© Kurier/Grafik

Podcasts Nachspielzeit
02/04/2020

Auch ohne Haaland: "Salzburg wird weiter viele Tore schießen"

Nach den prominenten Abgängen in Salzburgs Offensive wartet mit dem Cup-Viertelfinale das erste Pflichtspiel 2020.

von Stefan Berndl

Wenn am Donnerstag auch in Österreich das Winter-Transferfenster schließt, blicken einige der heimischen Bundesliga-Klubs auf eine turbulente Wechselzeit zurück. Vor allem Double-Sieger und Tabellenführer Salzburg verlor mit Top-Stürmer Erling Haaland und Takumi Minamino zwei wichtige Stammkräfte. Im Gegenzug tätigte der Klub mit dem jungen Schweizer Noah Okafor den teuersten Einkauf der Bundesliga-Geschichte.

Ebenfalls schmerzhafte Verluste musste der Tabellenvierte aus Wolfsberg hinnehmen. Mit Anderson Niangbo, Marcel Ritzmaier und Kapitän Michael Sollbauer verließen den WAC gleich drei Stammspieler, letztere Beiden dockten bei Ex-Trainer Gerhard Struber und dem FC Barnsley an. 

Was das für den WAC und Neo-Trainer Ferdinand Feldhofer bedeutet, wie Salzburg die Abgänge kompensieren kann und warum sich international kaum etwas getan hat, analysiert KURIER-Sportredakteur Stephan Blumenschein in der 24. Episode der Nachspielzeit.

Ebenfalls thematisiert werden die anstehenden Cup-Partien, mit denen das Bundesliga-Frühjahr am Wochenende eingeläutet wird. Unter anderem mit dem Top-Spiel am Samstag-Abend zwischen dem Tabellenzweiten LASK und Sturm Graz. Titelverteidiger Salzburg bekommt es hingegen mit Zweitligist Amstetten zu tun.

>>> Abonnieren: Unsere Kurier-Nachspielzeit ist auch auf iTunes, Spotify und als RSS-Feed zu finden. 

-> Link zur KURIER-Nachspielzeit auf Apple Podcasts

>>> Feedback, Anregungen oder Beschwerden? Schreiben Sie uns.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.