WIEN WAHL: STRACHE

© APA/ROLAND SCHLAGER / ROLAND SCHLAGER

Chronik Wien
10/11/2020

Vorläufiges Endergebnis: Vier gewinnen, FPÖ und Strache verlieren

Das vorläufige Endergebnis inkl. Wahlkartenprognose zeigt, dass die SPÖ klar gewinnt. Die ÖVP schafft den zweiten Platz.

von Peter Temel, Kevin Kada, Karl Oberascher, Birgit Seiser

Wien hat gewählt und das Ergebnis ist eindeutig. Die SPÖ ist klar auf Platz eins, die ÖVP landet auf Platz zwei. Die FPÖ verliert gegenüber zur Wien-Wahl 2015 noch deutlicher als vorher angenommen. Auch das Team HC schafft nach den ersten Hochrechnungen den Einzug nicht. Die Schwankungsbreite liegt bis zur Auszählung der Wahlkarten bei 1,4 Prozentpunkten.

Die Mandatsverteilung liegt mit Stand 19.59 Uhr bei: SPÖ: 47, ÖVP: 20, Grüne: 15, Neos: 9, FPÖ: 9.

    Die wichtigsten Geschichten zur Wien-Wahl

    • SPÖ: Die Bürgermeister-Partei geht als klarer Wahlsieger hervor (mehr dazu)
    • ÖVP: Gernot Blümel schafft Platz zwei (mehr dazu)
    • Grüne: Zugewinne für die Koalitionspartei (mehr dazu)
    • Neos: Platz vier für Pink möglich (mehr dazu)
    • FPÖ: Ein deutliches Minus für Dominik Nepp (mehr dazu)
    • Team HC Strache: Einzug wohl verpasst (mehr dazu)
    • Die Ergebnisse der Bezirksvertretungswahl (mehr dazu)
    • Wählerstromanalyse: Wer von wem eingesammelt hat (mehr dazu)
    • Aus welchen Gründen die Wiener gewählt haben (mehr dazu)
    • Alle Infos und Ergebnisse im Überblick finden Sie in unserem Wien-Wahl-Channel (hier geht's zum Channel)

    Wien wählt: Der Wahltag im Live-Ticker

    • 10/11/2020, 09:32 PM

      Zusammengefasst: SPÖ-Sieg, ÖVP verdoppelt, FPÖ-Absturz, Strache gescheitert

      Kurz und knapp: Heinz-Christian Strache hat das rechte Lager gesprengt. Die FPÖ erleidet einen historischen Absturz, verliert mehr als 20 Prozent ihrer Stimmen. Strache selbst schafft es mit seiner Rettungsteam HC nicht in den Gemeinderat. Sehr zum Wohlgefallen aller anderen Parteien. Sogar die Grünen erhielten von der FPÖ 1.000 ehemalige Wahlstimmen. All das können Sie hier noch einmal kompakt nachlesen. 

      Für heute verabschieden wir uns. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Haben Sie eine gute Nacht. 

    • 10/11/2020, 09:10 PM

      SPÖ auf Gemeindeebene wohl nur in der City nicht vorne

      Die Wien-Karte ist nach dem heutigen Urnengang auf Gemeindeebene wieder vollends errötet. Musste sich die SPÖ 2015 in Floridsdorf und Simmering der FPÖ geschlagen geben, sorgte der Absturz der Blauen nun auch dort für einen Sieg der Sozialdemokraten. Damit ist die SPÖ bei der Gemeinderatswahl laut dem vorläufigen Endergebnis ohne Wahlkarten nun in allen Bezirken stimmenstärkste Partei. Jedoch: In der City könnte auch die ÖVP vorne liegen. Entscheiden werden die Wahlkarten.

      Am stärksten schnitt die SPÖ einmal mehr in der Brigittenau ab. Dort kam sie laut dem Resultat der Urnenwahl auf 50,6 Prozent, das ist ein Plus 7,56 Prozentpunkten. In der City liegen SPÖ und ÖVP beim Urnenwahlergebnis sehr nah beieinander. Der Stimmanteil der Sozialdemokraten beim vorläufige Endergebnis beträgt 30,15 Prozent, jener der Türkisen 29,80 Prozent. 

    • 10/11/2020, 08:48 PM

      101.000 ehemalige FPÖ-Wähler gingen nicht mehr wählen

      Die FPÖ konnte diesmal nur ein Fünftel ihrer Wählerstimmen aus dem Jahr 2015 mobilisieren.

      101.000 Wähler von damals blieben laut der aktuellen SORA-Wählerstromanalyse gleich ganz zu Hause und gingen gar nicht mehr wählen, 43.000 Stimmen verlor sie an die ÖVP, die damit am meisten vom Ausverkauf im rechten Lager profitierte. An die SPÖ verlor die FPÖ 32.000 Stimmen. Das Team HC Strache machte der FPÖ nur 17.000 Wahlstimmen abspenstig. 

      Immerhin 1.000 Stimmen wanderten von der FPÖ zu den Grünen. 

    • 10/11/2020, 08:40 PM

      Kommentar von KURIER Wien-Chef Christoph Schwarz

      Bürgermeister Michael Ludwig wird mit allen Parteien verhandeln und wie am Basar feilschen.

    • 10/11/2020, 08:33 PM

      Die Gründe für die Kreuzerl am Wahlzettel

      Nicht nur die Spitzenkandidaten haben bei der Wien-Wahl eine entscheidende Rolle gespielt.

    • 10/11/2020, 08:14 PM

      Koalitionsrechner: Welche Varianten möglich sind

      Nach der Wahl ist vor der Wahl: Wen holt sich die SPÖ als Juniorpartner an ihre Seite. Die Varianten.

    • 10/11/2020, 08:11 PM

      Bezirksvertretungswahlen: Simmering wieder in SPÖ-Hand, ÖVP verteidigt die City

      Der Trend der Gemeinderatswahl hat sich auch auf die Bezirksvertretungen durchgeschlagen. Die FPÖ wurde durchwegs abgestraft.

    • 10/11/2020, 07:42 PM

      Michael Ludwig: "Wollen schnell zu Koalition kommen"

      Für den Wiener Bürgermeister ist klar, dass es Gespräche mit allen Parteien geben wird. Zum Feiern, so Ludwig, ist heute auch noch keine Zeit.

    • 10/11/2020, 07:24 PM

      Gernot Blümel: "Ich möchte in Wien mitregieren"

      Durch den erhöhten Zuspruch für die ÖVP sieht Spitzenkandidat und Finanzminister Gernot Blümel seine Partei im möglichen Koalitionsverhandlungen gestärkt.

    • 10/11/2020, 07:17 PM

      Experten sehen Potenzial für rot-pinke Koalition

      Ein Potenzial für eine Koalition aus SPÖ und NEOS sehen die Meinungsforscher Wolfgang Bachmayer (OGM) und Peter Hajek. Die Sozialdemokraten könnten damit einen besseren Gegenpol zur Bundesregierung bilden. Allgemein sehen die Experten Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) nach der Gemeinderatswahl gestärkt – sowohl in der Wiener Landespolitik als auch innerparteilich.

      Die Frage, die sich nach der Wahl stelle, sei eine strategische, sagte Bachmayer im Gespräch mit der APA. Wenn sich die SPÖ gegen die Bundesregierung aufstellen wolle, ginge das mit den NEOS besser als mit den Grünen, die im Bund mitregieren. Zudem würden die Liberalen laut Bachmayer wenig kosten. Dass die NEOS das vermutlich gewünschte Bildungsressort erhalten, sei realistisch. Ins selbe Horn blies Meinungsforscher Peter Hajek. SPÖ und NEOS seien "ideologisch flexibel" genug. Mit Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) könnten die Liberalen gut zusammenarbeiten.

    • 10/11/2020, 07:11 PM

      Sigi Maurer: "Keine fertigen Zahlen"

      Ob die Grünen in Wien das vorhandene Potenzial ausgenutzt haben, wollte die Grüne Klubobfrau im Nationalrat Sigi Maurer nicht beantworten: "Es gibt noch keine fertigen Zahlen. Wir müssen auf die Auszählung der Wahlkarten warten."

    • 10/11/2020, 06:22 PM

      Strache immer noch zuversichtlich

      Der Team HC-Obmann wartet erstmal die Auszählung der Wahlkarten ab. Denn laut Strache, gibt es dort auch "immer wieder Überraschungen".

    • 10/11/2020, 06:04 PM

      Niki Scherak (Neos): "Haben unser Koalitionsbedingungen klar gemacht"

      Nikolaus Scherak, der stellvertretende Klubobmann der Neos im Nationalrat, meint, dass eine Koalition auch als kleiner Partner funktioniert.

    • 10/11/2020, 05:56 PM

      Gesundheitsminister Rudi Anschober: "Großes Fragezeichen durch Wahlkarten"

      Der Gesundheitsminister und Grüne Rudolf Anschober sieht vor allem durch die Wahlkarten ein großes Fragezeichen hinter den Hochrechnungen.

    • 10/11/2020, 05:50 PM

      Leichtfried gratuliert zu Wahlerfolg

      Der stellvertretende Klubobmann der SPÖ in Nationalrat, Jörg Leichtfried, war nach der Übernahme der Wiener Partei durch Michael Ludwig immer zuversichtlich. Zudem sieht er es als interessanten Trend, dass die rechten Parteien im Wiener Landtag schwächer wurden.

    • 10/11/2020, 05:44 PM

      FPÖ-Chef Hofer will keine personellen Konsequenzen ziehen

      FPÖ-Chef Norbert Hofer wird keine personellen Konsequenzen aus dem Debakel seiner Partei bei der Wiener Gemeinderatswahl ziehen. Das hat er Sonntagabend vor Journalisten im Wiener Rathaus erklärt. "Die Talsohle ist durchschritten, jetzt kann es nur noch aufwärts gehen", meinte er. Auch inhaltlich will er nichts ändern, höchstens "weiche Themen" wie Pflege mehr beachten.

      Es sei wichtig, dass die Partei nun zusammenhalte, so Hofer. Es sei von vornherein klar gewesen, dass es in Wien für die FPÖ nach dem Ibiza- und Spesenskandal von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache besonders schwer sein werde. "Heute ist ein sehr schwerer Tag, aber es war zu erwarten", sagte er. Der Parteichef zog einen Vergleich mit dem Wien-Marathon. Er befinde sich jetzt auf der Prater-Hauptallee; die Lage sei schwierig, aber es gelte durchzuhalten.

      Er selbst habe den ganzen Ruf, den er sich aufgebaut habe, zur Rettung der Partei in die Waagschale geworfen. Aus Hofers Sicht hätte es noch schlimmer kommen können: Er erinnerte an die Folgen des Zerwürfnisses von Knittelfeld, als die FPÖ in der Folge sogar aus dem steirischen Landtag geflogen sei.

    • 10/11/2020, 05:28 PM

      Rot-Grüne Koalition beliebteste Variante

      Mehr als ein Drittel der Wahlberechtigten bei der Wiener Gemeinderatswahl wünscht sich eine Fortsetzung der Rot-Grünen Stadtregierung. Das ergab eine Wahltagsbefragung der Meinungsforschungsinstitute SORA und ISA. Die Varianten SPÖ-ÖVP und SPÖ-NEOS sind deutlich unbeliebter. Zufrieden ist die Mehrheit der Befragten mit der Lebensqualität sowie der Corona-Politik der Stadtregierung.

      36 Prozent aller Wähler sprechen sich für eine Koalition aus SPÖ und Grünen aus. Für 13 Prozent heißt die Lieblingskoalition Rot-Türkis. Neun Prozent wünschen sich SPÖ und NEOS als künftig regierende Parteien im Wiener Rathaus. Am beliebtesten ist Rot-Grün unter den Grün-Wählern. Von ihnen sprechen sich 83 Prozent dafür aus, mit der SPÖ weiterzuarbeiten. Von jenen, die bei der SPÖ ihr Kreuzerl gemacht haben, wünscht nur etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) Rot-Grün. Die weiteren denkbaren Varianten SPÖ-ÖVP (zwölf Prozent) und SPÖ-NEOS (zehn Prozent) können sich aber deutlich weniger SP-Wähler vorstellen.
       

    • 10/11/2020, 04:38 PM

      Wiederkehr (Neos): "Unterstützung für die Mitte"

      Für Neos-Spitzenkandidat Christoph Wiederkehr ist das Ziel klar: "Ich möchte Wien erneuern und habe vor der Wahl klar gesagt, dass wir dazu bereit sind mitzuregieren. Der Ball liegt aber nun bei Michael Ludwig die Verhandlungen zu führen."

    • 10/11/2020, 04:37 PM

      FPÖ-Chef Dominik Nepp: "Ausgangspunkt in Ibiza"

      Wenn man ständig mit Ibiza in Verbindung gebracht wird, dann verliert man Vertrauen, analysiert FPÖ-Wien-Chef Dominik Nepp. Über einen Rücktritt hat der Spitzenkandidat am Wahlsonntag noch nicht nachgedacht. Für Nepp ist klar: "Es kann jetzt weniger Kontrolle ausgeübt werden. Wir haben den Skandal um das Krankenhaus Nord aufgedeckt und auch die dubiosen Vereinskonstrukte von Rot, Grün und Schwarz. Aber wir werden mit allen anderen Parteien in der Opposition weiter zusammenarbeiten um Kontrolle auszuüben."

    • 10/11/2020, 04:32 PM

      Christoph Wiederkehr: "Neos haben den Nerv der Wähler getroffen"

      7,9 Prozent sind es laut der Hochrechnung um 18.30 Uhr geworden.

    eine 23degrees Grafik Platzhalter.

    Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

    eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

    Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.