© Kunsthistorisches Museum Wien (li.) // Maurizio Cattelan/Collezione Sandretto Re Rebaudengo

Kunsthalle Krems
03/26/2013

Zauberformeln der Kunst

Die Schau "Große Gefühle" in der Kunsthalle Krems verknüpft alte und neue Bildwelten.

von Michael Huber

Auch Alte Meister machen gerne einmal einen Ausflug nach Krems. Kürzlich haben etwa ein Hans von Aachen, ein Paolo Veronese und zwei Tizians ihre Heimstatt im Kunsthistorischen Museum Wien (KHM) verlassen, um etwas zu tun, das ihnen das Zeitgenossen-Programm des Museums nicht gestattet: In der Kunsthalle Krems hängen sie Seite an Seite mit aktueller Kunst. Und siehe da – es gibt Ähnlichkeiten, rote Fäden, Kontinuitäten.

„Große Gefühle“ – so der Titel der Schau (bis 30.6.) – ist mehr als eine Klassenfahrt: Dem Kuratorenteam Hans-Peter Wipplinger und Brigitte Borchhardt-Birbaumer ging es darum, zu zeigen, wie Gefühle ins Bild kommen – und wie sich diese bildgewordenen Emotionen über Jahrhunderte hinweg ähneln.
Es ist also eine kulturhistorische Schau, die den Betrachter – hier ist der theatralische Titel irreführend – eher beim Intellekt als beim Bauchgefühl packt: „Liebe“, „Trauer“, „Schock“ heißen einige der Überthemen, zu denen das Kuratorenteam teils erhellende Bildkonstellationen anbietet.

Impressionen der Ausstellung

Douglas_Gordon_und_Philippe_Parreno,_Zidane._A_21st_Century_Portrait,_2005.jpg

Douglas_Gordon_und_Philippe_Parreno,_Zidane._A_21st_Century_Portrait,_2005_.jpg

Donghee_Koo,_Tragedy_Competition,_2004.jpg

Shirin_Neshat,_Possessed,_2001.jpg

Sarah_Lucas,_Love_Me,_1998.jpg

Sam_Taylor-Wood,_Travesty_of_a_Mockery,_1995.jpg

Ragnar_Kjartansson,_The_End_-_Venezia,_2009.jpg

Nathaniel_Mellors,_Hippy_Dialectics_(Ourhouse),_2010.jpg

Maurizio_Cattelan,_Bidibidobidiboo,_1996_.jpg

Matthew_Barney,_CREMASTER_5__Her_Diva,_1997.jpg

James_Casebere,_Asylum,_1994.jpg

Jake_und_Dinos_Chapman,_Cyber_Iconic_Man,_1996_(Detail).jpg

Helm_eines_Riefelkuerisses,_um_1525_1530.jpg

Grosse_Trauerrobe_der_Kaiserin_Elisabeth,_nach_1877.jpg

Berlinde_De_Bruyckere,_La_femme_sans_tete,_2004.jpg

Damien_Hirst,_Love_is_great,_1994.jpg

Pieter_Claesz,_Vanitas-Stillleben,_1656.jpg

Paolo_Caliari,_gen._Veronese,_Hl._Sebastian,_um_1565.jpg

Paris_Paschalinus_Bordon,_gen._Bordone,_Bildnis_einer_Frau_im_gruenen_Mantel,_um_1550.jpg

Francesco_Furini,_Buessende_Maria_Magdalena_(Halbfigur),_um_1630_1635.jpg

Hans_von_Aachen,_Scherzendes_Paar,_um_1596.jpg

Andrea_Solario,_Salome_mit_dem_Haupt_Johannes_des_Taeufers,_um_1520_1524.jpg

Bartholomaeus_Spranger,_Jupiter_und_Antiope,_um_1596.jpg

Adriaen_van_der_Werff,_Bildnis_eines_Herren,_1694.jpg

Hans-Peter_Feldmann,_9_12_Frontpage,_2001_(Detail).jpg

Formelhaft

Impulsgeber für die Zusammenschau war dabei der Kunsthistoriker Aby Warburg. In den 1920er-Jahren hatte er mit großen Pinnwänden einen zeitübergreifenden Bildatlas geschaffen und für eindeutig als Gefühlsausdruck kodierte Gesten oder Haltungen den Begriff „Pathosformel“ geprägt.
In Krems begegnen solche Formeln etwa im melancholischen Gesicht einer Maria Magdalena aus dem KHM oder im erschlafften Körper eines selbstmörderischen Eichhörnchens. Sie zeigen sich im eitlen Blick eines porträtierten Herrschers aus dem 17. Jahrhundert, der in einem Werk des Afrikaners Yinka Shonibare (1997) von einem Schwarzen mit Perücke nachgeäfft wird. Doch auch Landschaften können Codes für Gefühle – etwa Sehnsucht – sein.

Die Zusammenstellung ist dabei wichtiger als die Aura einzelner Werke – wobei das Niveau der Ausstellung klar auf den KHM-Leihgaben ruht. Die zeitgenössischen Werke stammen alle aus einer italienischen Privatsammlung, kaum eines ist vor 1990 entstanden. Das Schweigen über diese doch sehr subjektive Auswahl ist ein Schwachpunkt – der enzyklopädische Anspruch, den die Kunsthalle mit dem Untertitel „Von der Antike bis zur Gegenwart“ vermittelt, ist ganz klar überzogen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.