© EPA/KIMIMASA MAYAMA

Sport
08/08/2021

Die Überraschungen der letzten Olympia-Wettkämpfe

Mit dem Erlöschen des olympischen Feuers endeten am Sonntag offiziell die 32. Sommerspiele der Neuzeit.

Vor der Abschlussfeier im Olympiastadion von Tokio fielen freilich noch die letzten Medaillenentscheidungen in acht Sportarten. Unter anderem im Marathonlauf, der neben dem 100-Meter Sprint immer ein Highlight in der Leichtathletik ist.

Die letzten Österreicher

Auf der 42,195 Kilometer langen Strecke in Sapporo waren auch die letzten zwei Österreicher am Start. Lemawork Ketema musste wegen Muskelproblemen schon früh aufgeben. Österreichs Rekordhalter Peter Herzog lief als 61. über die Ziellinie. Mit den heißen und schwülen Bedingungen konnte der kenianische Weltrekordler Eliud Kipchoge am besten umgehen. Bei 27 Grad und 77 Prozent Luftfeuchtigkeit erreichte Kipchoge mit einer Zeit von 2:08:38 Stunden das Ziel. Für den 36-Jährigen war es der zweite Olympiasieg nach den Spielen 2016 in Rio de Janeiro.

125 Jahre vor ihm wurde der Grieche Spyridon Louis erster Marathon-Sieger bei den Olympischen Spielen.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Letzte Überraschungen

Für Aufsehen sorgte der Bahnrad-Bewerb der Frauen: Kurz vor dem Ende des Scratch-Rennens waren neun Fahrerinnen in einen Massensturz im Omnium verwickelt. Ausgelöst wurde der Crash durch eine Berührung zwischen der Italienerin Elisa Balsamo und der Irin Emily Kay. Dabei wurde auch eine Person am Streckenrand leicht verletzt.

Die dreimalige deutsche Bahnrad-Weltmeisterin Emma Hinze verlor ihr Sprint-Rennen um Bronze und war mehr als enttäuscht. „Mir haben noch nie die Beine so wehgetan. Ich kam nach dem Lauf nicht mal die Treppe runter“, sagt Hinze.

Eine weitere Überraschung gab es in der rhythmischen Gymnastik, wo die Israelin Linoy Ashram im Einzel-Mehrkampf und das bulgarische Team im Gruppenbewerb die Vorherrschaft der russischen Gymnastinnen abrupt beendeten.

Im Handball sicherte sich Frankreich erstmals beide Goldmedaillen. Die Frauen besiegten im dramatischen Finale am Sonntag das russische olympische Komitee (ROC) mit 30:25.

Letzte Entscheidungen

Im Basketball dominierten wie erwartet die USA. Nach dem Golderfolg der Männer erkämpften sich auch die Frauen gegen eine starke japanische Mannschaft das insgesamt siebente Gold in Serie. Im Publikum saß auch Fußballstar Megan Rapinoe, die ihre Verlobte Sue Bird anfeuerte. Für Japan war es die erste Medaille in der Olympia-Geschichte im Basketball.

Am letzten Wettkampftag holten sich außerdem die Frauen aus den USA und die Männer aus Frankreich Gold im Volleyball, und im Boxen erkämpften sich Kellie Harrington, Lauren Price, Andy Cruz Gómez und Bahodir Jalolov das letzte Edelmetall.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.