Genuss
07.02.2017

10 neue Restaurants haben eröffnet

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Neueröffnungen der vergangenen Wochen.

Ivy's Pho House, 1060 Wien

Die vietnamesische Küche kommt in Wien besonders gut an – die Lokale in den Bezirken rund um die Innenstadt sind gerammelt voll. Nun bringt Dots-Gastronom Martin Ho vietnamesische Streetfood-Küche nach Wien: Das Interieur vonIvy's Pho Houseist mit den bunten Lampions und den Stempeln an den Wänden gelungen und sieht wie kleine Garküchen in Hanoi aus. Die Dim Sums kommen frisch aus der Dots-Küche von Walter Piller. Die Phos mit Rind oder Huhn kosten 8,90 Euro, Frühlings- und Sommerrollen gibt es ab 4,90 Euro, Dim Sum ab 5,50 Euro.

Info: Ivy's Pho House, Mariahilfer Straße 103, 1060 Wien, Montag bis Sonntag von 11:30 bis 22 Uhr

Shoyu, 1010 Wien

Nahe des Ronacher hat mit demShoyu ein Ramen-Lokal aufgemacht: Gastronomin Ou Dong macht die Nudeln selbst. Die Suppentöpfe sind wahlweise mit klassischen Ramen oder mit Udon zu haben: Auf der Karte stehen u.a. die würzige Miso-Ramen mit Faschiertem, Ei und Jungzwiebeln (9,9 Euro), die vegetarische mit Gemüse, Ei und Jungzwiebeln (9,9 Euro) und die Spezial-Ramen mit Cha Shu-Schweinefleisch, Hühnerfleischstücke, Garnelen, Ei, Moyashi und Jungzwiebeln (13,9 Euro).

Info: Shoyu, Seilerstätte 10, 1010 Wien, Montag bis Samstag 11 bis 22 Uhr

Omu, 1090 Wien

Tapas und Cocktails gibt es in der neuen BarOmu: Die Eröffnung sieht Gastronomin Sabrina Royer als Ergänzung zu ihrem Restaurant Kolin einen Häuserblock weiter – für das kulinarische Wohl der Gäste sorgt ihr Bruder Alexander Royer. Angepasst an die lockere Atmosphäre serviert er Häppchen im Tapas-Style: fruchtige Ingwer-Kürbissuppe (3,6 Euro), Süßkartoffel-Turkey-Chili (5,5 Euro), Roastbeef-Burger (6,5 Euro), Salmon-Burger (7,2 Euro) oder warmen Schokokuchen (4,9 Euro).

Info: Omu, Kolingasse 7, 1090 Wien, Montag bis Samstag 17 bis 2 Uhr (Küche: Mittwoch, Donnerstag 17 bis 23 Uhr, Freitag, Samstag 17 bis 24 Uhr)

Bros. Pizza, 1060 Wien

Richtig gute Pizzen gibt es jetzt in Neubau beiBros. Pizza: Serge Bensa schiebt Pizzen nach österreichischer Machart in den Ofen. Was das sein soll? Die "La Beinschinken" wird, wie der Name schon sagt, mit Beinschinken, Zwiebeln, Fior di Latte, karamellisierten roten Zwiebeln, Parmesan und einem Klacks Rahm serviert. Auch die "Cinque Formaggi", eine Pizza bianca, wird mit einer himmlischen Topfen-Sauerrahm-Mischung als Unterlage serviert. Wermutstropfen im Bros: Die Pizzen haben mit einem Durchmesser von 22 Zentimetern eine recht kleine Größe.

Info: Bros, Zollergasse 2, 1070 Wien, Dienstag bis Samstag 12 bis 20 Uhr, Sonntag 11 bis 19 Uhr

Miss Maki, 1010 Wien

Auch Anna Kleindienst setzt auf Austro-Machart: Die Quereinsteigerin bietet in ihremMiss Maki Sushi mit österreichischen Zutaten an – CO²-neutral. So ersetzt sie den Thunfisch durch Zander oder Lachs durch Lachsforelle. Das Sortiment umfasst Maki-Rollen, Sushi-Burritos, Dim Sum undPoke-Bowls – oft alshawaiianisches Ceviche bezeichnet –mit den unterschiedlichsten Grundzutaten wie Reis, Quinoa,Wakame (Algen) und Salat. Eine kleine Bowl (1 Basis, 1 Protein, 3 Zutaten, 1 Topping und Sauce) kommt auf 8,50 Euro, der Sushi-Burrito "Miss Salmon Siesta" mit Reis, Lachsforelle, Karotte, Limette, Radicchio, schwarze Ribisel kostet 12,50 Euro.

Info: Miss Maki, Neuer Markt 8A, 1010 Wien, Montag bis Freitag 11 bis 19 Uhr, Eröffnung am 18. Jänner 2017

Onisando, 1010 Wien

ImOnisando verzichtet Igor Kuznetsov zwar auf Restl, er greift aber die japanische Tradition des Sandwiches auf und legt frisch zubereitete, frittierte Fleischstücke zwischen zwei Weißbrotscheiben. Neben Schweinefleisch werden die Sandwiches auch mit Rindfleisch, Fisch oder Gemüse gefüllt. Die Lunchbox mit einer Miso-Suppe und Obst kostet je nach Füllung zwischen 7,90 und 10,90 Euro. Das Fleisch bezieht Kuznetsov von der FleischereiHödl. Die Saucen werden selbst gemacht.

Info: Onisando, Fleischmarkt 26, 1010 Wien, Montag bis Samstag 11:30 bis 18:30 Uhr

Herbeck Wein & Bier, 1180 Wien

Der malerische Vorstadt-Platz in Gersthof mit der hübschen Backstein-Kirche darf sich über ein neues Gasthaus freuen: Das Konzept von des Herbeck-Ablegers,Herbeck Wein und Bier, ist eine Mischung zwischen Traditionsgasthaus und Szene-Beisl. Auf der Karte stehen jüdische Hühnerleber im Gläschen mit Brioche frisch aus dem Ofen (7,90 Euro), Beinschinken mit selbst gemachtem Mayonnaise-Salat und kernweichem Ei (8,90 Euro), bissfestes Wurzelfleisch mit frisch gerissenem Kren (14,90 Euro) oder Hühnerschnitzel mit Erdäpfelsalat (12,90 Euro).

Info: Herbeck Wein & Bier, Bischof-Faber-Platz 8, 1180 Wien, Mittwoch bis Freitag ab 18 Uhr

Gerstner Café Restaurant, 1010 Wien

Das neueGerstner-Restaurantim obersten Stockwerk der Dependance bei der Oper wartet mit einer Strudelvitrine mit täglich frisch zubereiteten Apfel-, Topfen- und Weichselstrudeln auf. Das Ambiente mit Deckengemälden, Kaminen und Pilastern aus rotem Marmor ist eine Hommage an die Ära als Hofzuckerbäcker. Genauso traditionell präsentiert sich die Speisekarte für den Mittagstisch: Wiener Rindsuppentopf, Gulasch von Rindsbackerln, Wiener Schnitzel aus der Pfanne oder gedünstete Rindsrouladen vom Beiried finden sich auf dieser wieder.

Info: Gerstner Café Restaurant, Kärntner Straße 51, 1010 Wien, Montag bis Sonntag 11 bis 16:30 Uhr

Das Spittelberg, 1070 Wien

Das Restaurant Kussmaul war eine der stillsten Schließungen 2016. Harald Brunner, sechs Jahre war er Sous-Chef von Reinhard Gerer, kocht jetzt eine moderne österreichische Küche im neuenSpittelberg: Sashimi von der Lachsforelle und Gelbflussmakrele (11,90 Euro), in Salz gegarter Sellerie mit gebratenen Pastinaken und Sauce Béarnaise, Dim Sum mit Kalbsbries und Flusskrebsen (16,80 Euro) oder Rahmherz mit Gnocchi (16,90 Euro).

Info: Das Spittelberg, Spittelberggasse 12, 1070 Wien, Montag bis Samstag 17 bis 23 Uhr

Kussmaul, 1010 Wien

Mario Bernatovic, Koch im Kussmaul am Spittelberg, eröffnete in der Innenstadt ein neuesKussmaul. Das Lounge-artige Restaurant ist mit einer Karte von 16 Gerichten etwas bescheidener angelegt. Diese sind dazu gedacht, dass man sie in die Mitte des Tisches stellt und gemeinsam nascht: Auf der Karte steht zum Beispiel Variation der Mangalitza-Blutwurst mit Kren-Yuzu-Sauce (8 Euro), Enten-Confit mit Preiselbeer, Maroni und orientalisch gewürzten Bröseln (12 Euro) oder pochierte Austern (14 Euro).

Info: Kussmaul, Bäckerstraße 5, Montag bis Samstag 16 bis 2 Uhr