Euro 2020 - Round of 16 - Italy v Austria

© Pool via REUTERS / LAURENCE GRIFFITHS

Sport Fußball
06/29/2021

Nach dem EM-Jubel: Jetzt ist Österreich in der WM-Quali gefordert

Österreich hofft im Rennen um die WM-Endrunde 2022 auf einen perfekten Herbst. Die EM machte Mut für eine Aufholjagd.

von Alexander Strecha, Andreas Heidenreich

Nach der EM geht es bald mit der WM-Qualifikation weiter. Spieler, Betreuer und Fans bleibt nur wenig zeit zum Durchschnaufen, ehe ab September schon wieder die nächste große Aufgabe mit der Fortsetzung der WM-Qualifikation zu bewältigen ist. Nur Teamchef Franco Foda hadert etwas mit der Pause: „Der Abschied jetzt war emotional, weil wir uns über den Sommer nicht sehen. Beim Nationalteam sind die Spieler dann eben für eine Zeit lang weg.“

Der Start in die WM-Qualifikation war im März kräftig missglückt. Mit vier Punkten aus drei Spielen und einer 0:4-Heimpleite gegen Dänemark ist das ÖFB-Team bereits im Hintertreffen, liegt nur auf Platz vier. Die WM in Katar scheint derzeit in weiter Ferne. Die nächsten Partien folgen in der Republik Moldau (1. September), in Israel (4.) und daheim gegen Schottland (7.).

Allerdings haben die Österreicher unabhängig von ihrem Abschneiden wegen ihres Nations-League-Gruppensieges gute Chancen, im März 2022 im WM-Play-off um drei Restplätze zu spielen.

Die Hintertüre

Europa stellt bei der WM 2022 wieder 13 Nationen. Sicher bei der WM an den Start dürfen die zehn Gruppensieger gehen. Die drei restlichen Plätze werden über die Nations-League-Play-offs verteilt. Hier wird es etwas kompliziert: Die zehn Zweitplatzierten der regulären Qualifikation und die zwei besten Teams der Nations League spielen die verbleibenden drei Plätze aus.

Round of 16 Italy vs Austria

Hier können nur die Nations- League-Teams an den Start gehen, die nicht Erster oder Zweiter in ihrer Qualifikationsgruppe waren. Die Play-off-Teilnehmer werden in drei Vierergruppen gelost. Es werden anschließend in jeder Gruppe je zwei Halbfinalpartien und je ein Endspiel um die Teilnahme an der WM 2022 absolviert. Rückspiele gibt es dabei nicht.

Die EM hat in jedem Fall mit den Leistungen in den Partien gegen die Ukraine und Italien Hoffnung gegeben. „Jetzt haben die Kritiker einmal zwei, drei Woche Pause, und danach dürfen sie uns wieder kritisieren“, meinte Foda, dem nach dem März-Debakel bereits rauer Wind entgegengeweht war. Die Mannschaft sei in den vergangenen viereinhalb Wochen „extrem eng zusammengerückt“, sagte der 55-Jährige. „Man hat gesehen, wenn du guten Teamspirit hast, dann kannst du auch solche Leistungen abrufen.“

Perfekter Herbst

Fünf Punkte beträgt der Rückstand auf Tabellenführer Dänemark, der im EM-Viertelfinale auf Tschechien trifft. Die Österreich benötigen wahrscheinlich neun Punkte aus den drei September-Länderspielen, um sich wieder in Position bringen zu können.

Im Oktober folgt das vorentscheidende „Skandinavien-Doppel“ mit den Gastspielen auf den Färöer und danach in Dänemark, wo man wahrscheinlich einen Sieg erzielen muss, um doch noch um Platz eins mitkämpfen zu können. Im November beschließt Österreich die Quali mit den zwei Heimspielen gegen Israel und die Republik Moldau. ÖFB-Präsident Leo Windtner ist nach der EURO jedenfalls guter Dinge: „Selbstbewusstsein und Begeisterung – ich glaube, unser Team hat Eigenschaften gezeigt, die früher oft als nicht-österreichisch bezeichnet wurden.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.