Harald Thoma, Sohn der österreichischen Privat-TV-Legende, Helmut Thoma, sieht Möglichkeit für einmalige Gebühren-Senkung. Er will aber auch mehr Vermarktungsmöglichkeiten

© Privat

Kultur Medien
08/04/2021

ORF-Bewerber Thoma: "Ein Altersheim soll keine Jugendprogramme bauen“

Unternehmen fehlt Vision. Keine Gebührenerhöhung: "Wer in alle Töpfe greifen will, macht die Leute grantig“

von Christoph Silber

An einem Hearing wird Harald Thoma jedenfalls teilnehmen. Mit anderen Kandidaten ist der einzige Bewerber aus dem Ausland um den Posten des ORF-Generaldirektors vom Neos Lab am Donnerstagabend zum Event „Wohin geht der ORF?“ eingeladen. Ob es für das entscheidende vor dem Stiftungsrat am Wahltag, dem 10. August, reicht, entscheidet sich in diesen Stunden.  Bewerber müssen von zumindest einem Stiftungsrat bis Freitag, um 12 Uhr, für das Hearing am Wahltag (10. August) eingeladen werden, um zum künftigen ORF-Chef gewählt werden zu können.
 
Der Sohn der österreichischen Privat-TV-Legende Helmut Thoma war  Programm Direktor bei den Pay-TV Channels 13thstreet und Studio Universal, hat die Breitband Video Plattform Absolutfilm gegründet, geleitet und zu einem erfolgreichen Exit  geführt. Darüber hinaus war er für Disney/ABC, Bertelsmann  und den Vermarkter Goldbach Media tätig. Derzeit vermarktet er DAB Radiosender in Deutschland.    „Dadurch, dass ich in drei Mediengattungen gearbeitet, sehe ich mich fachlich weiter vorn. Die Frage ist allerdings, ob fachliches Wissen hier überhaupt im Mittelpunkt steht. Eine Nichtberücksichtigung von Bewerbern, die nicht aus dem ORF kommen, würde den ganzen Findungsprozess für sich stark in Frage stellen“, sagt der Medienmanager. „Der ORF gehört der Allgemeinheit, Kompetenz sollte da wohl eine Rolle spielen.“
 

Allerdings, der letzte ORF-Generaldirektor, der zum Zeitpunkt seiner Kür nicht ohnehin am Küniglberg saß, war Gerhard Zeiler 1994. Der war davor von Thomas Vater vom Öffentlich-Rechtlichen zu Tele5 und RTL2 gelotst worden. Schlechte Karten also? „Ich bin immer optimistisch."

Kostenintensives Nebeneinander

Nicht so ist sein Blick auf den ORF – „ein Unternehmen mit fehlender Vision und immer noch in der Storming-Phase gefangen, die durch interne Auseinandersetzungen geprägt ist, durch Doppelstrukturen, die Leerläufe produzieren und wo ein Nebeneinander herrscht. „Das ist kostenintensiv und Nerven aufreibend, auch für die Mitarbeiter selbst. Der Blick von außen auf das Unternehmen täte dem ORF gut. Für ein ORF-Gewächs, das über Jahre auf dem Küniglberg sozialisiert wurde, werden da Änderungen und Einschnitte eher schwierig.“
 
 

Der aktuelle Diskussion um den ORF wird – neben der politischen Dimension – durch die Erkenntnis geprägt, dass sich die jungen Zielgruppen verabschieden. „Ein Altersheim soll keine Jugendprogramm bauen“, heißt es dazu in Thomas Konzept. „Ein paar versprengte junge Mitarbeiter gibt es ja zum Glück“, meint er schmunzelnd. Auch sei die Erfahrung Älterer natürlich wichtig. „Aber gemeint ist, dass man Junge nicht mehr auf den alten Wegen erreicht. Deren Leben und Medienkonsum läuft komplett über mobile.“ Darauf müsse nicht nur das Programm, sondern das Angebot insgesamt ausgerichtet sein.
 

„In dem Zusammenhang wird dieser ORF-Player besonders hervorgehoben, auch in der ,Strategie 2025‘, so was macht mich immer besonders aufmerksam, da muss man genau hinschauen“, meint Thoma. Auffällig sei für ihn, dass usergenerated Content nur sehr zurückhaltend angesprochen werden. „Natürlich muss sich ein Öffentlich-Rechtlicher besondere Regeln geben, was man hochlädt. Aber man muss das zulassen, die Jungen wollen Teilhabe, wollen Inhalte teilen, bearbeiten, spielerisch damit umgehen. Das ist eine Selbstverständlichkeit.“

Grantige Leute

Eine unternehmerische Neu-Ausrichtung benötigt Geld, weiß auch Thoma. Aber: „Was völlig fehlt, ist das unternehmerisches Ziel. Man kann nicht nur einen Zustand verwalten und von Zeit zu Zeit um eine Gebührenerhöhung vorstellig werden. Dazu vielleicht auch noch Gebührenbefreiungen vom Staat einfordern – wer in alle Töpfe greifen will, macht die Leute grantig.“
 
Thoma meint, es sei möglich, zehn Prozent einzusparen und damit Gebühren nicht nur nicht zu erhöhen, sondern einmalig zu senken. „Ich sage gleich, ich bin gegen Personalabbau, das bringt nur Widerstände. Wichtiger ist es, die Pensionierungswelle entsprechend zu nutzen.“ Natürlich seien auch gesetzliche Maßnahmen, mit der Privatwirtschaft abgestimmt, notwendig, um Spielräume bei der Vermarktung und der Ansprache junger Zielgruppen ausweiten. Auch die Landesstudios will er da stärker einbinden. Weil es nicht mehr Geld für Personal gibt, will er normale Programm will er mit regionalen TV-Sendern kooperieren und vermarkten, wie es die SRG schon tut. „Regionale Inhalte sind Gold wert, selbst Spotify, Netflix und Co wollen so nah wie möglich an die Kunden heran.“

Ösi-ARD

Die Kooperationsfreudigkeit hat aber für Thoma auch Grenzen. Dass der ORF  fast nur mit den deutschen Öffentlich-Rechtlichen co-produziert, „ist von der Kosten-Nutzen-Rechnung her nachvollziehbar, aber da muss man schauen, dass am Ende der ORF nicht zur Ösi-ARD wird.“ Es gäbe auch andere, die näher an der jungen Zielgruppe seien. „Früher hatte man den Eindruck, der ORF ist das Dickschiff aus Österreich, bei dem ARD und ZDF hin und wieder andocken dürfen. Heute fungiert der ORF als Anhängsel. Eine bittere Entwicklung, die von Versäumnissen in den vergangenen Jahren zeugt.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.