekord seit Ausbruch der Pandemie, meldeten die italienischen Gesundheitsbehörden am Mittwoch. Am Vortag waren es noch 78.313 gewesen. Hinzu wurden 136 Todesfälle gemeldet, die auf das Coronavirus zurückzuführen sind. Am Vortag waren es 202 gewesen. Mehr als eine Million Corona-Tests wurden in den vergangenen 24 Stunden gezählt, was ebenfalls als Rekord bedeutet. 9,5 Prozent der Getesteten waren positiv. Laut Gesundheitsstaatssekretär Pierpaolo Sileri sind mehr als 60 Prozent der Fälle auf die Omikron-Variante zurückzuführen.

      • 12/29/2021, 07:44 PM

        Italien lockert Quarantäne-Vorschriften

        Die italienische Regierung plant, die Quarantäne-Regeln für Personen zu lockern, die in engem Kontakt mit Covid-19-Erkrankten stehen. Die Isolierung wird nicht mehr für diejenigen erforderlich sein, die eine Auffrischungsdosis erhalten, den ersten Impfzyklus abgeschlossen haben oder seit weniger als 120 Tage vom Coronavirus genesen sind. Sie müssen fünf Tage nach dem Kontakt einen negativen Test vorweisen.  Diejenigen, die nicht geimpft wurden, müssen weiterhin eine zehntägige Isolierung einhalten.

      • 12/29/2021, 04:31 PM

        Rekordwert von 208.000 Neuinfektionen in Frankreich

        Die Zahl der binnen eines Tages in Frankreich nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen ist auf rund 208.000 gestiegen. "Beim Blick auf die Zahlen, die wir registrieren, neige ich dazu, von einer Flutwelle zu sprechen", sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am Mittwoch in der Nationalversammlung in Paris. Jede Sekunde würden zwei Menschen in Frankreich positiv auf Corona getestet. Nach Weihnachten hatte die Regierung bereits verschärfte Corona-Regeln angekündigt.

        Vom 15. Jänner an soll in vielen Lebensbereichen eine 2G-Regel greifen. Tests reichen dann also nicht mehr. Auf den Straßen der Hauptstadt Paris gilt ab 31. Dezember eine Maskenpflicht. Bei einem Verstoß gegen die neue Richtlinie werde eine Strafe von 135 Euro fällig.

      • 12/29/2021, 03:58 PM

        Auch Maltas Wirtschaft kämpft mit immer mehr Quarantäne-Fällen

        Auch in Malta wurde in der vergangenen Woche eine Rekordzahl von Infektionen seit Beginn der Pandemie registriert. Der am Dienstag aufgestellte Rekord von 1.298 Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden wurde am Mittwoch mit 1.337 neuen Fällen übertroffen.

        Die Zahl der aktiven Infektionen hat sich innerhalb von fünf Tagen verdoppelt - von 4.469 am 24. Dezember auf 8.956 am Mittwoch. Im Land, das in Europa nach Portugal den zweithöchsten Prozentsatz an vollständig geimpften Einwohnern vorweist, ist die Zahl der Krankenhauseinweisungen im Vergleich zur Zahl der Fälle jedoch zurückgegangen. Derzeit befinden sich 82 Patienten in den Covid-Krankenhäuser der Insel. Etwa 99 Prozent der neuen Fälle sind Patienten mit nur wenigen Symptomen, die meist einer Erkältung oder leichten Grippe ähneln, berichteten die Gesundheitsbehörden.

        Schätzungsweise 30.000 Personen müssen quarantänebedingt derzeit zu Hause bleiben. In einem Land mit über einer halben Million Einwohner droht die Zahl der zu Hause gebliebenen Arbeitnehmer zu einer "untragbaren" Belastung für die Wirtschaft des Landes zu werden.

      • 12/29/2021, 03:32 PM

        Italiens öffentlicher Verkehr leidet unter Infektionen

        Wegen der hohen Zahl von Infizierten unter dem Personal kommt es in Italiens öffentlichem Verkehrssystem zu Problemen. Bei der norditalienischen Bahngesellschaft Trenord sind am Mittwoch über 100 Züge ausgefallen, weil zwölf Prozent der 1.300 Lokführer und Schaffner positiv auf das Coronavirus getestet wurden. So kann Trenord nicht die 1.800 täglichen Bahnverbindungen garantieren, die über die Weihnachtsfeiertage erforderlich sind.

        "Die starke Verbreitung der Ansteckungen belastet erstmals seit Beginn der Pandemie unseren Dienst", teilte Trenord mit.

        Am Dienstag wurde in Italien mit über 78.000 Fällen und einer Positivrate von 7,6 Prozent ein Höchststand der Pandemie erreicht.

      • 12/29/2021, 02:33 PM

        Mehrere Dutzend Fälle von Impfpass-Betrug im Austria Center

        Der Arbeiter Samariterbund (ASBÖ) hat zwei Angestellte entlassen, die gegen Geld Impfpässe ohne erfolgten Stich gestempelt haben sollen. Laut Polizei handelt es sich um zwei Fälle, die getrennt zu betrachten sind. „Wir gehen davon aus, dass es unter 100, aber mehrere Dutzend Fälle sind“, sagt ASBÖ-Sprecherin Stefanie Kurzweil am Mittwoch zur APA. Die beiden Verdächtigen wurden demnach fristlos entlassen.

        Bereits im September sei laut Polizei eine Mitarbeiterin im Austria Center Vienna aufgeflogen, die einen Kollegen gebeten hatte, in ihren Impfpass ohne Stich den Stempel einzutragen. Dieser Fall sei bereits an die Staatsanwaltschaft berichtet worden, sagte Polizeisprecherin Barbara Gass zur APA. 

        Mitte Dezember gab es eine Anzeige gegen eine weitere Mitarbeiterin, die mehrere Namen im Gesundheitssystem eingetragen haben soll. Gegen diese Verdächtige wird wegen Vorbereitung der Fälschung öffentlicher Urkunden oder Beglaubigungszeichen (Paragraf 227 StGB) ermittelt, so Gass. Ob und wie viel Geld dabei geflossen ist, sei noch Gegenstand von Ermittlungen. Man befinde sich erst am Anfang der Erhebungen, betonte Gass.

      • 12/29/2021, 02:23 PM

        Zahl der Corona-Patienten in Tiroler Spitälern steigt an

        In Tirol ist die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern von Dienstag auf Mittwoch etwas angestiegen. Insgesamt 127 Infizierte benötigten stationäre Behandlung (plus zwei), davon 49 Intensivpatienten (plus vier). Gestiegen ist indes auch die Zahl der aktiv Positiven. 3.804 Menschen wiesen eine Covid-Infektion auf - 481 Neuinfektionen kamen in den vergangenen 24 Stunden hinzu, 379 Menschen waren aber auch wieder vom Virus genesen.
        In Ischgl, das in den vergangenen Tagen wegen des positiven „Kitzloch“-Falles erneut in die Schlagzeilen geriet, waren laut Dashboard des Landes übrigens vorerst 18 Menschen aktiv positiv. Die Sieben-Tages-Inzidenz im Bundesland lag bei 262,9.

      • 12/29/2021, 02:21 PM

        "Johnson & Johnson"-Impfnachweise ab 3. Jänner ungültig

        Ab 3. Jänner 2022 sind die Nachweise über eine einmalige Impfung mit dem "Jannsen"-Vakzin im grünen Pass nicht mehr gültig. Davon betroffen sind 75.000 Personen, die sich den Erststich mit "Johnson & Johnson", aber noch keine zweite Impfdosis geholt haben. Sie wurden mit einem persönlichen Schreiben des Gesundheitsministeriums an die Notwendigkeit einer weiteren Impfung erinnert. 

      • 12/29/2021, 02:18 PM

        Bekannter Impfgegner in Niederlanden an Corona gestorben

        Der Politik- und Wirtschaftswissenschaftler Robin Fransman starb am Dienstag an Corona. Am 3. Dezember hatte er auf Twitter seine Infektion bekannt gegeben.

      • 12/29/2021, 02:16 PM

        Infizierter "Kitzloch"-Mitarbeiter hat doch Omikron

        Gestern wurde seitens des Landes Tirol kommuniziert, dass der erkrankte ungeimpfte Mitarbeiter des Ischgler "Kitzloch" nicht mit der Omikron-Virusvariante infiziert ist. Nach einer Nachmeldung des Test-Labors wurde diese Meldung heute revidiert: In der Probe des Service-Mitarbeiters wurde doch die Omikron-Variante nachgewiesen. 

      • 12/29/2021, 01:38 PM

        Corona-Chaos bei der Darts-WM

        Die Darts-WM in London droht zu einem Fiasko zu werden: Mit Dave Chisnall wurde am Mittwoch bereits der vierte Star-Spieler positiv auf Corona getestet.

      • 12/29/2021, 01:04 PM

        51 neue Omikron-Fälle in Niederösterreich

        In Niederösterreich sind am Mittwoch 51 weitere Infektionen mit der Coronavirus-Variante Omikron gemeldet worden. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle im Bundesland nach Angaben des Sanitätsstabes auf 232. Aktiv erkrankt waren 198 Infizierte, davon musste niemand im Krankenhaus behandelt werden. Das Durchschnittsalter der positiv Getesteten betrug 32,1 Jahre.

        Nach wie vor wurde den Angaben zufolge ein Corona-Cluster im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen (Bezirk Baden) verzeichnet. Die Zahl der Infizierten lag unverändert bei 20.

      • 12/29/2021, 12:44 PM

        Johnson: Booster-Impfungen gestatten lockerere Corona-Regeln

        Der britische Premierminister hat die lockeren Corona-Regeln in England verteidigt. Wegen der Omikron-Variante steige zwar die Zahl der Neuinfektionen und der Krankenhauseinweisungen, sagte Johnson am Mittwoch in London. "Was jedoch einen großen Unterschied ausmacht, ist das Ausmaß der Auffrischungsresistenz oder das Ausmaß der impfstoffinduzierten Resistenz in der Bevölkerung." 

        Die große Zahl an Booster-Impfungen sorge für deutlich mildere Verläufe der Infektionen, sagte Johnson. "Das erlaubt uns, Neujahr so behutsam zu feiern, wie wir es tun."

        Der Regierungschef hatte kürzlich eine Verschärfung der Regeln über Silvester ausgeschlossen. In Theatern, Kinos und Museen sowie in Läden und im öffentlichen Nahverkehr muss Maske getragen werden, und für Clubs und Großveranstaltungen gelten die 3G-Regeln. Pubs, Discos und Restaurants haben aber weitestgehend ohne Einschränkungen geöffnet.

      • 12/29/2021, 12:29 PM

        500 Euro Impfprämie? Viel politischer Zuspruch für Anreizsystem

        Immer mehr Stimmen für Impfprämie. Nehammer: Motivation "sehr guter Zugang". ELGA-Chef: Verteilung über Apotheken möglich. FPÖ gegen Gutscheine.

      • 12/29/2021, 12:29 PM

        LeBron James erntete Kritik für kryptischen Corona-Post

        Ein etwas rätselhaftes Corona-Statement auf Instagram hat Basketball-Superstar LeBron James in den USA viel Kritik eingebracht. Der Profi der Los Angeles Lakers hatte ein Bild gepostet, auf dem drei Spiderman-Figuren aufeinander zeigen - mit Covid, Erkältung und Grippe beschriftet. Daneben setzte er ein schulterzuckendes Emoji und schrieb: "Helft mir dabei, Leute." Lakers-Legende Kareem Abdul-Jabbar warf James daraufhin vor, das Coronavirus zu verharmlosen.

        Auf der Pressekonferenz nach dem 132:123-Erfolg bei den Houston Rockets am Dienstagabend (Ortszeit) nahm James, der Anfang Dezember für kurze Zeit ins Covid-Protokoll der Liga aufgenommen werden musste, nun dazu Stellung. "Wir alle versuchen, diese Pandemie zu verstehen. Wir versuchen, Covid und die neuen Varianten und die Grippe zu verstehen", sagte der 36-Jährige, dem auf Instagram 106 Millionen User folgen.

      • 12/29/2021, 12:28 PM

        In Wien bisher keine Demo-Anmeldungen für Silvester

        Die kursierenden Aufrufe zu Corona-Demos am Silvesterabend haben sich bisher nicht in relevanten Anmeldungen bei der Wiener Polizei niedergeschlagen. "Uns sind die Aufrufe in sozialen Netzwerken zu 'Partys' bzw. Spaziergängen bekannt, diese wurden jedoch bis dato nicht als Versammlungen angezeigt", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme am Mittwoch.

        Sollte es am 31. Dezember an öffentlichen Orten zu Menschenansammlungen mit Manifestationscharakter kommen, sei dann vor Ort im Einzelfall zu prüfen, ob einerseits eine nicht angezeigte Versammlung vorliege und ob andererseits Gründe zur behördlichen Auflösung bestehen. Generell, so die Wiener Polizei, gelte das Zusammentreffen von Menschen zu Silvester an öffentlichen Orten nicht als "Zusammenkunft" im Sinne der 6. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung, da die erforderliche Organisationsstruktur fehle.

      • 12/29/2021, 11:55 AM

        Österreich spendete eine Million Impfdosen an Bangladesch

        Österreich hat knapp eine Million Dosen des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca an Bangladesch gespendet. Wie Außen- und Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilten, wurden zwei Kühlcontainer mit 956.550 Dosen von Astrazeneca im Laufe des Nachmittags (Ortszeit) in Dhaka erwartet. Zum Haltbarkeitsdatum der Dosen wurden keine Angaben gemacht. Vor wenigen Tagen hatte das Gesundheitsministerium gegenüber der APA den Verfall von 280.000 Astrazeneca-Dosen eingeräumt.

        Zuvor hatte Bosnien-Herzegowina einen Teil der von Österreich gespendeten Astrazeneca-Dosen wegen kurzer Ablaufdaten entsorgen müssen. Österreich hatte die 500.000 Dosen, die ein Verfallsdatum im Oktober und November hatten, im August an das Balkanland geliefert. Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" hatte kürzlich vor einem Verfall von Millionen Impfdosen in Österreich gewarnt, insbesondere bei Astrazeneca, das schon seit dem Sommer hierzulande praktisch nicht mehr geimpft werde.

        Von dem Impfstoff hatte Österreich 5,2 Millionen Dosen erhalten, doch fanden nur knapp 1,6 Millionen Dosen den Weg in die heimischen Oberarme. Einschließlich der Lieferung an Bangladesch hat Österreich 3,2 Millionen Astrazeneca-Dosen an bedürftige Länder gespendet.

      • 12/29/2021, 11:55 AM

        Leichte Entspannung ohne Lockdown in Ungarn

        Ohne Lockdown wird in Ungarn laut Infektionszahlen eine leichte Entspannung der Corona-Lage verzeichnet. Dabei würde laut offiziellen Angaben die Zahl der Genesenen kontinuierlich steigen und aktuell rund 1,1 Millionen betragen. Demgegenüber steht die sinkende Zahl der Infizierten in der Höhe von 113.000. Am Mittwoch wurden 3.005 Neuinfektionen registriert.

        Auch in den Krankenhäusern gingen die Zahlen zurück. In den Spitälern verringerte sich die Anzahl der Covid-Patientinnen und -Patienten auf 3.854 und die der künstlich beatmeten Patienten auf 357. Offiziell wurden bisher 68 Fälle der Omikron-Variante nachgewiesen.

        Zugleich ist die Sterblichkeit in dem Land mit rund zehn Millionen Einwohnern nach wie vor hoch und lag am Mittwoch bei 115 Fällen innerhalb eines Tages. Insgesamt starben bisher 39.000 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus.

        Zu den Pandemie-Einschränkungen gehört in Ungarn die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, Spitälern, öffentlichen Gebäuden und Geschäften. Die Gastronomie ist davon ausgeschlossen. Nur bei Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmern ist ein Nachweis über Immunisierung oder Genesung erforderlich. Eine allgemeine Impfpflicht ist in Ungarn nicht im Gespräch, diese wurde nur für Mitarbeiter im Gesundheits- und Pflegebereich verordnet. Weiter wird Arbeitgebern die Verhängung der Impfpflicht ermöglicht.

      • 12/29/2021, 11:55 AM

        Polen meldet höchste Tageszahl an Toten seit April

        In Polen ist die höchste Zahl an Corona-Toten an einem Tag seit April vermeldet worden. Innerhalb von 24 Stunden starben 794 Menschen mit oder an dem Virus, wie das Gesundheitsministerium in Warschau am Mittwoch bekannt gab. Im selben Zeitraum wurden 15.571 bestätigte Neuinfektionen registriert. In Polen gelten nach Angaben der EU-Gesundheitsagentur ECDC nur 55,1 Prozent der Bevölkerung als vollständig gegen Covid-19 grundimmunisiert. 

        Nur 16,1 Prozent der Bevölkerung haben eine Auffrischungsimpfung erhalten. Nach Einschätzung der polnischen Behörden geht die derzeitige Corona-Welle noch fast vollständig auf die Delta-Variante zurück. Inzwischen wurden landesweit mindestens 25 Fälle der neuen Omikron-Variante nachgewiesen. Dennoch dürfen die seit Mitte Dezember geschlossenen Diskotheken und Clubs an Silvester ausnahmsweise öffnen. Die Zahl der ungeimpften Besucher ist dabei auf 100 begrenzt. Deutschland hat Polen zum Corona-Hochrisikogebiet erklärt.

      Aktuelle Zahlen aus Österreich

      • 1.239.287 bestätigte Fälle, 58.141 aktiv Infizierte (Stand 15.12.2021, 10:00 Uhr)
      • 1.167.813 Genesene​​​, 13.333 Todesfälle (Stand 15.12.2021, 10:00 Uhr)

      Interaktive Grafiken: Klicken Sie auf "weiter", um noch mehr Grafiken zu sehen

      • Wohl auch bei Omikron: Pfizer-Studie bestätigt hohe Wirksamkeit von Covid-Pille (mehr)
      • (K)Ein 2-G-Glühwein auf den Grazer Christkindlmärkten? (mehr)
      • Omikron-Welle: Was wir wissen und was jetzt getan wird (mehr)
      • Zusätzliche Impfstationen für Flüchtlinge und Zugewanderte (mehr)
      • Neue Funktionen in der Grüner-Pass-App (mehr)
      • Omikron bis psychische Belastung: "Kinder haben ein Recht auf die Covid-Impfung" (mehr)
      • Gesundheitsminister Mückstein: 59 Omikron-Fälle in Österreich (mehr)
      • Erster Omikron-Verdachtsfall in der Steiermark (mehr)
      • Norwegen: Wo Omikron schon sein wahres Gesicht zeigt (mehr)
      • Omikron: Britische Expertin vermutet noch schnellere Verbreitung (mehr)
      • Vor Omikron: Vierte Welle in Deutschland klingt ohne Lockdown ab (mehr)
      • Erster Todesfall nach Omikron-Infektion in Europa bestätigt (mehr)
      • Italien: Ruf nach Rückkehr ungeimpften Personals wird lauter (mehr)
      • Lauterbach glaubt nicht an schnellen Sieg über Corona (mehr)
      • EMA: Booster schon nach drei Monaten möglich (mehr)
      • Deutsche Impfpflicht: "Ins Gefängnis muss niemand" (mehr)
      • USA lassen Astra-Zeneca-Medikament zu (mehr)
      • Bei Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) können Sie alle Fragen zum Coronavirus stellen. Sie steht rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 zur Verfügung.
      • Liegt ein Verdachtsfall vor, zeigen Sie Symptome (u.a. Fieber, Husten) oder hatten Sie Kontakt mit einer infizierten Person, dann melden Sie sich bei der Gesundheitshotline 1450
      eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

      Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

      Jederzeit und überall top-informiert

      Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.