© OMV

Vienna Open Lab
11/10/2014

Bildung braucht Innovation

Faszination Naturwissenschaften selbst erforschen.

Bildung braucht innovative Zugänge und Mut zum Experimentieren. Wie begeistert man junge Menschen möglichst früh für die Faszination Naturwissenschaften und weckt ihre Neugierde für Chemie und Biologie? Das Vienna Open Lab – das erste öffentliche, molekularbiologische Mitmachlabor – fördert Talente und ermöglicht die praxisorientierte Auseinandersetzung durch Probieren und Experimentieren auf spielerische Art. Mit mehr als 30.000 Besuchern seit 2006 sind das Interesse und die Nachfrage enorm gewachsen.

Mit Unterstützung von OMV Resourcefulness, der Nachhaltigkeitsstrategie der OMV, wurde nun ein zweites Mitmachlabor, das vom Verein Open Science betrieben wird, im Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) in Wien eröffnet.

„Wie kann der Funke der Faszination überspringen, um junge Menschen zu motivieren, sich verstärkt für technische Berufe oder naturwissenschaftliche Studien zu begeistern? Hier setzen wir an“, beschreibt OMV Generaldirektor Dr. Gerhard Roiss die Motivation für das Engagement:

Bildung ist unser wichtigstes Asset, ein wesentlicher Einflussfaktor für zukünftiges Wachstum. Um das Niveau von Bildung zu erhöhen, braucht es innovative Zugänge wie das Vienna Open Lab oder unsere Initiative ‚Österreich sucht die Technikqueens‘, die diese Faszination entflammen. Die OMV ist ein Wachstumsunternehmen. Um dieses Wachstum zu bewältigen und im globalen Wettbewerb zu bestehen, brauchen wir gut ausgebildete Nachwuchskräfte, die begeisterungsfähig für die Materie sind und sie mit allen Sinnen entdecken möchten. Diesen jungen Menschen Orientierung zu geben, ist unsere Verantwortung. Das ist wichtig für ihre eigene Zukunft und essenziell für den zukünftigen Weg unseres Landes. Leider ist derzeit das heimische Interesse im internationalen Vergleich sehr gering: So beträgt für Europa der Anteil an Technik-Absolventen nur zwölf Prozent, in Asien ist es mehr als das Doppelte. Hier haben wir großen Nachholbedarf. Wir möchten daher den Nukleus der Open Labs in Wien und Linz nutzen und weiterentwickeln und den Geist, die Philosophie dieser Orte, in ganz Österreich verbreiten.“

IMBA Direktor Professor Dr. Josef Penninger, der führende Genforscher: „Biologische Forschung, das Herausfinden, wie wir Menschen und die Welt funktionieren, ist eines der schönsten Dinge und muss erlebbar gemacht werden. Wichtig ist, dass Wissenschaft, Universitäten und Industrie hier eng zusammenarbeiten. Das Engagement der OMV ist eine faszinierende Initiative, mit der wir Brücken bauen können: Wir bilden junge Menschen aus, bringen neue Ideen ein und kreieren Patente, die für die Industrie interessant sind.“ „Was gibt es Schöneres, als diesen Menschen die Chance zu geben, als gut ausgebildete Techniker und Wissenschaftler ihren persönlichen Weg zu finden und überall auf der Welt zu reüssieren“, ergänzt Dr. Gerhard Roiss.

Das Vienna Open Lab bietet Workshops für alle Altersklassen.

Alle Infos zur Anmeldung finden Sie HIER.