© APA/AFP/TOLGA AKMEN

Stars
12/23/2020

George Clooney: "Kann mir Trump im Gefängnis-Overall vorstellen"

"Sind an einem Punkt der Weltgeschichte, an dem USA eine wichtige Rolle spielen müssen", so der Weltstar.

Die alles beherrschende Corona-Pandemie und die US-Präsidentschaftswahl haben 2020 die Schlagzeilen geprägt: Der amerikanische Filmstar George Clooney (59) blickt trotzdem optimistisch in die Zukunft. Beim Streaminganbieter Netflix spielt er in dem am Mittwoch erschienenen Film "The Midnight Sky" einen Wissenschaftler in der Arktis, der nach einer weltweiten Katastrophe und dem Ende der Menschheit eine Weltraummission davor bewahren will, zur Erde zurückzukehren.

Hohe Erwartung an Biden

Das Herz des Films bilden zwischenmenschliche Beziehungen - und Clooney bleibt selbst selbst in Zeiten wie diesen positv: "Ich habe immer Hoffnung für die Menschheit. Ich bin ein Realist. Ich schaue auf die Dinge und sage, wo es ein Problem gibt. Gerade passiert Folgendes: Es gibt sehr viel Hass auf der Welt, sehr viel Spaltung", sagt er gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Optimismus, den Clooney unter anderem der Abwahl Donald Trumps verdankt. "Wir sind an einem Punkt der Weltgeschichte, an dem die Vereinigten Staaten eine wichtige Rolle spielen müssen. Und wenn wir einen Präsidenten haben, der sagt, dass die Medien der Feind des Volkes sind und sich das weiterverteilt, dann kann Duterte auf den Philippinen auch sagen: 'Nun, die Medien sind der Feind des Volkes'. Wenn aber diese Macht am 20. Jänner von uns genommen wird bei der Amtsübergabe von Donald Trump an Joe Biden, wird auch das etwas verändern. Es wird sehr viel schwerer etwa für Viktor Orban werden, so zu argumentieren. Jetzt ist er in Ungarn Präsident auf Lebenszeit. Aber diese autoritäre Sprache, die wir überall auf der Welt sehen? Das wird schwerer, wenn man nicht mehr auf die Vereinigten Staaten zeigen und sagen kann: 'Nun ja, die machen das ja auch'", so Clooney.

Im Gespräch mit dem Süddeutsche Zeitung Magazin ging der Schauspieler noch weiter. Demnach könne er sich vorstellen, dass Trump "bald in einem Overall steckt, der zu seiner Hautfarbe passt" und spielt damit auf die orangefarbenen Anzüge an, die in den Gefängnissen der USA getragen werden. "Da kommen eine Menge Zivilklagen auf ihn zu. Ich glaube, wenn jemand aus meiner Familie an Covid-19 gestorben wäre, würde ich ihn verklagen", so Clooney.

George Clooney wurde am 6. Mai 1961 in Lexington im US-Bundesstaat Kentucky als Sohn eines Talkshow-Moderators und Journalisten und einer Schönheitskönigin geboren. Der Durchbruch gelang ihm Anfang der 90er Jahre als Doug Ross in der Krankenhausserie "Emergency Room". Danach wurde er zu einem der erfolgreichsten Schauspieler, Produzenten und Regisseure Hollywoods. Als Produzent gewann er für "Argo" einen Oscar, als Nebendarsteller für "Syriana".

Politisch engagiert sich Clooney für die Vereinten Nationen, arbeitete zur Krisenregion Darfur im Sudan und kämpft für Klimaschutz. Er ist mit der erfolgreichen Menschenrechtsanwältin Amal Clooney verheiratet, die beiden haben seit 2017 Zwillinge.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.