Bildnummer: 69612183 medium roast rib-eye steak on wooden plate with pepper and salt Steak, Warmes Abendessen, Rib Eye-Steak, Blutig, Gegrillt, Rindfleisch, Niemand, Scheibe, Teller, Holz, Rosmarin, Vom Holzkohlengrill, Gabel, Saftig, Tafelbesteck, Mahlzeit, Blut, Kräuter, Rot, Kotelett, Salz, Nahaufnahme, Filetiert, Fleisch, Rumpsteak, Tenderloin-Filetsteak, Cooked, Pfeffer, Gourmet-Küche, Gebraten oder geröstet, Querschnitt, Filet Mignon, Fat, Porterhouse-Steak, Braun, Schwarz, Fettgebraten

© Pavlo_K/iStockphoto

Zehn Lebensmittel, die Sie abends nicht essen sollten
02/03/2016

Zehn Lebensmittel, die Sie abends nicht essen sollten

Wie gut man schläft, hängt auch mit dem Abendessen zusammen.

Wer abends schlecht einschläft oder in der Nacht immer wieder aufwacht, könnte auch beim Essen ansetzen. Manche Speisen und Getränke sorgen für regelrechte Schlaflosigkeit und verhindern, dass man am nächsten Morgen ausreichend erholt ist. Zehn Lebensmittel, auf die man abends besser verzichtet:

1. Schokolade

Schokolade, vor allem dunkle, enthält Koffein – zwar kleinere Mengen als Kaffee, allerdings sorgen auch diese für einen Energieschub, erhöhen die Wachheit und kurbeln den Stoffwechsel an. All das hält von einem guten Schlaf ab. Je dunkler die Schokolade ist, desto mehr Koffein enthält sie. Darüber hinaus enthält Schokolade Theobramin, ein Stimulans, das ebenfalls anregend auf das Nervensystem wirkt. Die einzige Schokoladenart, die kein Koffein und Theobramin enthält, ist weiße Schokolade.

2. Kaffee

Noch mehr Koffein ist in Kaffee enthalten. Zum Abend hin sollte Kaffee in allen Formen - vom starken Espresso bis hin zum leichteren Milchkaffee - vermieden werden, wenn man einen ruhigen Schlaf haben möchte. Das Koffein wirkt im Zentralen Nervensystem und blockiert die schlafauslösenden Botenstoffe im Gehirn. Bei besonders empfindlichen Personen kann sogar entkoffeinierter Kaffee den Schlaf beeinflussen.

3. Scharfe Speisen

Während wir schlafen, verlangsamt sich die Verdauung. Wer vor dem Schlafengehen zu Speisen greift, hat wahrscheinlich einen unruhigeren Schlaf. Sie sind für den Körper schwerer zu verdauen. Meist ist man am nächsten Tag müde, auch wenn man eigentlich genug geschlafen hat. Grund dafür ist, dass die Schlafqualität durch die Verdauung beeinträchtigt ist. Hinzu kommt, dass scharfe Speisen die Körperkerntemperatur erhöhen können. Der Körper versucht, diese wieder auf das Normalniveau zu regulieren, was die Schlafqualität ebenfalls beeinträchtigen kann.

4. Alkohol

Manche setzen auf das Glas Wein oder ein Bier zum Einschlafen. Tatsächlich schlafen die meisten nach dem Konsum von Alkohol schneller ein. Allerdings ist der Schlaf weniger erholsam als bei jenen, die auf Alkohol am Abend verzichten. Studien zeigen, dass alkoholische Getränke am Abend für häufiges Aufwachen im Lauf der Nacht sorgen. Forscher konnten zudem belegen, dass jene Schlafphasen, in denen sich der Körper erholt, die sogenannten REM-Phasen, nach dem Konsum von Alkohol reduziert sind.

5. Fettes wie Pizza und Pommes

Burger, Pizza und Pommes am Abend können den Schlaf stören. Ursache dafür ist ihr Fettgehalt. Dieser hat Einfluss auf den Schlaf-Wach-Rhythmus des Körpers. Je fettreicher man abends isst, desto unruhiger ist der Schlaf. Das konnte auch in Tierversuchen gezeigt werden: Ratten, die fettreiches Futter erhielten, schliefen zwar deutlich länger als ihre Artgenossen mit fettarmer Ernährung. Ihr Schlaf war allerdings häufiger unterbrochen und sie hatten Schwierigkeiten untertags wach zu bleiben.

6. Rotes Fleisch

Ein saftiges Steak ist für viele ein beliebtes Abendessen. Rotes Fleisch ist allerdings sehr proteinreich, was – besonders, wenn es ohne Kohlenhydrate gegessen wird – von einem guten Schlaf abhalten kann. Während Kohlenhydrate gut verdaut werden können, belasten die Proteine des Fleisches das Verdauungssystem am Abend. Darüber hinaus enthalten proteinreiche Nahrungsmittel die Aminosäure Tyrosin. Sie wirkt stimulierend auf das Gehirn und hält wach. Wer abends nicht auf Steak verzichten mag, sollte es zumindest mit Kohlenhydraten kombinieren, um das unangenehme Völlegefühl zu verringern.

7. Müsli

Müsli am Abend? Zwar sind Zerealien ein Frühstücksklassiker, so mancher greift aber auch abends zu Müsli mit Milch. Welchen Einfluss das auf den Schlaf hat, hängt vor allem von den Zerealien ab. Die meisten bestehen aus kurzkettigen Kohlenhydraten, die rasch verdaut werden. Allerdings sind diese oft sehr zuckerhaltig, was dem Körper einen Energieschub liefert und den Schlaf stören kann. Gesündere Varianten wie Haferflocken bestehen aus langkettigen Kohlenhydraten, deren Verdauung den Magen länger in Beschlag nimmt und so ebenfalls den Schlaf beeinträchtigen kann. Beide Arten – sowohl die gesunde als auch die ungesündere – eignen sich also nicht als Abendessen.

8. Zitrusfrüchte

Orangen, Mandarinen und Grapefruits sollte man ebenfalls eher zum Frühstück essen bzw. als Saft trinken. Abends beschäftigt der hohe Säureanteil von Zitrusfrüchten den Stoffwechsel – dieser muss ein Puffersystem in Gang setzen, um die enthaltenen Säuren im Körper zu binden.

9. Softdrinks

Softdrinks wie Cola können aus unterschiedlichen Gründen den Schlaf stören. Zum einen enthalten viele Softdrinks Koffein, zum anderen bestehen sie zu einem großen Teil aus Zucker. Darüber hinaus sind Softdrinks sehr säurehaltig und setzen damit ebenso wie Zitrusfrüchte den Stoffwechsel in Gang, statt ihn gegen Abend hin zur Ruhe kommen zu lassen.

10. Junk Food

Noch schlechter als Zuckerhaltiges oder Fettreiches ist die Kombination von Fett und Zucker. Junk Food wie Schokoriegel, Kartoffelchips und Fast Food haben von beidem eine Menge. Je mehr man abends davon isst, desto schwieriger wird es, einzuschlafen. Hinzu kommt, dass die zahlreichen Kalorien auch mehr ansetzen als untertags. Das kommt daher, dass die zugeführte Energiemenge in der Nacht nicht verbraucht wird. Länge und Qualität des Schlafes werden negativ beeinflusst, so kann fett- und zuckerreiche Ernährung am Abend etwa die Atmung in der Nacht erschweren. Forscher der Universität Berkeley konnten nachweisen, dass wir unausgeschlafen ein höheres Verlangen nach Junk Food haben – ein Teufelskreislauf beginnt.