Chronik Österreich
03/22/2020

Nachrichten-Überblick: Die wichtigsten Themen des Tages

3024 bestätigte Fälle + Wie es zum 38-Milliarden-Hilfspaket gekommen ist + Forscher sehen eine minimale Trendwende + Wer getestet wird - und wer nicht + Österreichs Ärzten fehlt Schutzausrüstung

von Evelyn Peternel

Guten Morgen...

... aus dem KURIER-Newsroom. Wir melden uns an dieser Stelle mit den wichtigsten Themen des Tages. 

Wenn Sie via Newsletter über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier anmelden

Was heute wichtig ist 

  • 3024 Fälle in Österreich, 300.000 weltweit: Laut den jüngsten Zahlen des Sozialministeriums gibt es nun mehr als 3000 bestätigte Corona-Erkrankungsfälle in Österreich. Beinahe alle haben einen milden Verlauf, etwa 100 sind im Spital. Weltweit sind nun mehr als 300.000 Fälle registriert worden. Dies und alle jüngsten Entwicklungen in der Coronakrise lesen Sie in unserem Live-Ticker (mehr dazu hier)
     
  • Die Anatomie einer 38-Milliarden-Euro-Woche: Wir zeichnen nach, wie es zum größten Rettungspaket der Geschichte kam - und warum es laut Finanzminister Gernot Blümel jetzt keine Denkverbote geben darf (mehr dazu hier)
     
  • Forscher sehen eine kleine Trendwende: Die Kurve der Neuansteckungen beginnt sich abzuflachen, die von der Regierung verhängten Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Verbreitung zeigen langsam Wirkung. Das zeigen Forscher des Complexity Science Hub (CSH) Vienna (zum Artikel).
     
  • Wer wird getestet? Und wer nicht? Viele Österreicher würden gerne getestet werden, bekommen aber kein grünes Licht. Warum ist das so? Und wird sich daran etwas ändern? Der KURIER hat nachgefragt (mehr dazu hier).
     
  • Österreichs Ärzten fehlt SchutzausrüstungÄrztekammer-Präsident Szekeres rief um Hilfe: Es gebe viel zu wenig Schutzkleidung, da es eine weltweite Konkurrenz gebe. Gesundheitsminister Anschober versprach daraufhin, sich schnellstmöglich darum zu kümmern (hier nachzulesen).
     
  • "Hohes Sicherheitsrisiko für den Planeten": Außenminister Alexander Schallenberg spricht im KURIER-Interview über die Rückholaktionen - mehr als 2500 Menschen sind bisher nach Österreich zurückgebracht worden. Er räumt auch ein, dass es Anlaufschwierigkeiten gab: "Ich bitte um Verständnis" (nachzulesen hier).
     
  • 95-Jährige Italienerin geheilt: Alma Clara Corsini aus Modena gibt den Italienern mit ihrer Genesung ein bisschen Hoffnung. Ein Foto mit der wieder gesunden Patientin und ihren Pflegern im Spital wird im Netz herumgereicht (mehr dazu hier).

Wetter

Schneeschauer und Kälte: Am Vormittag zeigt sich die Sonne noch öfter. Im weiteren Verlauf werden die Wolken von Norden her dann mehr und insbesondere in der zweiten Tageshälfte zieht der eine oder andere Schneeschauer - auch über die Bundeshauptstadt. Der Wind weht teils lebhaft aus nördlichen Richtungen. In den Morgenstunden liegen die Temperaturen um minus 2 Grad, bis zum Nachmittag erwärmt sich die Luft auf rund plus 4 Grad. Der kalte Nordwind verstärkt das Kälteempfinden dabei zusätzlich.

Was über Nacht passiert ist

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag und halten Sie auf dem Laufenden.

Ihre KURIER-Redaktion

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.