Kultur
04.12.2017

Spielberg, "Crown" und Lulu: Die besten Wochenend-Kulturgeschichten

Meryl Streep, Steven Spielberg, Tom Hanks am Set von "The Post" (Die Verlegerin) © Bild: AP/Photo Credit: Niko Tavernise

Fortsetzung im Burgtheater-Prozess, Kunstpreise an Frauen und Neues zum Streamen.

Steven Spielberg ist einer der erfolgreichsten Filmregisseure der Welt - und er arbeitet lieber mit Frauen als Vorgesetzten, wie er im KURIER-Interview vom Samstag sagte. Spielberg hat einen Oscar-favorisierten Film in Traumbesetzung gedreht: Meryl Streep und Tom Hanks spielen erstmals gemeinsam in "The Post" (deutsch: "Die Verlegerin") über den Pentagon-Papers-Skandal. Vor 15 Jahren wäre das auch ein sicherer Publikumshit gewesen; aber Stars ziehen längst weniger als animierte Tiere, Superhelden und Comicfiguren.

Allererster auftritt von dagobert duck, 1947 © Bild: Egmont Ehapa Verlag © Disney

Eine der bekanntesten feierte nun gerade zur rechten Zeit einen runden Geburtstag:Im Geburtstagsporträt zum 70er von Dagobert Duck schreibt Literaturchef Peter Pisa über die kapitalistische Ente: "Normalerweise expandiert Dagobert ja, ohne zu investieren. Er hortet das Geld bloß und schwächt dadurch die Wirtschaft. Das ist gar nicht kapitalistisch." (es gibt übrigens auch17 neue Buchtipps).

Agneta Eichenholz in "Lulu" in der Wiener Staatsoper © Bild: Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Aber zurück in die Realität: Auch dieOpernweltist jetzt von der#metoo-Debatteerfasst. Die Titelheldin der "Lulu"-Premiere in der Wiener Staatsopersprach im KURIER davon, dass "alle von uns etwas Derartiges erlebt" haben. Am Wochenende wurde nun bekannt, dass der langjährige, dort immens wichtige Chefdirigent der New Yorker Metropolitan Opera, James Levine,wegen Übergriffsvorwürfen suspendiertwurde. Die Show aber, sie muss weitergehen: die "Lulu"-Premiere in Wien bekamviel Applaus, wie der erste KURIER-Musikkritiker Gert Korentschnig in seiner (ausführlichen, weil das Stück schon so früh aus war) Nachtkritik schreibt. Kritikerkollege Peter Jarolin saß viele Stunden im Theater an der Wien und sah dort eine Neuinterpretation von Wagners "Ring des Nibelungen". Die Kritik folgt (dürfte aber lange nicht so positiv werden wie jene von Lulu).

Dabei, apropos #metoo, sollte es gerade die Kunstwelt besser wissen: Die junge Generation zeigt, wie sehr die Frauen längst den Männern den Rang ablaufen. Heuer wurden in Österreich die Kunstpreise überwiegend an Frauen vergeben, schreibt Kunstkritiker Michael Huber in seinem Porträt der Siegerinnen.

Matthias Hartmann und Georg Springer vor Gericht © Bild: APA/HANS KLAUS TECHT

In der Aufarbeitung desBurgtheater-Skandalstat sich etwas- und sollte sich auch heute noch etwas tun: Die Korruptionsstaatsanwaltschaft will heute sagen, wie es weiter geht. Laut APA-Ankündigung dürfte es noch keine Entscheidung über die Anklage gegen die Ex-Vizedirektorin Silvia Stantejsky geben. Der Burgtheater-Skandal flog übrigens vor fast vier Jahren auf.

Die zweite Staffel von „The Crown“ (ab 8. Dezember bei Netflix) ist die letzte mit Claire Foy als Elizabeth © Bild: Netflix

Und wem das alles zu real ist: Das schöne neue Fernsehen schnurrt weiter vor sich hin. Am Freitag startet die neue Folge von "The Crown" auf Netflix -wir haben den Drehbuchautor Peter Morgan interviewt. Bereits zu sehen ist die erste in Deutschland gedrehte Netflix-Serie, "Dark". Die will alles sein, nurkein "Tatort" auf Serienlänge.