Verzögerungen und steigende Kosten - vor allem dadurch machte das europäische Pipelineprojekt Nabucco bislang von sich reden, das Europa unabhängiger von russischem Gas machen sollte.

© Reuters_LASZLO BALOGH

Politik Ausland
07/30/2022

Russland dreht EU-Land Lettland den Gashahn zu

Die lettische Regierung hat vor zwei Wochen erklärt, in zukunft ohne russisches Gas auskommen zu wollen.

Der russische Energieriese Gazprom hat dem baltischen EU-Land Lettland den Gashahn zugedreht. Das Unternehmen habe die Lieferungen eingestellt, weil gegen die Bedingungen der Entnahme von Gas verstoßen worden sei, teilte der Energieriese am Samstag mit. Details zu den Verstößen nannte der Staatskonzern nicht.

Russland hatte zuletzt die Gaslieferungen in mehrere EU-Länder eingestellt, darunter Polen und Bulgarien, weil diese sich geweigert hatten, in Rubel zu bezahlen. Kremlchef Wladimir Putin hatte diese neue Regelung als Reaktion auf die Sanktionen der EU gegen Russland eingeführt. Üblich waren Zahlungen in Euro oder Dollar.

Lösung von Russland

Die Regierung in Lettland hatte zuletzt erklärt, dass sie von Januar 2023 an komplett auf den Import von russischem Gas verzichten wolle. Das gilt vor allem als eine Reaktion auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Im vergangenen Jahr kaufte Lettland noch etwa 90 Prozent seines Gases bei Russland. Lettland hat alternativ zuletzt Gas aus dem Nachbarstaat Litauen bezogen und plant den Bau eines Flüssiggasterminals.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare