Warum Haferflocken das ideale Frühstück sind

Meist als Müsli oder Brei gegessen helfen die Getreideflocken den Körper gesund und fit zu halten.

Gesunder Energielieferant. Haferflocken bestehen zu drei Viertel aus hochwertigen langkettigen Kohlenhydraten. Der Magen braucht einige Zeit, um sie zu verdauen. Dadurch liefern Haferflocken auf längere Zeit konstant hochwertige Energie. Ein Eiweißanteil von 15 Prozent macht sie auch bei Sportlern sehr beliebt. Ein bis zwei Stunden vor dem Training oder einem Wettbewerb ist das Getreide die ideale Grundlage, um den Körper mit ausreichend Energie zu versorgen. Muskelaufbau. Wer Muskeln aufbauen möchte, profitiert von Haferflocken als gesundem Snack auch nach der Trainingseinheit. Der hohe Anteil an Kohlenhydraten und Eiweißen unterstützt den Körper beim Muskelaufbau. Die pflanzlichen Proteine sind für Vegetarier auch eine wichtige Eiweißquelle. Abnehmhilfe. Haferflocken sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl und reduzieren Heißhungerattacken. Eingeweicht mit Wasser, Milch oder Fruchtsaft und gemeinsam mit Obst sind Haferflocken eine vollständige, sättigende Mahlzeit, die beim Abnehmen helfen kann. Achtung: Das gilt nicht für gesüßte Müslis und Cornflakes. Ballaststoffreich. Der hohe Anteil an Ballaststoffen kurbelt die Verdauung und die Darmtätigkeit an. Wichtig ist, ausreichend dazu zu trinken sowie die Flocken mit reichlich Flüssigkeit zu essen, da die Ballaststoffe im Hafer löslich sind und Flüssigkeit binden. Cholesterinsenker. Haferflocken enthalten Beta-Glucan. Diese Verbindung kommt in den Zellwänden der Getreidepflanzen vor und bindet im Körper das schädliche LDL-Cholesterin. Dadurch wirken die Flocken im Körper cholesterinsenkend. Außerdem kann Beta-Glucan das Immunsystem stärken. Schon Studien aus den 1960er Jahren zeigen, dass durch den Stoff die weißen Blutzellen aktiviert werden. Blutzucker. Die langsamere Verarbeitung der Kohlenhydrate verhindert große Anstiege des Blutzuckerspiegels, weshalb auch Diabetiker vom Hafer-Frühstück profitieren. Haferflocken gelten bei Diabetes und Übergewicht als ideales Nahrungsmittel. Ihr regelmäßiger Verzehr reguliert aber nicht nur den Blutzuckerspiegel, er kann auch Herz-Kreislauf-Krankheiten und Magen-Darm-Beschwerden vorbeugen.
Bild: Haferflocken vor ihrer Bearbeitung mit Schale. Testosteronsteigernd. Hafer kann die Produktion von Testosteron bei Männern steigern. Die Flocken enthalten Phytoandrogene, das sind pflanzliche Stoffe, die den menschlichen Sexualhormonen ähnlich sind. Diese können die Testosteronkonzentration im Körper erhöhen und damit die Lust auf Sex. Optimiert wird die Testosteronausschüttung durch die Aufnahme von Zink, das natürlich beispielsweise in Garnelen, Erdnüssen und Mais enthalten ist. Auch Hafer selbst enthält einen hohen Anteil Zink. Die Phytoandrogene sowie Zink haben auch Einfluss auf das Hautbild. Wer regelmäßig Hafer isst, dessen Haut wird straffer und fester. Magnesium. Haferflocken sind reich an Magnesium, das eine wichtige Rolle für die Funktion der Enzyme spielt. Magnesium hilft, das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall zu reduzieren, da es den Herzmuskel unterstützt und regulierend auf den Blutdruck wirkt.
Bild: Haferflocken sind abseits von Brei auch in manchen Brotsorten verarbeitet. Einige Studien zeigen, dass Magnesium-reiche Lebensmittel das Risiko von Typ 2-Diabetes reduzieren und dass ein Zusammenhang zwischen einem Mangel an Magnesium und Depression bestehen könnte. Das Getreide ist zudem reich an weiteren Mineralstoffen wie Kalium und Phosphor sowie an Vitaminen der B-Gruppe.
Bild: Haferflockenkekse Haferflocken sind sehr günstig und rasch zubereitet. Sie können kalt oder warm gegessen werden. Zusätzliches Obst und Nüsse geben die optimalen Nährstoffe für einen gesunden Start in den Tag.
(Kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?