Rebel Wilson erklärte 2020 zum "Jahr der Gesundheit"

© APA/AFP/TOLGA AKMEN

freizeit Leben, Liebe & Sex
02/02/2021

Warum dicke Menschen anders wahrgenommen werden als schlanke

Die Hollywood-Schauspielerin Rebel Wilson hat eine Debatte über Fat Shaming ausgelöst.

von Julia Pfligl

Mehr als zwanzig Kilo hat die australische Schauspielerin Rebel Wilson („Pitch Perfect“) im vergangenen Jahr durch hartes Training und einen strikten Ernährungsplan abgenommen – ein Prozess, der von Medien, Fans und ihr selbst ausführlich dokumentiert wurde

In einem Radiointerview sprach die 40-Jährige nun darüber, wie sich ihr Leben seit dem Gewichtsverlust verändert hat. Fazit: Während sie selbst mit erschlanktem Körper genauso selbstbewusst sei wie früher, reagiere ihr Umfeld heute völlig anders. „Jetzt, wo ich gut in Form bin, bieten mir die Leute an, meine Einkäufe zum Auto zu tragen, oder halten mir die Tür auf“, berichtete Wilson auf Fox FM. „Wenn du dicker bist, drehen sich die Leute nicht zweimal nach dir um.“

Die Beobachtung des Hollywoodstars löste in den sozialen Medien viele Reaktionen aus. Viele Frauen erkannten sich in den Schilderungen Wilsons wieder und teilten ihre eigenen Erfahrungen nach einem Gewichtsverlust. „Genauso ging es mir auch“, kommentierte eine Twitter-Nutzerin, „als ich dick war, war ich unsichtbar“.

Hartnäckige Vorurteile

Andere bekrittelten, dass die Comedy-Schauspielerin erst abnehmen musste, um die Privilegien von Schlanken (Thin Privilege) bzw. die Benachteiligung von dicken Menschen (Fat Shaming) zu begreifen. Die Doppelmoral in Hollywood sorgte in der Vergangenheit immer wieder für  Kritik: Wenn Plus-Size-Schauspielerinnen wie Rebel Wilson engagiert werden, dann meist für die Klischee-Rolle der „lustigen Dicken“. 

„Schlanke Menschen gelten in unserer westlichen Gesellschaft als aktiver, leistungsfähiger, ehrgeiziger und gesünder, egal ob das der Wahrheit entspricht oder nicht“, weiß die Psychotherapeutin Brigitte Moshammer-Peter. So zeigte etwa eine britische Studie aus dem Jahr 2016, dass schlanke Frauen und große Männer in Hinblick auf berufliche Position und Einkommen erfolgreicher sind – ein Hinweis, dass Frauen mit höherem BMI in der Arbeitswelt benachteiligt werden.

„Dicke Personen sind oft mit den Vorurteilen, faul und träge zu sein, konfrontiert, nicht in der Lage, konsequent Ziele zu verfolgen. Oft löst diese Diskriminierung Scham aus und schwächt den Selbstwert der Betroffenen“, erklärt die Therapeutin. "Mitunter führt das so weit, dass sich Personen nicht mehr in Badebekleidung zeigen oder es ihnen sogar unangenehm ist, auf die Straße zu gehen. Essen in der Öffentlichkeit wird zur Qual und die Betroffenen ergehen sich in Selbstvorwürfen bis hin zu Selbsthass." 

Dass Übergewicht auch genetische oder hormonelle Ursachen haben kann, werde viel zu oft außer Acht gelassen.

Beweg' dich mal!

Auf Instagram, wo Influencer teilweise unerreichbare Schönheitsstandards propagieren, setzen sich immer mehr Aktivistinnen und Prominente für ein entspannteres Körperbild ein. Im Sommer startete das deutsche Plus-Size-Model Julia Kremer mit der Social-Media-Kampagne #RespectMySize (respektiere meine Größe) einen Aufruf, fremde Körper nicht zu kommentieren – egal, ob zu dünn, zu dick, zu sehr oder zu wenig trainiert.

Die Hamburger Bloggerin (www.schoenwild.de) trägt Größe 46 und wird seit ihrer Schulzeit immer wieder mit  Beschimpfungen und Diskriminierung konfrontiert, wie sie in einem RTL-Interview erzählte: Erst vor Kurzem habe ihr ein fremder Mann auf der Straße „Du fette Sau, beweg’ dich mal“ hinterhergerufen. Popstar und Jugend-Idol Billie Eilish (75 Millionen Instagram-Abonnenten) lebt das Konzept der „Body Neutrality“ auf ihre eigene Art vor, indem sie aus Prinzip nur weite Kleidung trägt. Niemand, so die 19-jährige Sängerin, könne so ihre Figur bewerten. 

Brigitte Moshammer-Peter plädiert für eine Neugewichtung der Werte. "Wie schön wäre es, wenn als Gegensatz zum Arbeitsstress die Genussfähigkeit stünde, Fitness mit einem guten Körpergefühl einhergeht und nicht Schlankheit, sondern Klugheit, soziale Kompetenz und Toleranz als anzustreben gelten. Damit wäre uns allen geholfen."  

Ein Meilenstein in Richtung Normalisierung diverser Körperformen ist Julia Kremer gelungen: Ende Februar wird sie im Finale der Wahl zur Miss Germany antreten – als erstes Plus-Size-Model überhaupt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.