Adipositas fördert unter anderem Diabetes

© APA - Austria Presse Agentur

Wissen Gesundheit
12/10/2021

Fett als "Versteck": Warum Übergewichtige stärker von Covid-19 betroffen sind

Das Fettgewebe diene dem Virus als Reservoir, wie eine US-Studie nun zeigt.

von Elisabeth Gerstendorfer

Schon zu Beginn der Pandemie waren Übergewichtige besonders von Covid-19-Infektionen betroffen. Sie entwickelten häufiger schwere Verläufe und starben häufiger. Obwohl diese Patienten oft unter Gesundheitsproblemen wie Diabetes leiden, die ihr Risiko erhöhen, sind Wissenschafter zunehmend davon überzeugt, dass die erhöhte Anfälligkeit etwas mit der Fettleibigkeit selbst zu tun hat.

Jetzt haben amerikanische Forscher herausgefunden, dass das SARS-CoV-2-Virus sowohl Fettzellen als auch bestimmte Immunzellen im Körperfett infiziert und eine schädliche Abwehrreaktion im Körper auslöst. Gezeigt werden konnte, dass das Virus tatsächlich Fettzellen direkt infiziert.

Entzündung in Immunzellen des Fettgewebes

Die Studienautoren der Stanford University School of Medicine weisen darauf hin, dass diese Erkenntnisse Hinweise für neue Covid-19-Behandlungen liefern könnten, die auf Körperfett abzielen. Möglicherweise "verstecke" sich das Virus in den Fettzellen, um Immunreaktionen zu umgehen.

Die Autoren führten Experimente durch, um zu sehen, ob Fettgewebe von Patienten mit bariatrischen Operationen, das sind solche, die Körpergewicht reduzieren sollen, mit dem Coronavirus infiziert werden kann und untersuchten, wie verschiedene Arten von Zellen reagierten.

Sie zeigten, dass die Fettzellen selbst infiziert werden konnten, sich aber nicht sehr entzündeten. Aber auch bestimmte Immunzellen, die Fettgewebsmakrophagen, konnten infiziert werden und entwickelten eine starke Entzündungsreaktion. Bei einer Entzündung reagiert der Körper auf einen Eindringling. Sie kann teils heftiger ausfallen als die Infektion, die sie ausgelöst hat.

Untersucht wurde auch Fettgewebe verstorbener Covid-19-Patienten – sie hatten das Virus ebenfalls im Fettgewebe in der Nähe unterschiedlicher Organe.

Fett als Reservoir

Die Idee, dass Fettgewebe als Reservoir für Krankheitserreger dienen könnte, sei nicht neu, so die Autoren. Auch HIV und das Influenzavirus lässt sich in Fettgewebe nieder. Das Coronavirus scheint in der Lage zu sein, sich der Immunabwehr des Körperfetts zu entziehen – sie kann das Virus nicht effektiv bekämpfen. Und bei übergewichtigen Menschen ist viel Körperfett – bei sehr fettleibigen Menschen ist Fett das größte einzelne "Organ" des Körpers.

Die Entzündungsreaktion auf das Coronavirus kann sich im Fettgewebe verstärken und von dort in den restlichen Körper ausbreiten. Dieser Vorgang könnte auch eine Rolle für das Auftreten von Long Covid spielen. Dabei kommt es noch Wochen bis Monate nach der eigentlichen Infektion zu Symptomen wie Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Atemproblemen und ähnlichen, die den Alltag massiv einschränken.

Möglich ist, dass diese Erkenntnisse eine Rolle für das Impfen spielen. So könnte etwa das Gewicht oder der Körperfettanteil einbezogen werden, wenn es um die Dosierung von Impfstoffen geht. Die Studie ist besonders relevant für Staaten mit hoher Fettleibigkeit – so sind etwa im Ursprungsland der Studie, den USA, 42 Prozent der Erwachsenen fettleibig.

Die Studie ist im Preprint erschienen und noch nicht von Fachkollegen begutachtet. Sie kann hier nachgelesen werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.