Ein Wolf (Symbolbild) schlug bereits im Mai zu

© dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Chronik Österreich
05/09/2020

"Bei uns kann jederzeit ein Wolf auftauchen"

Immer mehr Tiere gibt es in Tirol, im Osten ist es im Moment ruhig um sie. Der KURIER hörte sich in den Bundesländern um.

von Teresa Sturm, Matthias Nagl, Patrick Wammerl, Christian Willim

Er ist Märchengestalt, Politikum, für manche schützenswert, für andere eine große Bedrohung. In einigen Teilen Österreichs werden immer mehr Wölfe gesichtet, in Niederösterreich ist es derzeit aber ruhig um das Raubtier.

Sogenannte Genotypisierungen ergaben, dass sich drei verschiedene Wölfe in Osttirol herumtreiben. „Das sind aufwendige genetische Analysen, mit denen anhand der DNA-Proben nicht nur die Tierart, sondern das konkrete Einzeltier bestimmt werden kann“, sagt Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer.

Zwei Schafe, die bereits im Vorjahr in Matrei (Osttirol) gerissen wurden, fielen laut Analyse einem bestimmten Wolf zum Opfer. Das Tier war später auch in Salzburg unterwegs. Beim Riss eines Rotwildes und eines Rehs im Jahr 2019 im Defereggental konnten zwei unterschiedliche männliche Wölfe ausgemacht werden, deren Existenz zuvor in Österreich noch nicht bekannt war.

„Dass allein in Osttirol drei verschiedene Individuen nachgewiesen wurden, macht deutlich, dass die Wolfspopulation in Europa zunimmt und auch bei uns jederzeit und überall ein Wolf auftauchen kann“, sagt Janovsky.

Große Verunsicherung

Am Mittwoch wurden in Matrei wieder zwei tote Schafe gefunden. Eine DNA-Analyse soll zeigen, ob sie – wie vermutet – den Wölfen zum Opfer gefallen sind. Josef Hechenberger, Präsident der LK Tirol, bestätigt die Befürchtung, dass die Wolfspopulation größer wird. Er ortet bei den Bauern eine „große Verunsicherung“.

In Salzburg wurde kürzlich der erste Wolfsriss dieser Saison bestätigt. Dabei handelt es sich aber nicht um ein Nutztier, sondern um ein Reh, das am 23. April im Gemeindegebiet von Eben im Pongau gefunden worden war. Die DNA zeigt, dass ein in Salzburg bisher unbekannter Wolf verantwortlich ist.

In Niederösterreich verhalten sich die drei Rudel im Waldviertel und im Grenzgebiet zu Oberösterreich sowie Tschechien unauffällig. Es gab bis jetzt noch keine Nutztierrisse in diesem Jahr, heißt es vonseiten der Landwirtschaftskammer NÖ (LK NÖ). Ein Einzeltier wurde im März im Tullner Augebiet gesichtet, außerdem würden immer wieder Losungen gefunden und vereinzelte Wildtierrisse gemeldet. Die Weidesaison würde aber laut LK NÖ erst beginnen und die Schafbauern hätten zum Teil die Haltung auf der Weide aufgegeben oder bringen die Tiere am Abend in den Stall.

Warum es im Osten des Landes so ruhig ist, erklärt Georg Rauer, Wolfsexperte der Veterinärmedizinischen Universität Wien, damit, dass es jene Wölfe, die im Vorjahr Tiere gerissen hatten, nicht mehr gibt. Sie könnten weitergezogen sein. „Bei diesem geringen Bestand, den wir insgesamt haben, wirkt sich individuelles Verhalten eines Tieres stärker aus“, sagt Rauer.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.