Leben
29.10.2018

125 Jahre Wahlrecht: Meghan lobt Neuseeland für Frauenrechte

Die Herzogin von Sussex lobte den Südwestpazifikstaat am Sonntag für seine Errungnschaften in Sachen Frauenrechten.

"Bravo Neuseeland": Mit diesen Worten drückte Herzogin Meghan bei einer Rede am Sonntag ihre Anerkennung für Neuseelands Frauenpolitik aus. Die gebürtige US-Amerikanerin hielt die Ansprache anlässlich des 125. Jahrestages des Frauenwahlrechts in Neuseeland. 1893 hatte das Land als erstes Land der Welt Frauen bei Parlamentswahlen das Recht auf eine Stimmabgabe zugestanden.

Die schwangere Herzogin, die sich noch bis Donnerstag mit Ehemann Prinz Harry auf ihrer ersten offiziellen Auslandreise durch Australien und Neuseeland befindet, sagte, Neuseeland habe "den Weg für Frauen und Minderheiten überall auf der Welt geebnet". "Das Stimmrecht steht nicht nur für das Wahlrecht, sondern auch für das, was es symbolisiert – das fundamentale und grundlegende Menschenrecht, an den Entscheidungen für die Zukunft teilhaben zu können", so die ehemalige Schauspielerin.

Harry und Meghan waren am Sonntag in Wellington gelandet, nachdem sie rund zwei Wochen lang durch Australien gereist waren. Am Flughafen wurde das royale Paar von Premierministerin Jacinda Ardern empfangen.

Bereits vergangene Woche hatte Meghan mit einer Rede für Schlagzeilen gesorgt. Bei ihrem Besuch auf den Fidschi-Inseln hatte sich die 37-Jährige für Frauenrechte stark gemacht – und damit Begeisterungsstürme ausgelöst. In einer Rede vor Studenten forderte sie den freien Zugang zu Universitäten. Gerade für Frauen und Mädchen in Entwicklungsländern sei Bildung lebenswichtig, sagte die Herzogin an der Universität in Suva. Gut ausgebildete Frauen seien auch "der Schlüssel zu wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung.“ Mit den "richtigen Werkzeugen zum Erfolg" könnten Mädchen nicht nur für sich selbst eine "wunderbare Zukunft" aufbauen, "sondern für alle um sie herum" (mehr dazu hier).