Reise
03/15/2019

Italiens schönste Seiten: 10 Orte, die unter UNESCO-Schutz stehen

Reiche Kunst, Geschichte, Kultur und bezaubernde Landschaft machen diese Orte zu einzigartigen Reisezielen.

Agrigent auf Sizillien

Das „Tal der Tempel“ ist ein Hochplateau südlich der heutigen Altstadt in Agrigent. Hier befinden sich die archäologischen Stätten, die die Reste der antiken Stadt Akragas zeigen und zu den eindrucksvollsten archäologischen Fundplätzen auf Sizilien gehören.

1997 erklärte die UNESCO die archäologischen Stätten von Agrigent zum Weltkulturerbe.

Äolische Inseln

Die Äolischen Inseln sind eine Inselgruppe im Tyrrhenischen Meer nördlich von Sizilien. Zu den sieben bewohnten Inseln kommen noch eine Reihe kleinerer, unbewohnter Inseln und Felsklippen hinzu wie z. B. Basiluzzo und Strombolicchio.

Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs und wurden 2000 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Amalfiküste

Die Amalfiküste ist ein einzigartiger Küstenabschnitt am Tyrrhenischen Meer, der von der UNESCO als schützenswerte mediterrane Landschaft anerkannt wird und die, dank ihrer topografischen Merkmale, einen enormen kulturellen und naturalistischen Wert hat.

Entlang des Golf von Salerno finden Touristen hier bekannte Städte wie Positano, Ravello und  Amalfi.

Pompeji

Bei einem Ausbruch des Vesuvs wurde Pompeji im Jahre 79 verschüttet, dabei weitgehend konserviert und im Laufe der Zeit vergessen.

Nach ihrer Wiederentdeckung im 18. Jahrhundert begann die zweite Geschichte der Stadt, in deren Verlauf Pompeji zu einem zentralen Objekt der Archäologie und der Erforschung der antiken Welt wurde. Seit 1997 ist Pompeji auch auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.

Neapel

In den inneren Stadtteilen Neapels findet man zahlreiche historische Bauten und Kulturdenkmäler. So wurde 1995 die gesamte Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Die Hauptstadt Kampaniens liegt vor der Kulisse des schlummernden Vulkans Vesuv.

Cinque Terre

Der zwölf Kilometer langer Küstenstreifen Cinque Terre der italienischen Riviera zwischen Punta Mesco und Punta di Montenero ist mit seiner umliegenden Region als Nationalpark geschützt.

Im Jahre 1997 wurden die Cinque Terre zusammen mit Porto Venere zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Die historische Altstadt von Florenz

Geschichte Tradition, Kunst und Kultur sind hier zu Hause: In der toskanischen Hauptstadt findet man ein weltweit bekanntes kulturhistorisches Erbe, das aus dem Stadtzentrum ein Archiv der italienischen und europäischen Geschichte macht. 

Florenz ist eines der ersten italienischen Weltkulturerben der UNESCO World Heritage List (1982). 

Dolomiten

In Südtirol, der nördlichsten Provinz Italiens, erben sich die Dolomitengipfel, wie die drei Zinnen, über 3000 m in die Höhe.

Seit 2009 gehören Teile der Dolomiten zum UNESCO-Weltnaturerbe, begründet wurde das mit "erhabenen, monumentalen und farbenreichen Landschaften der Dolomiten", die seit jeher eine Vielzahl an Reisenden faszinieren und die Quelle zahlreicher wissenschaftlicher und künstlerischer Interpretationen waren. 

Vatikanstadt

Der Vatikan, eine Enklave in Italien innerhalb des Stadtgebiets von Rom, ist der kleinste allgemein anerkannte Staat der Welt.

Das gesamte Gebiet der Vatikanstadt ist seit 1984 als Weltkulturerbe anerkannt und ist somit der einzige Staat der Welt, der komplett von der UNESCO geschützt ist.

Venedig

Die Lagune von Venedig stellt eine einzigartige Landschaft zwischen Festland und Meer dar mit ihrer bekanntesten Stadt, die auf mehr als 100 Inseln erbaut ist: Venedig. 

Diese flache Bucht mit lediglich vier Verbindungen zum offenen Meer erstreckt sich von Chioggia im Südwesten bis Jesolo im Osten. In ihr liegt die Stadt Venedig, die gemeinsam mit der Lagune seit 1987 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht.