© APA/HELMUT FOHRINGER

Chronik Wien
02/27/2020

Coronavirus: Bereits drei bestätigte Fälle in Wien

Neben 72-Jährigem auch Ehepaar erkrankt. Kinder des Paares ebenfalls mit Krankheitssymptomen im Spital.

Drei Coronavirus-Fälle sind am Donnerstag in Wien bestätigt worden. Neben einem 72-jährigen Mann, dessen Covid-19-Erkrankung einen schweren Verlauf hat, befanden sich am Abend ein Ehepaar und seine zwei Kinder im Kaiser-Franz-Josef-Spital. Der Mann und die Frau wurden bereits positiv getestet, die Kinder zeigen ebenfalls Krankheitssymptome, hieß es aus dem Wiener Krankenstaltenverbund (KAV).

Die Testergebnisse der Kinder waren zunächst noch ausständig. Alle vier Personen haben "leichte Krankheitssymptome". Der Fall des Mannes wurde bereits Mittags bei einer Pressekonferenz bekanntgegeben, er befand sich zunächst zu Hause in Quarantäne. Am Nachmittag wurde die gesamte Familie mit einem sicheren Infektionstransport ins Kaiser-Franz-Josef-Spital auf die dortige 4. Medizinische Abteilung gebracht. Die Familie war laut KAV zuvor gemeinsam in der Lombardei im Urlaub.

Mehr dazu in Kürze.

Keine Hinweise auf "Patient Null"

Der erkrankte 72-jährige Österreicher war in keinem der betroffenen Gebiete wie zum Beispiel Italien oder China. Daher habe man ihn laut Hacker nicht auf das Coronavirus untersucht. Die Frage, wo sich der Mann vor mehr als zehn Tagen also angesteckt hat, ist offen. 

Drei Stationen des Spitals gesperrt

Aktuell wurden drei Stationen der Rudolfstiftung gesperrt, unter anderem die Intensivstation, auf der der Pensionist behandelt worden war. Die Landessanitätsdirektorin ist in dem Spital vor Ort, möglicherweise müsse man die Sperren noch ausweiten. 

Die Mitarbeiter aus der Patientenbetreuung, die mit dem Patienten in Kontakt waren, wurden von geschultem Personal nach Hause gebracht, wo sie nun in Isolation bleiben müssen. So ergeht es auch den Besuchern des Patienten. Sie wurden am Donnerstag ebenfalls auf das Virus untersucht, es handelt sich um die Familie und einen Freund des Patienten.

Aktuelle Entwicklungen rund um das Coronavirus

  • 03/15/2020, 12:24 PM

    Update aus Salzburg: Arzt und Pflegerin infiziert

    Ein Anästhesist im Uniklinikum Salzburg hatte sich mit dem Coronavirus infiziert, auch seine Lebensgefährtin - eine Pflegerin in der Neonatologie - wurde positiv getestet. Infiziert hatte sich der Mann bei einem Urlaub in Ischgl. Der weitere Betrieb des Spitals ist jedoch gesichert. 

  • 03/15/2020, 8:20 AM

    Bischofskonferenz wegen Coronavirus-Krise abgesagt

    Angesichts der Coronavirus-Pandemie hat die Österreichische Bischofskonferenz ihre für Montag (16. März) geplante Frühjahrsvollversammlung ersatzlos abgesagt. Das erklärte der Generalsekretär der Bischofskonferenz, Peter Schipka, am Sonntag gegenüber Kathpress. Grundlage dafür ist ein schriftlicher Umlaufbeschluss unter den Mitgliedern der Bischofskonferenz, der auch die Einsetzung einer bischöflichen Ad-hoc-Kommission beinhaltet. Außerdem hat der Episkopat beschlossen, dass Kardinal Christoph Schönborn bis auf Weiteres als Vorsitzender der Bischofskonferenz im Amt bleibt. Er wird dabei weiterhin durch seinen Stellvertreter, den Salzburger Erzbischof Franz Lackner, unterstützt und, wo nötig, entlastet.

  • 03/15/2020, 8:18 AM

    Lombardei warnt vor Kollaps der Krankenhäuser

    Die Lombardei, die am stärksten von der Coronavirus-Epidemie betroffene Region Italiens, warnt vor dem Zusammenbruch seines Gesundheitssystems. Angesichts der zunehmenden Zahl von Infektionen seien die Plätze auf den Intensivstationen durchaus knapp geworden.

    "Wir stehen an einem Punkt, wo es bald kein Zurück gibt. Jeder Tag wird schwieriger. Es gibt Tage, an denen nur noch sieben Plätze auf der Intensivstation zur Verfügung stehen", klagte Giulio Gallera, Gesundheitsbeauftragter der Lombardei.

    Der Höhepunkt der Epidemie ist noch nicht in Sicht. Die Zahl der Todesopfer stieg am Samstag auf 966, 76 mehr als am Freitag. Die Zahl der Infizierten kletterte um 1.865 auf 11.685. 4.898 Personen befinden sich im Krankenhaus in der Lombardei, 463 mehr als am Freitag. Auf den Intensivstationen liegen 732 Kranke, das sind 85 mehr als am Freitag.

  • 03/15/2020, 8:15 AM

    Detailliertere Zahlen

    758 Personen sind in Österreich bisher positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Das gab das Gesundheitsministerium am Samstag mit Stand 8.00 Uhr bekannt. Insgesamt wurden 8.167 Personen auf eine Infektion untersucht. Ein Patient ist bisher in Wien verstorben, sechs sind wieder genesen, zwei davon in Tirol, drei in Wien und einer in Niederösterreich. Die meisten Fälle gibt es mit 245 in Tirol. In Niederösterreich wurden 112 Personen, in Wien 108, in der Steiermark 83, in Oberösterreich 116, in Salzburg 39, im Burgenland zehn, in Vorarlberg 39 und Kärnten sechs positiv getestet. Laut Johns Hopkins Universität wurden weltweit 156.400 Corona-Erkrankte registriert, 5.833 sind verstorben.
  • 03/15/2020, 7:50 AM

    Österreich hält bei 758 Corona-Fällen

    Die neuen Zahlen des österreichischen Gesundheitsministeriums von heute Früh:

    Bisher durchgeführte Testungen: 8.167
    Bestätigte Fälle: 758
    Genesene Personen: 6

    Todesfälle: 1

    Die Steigerungsrate der bekannten Fälle im Vergleich mit gestern Früh (602 Fälle) beträgt somit 25,9 Prozent.

    Bei den getesteten Verdachtsfällen beträgt die Steigerungsrate rund 9,5 Prozent.

  • 03/15/2020, 7:20 AM

    China meldet nur 20 neue Fälle

    "Good News" aus China: Die Zahl der Infektionen durch das neuartige Coronavirus sind laut offiziellen Angaben erneut nur leicht gestiegen. Laut der Pekinger Gesundheitskommission kamen landesweit 20 Erkrankungen mit der Lungenkrankheit Covid-19 hinzu. 16 der Fälle wurden demnach bei Menschen nachgewiesen, die aus dem Ausland nach China zurückkehrten. Insgesamt gibt es damit nach Angaben der Behörden inzwischen 111 Fälle, in denen das Virus aus dem Ausland nach China eingeschleppt wurde. Zehn weitere Menschen kamen durch das Coronavirus ums Leben, wie die Behörde ferner berichtete. Seit Beginn der Epidemie im Dezember haben sich nach der offiziellen Statistik insgesamt 80.844 Menschen in Festlandchina mit dem neuen Coronavirus infiziert. Mehr als 65.000 haben die Krankenhäuser wieder verlassen. 3.199 Tote sind bisher in der Volksrepublik zu beklagen.
  • 03/15/2020, 6:38 AM

    Forscher warnen: Britische Maßnahmen unzureichend

    Fast 250 Wissenschafter haben der britischen Regierung vorgeworfen, nicht genug gegen die Covid-19-Pandemie zu tun und unnötig Leben zu gefährden. Mit einfachen Maßnahmen könnten Tausende Menschen gerettet werden, teilten die Wissenschafter aus Großbritannien am späten Samstagabend in einem offenen Brief mit. Es sei möglich, die Geschwindigkeit der Ausbreitung "dramatisch" zu bremsen. Unkontrolliert könnten sich aber in den nächsten Wochen Millionen Briten anstecken. In Großbritannien sind zum Beispiel Großveranstaltungen noch nicht generell verboten und bisher nur wenige Schulen geschlossen.

    Regierungsberater Patrick Vallance hatte die bisher zurückhaltenden Maßnahmen in Großbritannien unter anderem damit begründet, dass eine "Herdenimmunität" gegen das Virus aufgebaut werden müsse. Infizierten sich etwa 60 Prozent der Bevölkerung, dann könnte Schutz für die ganze Gemeinschaft durch Immunität aufgebaut werden. Gleichzeitig sollten ältere und schwächere Personen vier Monate lang isoliert werden.

  • 03/15/2020, 6:03 AM

    Estland schränkt Personenverkehr ein

    Auch Estland hat schärfere Maßnahmen beschlossen. Die Regierung in Tallinn verhängte am Samstag Beschränkungen für den Personenverkehr zwischen den estnischen Ostseeinseln und dem Festland - für zunächst zwei Wochen dürfen nur noch Bewohner zu den Inseln. Landesweit müssen zudem Sport- und Freizeiteinrichtungen schließen. In Estland war die Zahl an Coronavirus-Fälle zuletzt sprunghaft auf 115 angestiegen.

    "Wir befinden uns derzeit in einer Situation, in der sich das Virus sehr schnell verbreitet. Alle Aktivitäten, die viel Kontakt zwischen Menschen und ein hohes Risiko für die Ausbreitung der Ansteckung beinhalten, müssen beschränkt werden, um die Gesundheit der Menschen zu schützen", erklärte Regierungschef Jüri Ratas.

  • 03/15/2020, 6:01 AM

    Frau von spanischem Premier Sanchez infiziert

    Die Frau des spanischen Regierungschefs Pedro Sanchez hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Es gehe Begona Gomez und dem Premier selbst aber "gut", teilte die spanische Regierung am Samstagabend mit. Beide halten sich demnach im Moncloa-Palast, dem Sitz des spanischen Ministerpräsidenten in Madrid, auf und "befolgen die von den Gesundheitsbehörden festgelegten Präventionsmaßnahmen".

    Nur wenige Stunden zuvor hatte Sanchez in Spanien den Notstand ausgerufen und das Land fast vollständig unter Quarantäne gestellt. Die Bürger dürfen das Haus nur noch verlassen, um zur Arbeit zu gehen oder um lebensnotwendige Besorgungen zu machen. Spanien ist mit mehr als 5.700 Fällen das am zweitstärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land in Europa - nach Italien, das bereits ähnlich drastisch vorgeht. Die von Sanchez verkündeten Maßnahmen sind Teil eines umfangreichen Maßnahmenpakets, das im Zuge des für mindestens 14 Tage ausgerufenen Notstands beschlossen wurde. Spanien hat bisher mehr als 180 Todesfälle gemeldet.

    FILES-SPAIN-HEALTH-VIRUS-SANCHEZ
  • 03/15/2020, 5:56 AM

    Israel: Keine Freizeitaktivitäten mehr

    Auch Israel hat wegen der Coronavirus-Pandemie die Schließung von Restaurants, Cafés, Hotels, Fitnessstudios und Einkaufszentren angeordnet. Alle Freizeitaktivitäten müssten ab Sonntag früh unterbleiben, kündigte Regierungschef Benjamin Netanyahu in einer Fernsehansprache an. Die bereits am Donnerstag beschlossene Schließung von Schulen wird nun auch auf Kindergärten ausgeweitet. Verboten sind nun auch Versammlungen mit mehr als zehn Teilnehmern. Allen Israelis wird geraten, einen Abstand von zwei Metern zueinander einzuhalten. Um die Aufenthaltsorte von Corona-Infizierten nachzuverfolgen, will Netanyahu zudem die Nutzung von "Technologien" erlauben, die sonst "im Krieg gegen den Terror genutzt werden". Das Kabinett muss dieser Maßnahme noch zustimmen. Netanyahu will die Zustimmung bei einer Video-Kabinettssitzung einholen. In Israel wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums bis Samstagabend 193 Coronavirus-Fälle verzeichnet.
  • 03/15/2020, 5:52 AM

    US-Vorwahlen in Georgia verschoben

    Der US-Staat Georgia verschiebt den Termin für die Präsidentschafts-Vorwahlen vom 24. März auf den 19. Mai, wie am Samstag bekannt gemacht wurde. Louisiana hatte am Freitag als erster US-Staat die Vorwahlen verschoben. Begründet wird die Maßnahme mit dem Vermeiden von Menschenansammlungen, in denen sich das Coronavirus weiter verbreiten könnte.

    Vier andere Staaten halten allerdings an den Terminen in der kommenden Woche fest. Bevor bei großen Nominierungsparteitagen im Sommer die Präsidentschaftskandidaten der Parteien für die Wahl im November gekürt werden sollen, sind noch in zahlreichen US-Staaten Vorwahlen geplant. 

  • 03/15/2020, 5:49 AM

    Litauen wird für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt

    Im Kampf gegen die Ausbreitung das Coronavirus wird die litauische Regierung das gesamte Land für zwei Wochen unter Quarantäne stellen. Dies beschloss das Kabinett in Vilnius am Samstagabend. Die Maßnahme gelte ab Montag und umfasse die Schließung der Grenzen für Ausländer. Auch sämtliche Geschäfte mit Ausnahmen von Apotheken und Lebensmittelmärkten müssen schließen, öffentliche Veranstaltungen sind untersagt. Zuvor hatte der baltische Staat bereits wieder feste Grenzkontrollen an seinen EU-Binnengrenzen zu Polen und Lettland eingeführt.

    Nach Regierungsangaben ist es Litauern mit Inkrafttreten der Quarantäne verboten, das Land zu verlassen. Umgekehrt ist Ausländern die Einreise verboten - es sei denn, sie arbeiten und leben dauerhaft in Litauen. Ausnahmen gelten auch für Diplomaten und NATO-Personal. Für den Warenverkehr blieben die Grenzen offen. In Litauen gibt es bisher sieben nachgewiesene Infektionsfälle. Die Regierung hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus den Notstand ausgerufen.

  • 03/15/2020, 5:43 AM

    US-Präsident Trumps Test negativ ausgefallen

    US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Arztes negativ auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Trumps Arzt Sean Conley gab das negative Testergebnis am Samstagabend in Washington bekannt.

    "Heute Abend habe ich die Bestätigung erhalten, dass der Test negativ ist", erklärte Conley. Eine Woche nach einem Abendessen mit einer Delegation aus Brasilien in Trumps Golfclub Mar-a-Lago in Florida sei der Präsident weiterhin "symptomfrei".

    Trump hatte zuvor nach langem Zögern bei sich einen Coronavirus-Test machen lassen. "Ich habe den Test gestern Abend gemacht", sagte Trump am Samstag.

  • 03/14/2020, 10:28 PM

    Auf Wiedersehen!

    Für heute darf ich mich von Ihnen verabschieden, morgen Früh übernimmt an dieser Stelle mein Kollege Peter Temel. Ich wünsche Ihnen eine gute Nacht - bitte bleiben Sie zuhause.

    Alle weiteren aktuellen Entwicklungen finden Sie hier

  • 03/14/2020, 8:55 PM

    Vier weitere Länder in Afrika bestätigen Infektionen

    Vier weitere afrikanische Länder haben am Samstag ihre ersten Coronavirus-Infektionen bestätigt. Dazu zählen Mauretanien, Ruanda, die Seychellen und die Zentralafrikanische Republik. Damit sind nun 23 Staaten in Afrika von der Lungenkrankheit betroffen.

    Israel schließt Hotels, Restaurants, Theater und Einkaufszentren. Die Maßnahme solle ab Sonntag greifen, teilt Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit. Offen bleiben sollen dagegen Apotheken, Supermärkte und Banken.

  • 03/14/2020, 8:51 PM

    Langzeit-Isolation

    Briten über 70 sollen vier Monate in Isolation.

  • 03/14/2020, 8:36 PM

    Lauda kündigt weitere Flugstreichungen an

    Wegen der raschen Ausbreitung des Coronavirus sowie der Ein- und Ausreisebeschränkungen zahlreicher Regierungen hat die Ryanair-Tochter Laudamotion weitere Flugstreichungen angekündigt. Bis zum 31. März würden ausschließlich die Wochenende-Verbindungen nach London, Dublin, Brüssel und Stuttgart durchgeführt, teilte die Airline am Samstagabend mit.

    Alle anderen Lauda Flüge würden im Zeitraum von Montag, den 16. März, um 24:00 Uhr bis inklusive Dienstag, den 31. März, 24:00 Uhr aus dem Flugprogramm genommen. Betroffene Passagiere würden umgehend informiert und könnten kostenfrei umbuchen, sowie auf Wunsch eine Erstattung des Flugpreises erhalten, teilte Laudamotion-Pressesprecherin Theresa Vorsteher der APA mit.

  • 03/14/2020, 8:36 PM

    21 neue Fälle in der Steiermark

    In der Steiermark sind 21 weitere Covid-19-Fälle registriert worden. Insgesamt sind derzeit 82 Steirerinnen und Steirer betroffen, teilte die Landessanitätsdirektion Samstagabend mit. Die neuen Fälle betreffen Graz und Umgebung sowie die Bezirke Leibnitz, Liezen, Mürzzuschlag, Hartberg-Fürstenfeld, Murtal und Bruck.

  • 03/14/2020, 8:23 PM

    Spanien schränkt Bewegungsfreiheit weitgehend ein

    Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez hat bestätigt, dass es eine landesweite Ausgangssperre als Teil eines 15-tägigen Notstands geben wird. Die Coronavirus-Krise erfordere „außerordentliche Entscheidungen“, rechtfertigt der Regierungschef die Maßnahme.

  • 03/14/2020, 8:06 PM

    Acht Tote in Deutschland

    In Deutschland sind bis zum Samstagnachmittag nach Zählungen des Robert Koch-Instituts (RKI) 3795 laborbestätigte Covid-19-Fälle registriert worden - 733 mehr als am Vortag. Acht Menschen seien bisher an der Krankheit gestorben, teilte das RKI am Abend auf seiner Internetseite mit.

400 Tests in Österreich 

Bis Donnerstagfrüh wurden in Österreich 445 Tests auf das neuartige Coronavirus durchgeführt. Der 72-Jährige in Wien ist der dritte bestätigte Fall. Die anderen zwei Erkrankten wurden am Dienstag in Tirol positiv getestet. Es handelt sich um ein italienisches Pärchen, dass in Innsbruck lebt. 

Allein am Mittwoch haben sich 580 Menschen mit Fragen rund um das Coronavirus an die Gesundheitshotline 1450 gewandt. An diese Hotline sollen sich jene Menschen wenden, die befürchten, an dem Virus erkrankt zu sein. 21 Personen wurden als Verdachtsfälle eingestuft, das heißt ihre Symptome, Reisehistorie und Inkubationszeitraum passten. "Diese Anrufer wurden zur weiteren Abklärung an die Wiener Berufsrettung übergeben", heißt es beim Fonds Soziales Wien. Zu Spitzenzeiten sind 15 Personen zeitgleich im Dienst.

Lage stabil

Vor Bekanntwerden des dritten Falls gab es in Wien ein Pressebriefung zur aktuellen Lage durch Innen- und Gesundheitsministerium. Fazit: Die Lage in Österreich sei stabil, Entwarnung gibt es aber keine.

Die Behörden wollen stärker aufklären sowie über die Vorgangsweise bei Verdachtsfällen informieren, kündigte etwa der stellvertretende Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Lang an.

Brigitte Zarfl, Ex-Gesundheitsministerin und Spitzenbeamtin des Gesundheitsressorts, verwies auf die stabile Lage in Österreich. "Unser gemeinsames Ziel ist die weitere Ausbreitung des Virus und Erkrankungen in Österreich zu verhindern", sagte Zarfl. Dazu gebe es eine gute Struktur und die Behörden könnten auf Erfahrungswerte zurückgreifen.

Bevölkerung schneller informieren

Die Bevölkerung soll schneller informiert werden. "Wir wissen, dass wir mit den Informationen der Bevölkerung wesentlich dynamischer werden müssen, zeitnaher werden müssen", sagte Lang. Eine Kampagne soll grundsätzliche Informationen zur Verfügung stellen, "wie man sich verhält in den verschiedensten Situationen" und "was einen erwartet, wenn der Arzt einen möglichen Verdachtsfall diagnostiziert".

Zarfl betonte, dass die Behörden evidenzbasiert vorgehen und es nicht angebracht wäre, "in Hysterie und Panik zu verfallen". Am Mittwoch wurde in der Wiener Josefstadt eine Schule abgeriegelt, nachdem eine Lehrerin als Verdachtsfall galt. Eine Coronavirus-Erkrankung bestätigte sich nicht. "Die gestrige Vorgangsweise rund um die Schule hat gezeigt, dass das Erfordernis gegeben war, eine entsprechende Überprüfung durchzuführen", sagte Zarfl.

Die Wiener Landessanitätsdirektion habe "gut und maßvoll agiert". Der Fall habe gezeigt, "dass die Mechanismen, die wir implementiert haben, funktionieren". Prinzipiell wollen die Behörden alle derartigen Fälle evaluieren und nachjustieren, "damit wir schneller werden oder auch schärfer werden", sagte Lang. Der Betrieb in der Schule wurde fortgesetzt, betonte der stellvertretende Generaldirektor.

Das Bildungsministerium verschickte einen Krisenplan zum Umgang mit dem Corona-Virus an Schulen und Hochschulen. Darin enthalten ist eine Checkliste, wie zu reagieren ist, wenn eine Infektion oder ein dringender Verdachtsfall festgestellt oder gemeldet wird. Die (Hoch-)Schulen müssen in jedem Fall die Gesundheitsbehörden einschalten, diese treffen dann alle weitere Entscheidungen.

Beginn einer Epidemie?

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn hatte am Mittwochabend erklärt, Deutschland stehe "am Beginn einer Coronavirus-Epidemie". Österreich befinde sich nicht in einer solchen Situation, sagte Zarfl. "Die uns bekannten Fälle in Österreich sind eindeutig zuordenbar", sagte die Expertin. In Deutschland sei nicht klar, wo sich alle neuen Patienten angesteckt haben. Ob die eindeutige Zuordenbarkeit auch auf den neuen Fall in Wien zutrifft, war zunächst unklar. Bei dem Betroffenen handelt es sich um einen 72-jährigen Mann. Wo er sich angesteckt hat, war noch nicht bekannt. Nähere Informationen sollten um die Mittagszeit in einem Pressegespräch vermutlich im Rathaus veröffentlicht werden.

Zarfl erklärte beim Mediengespräch am Vormittag, dass in Wien ein Labor der AGES 24 Stunden Tests durchführen kann. Binnen vier Stunden gebe es die Ergebnisse. Laut Lang gibt es in allen Bundesländern Labore, "wir haben auch die Abläufe so weit gekürzt, dass die Wege nicht lange sind". Zarfl sah die Gesundheitseinrichtungen jedenfalls gut gerüstet. "Es gibt Szenarien, wie wir erforderliche Kapazitäten bereitstellen können", betonte sie.

 

  • Bei der Gesundheitshotline 1450 können Sie allfällige Verdachtsfälle abklären. 
  • Außerdem gibt es inzwischen die Coronavirus-Hotline der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Sie steht rund um die Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 555 621 zur Verfügung.