© KURIER

Chronik Österreich
01/22/2021

2.088 gemeldete Corona-Infektionen in Österreich

Die hohe Zahl liegt aber an über 500 Nachmeldungen in Salzburg. 2.048 neue Genesene.

von Kevin Kada

Von Donnerstag auf Mittwoch wurden hierzulande 2.088 neue Corona-Infektionen gemeldet. Nach 1.672 Infektionen am Mittwoch und 1.702 Infektionen am Donnerstag wärs das ein abermaliger Anstieg.

Aber so ist es tatsächlich nicht, denn die korrekte Zahl der Neuinfektionen in den vergangen 24 Stunden liegt bei 1.578 und ist somit wieder niedriger als in den vergangenen Tagen. Grund dafür sind 510 Nachmeldungen aus Salzburg.

    Eine Strategie gegen das Virus sind regelmäßige Testungen. Ab Montag gibt es in weiten Teilen Österreichs durchgängige Teststraßen. Auch unsere heutige Frage des Tages beschäftigt sich damit:

    Da die Zahl der Genesenen bei 2.048 liegt, gibt es aber dennoch einen leichten Anstieg bei den derzeit aktiven Fällen. 

    Außerdem sind 42 weitere Personen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben.

    Die Zahlen aus den Bundesländern im Detail

    • Salzburg: 696 (inkl. Nachmeldungen, seit gestern: 186)
    • Wien: 320
    • Oberösterreich: 249
    • Niederösterreich: 228
    • Steiermark: 218
    • Tirol: 142
    • Kärnten: 131
    • Vorarlberg: 71
    • Burgenland: 33

    Aktuelle Entwicklungen

    • Skilehrerkurse in Salzburg bis auf Weiteres abgesagt (mehr dazu)
    • Infektiologe: Auch vierte und fünfte Welle möglich (mehr dazu)
    • Israel: 224.000 Impfungen - an einem Tag (mehr dazu)
    • GroßbritannienLockdown bis Sommer, 500 Pfund Prämie für Selbstisolation (mehr dazu)
      • GB: Tausende Pubs und Restaurants pleite (mehr dazu)
    • Impfung: Vorarlberg führt "Impfaufpasser" ein (mehr dazu)
    • Virologe Drosten glaubt nicht an unbeschwerten Sommer (mehr dazu)
    • Antikörperstudie: Sechs Monate Schutz nach Erkrankung (mehr dazu)
    • Kurz erwartet AstraZeneca-Zulassung "spätestens nächste Woche" (mehr dazu)
    • Wien: Britische Mutation in 12 Prozent der Proben (mehr dazu)
      • Experten wissen nicht, wie viele Menschen in Ö geimpft sind (mehr dazu)
      • Zu wenig Impfstoff: Pfizer-Sprecherin erklärt warum (mehr dazu)
      • So können die neuen Virusvarianten eingedämmt werden (mehr dazu)
      • Warum Vordrängler trotzdem zweite Teilimpfung bekommen (mehr)
      • Neue Maskenpflicht, Gratis-Tests: Was ab Montag gilt (mehr dazu)
      • Wie trägt man FFP2-Masken richtig? (mehr dazu)

      Hospitalisierungen in Österreich

      Maßgeblich für etwaige weitere Maßnahmen sind vor allem die Spitalskapazitäten. Grob gesagt gilt hier die 100-10-1-Regel: Von 100 infizierten Menschen müssen rund 10 hospitalisiert werden, einer davon landet auf der Intensivstation - und das meist gleich für mindestens 10 Tage. 

      Wie die Bettenkapazitäten in Spitälern in den einzelnen Bundesländern aussieht, das zeigt die folgende Grafik. 

        Die folgende Grafik zeigt die 7-Tages-Inzidenz für ganz Österreich, heruntergebrochen auf Bezirksebene.

        Die sogenannte Inzidenz gilt als wichtiger Richtwert in der Pandemiebekämpfung. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner an. Die 14-Tages-Inzidenz wird herangezogen, um langfristige Tendenzen besser darstellen zu können.

        In Deutschland etwa liegt die zulässige Obergrenze bisher bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. In Österreich ist eine solche Grenze nicht genau definiert. In der Corona-Ampel wird eine Region auf Rot gestellt, wenn es eien "hohe kumulative 7-Tages-Inzidenz relativ zur Bevölkerungsgröße" gibt. 

        Todesfälle in Österreich

        Österreichweit sind 7.330 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben.

        Corona-Hotspots in Österreich

        Folgende Grafik zeigt täglich die neuen Fälle gerechnet auf 100.000 Einwohner - gereiht nach Bezirk. 

        Anmerkung: Bei Bezirken unter 100.000 Einwohnern sind die Fälle statistisch hochgerechnet um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten. Die in dieser Kategorie angegebenen Neuinfektionen müssen also nicht den tatsächlichen Fällen entsprechen. 

        Testungen und Anteil positiver Tests

        Steigen die Zahlen nur, weil wir mehr testen? Diese Frage beschäftigte vor allem im Sommer die Corona-sensibilisierte Öffentlichkeit. Eine Antwort darauf kann die Positivrate bei den Testungen liegen. War diese im Sommer bei rund fünf Prozent, so landete sie im Herbst bei bis zu 25 Prozent. Wären steigende Neuinfektionszahlen nur auf vermehrte Tests zurückzuführen, dürfte sich der Anteil positiver Tests eigentlich nicht ändern. 

        Klicken Sie in die Kurve, um die genauen Anzahl der täglich neuen Testungen zu sehen. 

        Internationaler Vergleich

        Acht Monate nach Beginn der weltweiten Corona-Pandemie findet sich Österreich im weltweiten Spitzenfeld des Infektions-Geschehens wieder.

        eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

        Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

        Jederzeit und überall top-informiert

        Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.