© APA - Austria Presse Agentur

Krieg in Ukraine
08/12/2022

Schwere Angriffe: Russen rücken im Donbass weiter vor

Tag 170 im Krieg. Alle Entwicklungen rund um die Lage in der Ukraine und die Auswirkungen des Krieges finden Sie hier.

von Kevin Kada

Aktuelle Entwicklungen

  • Tag 170 im Ukraine-Krieg: Schwere Angriffe: Russen rücken im Donbass weiter vor (mehr)
  • Für Ukraine-Flüchtlinge: Mehr als 430 Lehrkräfte neu eingestellt (mehr)
  • Russische TV-Journalistin muss in Hausarrest (mehr)
  •  Ostukraine: Giftiges Ammoniak ausgeströmt (mehr)
  • Russischer Stützpunkt auf Krim offenbar stark beschädigt (mehr)
  • Tschechien und Estland fordern EU-Visa-Stopp für russische Touristen (mehr)
  • EU darf keine russische Kohle mehr kaufen (mehr)
  • Kalaschnikow, Putins große Gewinnerin des Krieges (mehr)
  • Selenskijs Stabschef: Ukraine braucht Kriegsende vor Winter (mehr)
  • Pentagon: Russen stationieren Luftabwehr um Atomkraftwerk (mehr)
  • Ukraine bittet Schweiz um diplomatische Vertretung in Russland (mehr)
  • Warum Selenskijs Krim-Versprechen eine Utopie ist (mehr)
  • Explosionen auf von Russland annektierter Halbinsel Krim (mehr)
  • Russische Öllieferungen durch Ukraine eingestellt (mehr)
  • Igor Girkin: Nur er darf Putin ungestraft beleidigen (mehr)

    Wie man den Menschen vor Ort helfen kann, erfahren Sie hier.

    • 13 Tote nach Raketenangriff auf Dnipropretowsk (mehr)
    • Russische Journalistin erneut festgenommen (mehr)
    • Hoffen auf neue Waffenlieferungen (mehr)
    • Kreml stoppt Kontrollen des letzten Atom-Abrüstungsvertrags mit USA (mehr)
    • Kreml stellt Zugang zu besetztem AKW in Aussicht (mehr)
    • Weiter Sorge um Atomkraftwerk Saporischschja (mehr)
    • Ukrainisches Getreide: Abtransport kaum zu schaffen (mehr)
    • Gefangenenaustausch: US-Basketballerin gegen "Händler des Todes" (mehr)

    Aktuelles zum Ukraine-Krieg

    • Heute, 02:58 PM

      Jetzt sind die Gebiete aus russischer Sicht annektiert

      Putin setzte soeben seine Unterschrift unter die vorbereiteten Verträge, aus russischer Sicht ist die Annexion damit vollzogen. Die wenigsten anderen Nationen werden den Schritt allerdings anerkennen.

      Die 45-minütige Rede war eine einzige Hasstirade gegen den Westen.

    • Heute, 02:56 PM

      "Welt wird nie wieder so sein wie zuvor"

      "Verehrte Freunde, heute kämpfen wir für eine gerechte und einheitliche Welt. Dafür, dass Despotismus und Unterdrückung der Vergangenheit angehören", sagt Putin. Und weiter: "Wir befinden uns in einem Krieg um die Zukunft unseres Volkes. Die Welt wird nie mehr so sein, wie vor dieser Spezialoperation."

      Dann schließt er mit den Worten, die sich direkt an die Bevölkerung der frisch annektierten Gebiete richtet: "Die Wahrheit ist auf unserer Seite. Und ganz Russland steht hinter uns!"

    • Heute, 02:51 PM

      Das "Unipolare Weltmodell"

      Wiederholt kommt Putin auf das zu sprechen, was er als "unipolares Weltmodell", also als Weltherrschaft der USA bezeichnet. Er werde dafür kämpfen, dass die Weltordnung eine "fundamentale Transformation" erlebe.

    • Heute, 02:48 PM

      Jetzt zitiert Putin Goebbels

      Weil die Vereinigten Staaten stets erklären würden, anderen Staaten Schutz zu bieten, sie aber in Wahrheit zu Vassalen machen würden, biete sich laut Putin ein Zitat des ehemaligen Reichspropagandaministers des NS-Regimes, Joseph Goebbels, an: "Je größer eine Lüge ist, desto eher glaubt man ihr."

    • Heute, 02:42 PM

      "Südkorea, Japan, Deutschland sind besetzte Länder"

      Dass die USA vor einem möglichen Atomwaffeneinsatz Russlands warne, sei heuchlerisch, schließlich seien sie das einzige Land, das jemals Atomwaffen gegen eine andere Nation eingesetzt hat.

      Nach jedem Konflikt hätten die USA ihre Gegner zu ihren Vasallen gemacht, zürnt Putin und meint: "Südkorea, Japan und Deutschland sind doch heute noch besetzte Länder!"

      Die USA würden zynisch von "Partnern" sprechen, diese Nationen in Wahrheit aber ausbeuten.

    • Heute, 02:38 PM

      Der rhetorische Ausritt wird wilder

      Putin spricht jetzt über westeuropäische Reiche im Mittelalter, dann über die Opiumkriege zwischen den Briten und China. "Die ganze Welt wurde mit Drogen aus dem Westen verseucht", so Putin.

    • Heute, 02:36 PM

      Putin lässt sich über den Westen aus

      Der Westen behaupte ständig, er würde die Regeln der Weltordnung verteidigen, sagt Putin. "Aber wer hat diese Regeln denn erfunden?"

      Russland sei eine Nation, deren Geschichte mehr als 1.000 Jahre zurück reicht - "und wir beugen uns diesen auferlegten Schein-Regeln nicht."

      Putins Ausritt den USA und Europa gegenüber dauert weiter an. Der Westen betreibe auch heute noch einen "andauernden Kolonialismus", zeige keine eigene Reue über die eigenen historischen Verbrechen, sondern erlege diese anderen auf.

    • Heute, 02:28 PM

      Rückgabe "steht nicht zur Diskussion"

      Die Ukraine solle ihre Kampfhandlungen "sofort einstellen" und "an den Verhandlungstisch zurückkehren", so Putin. Über die frisch annektierten Gebiete werde man aber nicht mehr verhandeln: "Das steht nicht mehr zur Diskussion. Sie sind ein Teil von uns. Die Menschen dort haben ihre Wahl getroffen."

    • Heute, 02:26 PM

      Putin: "Ich will, dass der Westen das hört"

      "Ich will, dass die Menschen im Westen zuhören und sich das merken: Die Menschen in Donezk, Lugansk, Cherson und Saporischschja werden ab heute Teil der Russischen Föderation, sie werden unsere Staatsbürger", so Putin.

    • Heute, 02:24 PM

      Putin: "Sowjetunion wurde zerstückelt"

      Die Sowjetunion sei aufgeteilt worden, "ohne die Bevölkerungen zu fragen", so Putin. Das Großreich sei "zerstückelt" und "sein Fleisch am lebendigen Leib abgeschnitten" worden.

    • Heute, 02:22 PM

      "Die Menschen haben ihre eindeutige Wahl getroffen"

      Putin erklärt, er werde noch heute die Verträge unterschreiben, welche die Aufnahme der vier Regionen Lugansk, Donezk, Cherson und Saporischschja in die Russische Föderation beschließen. Das sei die "eindeutige Wahl" der Bevölkerung dieser Regionen, wie die Referenden in der vergangenen Woche gezeigt hätten. Es gibt tosenden Applaus.

      Anschließend führt lange Putin aus, warum diese Gebiete eine gemeinsame Kulturgeschichte mit Russland teilen würden und daher zum "Mutterland" gehören.

    • Heute, 02:18 PM

      Jetzt spricht Putin

      Die goldene Tür im Georgsaal des Kreml ging auf, jetzt steht Putin am Pult.

    • Heute, 02:15 PM

      Putin ist noch nicht da...

      Der russische Präsident ist berüchtigt dafür, bei wichtigen Anlässen gerne auf sich warten zu lassen. Auch heute scheint ein solcher Tag zu sein.

    • Heute, 02:04 PM

      Die Formalitäten wurden bereits erledigt

      Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin bereits in einem völkerrechtswidrigen Akt die besetzten ukrainischen Gebiete Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten anerkannt.

      Die entsprechenden Dekrete des Kremlchefs wurden in der Nacht auf Freitag (Ortszeit) in Moskau veröffentlicht. Sie gelten als Voraussetzung dafür, dass die Regionen ihre Aufnahme in die Russische Föderation beantragen können.

      In Scheinreferenden hatten die Gebiete zuvor über einen Beitritt zu Russland abstimmen lassen. Am 21. Februar hatte Putin bereits die Unabhängigkeit der ukrainischen Regionen Luhansk und Donezk, die sich "Volksrepubliken" nennen, anerkannt. Alle vier Gebiete beantragen den Beitritt zu Russland, den Putin heute mit seiner Rede formalisieren will.

    • Heute, 02:04 PM

      Russischer Sportpromi muss zum Militär

      Ex-Boxstar Nikolai Walujew muss womöglich für Russland an die Front. Der heutige Duma-Abgeordnete bekam die Vorladung zur Stellung.

    • Heute, 02:03 PM

      Gleich spricht Putin

      Für 14:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit ist am Freitag eine Rede des russischen Präsidenten Wladimir Putin bei einem Festakt im Kreml in Moskau angesetzt. Dabei wird Putin die Annexion der vier besetzten ukrainischen Regionen Lugansk, Donezk, Saporischschja und Cherson verkünden.

      Hier geht es zum Livestream:

    • Heute, 01:21 PM

      Steinmeier: Werden Grenzverschiebungen nicht akzeptieren

      Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier betonte ebenfalls: "Wir werden diese vermeintlichen Ergebnisse, wir werden diese Grenzverschiebungen nicht akzeptieren!“ Steinmeier sagte heute bei einer Ordensverleihung zum Tag der Deutschen Einheit im Schloss Bellevue, die Scheinreferenden seien völkerrechtswidrig. "Putins Regime treibt die Eskalation immer weiter voran", sagte er mit Blick auf Kremlchef Wladimir Putin.

      Steinmeier betonte, dass Deutschland die Ukraine weiter und so lange wie nötig unterstützen müsse: "finanziell, humanitär, politisch und militärisch". "Dieser Krieg ist auch ein Angriff auf das internationale Recht und auf die Werte der liberalen Demokratien - auf unsere Werte!", sagte er.

    • Heute, 01:19 PM

      Truss: Werden Annexion nie anerkennen

      Die britische Premierministerin Liz Truss hat die bevorstehende Annexion von vier ukrainischen Gebieten durch Russland scharf verurteilt. "Das Vereinigte Königreich wird niemals den souveränen Willen dieser Menschen ignorieren und wird die Regionen Donezk, Luhansk, Cherson und Saporischschja niemals als etwas anderes als ukrainisch akzeptieren", sagte die konservative Politikerin einer Mitteilung zufolge.

    • Heute, 12:54 PM

      Donezker Separatistenchef Puschilin: Lyman fast komplett eingeschlossen

      Der Chef der Donezker Separatisten, Denis Puschilin, hat die fast komplette Einschließung der strategisch wichtigen Kleinstadt Lyman durch ukrainische Truppen eingestanden. "Zum jetzigen Zeitpunkt ist Lyman in einem Halbkessel, die Straße nach Swatowe ist unter unserer Kontrolle, steht aber periodisch unter Beschuss", schrieb der 41-Jährige aus Moskau beim Nachrichtendienst Telegram.

      Die benachbarten Orte Jampil und Drobyschewe seien nicht mehr komplett unter Kontrolle der russischen Truppen. Reserven würden herangezogen.

    • Heute, 12:41 PM

      Kreml rät zu Zurückhaltung bei Spekulationen um Atomwaffeneinsatz

      Der Kreml hat Spekulationen über einen russischen Atomwaffeneinsatz im Zuge der Kämpfe um die von Moskau annektierten Gebiete in der Ukraine zurückgewiesen. "Leute, die von einer atomaren Eskalation reden, handeln sehr unverantwortlich", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow heute.

      Am Nachmittag wollte Präsident Wladimir Putin ein Dokument über die Eingliederung der vier mehrheitlich von russischen Truppen kontrollierten Gebiete Cherson, Donezk, Luhansk und Saporischschja in den Bestand der Russischen Föderation unterzeichnen. Aus Moskau hieß es im Vorfeld, Russland werde sein Gebiet mit allen Mitteln verteidigen, was zu Spekulationen über einen Atomwaffeneinsatz führte. Auf diese Debatte angesprochen, forderte Peskow die fragenden Journalisten auf, sie sollten die russische Militärdoktrin genauer lesen. "Dort ist die richtige Formulierung sehr wichtig". In der Doktrin steht, dass ein Atomwaffeneinsatz möglich ist, wenn durch einen Angriff mit konventionellen Waffen "die Existenz Russlands selbst" auf dem Spiel steht.

    ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

    Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

    Jederzeit und überall top-informiert

    Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

    Kommentare

    Schwere Angriffe: Russen rücken im Donbass weiter vor | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat