© Kurier/Grafik

Podcasts Nachspielzeit
02/04/2020

Auch ohne Haaland: "Salzburg wird weiter viele Tore schießen"

Nach den prominenten Abgängen in Salzburgs Offensive wartet mit dem Cup-Viertelfinale das erste Pflichtspiel 2020.

von Stefan Berndl

Wenn am Donnerstag auch in Österreich das Winter-Transferfenster schließt, blicken einige der heimischen Bundesliga-Klubs auf eine turbulente Wechselzeit zurück. Vor allem Double-Sieger und Tabellenführer Salzburg verlor mit Top-Stürmer Erling Haaland und Takumi Minamino zwei wichtige Stammkräfte. Im Gegenzug tätigte der Klub mit dem jungen Schweizer Noah Okafor den teuersten Einkauf der Bundesliga-Geschichte.

Ebenfalls schmerzhafte Verluste musste der Tabellenvierte aus Wolfsberg hinnehmen. Mit Anderson Niangbo, Marcel Ritzmaier und Kapitän Michael Sollbauer verließen den WAC gleich drei Stammspieler, letztere Beiden dockten bei Ex-Trainer Gerhard Struber und dem FC Barnsley an. 

Was das für den WAC und Neo-Trainer Ferdinand Feldhofer bedeutet, wie Salzburg die Abgänge kompensieren kann und warum sich international kaum etwas getan hat, analysiert KURIER-Sportredakteur Stephan Blumenschein in der 24. Episode der Nachspielzeit.

Ebenfalls thematisiert werden die anstehenden Cup-Partien, mit denen das Bundesliga-Frühjahr am Wochenende eingeläutet wird. Unter anderem mit dem Top-Spiel am Samstag-Abend zwischen dem Tabellenzweiten LASK und Sturm Graz. Titelverteidiger Salzburg bekommt es hingegen mit Zweitligist Amstetten zu tun.

>>> Abonnieren: Unsere Kurier-Nachspielzeit ist auch auf iTunes, Spotify und als RSS-Feed zu finden. 

-> Link zur KURIER-Nachspielzeit auf Apple Podcasts

>>> Feedback, Anregungen oder Beschwerden? Schreiben Sie uns.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare