Wellness 07.02.2017

Die 9 besten Gute-Nacht-Snacks

Was man abends essen sollte. © Bild: Getty Images/iStockphoto/elenaleonova/iStockphoto

Yoga, Meditation, kühle Temperaturen, Dunkelheit: Viele Wege sollen aus der Einschlafkrise führen. Diese Nahrungsmittel können ebenfalls hilfreich sein.

1. Bananen

Nicht nur für den schnellen Energiekick eignen sich Bananen gut. Da das Obst reich an Magnesium ist, entspannt es die Muskeln. Außerdem enthalten Bananen hohe Mengen der Aminosäure Tryptophan, aus der im Gehirn Serotonin gebildet wird. Der Botenstoff beeinflusst wiederum nachweislich unsere Laune, wirkt entspannend und beruhigend. Mit einer Banane schafft man daher die optimalen Bedingungen für eine schnelle Nachtruhe.

2. Mandeln

Mandeln liefern nicht nur gute Fette, sondern ebenfalls Magnesium und Tryptophan. Damit wirken sie wie die Banane schlaffördernd. Tryptophan findet man außerdem in Schokolade, Datteln und Feigen. Hohe Mengen an muskelentspannendem Magnesium finden sich wiederum auch in Kürbis- und Sonnenblumenkernen.

3. Avocados & Spinat

Ebenfalls reich an Magnesium und damit natürliche Schlafhelfer sind Avocados und Spinat. Neben den bereits genannten Effekten wird Magnesium auch mit einem verringerten Auftreten von Alpträumen in Verbindung gebracht.

Stock-Fotografie-ID: 82383185

Schlafen, Bett, F…
Stock-Fotografie-ID: 82383185 Schlafen, Bett, Frauen, Asiatischer und Indischer Abstammung, Ansicht von oben, Liegen, Erwachs… © Bild: baona/iStockphoto

4. Popcorn

Popcorn enthält Kohlenhydrate, die dazu beitragen, die Aminosäure Tryptophan ins Gehirn zu bringen. Dort hilft Tryptophan, Serotonin und Melatonin herzustellen. Wer nicht zur mit Butter versetzten Variante greift, kann wiederum Kalorien sparen.

5. Haferflocken

Vitaminreich, bekömmlich, sättigend, blutzucker- und cholesterinsenkend: Haferflocken sind eines der gesündesten Grundnahrungsmittel überhaupt. Als Haferbrei zubereitet hilft es, den Tryptophanspiegel im Körper zu erhöhen.

Zehn Lebensmittel, die Sie abends nicht essen sollten

6. Honig

Honig stimuliert die Bildung des Schlafhormons Melatonin im Gehirn. Melatonin ist ein Hormon, das den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen unterstützt und entweder im Körper gebildet oder durch Nahrung zugeführt werden kann. Bereits ein Teelöffel, im Tee oder Kakao, lässt uns also schneller zur Ruhe kommen.

Mit ihrem hohen Melatoningehalt helfen Kirschen und Kiwis ebenfalls beim Einschlafen. Früchte, die unter starker Sonneneinstrahlung gereift sind, haben Studien zufolge einen besonders hohen Melatoningehalt.

8. Johanniskrauttee

Johanniskraut wird gerne bei Depressionen, Stimmungsschwankungen, Verstimmungszuständen, Angstzuständen und innerer Unruhe sowie Nervosität und Verdauungsproblemen eingesetzt. Aufgrund dieser Wirkungsweisen ist Johanniskraut ein altes, bewährtes Hausmittel gegen Schlafstörungen. Äußerlich angewandt kann es zudem zur Wundheilung beitragen. Vor der Einnahme von Kapseln oder Tees mit Johanniskraut(extrakten) sollte man unbedingt etwaige Wechselwirkungen mit Medikamenten, beispielsweise mit der Anti-Baby-Pille, prüfen.

Apropos Tee: Kamillentee ist ebenfalls ein Klassiker unter den schlaffördernden Hausmitteln. Kamille beruhigt und entkrampft und trägt damit zur natürlichen Entspannung bei.

9. Zitrusfrüchte

Zugegeben, Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen und Grapefruits helfen zwar nicht direkt beim Einschlafen, sie wirken jedoch dem Schnarchproblem entgegen. Der hohe Gehalt an Vitamin C hilft, den Schleim in der Nase zu verdünnen und die Nasennebenhöhlen zu reinigen. In Kombination mit Honig werden auch Schwellungen im Rachenraum gelindert.

( kurier.at , pama ) Erstellt am 07.02.2017