© Getty Images/iStockphoto/Glayan/iStockphoto

Wissenschaft
11/15/2016

Warum wir rote Lebensmittel essen wollen

Rot deutet auf ein üppiges Mahl hin: Wir vermuten hinter roten Lebensmitteln einen höheren Nährstoffgehalt.

von Anita Kattinger

Im Vergleich zu anderen Lebewesen wie Hunden oder Katzen kann der Mensch ein breites Spektrum an Farben unterscheiden. Dass der Mensch Rot und Grün besonders gut erkennen kann, ist aus evolutionsbilologischer Sicht kein Zufall, wie Raffaella Rumiati von der International School of Advanced Studies (SISSA) in Triest in einer Studie unter Beweis stellte.

Wissenschafter gingen schon bisher davon aus, dass wir zu roten Speisen greifen, weil diese im grünen Blattwerk stärker hervorstechen: Schließlich sind rote Beeren nährstoffreicher als grüne Blätter. Überlebensvorteile hatten nur jene Lebewesen, die einen scharfen Blick bei der Suche nach Nahrungsmitteln hatten.

Wir glauben: Je grüner, desto nährstoffarmer

Rumiati legte für ihr Experiment den Probanden Bildern von Essen und anderen Objekten vor. Bei den Lebensmitteln sollten sie zudem den Kaloriengehalt einschätzen und den Aufwand, der hinter der Zubereitung der Speisen stand. Das Ergebnis ihrer Studie veröffentlichte die Wissenschafterin in der Zeitschrift Nature: Nur bei den Fotos mit Lebensmitteln spielte die Farbe Rot eine Rolle – der Farbcode des visuellen Systems wird also nur im Zusammenhang mit Nahrungsmittelreizen aktiviert. Die Probanden vermuteten zudem bei roten Speisen einen höheren Kaloriengehalt als bei grünen: Je "grüner" die Speisen wurden, desto nährstoffärmer wurden sie eingeschätzt.

Was die Wissenschafter erstaunte, war, dass auch rote, gekochte Gerichte kalorienreicher eingeschätzt wurden. Wobei sie hier zu bedenken geben, dass die Farbe in diesem Fall kein verlässliches Indiz auf Nährstoffe liefert, da bei gekochten Nahrungsmitteln der Zucker- und Fettgehalt nicht auf einen Blick eingeschätzt werden kann.

Angesichts der hohen Anzahl von Fettleibigen empfiehlt die Wissenschafterin Lebensmittel-Produzenten, auch bei Convenience-Produkten künftig auf die Farbgebung zu achten.