Eskalation in Causa Schilling: Ehepaar Bohrn Mena brachte Klage ein

Eskalation in Causa Schilling: Ehepaar Bohrn Mena brachte Klage ein
Die grüne EU-Spitzenkandidatin soll ihre Behauptungen von angeblicher häuslicher Gewalt widerrufen.

Die Causa um die grüne EU-Kandidatin Lena Schilling eskaliert weiter. Das Ehepaar Bohrn Mena hat nun eine Zivilklage gegen die 23-Jährige eingebracht, berichtet Ö1. Demnach soll sie in der Tageszeitung Der Standard, der zuerst über die Causa berichtet hat, ihre Behauptungen über das Ehepaar widerrufen.

Wie berichtet, wird Schilling vorgeworfen, verbreitet zu haben, Veronika Bohrn Mena sei Opfer häuslicher Gewalt durch ihren Ehemann Sebastian Bohrn Mena geworden. Daraufhin hatte das Ehepaar eine Unterlassungserklärung bewirkt, in der sich Schilling verpflichtet, diese Behauptungen nicht mehr aufzustellen.

Nach Bekanntwerden der Causa hat Schilling betont, nur aus Sorge um ihre damaligen Freundin die Aussage getätigt zu haben. Das Ehepaar Bohrn Mena hält fest, diese Vorwürfe seien frei erfunden.

Die erste Tagsatzung findet am 21. Juni statt, also erst nach der EU-Wahl. Die Bohrn Menas wären auch zu einem Vergleich etwa in Form einer Entschuldigung bereit, wie Ö1 berichtet.

Mehr zur Causa Schilling

"Bin nicht perfekt": Schilling geht in Video auf Vorwürfe ein Schilling erklärt, "die letzten Tage waren turbulent", Kogler entschuldigt sich für "Gefurze" Vertrauensindex: Schilling stürzt ab und landet hinter Kickl Schilling und die Bohrn Menas: Protokoll einer Eskalation EU-Wahl: Was passiert, wenn Lena Schilling tatsächlich zurücktritt?

Kommentare