Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ging 2002 aus der Staatspolizei hervor. Es ist im Innenministerium angesiedelt und einer von drei Nachrichtendiensten in Österreich. Im März 2018 kam es nach Korruptionsvorwürfen zu einer Hausdurchsuchung im Amt. Seither wächst sich die sogenannte BVT-Affäre zu einem Politikum aus. Kritiker befürchten eine politische Umfärbeaktion unter dem neuen FPÖ-Innenminister Herbert Kickl.