© EPA/ETIENNE LAURENT

Kultur
03/26/2020

KURIER-Kultur-Guide: Duh, natürlich singt Billie Eilish ein Wohnzimmerkonzert

Die Kulturhäuser und Geschäfte haben zu. Aber es gibt trotzdem Kultur für die kommenden Tage. Unsere ständig aktualisierten Tipps und Hinweise.

von Georg Leyrer, Marco Weise

Der KURIER bringt täglich aktualisierte Kulturtipps für die Zeit zu Hause.

Tipps für Donnerstag, den 26. März

Es ist wohl das bisher größte Corona-Event: Am Sonntag richtet Elton John ein "Wohnzimmerkonzert für Amerika" aus - mit klingenden Namen: Alicia Keys, Backstreet Boys, Billie Eilish, Billie Joe Armstrong (Green Day), Mariah Carey und Tim McGraw treten in ihren jeweiligen Wohnzimmern auf. Das Konzert wird vom Sener FOX auf seinen Social-Media-Kanälen übertragen. Mehr Info gibt es hier:

Tipps für Mittwoch, 25. März

Alte Kabarettprogramme von Josef Hader kann man ab sofort kostenlos im Internet sehen. Auf player.hader.at stellt der Kabarettist seine Produktionen zur Verfügung. Momentan sind dort "Hader muss weg" und "Hader spielt Hader" verfügbar, weitere Titel sind in Planung.

Star-Geiger Daniel Hope zeigt von diesem Mittwoch an bis zum 7. April täglich ein Wohnzimmerkonzert im Livestream bei Arte Concert. Das Motto: „Hope@Home“.

Wenn es ein Ausflug ins Museum sein soll, lohnt sich ein Blick in unseren Guide für virtuellen Kunstgenuss:

Tipps für Dienstag, 24. März

New York ist auch in normalen Zeiten nicht gerade ums Eck. Im umfangreichen Umschwenken der Kultur-Performer auf die Social-Media-Kanäle rückt der Broadway aber nun ein bisschen näher: Sänger der berühmtesten Theatermeile der Welt singen gemeinsam-einsam einen Song aus Les Miserables.

Aber auch außergewöhnlicher Pop findet statt: So coverte James Blake Songs von Radiohead, Billie Eilish und Joni Mitchel. Zu hören etwa hier.

Und ab dem Wochenende spielt das Vorarlberger Landestheater "Haustheater": Die Schauspielerinnen und Schauspieler zeigen sich von ihrer musikalischen Seite. Zu sehen ist das dann hier.

Tipps für Montag, 23. März

Chris Lohner stellt ihr neues Buch „Ich bin ein Kind der Stadt“ live auf YouTube vor. Lohner erzählt darin von ihrer Kindheit im zerbombten Wien und warum sie diese Zeit dennoch nicht als entbehrungsreich erlebte. Ab 18.30 Uhr unter diesem Link.

Vorlesen lassen kann man sich u. a. von Schauspielerin Caroline Peters. Sie präsentiert von Montag bis Freitag ab 11 Uhr Geschichten aus Kinderbüchern, und zwar auf ihrem Instagram-Kanal @carolinepetersliest.

Passendes Programm für kleine Unterhaltungssuchende gibt es auch bei Amazon Prime Video: Beim Streamingdienst kann man nun zahlreiche Kinderfilme und -serien gratis sehen. Ein Account ist zwar nötig, jedoch keine Prime-Mitgliedschaft. Zu sehen gibt es da etwa "Peppa Pig". (Zur Übersicht geht's hier)

Patrick Stewart – derzeit bei Amazon Prime Video als "Picard" im Weltall unterwegs – versüßt die Zeit mit schönstem Englisch: Er liest Shakespeare-Sonnette.

Wer wieder mal eine Ausstellung besuchen will, kann das virtuell tun: Die "Art Basel Hongkong" macht ihr Angebot von über 200 Galerien online verfügbar. 

Tipps für Sonntag, 22. März

Die Wiener Philharmoniker wollen auf ihren Social-Media-Kanälen "kleine musikalische Überraschungen" bieten. Das kündigte der Orchestervorstand an:

 

 

Ein wenig Licht in dunklen Zeiten: Unter diesem Motto gibt es nun doch ziemlich coolen GratisLesestoff für die Tage zuhause: Das Archiv der Zeitschrift Bravo bietet die jeweils erste Ausgabe der Jahre 1955 bis 1996 zum Gratis-Download. Mal schauen, was Dr. Sommer zu Corona sagt (und ob Mastubieren schädlich ist!). Zur Download-Seite geht es hier.

Und noch ein Klassiker ist wieder da: Es gibt neue MTV-Unplugged-Konzerte, und zwar von Musikern im Home Office. Den Anfang machte Wyclef Jean, mehr folgen.

Musiker der Wiener Symphoniker spielen für Sie - aus dem Home Office. Zu den Videos geht es via Symphoniker-Facebookauftritt.

Und auch jetzt kann man auf Kunstbesuch nach Florenz - der Kurier zeigt den Weg:

Die österreichischen Rapper Kreiml und Samurai gaben ein Konzert aus dem Wohnzimmer.

Und auch Robbie Williams gab eine Session von daheim. Ein kleiner Einblick - hier:

Genug Musik? Es gibt natürlich auch viel Literatur. So etwa eine Lesung von Autorin Julya Rabinowich, die hier via Twitter abzurufen ist:

Tipps für Freitag, 20. März

Es gibt viel Kunst zu schauen. Und wenn man davon genug hat, dann kann man selbst welche machen: Der Account @Tussenkunstenquarantaine ruft auf, daheim zu bleiben - und berühmte Gemälde nachzuahmen.

Es wird laut mit der Queen - beziehungsweise dem Queen-Gitarristen. Der lässt von Zuhause aus die Gitarre singen. Und das ist schon irgendwie gut. Also laut aufdrehen und hier klicken.

Tipps für Donnerstag, 19. März

"Auch das geht vorbei": Thomas Brezina ist bekannt für seinen Optimismus, den er auch auf seinen Social-Media-Kanälen lebt (Kostprobe: hier). Nun hat der Autor einen Guide zum Glücklichsein in schweren Zeiten geschrieben – seine gesammelten Tipps gibt es als kostenloses E-Book, herunterladen kann man sich das hier

Wer nicht selber lesen will, dem sei ein Hörbuch empfohlen. Giulia Beckers Debütroman "Das Leben ist eins der Härtesten" gibt es auf Spotify gratis zum Anhören – so wie viele andere Bücher. Und wer sich jetzt fragt, wer noch mal diese Giulia Becker ist, der kann sich hier noch mal schlau machen. 

Gute Nachrichten für Sky-Abonnenten: Für alle Kunden wird "Sky Cinema und Sky Entertainment" für einen Monat freigeschaltet. Weil Kinobesuche momentan flachfallen, werden in den kommenden Wochen auch aktuelle Kinofilme im Sky Store zum Leihen bereitstehen, u. a. "Der Unsichtbare" und "Emma" (ab 26. März). 

Und es gibt kommende Woche ein ganzes Festival für zu Hause: Von 27. - 29. März 2020 treten beim "Homestage Festival" mehrere Künstler auf. Via Crowdfunding können diese auch Geld erhalten. Details und Line Up hier.

Tipps für den Mittwoch, 18. März

Es ist nicht das Ende der Welt! Aber "It's the End of the World as We Know It", das hat man schon ein bisschen im Kopf derzeit. REM-Sänger Michael Stipe nützte das jetzt - für ein Corona-Video, zu sehen hier:

Auch originell - und ja, Kultur! - ist die Porno-Plattform Pornhub. Nicht nur, dass für Italiener in den betroffenen Gebieten der Premien-Bereich freigeschalten wird. Sondern die Plattform sendet erstmals auch eine Doku. Wir haben sie, rein dienstlich, angeschaut.

Auch noch zum Anschauen in der TVThek des ORF gibt es die aktuelle, sehr ungewöhnliche Folge von "Willkommen Österreich". Hier ind er Kritik, mit maschek-Video und Link zur TVThek.

Das RadioKulturhaus stellt ab heute, Mittwoch, Videostream-Aufnahmen von Veranstaltungen der vergangenen Jahre zur Verfügung. Die Videostreams sind von Montag bis Freitag jeweils um 20 Uhr auf https://radiokulturhaus.orf.at/ zu sehen. Gestartet wird heute mit dem Konzert, das 5/8erl in Ehr'n am 12. April 2019 gespielt haben. In den kommenden Tagen folgen u.a. Attwenger & koenig (19.3.), Russian Gentlemen Club (20.3.), Sofa Surfer (23.3.) und Lylit (24.3.).

Die Münchner Kammerspiele eröffnen heute die virtuelle Spielstätte „Kammer 4“ und stellen künftig jeden Tag den internen Mitschnitt einer Inszenierung aus dem Spielplan 24 Stunden lang online. Den Anfang macht heute, Mittwoch, ab 18 Uhr, „No Sex“ von Toshiki Okada. Als nächstes auf den Online-Spielplan stehen „Drei Schwestern“ in der Regie von Susanne Kennedy (19. März), „#Genesis“, in der Inszenierung von Yael Ronen (20. März), „Unheimliches Tal / Uncanny Valley“ von Stefan Kaegi (Rimini Protokoll) und Thomas Melle (21. März), „Hamlet“ in der Inszenierung von Christopher Rüping (22. März). Weitere Termine werden auf der Webseite der Kammerspiele www.kammerspiele.de bekannt gegeben.

Tipps für Dienstag, 17. März

  • Kostenlos ins Theater mit Michael Niavarani, der zuletzt dem "Oaschloch-Virus" den Kampf angesagt hatte: Das von Niavarani geleitete Globe Theatre in Wien hat ein kostenloses Streamingangebot eingerichtet. Derzeit sind dort drei Produktionen abrufbar, dies soll laufend erweitert werden. Abrufbar ist es hier.
  • Auch die Berliner Philharmoniker öffnen ihr Streamingangebot: Die digitale Konzerthalle des renommierten Orchesters ist bis Ende März gratis abrufbar, und zwar hier.
  • Neil Young spielt vor seinem Kamin eine Serie von Live-Konzerten. Es wird eine "Heimproduktion sein, ein paar Songs, ein bisschen Zeit zusammen", kündigte der Musikstar an. Genaues Datum gab es vorerst keines.
  • Die Folk-Punk-Band Dropkick Murphys streamt ihr Konzert zum St. Patrick's Day live aus Boston ab Mitternacht (MEZ) – zu sehen via YouTube, Twitch, Twitter, Instagram und hier auf Facebook.
  • Auch Fans von Coldplay können sich ihre Stars nach Hause holen: Sänger Chris Martin singt eigene Songs und u.a. eine Nummer von David Bowie. Und zwar hier:

Lustvoller Kunstgenuss von Zuhause ist möglich und hängt nicht unbedingt von technischen Ressourcen ab, schriebt Kollege Michael Huber: Er hat sich angeschaut, wie man derzeit die Angebote der Museen wahrnehmen kann.

Tipps für Montag, 16. März

  • Auch internationale Musiker arbeiten von zuhause: Um 16 Uhr österreichischer Zeit gibt Yungblud ein Live-Konzert auf seinem YouTube-Kanal. Das Konzert steht unter dem Motto "“S—’s Weird Keep Calm and Carry On” (ungefähr: schröger Scheiß, bleibt ruhig und macht weiter"), berichtet der NME. Er wolle so viele Menschen wie möglich glücklich machen, denn "darum geht es in der Musik". Zu sehen hier:

 

  • Eine "Tournee durch die sozialen Medien" kündigt Popsängerin L Devine an. Von heute bis zum 30. März spielt sie jeden Tag ein Konzert auf einem anderen Social-Media-Dienst.

 

    • Auch Musiker Yuri Revich gibt ein Hauskonzert- und zwar am Mittwoch (18 Uhr) auf seinen Social-Media-Kanälen. Der Geiger spielt u.a. Stücke von Paganini und Bach, ab 18 Uhr auf Instagram und Facebook.
    • "Wie geht es weiter" im Aktionstheater Ensemble: Heute und morgen sendet die Theatertruppe eine Streamingversion des Stücks auf seiner Webseite.
    • Selber Hausmusik machen: Die beiden renommierten Synthesizer-Hersteller Korg und Moog bieten Musikmach-Apps zum Gratis-Download für Android und iOS.
    • Noch mehr hochkarätige Oper: Auch die Metropolitan Opera streamt ab heute gratis. Jeden Tag gibt es eine Oper, den Auftakt macht "Carmen" mit Elina Garanca, am Mittwoch folgt etwa "Il Trovatore" mit Anna Netrebko. Die Aufführungen sind sonst auch immer wieder im Kino zu sehen. Auch die Wiener Staatsoper serviert Gratis-Streams (siehe unten).
    • FM4, das seinen Slogan zu „Stay at Home, Baby! But you are not alone“ geändert hat, will die Community via Radio vernetzen und gibt Empfehlungen und Tipps zur Bewältigung von Quarantäne und Ausgangsbeschränkungen. Am heutigen Montag starten außerdem die „FM4 Stay at Home Sessions“: Täglich um 19.00 Uhr wird ein Konzert oder eine Session von österreichischen Bands und Musikern aus dem FM4-Archiv online und on Air zur Verfügung gestellt.

     

    Tipps für Sonntag, den 15. März:

    Die Wiener Staatsoper spielt wie vorgesehen "Das Rheingold", bloß online

    Die Wiener Staatsoper zeigt ab heute, Sonntag, wieder jeden Abend eine Opern- oder Ballett-Vorstellung - allerdings online und nicht im Haus am Ring. Angesichts der strikten Beschränkungen im Veranstaltungsbetrieb und im Reiseverkehr öffnet man seine Livestream-Archive und zeigt künftig täglich Aufzeichnungen früherer Opern- und Ballettvorstellungen - weltweit und kostenlos. "Dabei kann dieses Online-Programm mit wenigen Ausnahmen sogar dem ursprünglich geplanten Spielplan folgen", hieß es aus der Staatsoper. Zwischen 15. und 28. März hätte man im Haus am Ring ein letztes Mal die komplette Wagner-Tetralogie in der Inszenierung von Sven-Eric Bechtolf gezeigt. Gestartet wird daher heute wie im ursprünglichen Spielplan vorgesehen mit Richard Wagners "Das Rheingold" - allerdings in der Vorstellung vom 10. Jänner 2016. Unter dem Dirigat von Adam Fischer singen u.a. Tomasz Konieczny (Wotan), Boaz Daniel (Donner), Jason Bridges (Froh), Norbert Ernst (Loge), Jochen Schmeckenbecher (Alberich), Herwig Pecoraro (Mime), Ain Anger (Fasolt), Sorin Coliban (Fafner), Michaela Schuster (Fricka), Caroline Wenborne (Freia) und Anna Larsson (Erda). Der Stream auf der Plattform www.staatsoperlive.com beginnt um 19 Uhr und ist für 24 Stunden verfügbar. Nach der Registrierung auf der Website ist das Abonnement bis auf weiteres kostenlos buchbar.

    ****

    Severin Groebner erzählt auf YouTube jeden Tag eine Geschichte

    "Wenn alle zuhause bleiben sollen, erzählt Ihnen der Kabarettist und Autor Severin Groebner dafür jeden Tag eine Geschichte." Das hat sich der in Frankfurt/Main lebende Wiener zum Vorsatz gemacht. Die Geschichten laufen auf YouTube unter dem Titel "Dekamerone2020". Gestartet hat er am Freitag mit "Mo", gestern gab's "Didi oder Im Land der unendlichen Möglichkeiten". Zur Sprache kamen bisher wichtige Dinge des Bedarfs im Coronavirus-Alltag, also etwa Klopapier oder Nudeln, aber auch philosophische Abschweifungen. Bisheriger Höhepunkt: das optisch durchaus abwechselnde Durchspielen angeblich parallel existierender "unendlich vieler Möglichkeiten". Eine Welt ohne Coronavirus und Ausnahmezustand existiert also. Man müsste sie bloß finden. 

     

    ****

    Marvin Krens dunkler Verschwörungsthriller "Freud" in ORF1

    Die Koproduktion von ORF und Netflix gilt als sicherer Serienhit: In seinem starbesetzten Achtteiler "Freud" stellt Regisseur Marvin Kren den jungen, noch unbekannten Arzt Sigmund Freud (Robert Finster) in das Zentrum einer dunklen Verschwörung im Wien der Jahrhundertwende. "Berlinale"-Shootingstar Ella Rumpf gibt darin das anämische Medium Fleur Salome, Anja Kling eine diabolische ungarische Gräfin, Georg Friedrich den lädierten Kriegsveteran Alfred Kiss, in weiteren Rollen sind Philipp Hochmair oder Johannes Krisch zu sehen. Heute, Sonntag, zeigt ORF 1 zum Auftakt die Folgen "Hysterie" (20.15 Uhr) und "Trauma" (21.15 Uhr ). Am 18. und 22. März werden ebendort ab 20.15 Uhr jeweils drei Folgen hintereinander zu sehen sein. Ab 23. März ist die Serie dann bei Netflix international abrufbar.

    Wie man jetzt zu Lesestoff kommt

    Die Buchgeschäfte haben geschlossen. Und dennoch kann man zu Lesestoff kommen. Hier ein paar Tipps:

    • Ein Anruf bei ihrem lokalen Buchhändler lohnt sich. Es gibt Pläne für Zustellservices. Buchhändler sind auch dankbar für Vorbestellungen.
    • Schauen Sie auf den Webseiten Ihres Buchhändlers vorbei. Auch dort gibt es oftmals Möglichkeiten, eBooks zu erwerben bzw. Bücher vorzubestellen.
    • Wer einen Ausweis heimischer Büchereien hat, kann sich via onleihe.at Bücher ausborgen. Diese kann man am Computer, am Smartphone und, soweit vorhanden, am eReader lesen.
    • Kommerzielle Anbieter wie Amazon oder Kobo bieten neben ihren eReadern auch Apps für Computer und Handy, die man sich installieren kann. Über diese können Bücher gekauft und gelesen werden.
    • Niederösterreich hat den kostenlosen Zugang zur Online-Landesbibliothek für die Landesbewohner angekündigt. Bis zum Ende der Covid-19-Maßnahmen können laut Landesrat Ludwig Schleritzko Niederösterreicher gratis auf http://noe-book.at zugreifen. Die rund 15.000 e-Medien der Bibliothek sollen in den kommenden Tagen noch weiter aufgestockt werden. Die Auswahl enthalte Kinder- und Jugendliteratur, Belletristik, Sach- und Hörbücher sowie Sprachkurse. Anmeldung per Mail an „noe-book@treffpunkt-bibliothek.at“ unter Angabe des Vor- und Nachnamens, des Geburtsdatums und der Heimatgemeinde anmelden.

    Theater und Oper besuchen - vom Computer aus

    Große und kleine Bühnen bereiten gerade Gratis-Aufführungen (von bereits aufgezeichnetem Material) im Internet vor, darunter das Aktionstheater Ensemble. Wir berichten, wenn Termine feststehen.

    Kein Mangel an Musik

    Musik, auch aktuelle Neuerscheinungen, kann über zahlreiche Apps und Webdienste konsumiert werden, die bekanntesten sind Spotify und YouTube. Bei all diesen Diensten kann man sich weiter anmelden, es gibt durchgängig auch Gratis-Angebote. Wer die Handynetze schonen will, lädt häufig gehörte Musik auf seine Geräte herunter, anstatt alles zu streamen.

    Die KURIER-Kultur

    Wir bieten auch in den kommenden Tagen viel Lesestoff für Kulturinteressierte. Einige aktuelle Highlights: