Meeting der Anonymen Alkoholiker: "Es zahlt sich aus,jeden Tag aufs Neue nichts zu trinken."

© FREMD/Gnedt Martin

Gesund
12/14/2018

Seit elf Jahren trocken: Wie ein Alkoholkranker das geschafft hat

Gerhard K. ist erst duch den Besuch der Meetings der "Anonymen Alkoholiker" trocken geworden.

von Ernst Mauritz

Alkoholmanagement“ nannte es Gerhard K, 36: „Ich bin in der Früh aufgestanden und habe mir von da an überlegt, wann ich an diesem Tag – sozial verträglich – mein erstes Glas Alkohol trinken kann. Mein ganzes Denken war von früh bis spät vom Alkohol bestimmt.“

Gerhard ist Alkoholiker – und hat mit dieser Bezeichnung auch kein Problem: „Sie erinnert mich daran, dass ich das immer sein werde, auch wenn ich seit elf Jahren ein trockener Alkoholiker bin. Und es wird gefährlich, wenn ich das vergesse.“

Die Öffentlichkeit denke bei dem Wort „Alkoholiker“ oft nur an das letzte Stadium eines alkoholkranken Menschen: „ Karlsplatz, Doppler, Obdachlosigkeit. Aber da gibt es sehr viele Stufen davor.“

Weitertrinken

Gerhard konnte seine Abhängigkeit mit seinem Beruf als Selbstständiger gut vereinen: „In meiner Schlussphase habe ich zu Mittag mit dem Trinken begonnen – und nach dem ersten Glas musste ich immer weitertrinken.“

Wenn nach einem geselligen Abend alle Freunde nach Hause gingen, zog er alleine weiter: „Trotzdem war ich davon überzeugt, alles unter Kontrolle zu haben – weil ich es zum Beispiel schaffte, den ganzen Jänner nichts zu trinken. Aber der Alkohol war ständig im Hinterkopf – als Fluchttür. Und am Ende des trockenen Monats überlegte ich mir schon ganz genau, mit wem und wo ich mich am ersten Februar zumachen werde.“

Die Wende kam an einem Samstag vor elf Jahren: „Da wurde mir in der Nacht – mit einem Alkoholspiegel von 1,8 Promille – der Führerschein abgenommen. Dafür bin ich diesem Polizisten sehr dankbar“, sagt er heute.

Am Sonntag nach der Führerscheinabnahme suchte er im Internet unter „ Anonyme Alkoholiker“ nach AA-Gruppen in Wien – und am Dienstag darauf war er im ersten „Meeting“, wie die Treffen genannt werden.

„Ich war sehr verblüfft, weil alle Teilnehmer eine große Lebensfreude ausgestrahlt haben – und ich dachte mir, so herzhaft lachen will ich auch wieder können.“

"Sehr beeindruckt"

Gerhard war „von dem geschützten, wertfreien Raum der Meetings sehr beeindruckt“: „Jeder hat nur von sich selbst gesprochen, was ihm am Herzen liegt, was ihn bedrückt, und keiner hat dem anderen Ratschläge gegeben. Es gab und gibt keine Handlungsanweisungen.“

Und wenn er selbst Ereignisse aus seinem Leben erzählte, habe er „nie erstaunte oder wertende Gesichter“ in der Runde gesehen: „Die Blicke vermittelten mir immer Verständnis, Zusammenhalt, das Gefühl, ,ja, das habe ich auch schon alles durchgemacht‘.“

Schönes Gefühl

Anfangs habe er sich über das Ziel der Anonymen Alkoholiker gewundert, „den Alkohol vorerst die nächsten 24 Stunden stehen zu lassen“. – „Es hat bei mir gedauert bis ich realisiert habe, dass das erste Glas dazu führt, dass ich den ganzen Tag weitersaufen muss und es nicht mehr kontrollieren kann.“

Auf dem Nachhauseweg von einem Meeting nach den ersten trockenen Monaten erlebte Gerhard „ein wahnsinnig schönes Gefühl“: „Das erste Mal seit Langem musste ich nicht an Alkohol denken.“

Natürlich gebe es auch Situationen, „in denen ich ein gewisses Verlangen bekomme“. Aber: „Ich habe in meinem Telefonbuch mittlerweile rund 50 Nummern von Freunden aus AA-Gruppen, die ich zu jeder Tages- und Nachtzeit anrufen kann.“

Was Teilnehmer der Treffen sagen

„Mein Name ist Josef, ich bin Alkoholiker.“
„Servus Josef.“
„Mir hilft, dass ich hier viele Menschen treffe, die nicht traurig sind, weil sie nicht mehr trinken können.“
„Danke Josef“.

Zwanzig Leute aller Altersgruppen – ein Drittel Frauen – sind an diesem Abend in das offene Meeting einer Gruppe der Anonymen Alkoholiker in der Habsburgergasse in Wien gekommen: Bei einem solchen sind auch Besucher willkommen. „Die einzige Voraussetzung für die Zugehörigkeit zu den AA ist der Wunsch, mit dem Trinken aufzuhören“, heißt es in ihrer Präambel, die zu Beginn eines jeden Meetings verlesen wird. Die AA sind mit keiner Konfession,  Partei oder Institution verbunden.

„Ich habe hier von Anfang an Menschen kennengelernt, die mich so akzeptiert haben, wie ich bin“, erzählt Friedrich.   „Das ist ganz anders wie sonst, da wird so oft nur mit dem Zeigefinger herumgefuchtelt: ,Trink halt nimmer, trink weniger‘ – aber das hilft dir nichts“. Und es gehe auch nicht nur darum, trocken zu sein: „Trockenheit ist das eine, die geistige Nüchternheit das andere. Die brauchst du aber genauso, sonst hältst du das nicht durch. Und da stützt mich die Gruppe sehr.“

„Die AA sind kein Allheilmittel, aber mir haben sie geholfen“, erzählt Gabriele:  „Heute sehe ich Dinge, die ich früher nie gesehen habe – einen Vogel etwa, der singt. Früher habe ich nur meine Doppler gesehen. Ich bin den AA unendlich dankbar, dass sie mir  dieses Leben geschenkt haben. Es zahlt sich aus, jeden Tag aufs Neue nichts zu trinken.“

INFO: Eine Liste der Meetings in Österreich findet sich im Internet: www.anonyme-alkoholiker.at

Auskünfte über Orte und Zeiten der Treffen gibt es auch  bei der Zentralen Kontaktstelle in Wien ,  Telefon: 01 / 799 55 99