Thomas Häßler: Fäkalsprache ist leichter zu verwenden als zu buchstabieren

© RTL/Stefan Menne

V wie FÄKALSPRACHE
01/26/2017

V wie FÄKALSPRACHE

13. Tag: Gina-Lisa Lohfink hat viele Informationen vorliegen und noch mehr Fragen an Honey. Die Dschungelprüfung bringt die Leiden einer "Legasthenikertruppe". Jens muss gehen.

von Peter Temel

Die RTL-Dschungelshow biegt unweigerlich in die Zielgerade. Die wenigen verbliebenen Camper sind zunehmend ausgelaugt. Auch, weil kaum Sterne erspielt werden, die den Speiseplan auffetten würden. Weniger Teilnehmer bedeutet auch: Weniger Dialoge und weniger Sendenswertes. Da ist eine "fucking Riesen-Spider an seine Beine" schon ein absoluter Höhepunkt (Marc entfernt eine große Spinne aus Hankas Umgebung).

Langeweile macht sich breit. Der Schmäh mit dem Zigarettenentzug wirkt auch nicht jeden Tag. Aber zum Glück gibt es da ja noch Gina-Lisa.

Einen Blog zu jeder Sendung und alle weiteren Infos zum Dschungelcamp finden Sie hier.

Die sitzt zwar schon längst im Hotel, sorgt dort aber für eine großartige Szene. Wir erinnern uns: Im Dschungelcamp war Gina-Lisa noch ein Herz und eine Seele mit Honey, nach ihrem Rauswurf drehte sich ihre Meinung jedoch um 180 Grad.

Jetzt, wo Grinsemann Honey ebenfalls draußen ist, will sie offenbar die Gelegenheit nützen für eine Lektion in Sachen Investigativjournalismus.

"Ich habe ganz viele Informationen vorliegen. Ich will einfach viele Fragen von ihm beantwortet haben", sagt sie. Ob Manager Helmut Werner (Wir erinnern uns: Das toupierte Erdmännchen) seinem Schützling nicht nur die Infos vorgelegt hat, sondern auch die vielen Fragen? Egal. Die peinliche Befragung wirkt dermaßen inszeniert, dass es schon wieder eine Freude ist.

Gina-Lisas erste Frage, vom Zettel abgelesen: "War es dein Plan, dir eines der Mädels herauszupicken um präsenter zu sein und war das gezielt ich?" - Vielleicht findet RTL ja noch für irgendeine Staffel einen Kandidaten, der so eine Frage tatsächlich mit "Ja" beantwortet.

Gina-Lisas letzte Frage, vom Zettel abgelesen: "Kannst du dir vorstellen, warum es so ist, dass mich Leute vor dir warnen?"

- Vielleicht warnt man aus gutem Grund vor Leuten, die von sich sagen "extrem authentisch" zu sein.

Honey beantwortet jedenfalls alles bereitwillig, weil: "Kommunikation ist in der Freundschaft das A und O". Ginge es im Dschungelcamp ums ausdauerndste Grinsen, dem Mann wäre der Sieg nicht zu nehmen gewesen. Jetzt bleibt ihm immerhin die Freundschaft mit Gina-Lisa Lohfink. Bis zu ihrem nächsten Meinungswechsel halt.

Die Dschungelprüfung

Alle sechs müssen zur Dschungelprüfung. Thomas pinkelt auf dem Weg dorthin am Wegesrand und sagt: "Acht Millionen Menschen sehen mich heute Abend pissen." Die Bildunterschrift für Hörgeschädigte, die z.B. Kader einmal zu einem "Kater" macht, lautet: "Acht Millionen Menschen sehen mich heute Abend WISSEN."

Dem ist leider nicht so.

Die Prüfung, die Honey vor drei Tagen komplett geschmissen hatte, bedient sowohl Ekel-Voyeurismus, als auch pure Schadenfreude. Die sechs TV-Promis werden zu Ausstellungsstücken in der sogenannten "Dschungel-Grausstellung" gemacht. Jeder muss seinen Kopf in eine Box stecken, in die Mehlwürmer, Spinnen, Schlangen und anderes Getier gefüllt wird. Derart unter Stress gesetzt, sollen sie im Team Begriffe buchstabieren. Jeder sagt jeweils reihum einen Buchstaben, jeder falsche Buchstabe wird mit sofortigem Stern-Entzug bestraft.

Und so kommt es, wie es kommen muss: Nicht nur für Marc wird das zur Horrorprüfung.

Die Ergebnisse im Schnelldurchlauf: ARAG... statt ARACHNOPHOBIE; POLG... statt POLYGAMIE; TEPPICHO... statt TEPPICHPYTHON; DEC... statt DEKOLLETÉ, AK... statt ACCESSOIRE;

Kickerlegende Thomas Häßler schießt den Ball aber endgültig Richtung Cornerfahne. Das Wort FÄKALSPRACHE ist gefordert. Thomas nennt als ersten Buchstaben: "V"

Tag 13 im Schnellcheck

Haupt- & Nebenrolle

Hauptrolle: Kader entschließt sich dazu, Hanka im Dschungeltelefon, also vor dem Fernsehpublikum, schlecht zu machen: "Sie ist wirklich eine Nervensäge ... ich hab' sie ein bisschen unter die Lupe genommen"

Als ob man Hanka genau unter die Lupe nehmen müsste, um zu dieser Erkenntnis zu kommen.

Aber Kader legt noch nach: Nicht nur, dass Hanka ständig im Mittelpunkt stehen wolle, sie sei trotz all ihrer Ängste bei den Dschungelprüfungen immer erstaunlich stabil.

Jens bekommt lediglich bei einer albernen Schatzsuche Gelegenheit, sich zu präsentieren. Wie Florian muss er in ein lächerliches Truthahnkostüm schlüpfen und überdimensionale, an Gummizügen befestigte Eier einsammeln bzw. ausbrüten. Am Ende der Show wird der Rauswurf von "Malle-Jens" verkündet.

Konflikt des Tages

Kader gegen Hanka. Aber dieser Konflikt bricht am Lagerfeuer gar nicht offen aus, weil Kader ihre Ermittlungsergebnisse nur im Dschungeltelefon preisgibt. Dabei fällt der schönste Satz des Tages, vielleicht der ganzen Staffel: "Nicht das Dschungelcamp ist die größte Herausforderung, sondern Hanka ist für uns alle die größte Herausforderung.“

So gesagt

"Warum kann ich nie etwas gewinnen? Ich bin echt verzweifelt, ey ..." (Florian nach der Dschungelprüfung, bei der das Team keinen einzigen Stern gewinnt)

"Voll schade, dass der Zettel zerrissen wurde. Der Zettel sollte ins Deutsche Museum, neben dem von Jens Lehmann" (Moderator Daniel Hartwich über den Spickzettel, auf dem Gina-Lisas Fragen notiert waren)

"Ich hab' mit ihm gegessen (Richard Gere, Anm.). Mit ihm und Gina-Lisa, Sharon Stone, Paris Hilton und Monica Bellucci." (Marc war tatsächlich einmal mit GINA-LISA essen!)

"Ist das eine Legasthenikertruppe hier" (Hanka fasst die Buchstabierleistung ihrer Kollegen zusammen)

"Bitte keine Spinnen … Aaaaah!" (Florian bei der Dschungelprüfung, als gerade Spinnen in seine Box gelassen werden)

"Denk an etwas anderes … Honey zum Beispiel!" (Moderatorin Sonja Zietlow zu Florian) - "Da wird mir noch schlechter!" (Florian)

"Hattest du noch keine Titten in der Hand?" (Kader, nachdem Jens "Dekolleté" falsch buchstabiert hat)

"Was haben wir verbrochen?" (Kader während der Dschungelprüfung)

ettel sollte ins Deutsche Museum; neben Jens Lehmann; Meinungswechsel bei G-

Ekelfaktor

Tag 1: Die (diagnostiziert) Verrückten sind da

Tag 2: Das Dschungelcamp als epische Tragödie

Tag 3: Dschungelcamp: Bildungsfernsehen!

Tag 4: Im Dschungel gibt es keinen Kollektivvertrag

Tag 5: "Heißer Schweiß" in "Down Under"

Tag 6: "Dschungel hat mir mein Lachen zurückgegeben"

Tag 7: Tierblut, Tränen & Intrigen: So muss Dschungelcamp!​

Tag 8: Männer allein im Wald und Obergrenzen fürs Klopapier

Tag 10: Alle gegen Dschungel-Memme Honey

Tag 11: Some in my Hose!

Tag 12: Scheiß vor die Kamera!

Kein Gesicht zu den Namen? Hier gibt's den Überblick

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare