Symbolbild.

© Shutterstock

Analyse
04/19/2021

Warum der Bitcoin-Kurs abgestürzt ist

Am Sonntagvormittag war der Kurs um 9.000 Dollar eingebrochen. Was das mit Geldwäsche und China zu tun hat.

von Johannes Arends

Fast alle größeren Krypto-Assets (wir vermeiden den Begriff "Währung") erlebten am Sonntag einen rasanten Kurseinbruch. Der Wert der bekanntesten Cyberdevise Bitcoin prasselte von mehr als 60.000 auf zwischenzeitlich 51.540 US-Dollar hinab, pendelte sich im Verlauf des Nachmittags aber wieder bei knapp 55.000 Dollar ein. Anderen ging es ähnlich: Ethereum, die Nummer Zwei am Krypto-Markt, verlor zwischenzeitlich sogar 18 Prozent an Wert, sie fiel von ca. 2.500 auf knapp 1.900 Dollar ab.

Schuld daran dürfte einerseits die am Sonntag besonders heiß brodelnde Gerüchteküche gewesen sein. So machten in der Szene Meldungen die Runde, wonach das US-Finanzministerium künftig verstärkt gegen Online-Geldwäsche vorgehen und somit den Handel mit Krypto-Assets strenger regulieren wolle.

Einem weiteren Gerücht zufolge soll die indische Regierung ein Zahlungsverbot für Krypto-Währungen planen, wie es in der Türkei bereits ab 30. April in Kraft tritt. Ab Mai ist dort zwar der Besitz von Cyberdevisen noch erlaubt, zahlen darf man damit aber nicht mehr.

Möglicher Blackout in China

Die durch negative Meldungen beeinflusste Stimmung in der Szene könnte durchaus ursächlich für die Kurseinbrüche gewesen sein, mehreren Experten zufolge waren am Sonntag aber auch unnatürliche Abstürze der Mining-Geschwindigkeit messbar. Krypto-Assets wie Bitcoin basieren schließlich auf der Blockchain-Technologie, was die Erzeugung von neuen digitalen Münzen durch extrem hohen Rechenaufwand möglich macht - das nennt man "schürfen".

Der Vorgang wird allerdings mit jeder neuen Bitcoin immer aufwendiger, inzwischen sind dafür ganze Rechenzentren voller Computer notwendig, sogenannte Serverfarmen. Weil deren Betrieb aber so viel Strom frisst, werden die fast ausschließlich in Ländern betrieben, in denen Strom billig erhältlich ist - vor allem in China, wo knapp 65 Prozent der weltweiten Bitcoin-Schürfleistung erbracht wird.

Dabei befindet sich der Großteil der chinesischen Serverfarmen in der Provinz Xinjiang, die in den letzten Jahren vor allem aufgrund der Unterdrückung der uigurischen Bevölkerung in den Medien präsent war. Und genau dort soll es am Sonntag aus Sicherheitsgründen nach einer Überschwemmung zur Abschaltung mehrerer Kohlekraftwerke gekommen sein.

Soll heißen: Etliche Bitcoin-Rechenzentren hatten somit ebenfalls keinen Strom mehr zur Verfügung und konnten nicht weiterschürfen, insgesamt wurden also deutlich weniger Bitcoin geschaffen als an einem normalen Tag. Erkenntlich wird das anhand der sogenannten Hashrate, die für jede und jeden online einsehbar ist.

Der chinesische Marktanalyst Willy Woo machte auf Twitter darauf aufmerksam:

Etliche Krypto-Fans scheinen diese Zahlen am Sonntag also frühzeitig interpretiert und dann mit dem Verkaufen begonnen zu haben. Das führte offenbar, bedingt durch die generell ungünstige Nachrichtenlage, zu einem Domino-Effekt.

Nur ein Dämpfer?

Der "Schwarze Sonntag" trifft die Krypto-Szene inmitten eines Hypes von bisher unerreichten Ausmaßen. Erst letzte Woche wurde mit knapp 65.000 US-Dollar ein neuer Bitcoin-Rekordwert erreicht, nachdem die weltgrößte Krypto-Handelsplattform Coinbase in den USA an die Börse gegangen war. Alleine in diesem Jahr hat sich der gemeinsame Wert aller Cyberdevisen nahezu verdreifacht, was vor allem daran liegt, dass immer mehr Großinvestoren auf den Zug aufspringen.

Allerdings liefert der rasante Kurseinbruch vom Sonntag auch zwei Erkenntnisse. Erstens: Das Ansehen der Szene ist in Politik und Finanzwelt nach wie vor beschädigt. Gerade weil Bitcoin, Ethereum und Co. vergleichsweise anonym gehandelt werden können - eine Rückverfolgung ist möglich, aber aufwendig - bleibt ihr Ruf als "Währung der Kriminellen" bestehen. Unter anderem hatte Christine Lagarde, Chefin der Europäischen Zentralbank, zuletzt vor Krypto-Assets gewarnt. Sie sehe zahllose Möglichkeiten für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung, hieß es.

Zweitens zeigt die heftige Marktauswirkung eines kurzzeitigen Blackouts in der chinesischen Region Xinjiang, dass vor allem Bitcoin immer abhängiger von den Geschehnissen in der Volksrepublik China ist. Bedingt durch die dort vorhandene Infrastruktur und den billigen Strompreis öffnen dort immer mehr Serverfarmen. Diese Entwicklung ist gegensätzlich zur Grundidee von Bitcoin, eine dezentralisierte, digitale Währung sein zu wollen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.