Euro 2020 - Round of 16 - Italy v Austria

© Pool via REUTERS / LAURENCE GRIFFITHS

Sport Fußball
06/29/2021

Spanien, Italien, England und Co.: Das sind die EM-Viertelfinalisten

Die Achtelfinal-Spiele sind absolviert, die acht besten Teams der EURO 2020 gefunden. Einige Favoriten sind bereits ausgeschieden.

von Stefan Berndl

Etwas mehr als eineinhalb Wochen sind es noch bis zum EM-Finale in London. Klar ist schon jetzt: Es wird einen neuen Europameister geben: Portugal verlor im Achtelfinale gegen Belgien. Und auch Weltmeister Frankreich wird die begehrte TrophĂ€e nicht mit nach Hause nehmen. Mbappe und Co. verabschiedeten sich wie das ÖFB-Team in der Runde der letzten 16. 

Von den 16 Achtelfinalisten sind also noch acht ĂŒbrig. Einige Favoriten mussten bereits die Heimreise antreten. Am Dienstag-Abend traf es auch noch Deutschland und die Ukraine. Die Löw-Elf verlor gegen England mit 0:2, womit auch die Ära des Langzeit-Teamchefs nach 15 Jahren endet. Schweden musste sich indes der Ukraine geschlagen geben.

Nun gibt es zwei Tage Ruhepause fĂŒr die verbleibenden Nationalteams. Am Freitag und Samstag folgen dann die Viertelfinal-Begegnungen. Diese Teams kĂ€mpfen um den Einzug unter die letzten Vier und in weiterer Folge um den EM-Titel.

Schweiz - Spanien

Die Schweizer sind mit eines der grĂ¶ĂŸten Überraschungsteams dieses Turniers. Was vor allem daran liegt, dass sie am Montag-Abend den großen Titel-Favoriten Frankreich aus dem Bewerb warfen. Und das in einer Art und Weise, die zu beeindrucken wusste. Trotz 1:3-RĂŒckstand kĂ€mpften sich die Schweizer in eine VerlĂ€ngerung, um schließlich das Elfmeterschießen fĂŒr sich zu entscheiden. Die Spanier haben eine Ă€hnlich turbulente Partie gegen Kroatien hinter sich. Auch sie mussten in die VerlĂ€ngerung, setzten sich dort allerdings mit 5:3 durch. Nun kommt es zum direkten Duell (Freitag, 18 Uhr).

Belgien - Italien

WĂ€hrend Belgien den Titelverteidiger Portugal dank eines 1:0-Erfolges entthronte, besiegelten die Italiener das EM-Aus des österreichischen Nationalteams. Die tapfer kĂ€mpfende Foda-Elf unterlag dem großen Favoriten erst in der VerlĂ€ngerung, musste sich 1:2 geschlagen geben. Nun bekommt es der Titel-Mitfavorit also mit Belgien zu tun. Gespielt wird am Freitag um 21 Uhr.

Tschechien - DĂ€nemark

Das Viertelfinal-Duell mit den wohl am wenigsten klingenden Namen. Die Tschechen stoppten Österreichs Gruppengegner Niederlande und gewannen 2:0. Teamchef Frank de Boer erklĂ€rte nach dem enttĂ€uschenden Ausscheiden auch seinen RĂŒcktritt. Die DĂ€nen feierten indes ein 4:0-Torfestival gegen Wales. Nach dem Schock-Erlebnis zum EM-Auftakt rund um Christian Eriksen reiten die DĂ€nen auf einer Welle der Euphorie. Womit sie wohl auch gegen Tschechien (Samstag, 18 Uhr) leicht zu favorisieren sind.

Ukraine - England

Zu guter Letzt folgt am Samstagabend (21 Uhr) das Spiel zwischen der Ukraine und England. Die EnglĂ€nder jubelten am Dienstag ĂŒber den ersten Heim-Erfolg gegen Deutschland seit 1975. Sie durften sich bei Sterling und Kane bedanken, die fĂŒr einen 2:0-Sieg sorgten. Erstmals bei diesem Turnier wird das Team von Teamchef Gareth Southgate nicht in London, sondern in Rom spielen mĂŒssen. Die Ukraine setzte sich indes in der VerlĂ€ngerung gegen Schweden durch. Ein Last-Minute-Treffer in Minute 121. brachte den Sieg und das Duell mit England.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare