© APA/AFP/KENA BETANCUR

Kommentar
01/16/2022

Der (tiefe) Djokovic-Fall: Es steht keiner über dem Gesetz

Es lässt sich alles leicht erklären: Der Serbe hat die Rechnung ohne den Staat Australien gemacht.

von Harald Ottawa

Kaum jemand hat die Zeit der diversen Medienvertreter so beansprucht wie Novak Djokovic, dabei hat er gar nicht gespielt, geschweige denn etwas gewonnen. Keine Sport-Story, die mit einer Posse begann und langsam zur Farce ausuferte, die fast schon stündlich mit neuen News bereichert wurde und die Ansichten und Meinungen aus gefühlt 120 Blickwinkeln zuließ, verkaufte sich in den vergangenen Jahren so gut wie jene des Serben. Das Wort Sport darf man freilich gut und gerne unter Anführungszeichen stellen.
 

Alles schien kompliziert, dabei ist alles so einfach: Djokovic ist nicht geimpft.

Dabei geht es aber nicht um die Impfung generell, es ist auch kein Plädoyer für den Stich gegen Covid, es geht einfach nur um die Einhaltung von Gesetzen, über die nicht einmal der beste Tennisspieler der Welt  und vierfache Weltsportler des Jahres steht.

Djokovic hat einfach die Rechnung ohne den Staat Australien gemacht, das wurde schon am Flughafen beim ersten Verhör klar. Der Bundesstaat Victoria ist nicht der Staat, der australische Tennisverband schon gar nicht.

Woran eben Djokovic scheiterte, kann man an einem Spruch festhalten: "Es bringt nichts, wenn der Wohnungsschlüssel passt, wenn man nicht ins Haus kommt."

Nebengeräusche

So einfach ist diese Sachlage zu erklären. Die vielen Nebengeräusche, ein Test, der mehr Fragen aufwirft als er beantwortet, martialische Zurufe aus der Familie, Drohungen seines Heimatlandes waren Nebengeräusche, die dem Serben alles andere als geholfen haben.

Das Ziel von Djokovic ist der 21. Grand-Slam-Titel. Wie in Australien sind den Turnierveranstaltern die Hände gebunden, weil eben der Bund über eine Einreise entscheidet. Das nächste Major geht übrigens Ende Mai in Frankreich über die Bühne. Dort werden die Maßnahmen gegen Ungeimpfte seitens der Regierung immer rigoroser, es ist durchaus vorstellbar, dass es bis zum ersten Aufschlag in Roland Garros auch die Impfpflicht für Einreisende gibt. Fest steht, gemäß eines neuen Impfpass-Gesetzes, dass  jeder geimpft sein muss, der öffentliche Plätze betrete.Das gilt auch für Athleten.

Und ob Djokovic ohne Tamtam einfach nach Großbritannien (Wimbledon) und in die USA (US Open) einreisen kann, ist auch noch nicht geklärt.

Djokovic riskiert seine Karriere. Vielleicht gibt er sich doch noch den Stich.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare