© EPA/STR

Krieg in Ukraine
08/01/2022

Erster Getreideexport aus der Ukraine: Wie es weitergeht

Tag 159 im Krieg. Alle Entwicklungen rund um die Lage in der Ukraine und die Auswirkungen des Krieges finden Sie hier.

von Kevin Kada, Josef Siffert

Aktuelle Entwicklungen

  • Tag 159 im Ukraine-Krieg: Russen stoĂźen weiter Richtung Bachmut vor (mehr)
  • Erster Getreideexport: 26.000 Tonnen Hoffnung - und die Frage, wie es weitergeht (mehr)
  • Wie sich ultrarechte Serben Tipps von russischen Truppen holen (mehr)
  • Von der Leyen zu Energiekrise: "Auf schlimmste Situation vorbereiten" (mehr)
  • Getreide-Blockade beendet: Erstes Schiff verlässt die Ukraine (mehr)
  • Von der Leyen zu Energiekrise: "Auf schlimmste Situation vorbereiten" (mehr)
  • Wohin Russland jetzt sein Ă–l exportiert (mehr)
  • Hat die Ukraine eine Chance auf den Sieg? (mehr)
  • Besitzer russischer Wertpapiere in der ZwickmĂĽhle (mehr)
  • Putin verkĂĽndet neue Militärdoktrin fĂĽr die Seestreitkräfte (mehr)
  • Deutscher Finanzminister Lindner fordert Abschaltung von Gaskraftwerken (mehr)
  • Wohin Russland jetzt sein Ă–l exportiert (mehr)
  • Russlands neuer Zangengriff im Donbass (mehr)
  • "Illegale Ladung": Libanon setzte Schiff mit ukrainischem Getreide fest (mehr)

Wie man den Menschen vor Ort helfen kann, erfahren Sie hier.

  • Russland: UN sollen Gefängnis-Beschuss untersuchen (mehr)
  • Gazprom sieht weitere Probleme mit Turbine fĂĽr Nord Stream 1 (mehr)
  • Russland dreht Lettland den Gashahn zu (mehr)
  • Kiew und Moskau beschuldigen einander wegen Tod von Kriegsgefangenen (mehr)
  • US-AuĂźenminister Blinken hatte "offenes Gespräch" mit Lawrow (mehr)
  • Cherson laut Kiew "so gut wie von russischem Nachschub abgeschnitten(mehr)
  • Der Krieg zieht in den SĂĽden (mehr)
  • Gas fĂĽr OMV-Kunden ĂĽber den Winter gesichert (mehr)
    • "Aktionäre Raus": SPĂ–-Schnabl will Verstaatlichung der OMV (mehr)
  • Ex-Kanzler SchĂĽssel: "Es war richtig, mit Russland das Gespräch zu suchen" (mehr)
  • Putin dreht schrittweise das Gas ab - kommt Rettung aus Slowakei? (mehr)
  • Russen melden Eroberung des größten Kohlekraftwerkes (mehr)
  • Gasspeicher Haidach soll ab 1. August befĂĽllt werden (mehr)

Aktuelles zum Ukraine-Krieg

  • Heute, 08:36 PM

    Norwegen kann nicht mehr Gas nach Deutschland liefern

    Norwegen hat nach Angaben von Ministerpräsident Jonas Gahr Støre derzeit keine Möglichkeiten, seine Gaslieferungen an Deutschland und Europa auszuweiten. "Norwegen liefert maximal das, was wir liefern können", sagte Støre am Montag in Oslo nach einem Treffen mit Deutschlands Kanzler Olaf Scholz. Man habe die Produktion um fast zehn Prozent erhöht. Es sei zudem nicht an der norwegischen Regierung zu entscheiden, ob eine Produktion sicher ausgeweitet werden könnte.

    "Wir können nicht politisch bestimmen, wir machen einfach noch mehr." Dies sei eine Entscheidung der Firmen. Für eine höhere Produktion müssten neue Gasvorkommen erschlossen werden.

  • Heute, 07:43 PM

    Finnland will Einreisestopp fĂĽr russische Touristen

    Trotz der Skepsis von Deutschlands Kanzler Olaf Scholz drängt Finnland auf Einreisesperren für russische Touristen in die EU. "Russische Bürger haben den Krieg nicht gestartet, aber wir müssen uns gleichzeitig klarmachen, dass sie den Krieg unterstützen", sagte die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin am Montagabend bei einem Gipfeltreffen der Regierungschefs der nordischen Länder mit Scholz in Oslo.

    "Ich finde es nicht richtig, dass russische Bürger als Touristen in die EU, den Schengen-Raum einreisen und Sightseeing machen können, während Russland Menschen in der Ukraine tötet." Marin forderte eine Diskussion darüber im Europäischen Rat. Finnland prüft derzeit Möglichkeiten, wie es Touristenvisa für russische Staatsbürger beschränken kann.

  • Heute, 06:42 PM

    Berichte ĂĽber Beschuss und Explosionen beim AKW Saporischschja

    Um das von russischen Truppen besetzte ukrainische AKW Saporischschja sind nach Behördenangaben Explosionen zu hören. Das Gebiet des Kernkraftwerks, das in Enerhodar liegt, und Wohnviertel seien 25 Mal mit schwerer Artillerie beschossen worden, teilte der Besatzungsvertreter Wladimir Rogow am Montag in seinem Telegram-Blog mit.

  • Heute, 06:34 PM

    Kreml will IAEA-Inspektoren ins AKW lassen

    Russland hat UNO-Inspektoren Hoffnung gemacht, das Gelände des unter Beschuss geratenen ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja besuchen zu können. Die Sprecherin des Außenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa, sagte am Montag, Russland werde "alles Nötige" tun, damit ein Besuch der IAEA-Kontrolleure möglich werde.

  • Heute, 02:55 PM

    Putin bereit zur AufrĂĽstung von Partnern

    Russland ist Präsident Wladimir Putin zufolge willens, seine Partnerländer in Südamerika, Asien und Afrika aufzurüsten. "Wir sind bereit, unseren Alliierten die modernsten Waffentypen anzubieten", sagte Putin auf der Militärtechnik-Veranstaltung "Streitkräfte-2022" nahe Moskau. Dies umfasse Kleinwaffen genauso wie gepanzerte Fahrzeuge und Artillerie zur Luftabwehr, fügte Putin hinzu. Er unterstrich zudem, dass Russland die Bande zu seinen Partnerländern wertschätze.

     

  • Heute, 11:49 AM

    US-Basketballerin legt Berufung gegen Haftstrafe in Russland ein

    Griner soll wegen Verstoß gegen russische Anti-Drogen-Gesetze neun Jahre ins Gefängnis.

  • Heute, 11:42 AM

    FPÖ-Rosenkranz fordert Transportstopp für Kriegsgerät durch Österreich

    443 Militärtransporte wurden seit Jahresbeginn durch heimisches Territorium genehmigt. Der FPÖ-Hofburg-Kandidat fordert Einhaltung der Neutralität.

  • Heute, 11:41 AM

    AKW Saporischschja: Russische Besatzer schlagen Feuerpause vor

    Nach mehrfachem Beschuss des sĂĽdukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja schlagen die russischen Besatzer eine Feuerpause in dem umkämpften Gebiet vor. "Die FĂĽhrung der Vereinten Nationen und der Chefdiplomat der EU sollten nicht ĂĽber Entmilitarisierung sprechen, sondern ĂĽber die EinfĂĽhrung einer Feuerpause", sagte Wladimir Rogow, ein Vertreter der russischen Besatzungsbehörden, am Montag der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Russland macht seit Tagen die ukrainische Seite fĂĽr die Angriffe auf das AKW in der Stadt Enerhodar verantwortlich - die wiederum beschuldigt die Russen. UNO-Generalsekretär AntĂłnio Guterres warnte in der vergangenen Woche vor einer Atomkatastrophe und forderte eine Entmilitarisierung des Gebiets.

  • Heute, 11:18 AM

    London: Moskaus Pläne für Anschluss von Donezk weit fortgeschritten

    Russlands Pläne fĂĽr ein Referendum in der ukrainischen Region Donezk ĂĽber den Anschluss an die Russische Föderation sind nach Einschätzung britischer Geheimdienstexperten wohl weit fortgeschritten. 

  • Heute, 11:17 AM

    Selenskij an Russen: "Wer schweigt, macht sich mitschuldig"

    Ukraines Präsident richtete Appell an russische Bevölkerung.

  • Heute, 11:17 AM

    Putin will Beziehungen zu Nordkorea ausbauen

    Russischer Präsident schrieb Kim Jong Un zum Tag der Befreiung.

  • 08/14/2022, 09:45 PM

    Getreidefrachter in UNO-Auftrag

    Der erste Getreidefrachter im Auftrag der Vereinten Nationen ist am Sonntag aus dem sĂĽdukrainischen Hafen Piwdennyj mit Weizen fĂĽr Afrika ausgelaufen. Das teilte der Gouverneur des Gebietes Odessa, Maxym Martschenko, auf Telegram mit. Das Welternährungsprogramm der UNO (WFP) habe den Frachter "Brave Commander" gechartert. Die Ladung von 23.000 Tonnen Weizen ist nach UN-Angaben fĂĽr Ă„thiopien bestimmt. Nach UNO-Angaben wird der Weizen dort dringend benötigt. 

     

  • 08/14/2022, 08:09 PM

    Abzug aus AKW gefordert

    Die Lage rund um das ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja wird nach Angaben des örtlichen BĂĽrgermeisters immer brenzliger. 

  • 08/14/2022, 02:56 PM

    Kadyrow will neue Truppen geschickt haben

    In der russischen Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus teilte Republikchef Ramsan Kadyrow mit, für den Kampf in der Ukraine neue Truppen mit "Freiwilligen" auf den Weg geschickt zu haben. In einem Video, das Einheiten auf dem Flughafen der tschetschenischen Hauptstadt Grosny zeigen soll, wurden die Uniformierten auf die "Vernichtung" ukrainischer Nationalisten eingeschworen. Überprüfbar von unabhängiger Seite waren diese Aufnahmen nicht. Die Ukraine wirft den tschetschenischen Einheiten immer wieder eine besondere Brutalität in dem russischen Angriffskrieg vor.

  • 08/14/2022, 02:55 PM

    Russische Raketen- und Artillerieangriffe im Osten

    Russland hat bei neuen Raketen- und Artillerieangriffen im Osten der Ukraine nach eigenen Angaben Ziele in Dutzenden Ortschaften beschossen. Die Attacken konzentrierten sich auf die Region Donezk, im benachbarten Gebiet Charkiw sei die Ortschaft Udy eingenommen worden, teilte das russische Verteidigungsministerium heute in Moskau mit. Überprüfbar waren die Angaben von unabhängiger Seite nicht.

    Der ukrainische Generalstab in Kiew berichtete ebenfalls von massiven Angriffen im Osten und im Süden des Landes; im Gebiet Donezk sei ein Versuch des Feindes, die Verteidigungslinie nach Slowjansk zu durchbrechen, abgewehrt worden. Die Lage sei weitgehend unverändert, hieß es in Kiew. Das russische Militär teilte mit, bei Slowjansk ein Treibstofflager in Brand gesetzt und zerstört zu haben.

    Besonders gespannt war die Lage auch weiter im Süden der Ukraine in der Region Cherson und in dem benachbarten Gebiet Saporischschja, wo Kiews Truppen versuchen, Ortschaften zurückzuerobern. Im Generalstab in Kiew war von einer schwierigen Situation die Rede. Es habe allerdings auch erfolgreiche Luftschläge gegen die Okkupanten gegeben. Russland hatte die Region Cherson nach Beginn des Angriffskriegs am 24. Februar binnen weniger Tage unter seine Kontrolle gebracht.

  • 08/14/2022, 01:39 PM

    VON UN gecharteter Weizen-Frachter mit Ziel Afrika unterwegs

    Nach Aufhebung der Blockade ukrainischer Getreidetransporte über See wird das erste von den Vereinten Nationen gecharterte Schiff mit Hilfslieferungen für Afrika in den kommenden Tagen in See stechen. Die Brave Commander lade derzeit in einem Hafen nahe Odessa 23.000 Tonnen Weizen, teilt ein UN-Vertreter mit. Ziel der Ladung sei Äthiopien. Nach UN-Angaben wird der Weizen dort dringend benötigt. Die Vereinten Nationen bemühten sich um kontinuierlich Lieferungen von Grundnahrungsmittel in die von Hungersnöten und steigenden
    Lebensmittelpreise bedrohten Länder der Region.

  • 08/14/2022, 01:20 PM

    AKW Saporischschja: Russischer Diplomat sieht UNO in Pflicht

    Im Ringen um die Sicherheit des beschossenen ukrainischen Atomkraftwerks (AKW) Saporischschja sieht der russische Diplomat Michail Uljanow die Vereinten Nationen in der Pflicht. Aufgabe des UNO-Sekretariats sei es, "grĂĽnes Licht zu geben fĂĽr einen Besuch des AKW von Experten und Expertinnen der in Wien ansässigen Internationalen Atomenergie Organisation (IAEA), sagte Uljanow in einem heute veröffentlichten Interview der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Tass. Die Diplomat vertritt Russland in Wien bei den internationalen Organisationen. Die IAEA könne sich dann selbst um die "Modalitäten der Reise in die Unruheregion" kĂĽmmern, sagte Uljanow.

    Dem Vernehmen nach hatten die UNO eine Reise von IAEA-Chef Rafael Grossi nicht nur aus Sicherheitsgründen bisher nicht erlaubt, sondern auch weil es Streit gibt um den Reiseweg. Grossi könnte zum Ärger der Ukraine etwa unter russischem Schutz über die von Moskau 2014 annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim anreisen. "Wir haben mit der Organisation sehr eng gearbeitet im Mai/Juli und den Besuch vorbereitet. Das UNO-Sekretariat hat ihn im letzten Moment blockiert, ohne die Gründe dafür zu erklären", sagte Uljanow.

    Die Ukraine und Russland werfen sich seit Wochen gegenseitig vor, Europas größtes Kernkraftwerk zu beschießen und damit eine atomare Katastrophe heraufzubeschwören.

  • 08/14/2022, 10:54 AM

    Polen plant Einschränkungen bei Visa-Vergabe für Russen

    Lettland und Estland haben ähnliche Schritte bereits angekündigt. Polen fordert außerdem weiter Sanktionen gegen Russland.

    Mehr dazu hier:

  • 08/14/2022, 10:13 AM

    Sperrung des Luftraums: Noch zehn russische Flugzeuge in Deutschland

    Fünfeinhalb Monate nach Sperrung des EU-Luftraums für russische Flugzeuge stehen noch zehn Maschinen von russischen Eigentümern oder unter russischer Kontrolle auf deutschen Flugplätzen. Dies betrifft fünf verschiedene Flughäfen, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Sonntagsausgaben) unter Berufung auf das Verkehrsministerium berichtete.

    "Da die Maschinen aufgrund des EU-Sanktionsregimes einem Start- und Flugverbot unterliegen, können sie durch den Eigentümer nicht genutzt und nicht an einen anderen Ort verbracht werden", teilte das Ministerium demnach mit.

  • 08/14/2022, 09:02 AM

    London: Russland will Truppen im Süden verstärken

    Das russische Militär will nach britischer Einschätzung seine Truppen im Süden der Ukraine verstärken. Dazu habe es sich in der vergangenen Woche wohl auf eine Umgruppierung von Einheiten fokussiert, teilt das Verteidigungsministerium in London in seinem täglichen Geheimdienstbericht auf Twitter mit.

    Im Osten starteten die von Russland unterstützten Separatisten-Truppen weiterhin vom Norden aus Angriffe auf die Regionalhauptstadt Donezk. Hier liege der Vorort Pisky in der Nähe des Donezker Flughafens im Zentrum besonders schwerer Kämpfe. Russland versuche zudem, die Kontrolle über die Fernstraße M04 zu erlangen und damit über den Hauptzugang nach Donezk von Westen her. Das Dorf Pisky ist seit einiger Zeit schwer umkämpft. Russland hat erst am Samstag erneut erklärt, es vollständig eingenommen zu haben, was die
    Ukraine umgehend dementierte.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare